Neue alte Fluchtwege

Derzeit befindet sich Europa in einer Art Länderwettbewerb der Abschottung gegen Flüchtlinge. Ungarn war nur der Anfang. Nachdem auch Schweden angekündigt hat, keine Flüchtlinge mehr hineinzulassen, verstärkt sich der Dominoeffekt. Dänemark, Österreich und die Staaten der Balkanroute – Mazedonien, Slowenien, Serbien, Kroatien – machen temporär immer wieder ihre Grenzen dicht. Stets mit der Begründung, es handele sich um eine Folgereaktion zum nationalen Schutz. Schengen ist inzwischen durchlöchert wie ein Schweizer Käse.

Abschottungswettbewerb

Auch der Druck auf Merkel, noch vor den drei Landtagswahlen in März dem Beispiel Schwedens und Österreichs zu folgen, steigt. Die Finanzhilfen an den autoritären Herrscher Erdogan, damit er Europa die Flüchtlinge vom Halse schafft, und die zunehmenden Restriktionen des Asylrechts auch in Deutschland reichen den Rechtspopulisten der CSU nicht. Gejagt von einer offen rassistischen AfD, deren Vorsitzende den Gebrauch von Schusswaffen gegen wehrlose Zivilisten („als letztes Mittel“) befürwortet, ist die CSU-Kopie vom Original nur noch schwer zu unterscheiden.

Schritt für Schritt gibt Merkel dem Druck nach. Noch lässt sie ihren Regierungssprecher erklären, ein Abrücken von Schengen sei für Europa politisch wie wirtschaftlich eine Katastrophe. Sollten aber die bisherigen Maßnahmen zur – so Merkels Sprachregelung – „spürbaren Reduzierung der Flüchtlingszahlen“ nicht greifen, schließt auch die Kanzlerin ein temporäres Aussetzen von Schengen nicht aus.

Das ist genau das Szenario, das der italienischen Regierung zunehmend Sorgen bereitet. Neben Griechenland ist Italien nach wie vor die erste Station für Tausende, die Europa über das Meer zu erreichen versuchen. Zurzeit betrifft es hauptsächlich Sizilien, weniger die Insel Lampedusa. Diese ist allerdings weiterhin stark gefordert, da sie als Standort eines der beiden in Italien eingerichteten Hotspots dient, in denen die Registrierung und die „Sortierung“ zwischen Flüchtlingen mit und ohne Asylaussicht stattfindet.

Adriaroute nach Apulien

Im Januar dieses Jahres kamen über das westliche Mittelmeer sogar 60 % mehr Flüchtlinge als im Januar 2015. Sollte die Landroute über die Balkanländer für die Flüchtenden zur Sackgasse werden, wird dies die Menschen nicht davon abhalten, sich in Bewegung zu setzen. Sie werden weiter vor Krieg, Terror und Elend fliehen und dafür unvorstellbare Entbehrungen auf sich nehmen. Und dabei sogar ihr Leben und das ihrer Kinder riskieren, weil sie zur Flucht keine Alternative sehen. Sie – und die an ihrer Flucht verdienenden Schleuser – werden nur ihre Wege ändern, so wie es im vorigen Jahr mit der Balkanroute geschah. Über Handys und Smartphones werden sie sich über neue Schlupflöcher nach Europa verständigen und es dort versuchen.

Wenn nun die Westbalkanroute weitgehend versperrt wird, könnte ein Fluchtweg reaktiviert werden, über den Anfang der 90er Jahre schon Tausende kamen: über Albanien und Montenegro und dann mit Booten nach Apulien. Damals waren es in erster Linie Kurden aus der Türkei und Flüchtlinge aus dem Krieg in Ex-Jugoslawien. „Wir verfolgen bereits aufmerksam, was sich in Albanien und Montenegro auf der Seite der Schleuser tut, ob es dort vermehrte Aktivitäten gibt“, heißt es aus dem italienischen Innenministerium. „Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass wieder die Adriaroute nach Italien an Bedeutung gewinnt, wenn die Menschen auf der Westbalkanroute nicht weiterkommen“.

Noch gehört die italienische Regierung zu den wenigen in Europa, welche die Flüchtlingszahlen nicht mit Grenzschließungen eindämmen wollen. Wohl auch im Wissen, dass für die meisten Flüchtlinge Italien nur ein Transitland ist. Wenn aber neben den westlichen auch die östlichen Küsten angesteuert werden, käme Italien wieder unter Druck. Organisatorisch, wirtschaftlich und auch politisch. Schon jetzt verzeichnet die fremdenfeindliche Lega steigende Zustimmungswerte. Auch Grillo und ein Teil seiner Anhänger zögern nicht, die xenofobe Karte zu ziehen, um Stimmung gegen die Regierung und die etablierten Parteien zu machen.

