Aus Sorge um Italien

Das Elend mit den Quittungen

Artikel von Hartwig Heine - Donnerstag, den 31. 05. 2012

Wer meint, in einem Land wie Italien müsse sich ändern, was dort eingefleischtes Verhalten ist, der kommt am besten vom Mond oder aus dem kaum weniger weiten protestantischen Norden Deutschlands. Aus der Distanz sieht man besser und handelt man leichter.

Leicht gesagt, schwer getan. Zumal den Italienern die besserwisserischen Deutschen sowieso schon bis hier stehen (spätestens seit Angela Merkel). Die Deutschen, die dann zu allem Überfluss auch noch geliebt werden möchten.

Es geht um das Grundübel Steuerhinterziehung, die es hier nicht nur in Gestalt des reichen Widerlings gibt, der mit seinem Koffer voller Geld in die Schweiz entschwindet. Es beginnt schon im Alltag: beim alltäglichen Bezahlen und der Frage, ob ich dafür eine Quittung bekomme (und wenn ja: was für eine). Es ist der Moment, in dem sich einiges umgehen lässt: der überflüssige Anstieg eines deklarierten Jahreseinkommens, die hohe Mehrwertsteuer. Und in dem sich eine Komplizität nahe legt, auf deren Vorderseite groß „AMICIZIA“ und hinten, klein und hässlich, das Wort „Steuerhinterziehung“ steht.

Aus norddeutscher Berufung und im Gedenken an einen früheren Bundespräsidenten wollte ich den „Ruck“ versuchen und dabei nicht mehr mitspielen – zumindest manchmal und wenn ich direkt beteiligt bin. Darüber möchte ich heute berichten. Wieder geht es um Freund R., der das Strandlokal betreibt, in dem es kleine Köstlichkeiten, kühlen Weißwein, gute Musik, Sonne und glitzerndes Meer gibt. Der seine (inzwischen saftigen) Rechnungen mit Kugelschreiber auf einen winzigen Zettel schreibt und mir vor Kurzem gestand, dass er sich Steuerehrlichkeit nicht leisten könne und somit Angst vor dem Finanzamt habe.

Seitdem stehe ich vor einem Dilemma: Auf der einen Seite meine gute staatsbürgerliche Absicht, dabei nicht mehr mitzuspielen. Auf der anderen Seite Freund R., sympathisch, reizende Frau, kleine Kinder, deren große dunkle Augen vertrauensvoll auf ihm (und wie mir scheint: auch auf mir) ruhen. Soll ich ihm sagen: Hör mal zu, so geht’s nicht weiter? Nein, das wäre zu abrupt, grausam, moralinsauer, „tedesco“. Und wohl auch das Ende unserer Freundschaft.

Der Zufall kam zu Hilfe. Als wir wieder einmal R. besuchen wollten, passierten wir vorher ein anderes Strandlokal, das gerade Herren mit Aktentasche heimsuchten. Nach den üblichen Strandtouristen sahen sie nicht aus. Eine Kontrolle der Finanzpolizei? Mein erster Reflex: Ich muss R. warnen. Mein zweiter: Könnte ich nicht bei der Gelegenheit…

Ich ergriff sie (die Gelegenheit) also beim Schopfe. Als wir bei R. ankamen, flüsterte ich ihm die Warnung zu. Er antwortete: Ich danke Dir. Schon mal ein guter Anfang, dachte ich, denn nun weiß er, dass ich auf seiner Seite stehe. Und so fügte ich vorher Zurechtgelegtes hinzu: Außerdem ist es vielleicht besser, wenn Du wieder ein paar richtige Rechnungen ausstellst, dann bist Du denen gegenüber, die vielleicht gleich kommen, doch besser abgesichert. Worauf er – schon etwas zerstreuter – antwortete: Hast wohl Recht.

Die beiden Aktentaschen-Träger kamen zehn Minuten später, wie sich dann herausstellte, hundsgewöhnliche Vertreter. Alle waren erleichtert. Aber etwas hatte sich verändert: Eine Stunde später hielt ich eine ausgedruckte Quittung in der Hand.

Das war der „Ruck“, und er war keine Heldentat. Ein winziger Schritt nach vorn, ein halber Schritt zur Seite. Ich hatte ihn als Komplize gewarnt. Ich hatte nicht alle, sondern „ein paar Quittungen“ gesagt. Und nur von seinem Interesse gesprochen, nicht von dem hehren Interesse der Gemeinschaft. Aber immerhin: Diesmal war die Quittung gedruckt. Das war schon schwer genug, und darauf werde ich mich nun ein paar Monate lang ausruhen.

Da fällt mir ein: Als mir R. kürzlich gestand, dass er Angst vor dem Finanzamt habe, war es vielleicht doch nicht nur das Geständnis einer bedrängten Freundesseele. Wollte er vielleicht auch erreichen, dass im Kontrollfall (ehrpusselige) Gäste wie ich die Klappe halten? Warum sollte R., bei aller Freundschaft, nicht ähnlich um die Ecke denken wie ich …


Tags:


Hartwig HeineHartwig Heine , Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in einer hannoverschen Bürgerinitiative, die sich um die Zusammenführung kroatischer und bosniakischer Studenten in Mostar (Bosnien) bemüht. Verschiedene Veröffentlichungen.

Steuerhysterie

Kein Mensch zahlt Steuern aus Lust, das ist klar. In Italien nicht und in Deutschland auch nicht. Und es gibt genug Gründe, sich über ihre ungerechte Verteilung aufzuregen, in Italien wie in Deutschland. Aber was derzeit in Italien geschieht, hat hysterische Züge angenommen, die mich beunruhigen und auch mit Zorn erfüllen
Bekanntlich trat die Monti-Regierung ihren [...]

weiterlesen »

Krise hautnah

Es regnete am Abend des 18. April, als sich vor dem römischen Pantheon eine schweigende Menge versammelte. Mit brennenden Kerzen unter den aufgespannten Schirmen gedachte man der Menschen, welche die Krise in den letzten Monaten in den Tod trieb. Es war eine „transversale“ Versammlung, Arbeiter standen neben Unternehmern. Selbstmord kennt keine Klasse. Es gab ihn [...]

weiterlesen »


Kulturrevolution von oben?

Nach Berlusconis Rücktritt schrieben wir: Nun muss sich Italien auch vom Berlusconismus befreien. Und meinten damit nicht nur große Steuerflüchtlinge, die ihre Millionen ins Ausland schaffen, sondern auch die tausend Formen „kleiner“ Korruption und Steuerhinterziehung, die zum italienischen Alltag gehören. Das gehe wohl nur mit einer „Kulturrevolution“, und zwar „von unten“. Da wir aber [...]

weiterlesen »

Silvester in Cortina

Wenn Sie schon immer davon geträumt haben, einen BMW, einen Porsche oder gar einen Ferrari zu besitzen, Ihre Finanzen das aber nicht zulassen, fahren Sie nach Cortina d’Ampezzo, dem alpinen Winterparadies der Reichen und Schönen in Italien. Dort werden Sie lernen können, wie es doch zu schaffen ist. Auch die Finanzbehörde fuhr vor ein paar [...]

weiterlesen »


Italiens arme Reiche

In Italien gibt es (laut der Zeitung „Sole 24 Ore“ vom 10. 12. dieses Jahres) 2012 Menschen, die privat ein Flugzeug oder einen Hubschrauber besitzen. Ökologische