Hehre Absichten und Wirklichkeit

Ministerpräsident Renzi, der sich ansonsten nicht unbedingt durch Geradlinigkeit auszeichnet, bleibt allerdings in diesem Punkt (bisher) gegenüber populistischen Versuchungen standfest: dass Italien die Pflicht habe, Menschen in Not aufzunehmen und Leben zu retten. Das ist ehrenwert und heutzutage sogar mutig. Aber die Wirklichkeit widerspricht oft den hehren Absichten. Italien ist weit davon entfernt, den Flüchtlingen würdige Aufnahme- und Lebensbedingungen zu bieten. Die Verfahren laufen schleppend. Wenn sie überhaupt laufen. Immer wieder entziehen sich Flüchtlinge den katastrophalen Zuständen in den Erstaufnahmezentren, indem sie irgendwo untertauchen. Viele leben als Illegale auf der Straße oder in baufälligen Ruinen ohne Strom und Wasser, auch mitten in Rom. Im lukrativen Geschäft der Unterbringung und Betreuung mischt die organisierte Kriminalität kräftig mit. In der Landwirtschaft werden illegal massenweise Flüchtlinge und Migranten als Arbeitssklaven ausgebeutet.

Sicher: Die andere Seite – Hilfe von Kirchen, Wohlfahrtverbänden, Ehrenamtlichen und nicht zuletzt von Einsatzkräften, die tagtäglich Hunderte von Menschen vor dem Ertrinken retten – gibt es auch. Aber sie wiegt in der Bilanz die Versäumnisse nicht auf. Nicht zufällig entschieden europäische Gerichte, dass Flüchtlingsfamilien mit Kindern eine Rückführung nach Italien im Rahmen des Dublinverfahrens nicht zugemutet werden kann.

Ich habe deswegen Zweifel, ob die Forderung der italienischen Regierung, die EU möge ihr die Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen (nicht nur vom letzten Jahr, sondern auch von denen davor) aus dem Haushaltsdefizit „herausrechnen“, vertretbar ist. Erst müsste sie dafür sorgen, dass sie bei der Unterbringung und Betreuung internationalen Standards gerecht wird. Unabhängig davon bleibt jedoch das Drängen Renzis, der in diesem Punkt mir Merkel an einem Strang zieht, nach einem gesamteuropäischen Vorgehen richtig. Dazu müssten neben verbindlichen Länderquoten auch legale humanitäre Korridore für Kriegsflüchtlinge gehören. Doch davon ist Europa weiter entfernt denn je.

2 Kommentare

  • manella schlitter

    ungarn war nicht der anfang.

    die ersten in europa waren die spanier, nicht erinnert?
    dann bulgarien, griechenland festland, denn der migrantenfluss aus afrika, asien geht schon sehr lange.
    politik und journalisten berichteten darueber nichts, und kuemmerten sich auch nicht. erst, als das arme, kleine, nahe ungarn den strom nicht mehr schaffte, wurde Orban erst verteufelt.
    dann erbarmte sich das 10 mal groessere und reiche deutschland, und war mit dem selben fluechtlingsstrom sofort ueberfordert.
    guter rat: verifizieren im internet, bevor man irrefuehrendes verbreitet.
    sie lassen aus, dass die bedauernswerten geld genug aufbringen, seit jahren,sich illegal so weite strecken in den norden schleppen zu lassen (kostet), mit ziel nur deutschland und schweden.eventuell oesterreich. um in sicherheit zu sein, haetten millionen/milliarden schleppergeld sparen koennen und in anderen laendern davon leben.

  • FabRie

    Erst eine heldenhafte Pose, dann rollen ein paar dicke Krokodilstraenen – zum Schluss der Vorschlag zu einem fadenscheinigen Deal. Die uebliche Italo-Kungelei. Vom Gemueseverkaeufer an der Ecke bis zum Gemeindeangestellten – ewig das selbe Theater.
    Renzi ist nicht anders. Keinerlei Glaubwuerdigkeit. Und diese unverfroren-bauernschlaue Art macht mich immer wieder einfach sprachlos. Jetzt verrechnet man also den „Aufwand“ bei der Fluechtlingsunterbringung mit der Korruption, Inkompetenz und Verschwendung italienischer Politiker und Baenker!? Aber die Italiener setzen beim Thema Anstand und Wuerde seit jeher andere Massstaebe an. Sind wesentlich „flexibler“.
    In punkto Fluechtlinge stellt Italien wiedrum seit Langem seine Inkompetenz sowie seinen Unwillen offen zur Schau. Vor jedem Supermarkt Zigeuner(innen) und Schwarzafrikaner, die um den einen Euro im Einkaufswagen betteln oder versuchen, sich mit Gedoens wie Taschentuechern wenigstens etwas dazuzuverdienen.*
    Italien ist schon unfaehig, die Arbeits- und Perspektivlosigkeit der eignen Jugend anzugehen, die massenhaft auswandert. Da kann niemand ernsthaft erwarten, das Land integriere seine Immigranten und gebe ihnen eine echte Perspektive. Dabei braucht das ueberalterte, italienische Sozialsystem – wie das deutsche – dringend eine Verjuengungskur. Aber zunaechst einmal braucht es wohl Jobs fuer alle, die arbeiten koennen und auch wollen!
    * Bei der derzeitigen widerlichen, deutschtuemelnden Stimmung – ja fast schon „voelkisch-nationalistischen“ Rhetorik einiger – sehe ich mich gezwungen, hier klarzustellen, dass diese Erwaehnung in keiner Weise diskriminierend gemeint ist. Es handelt sich lediglich um eine Beobachtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.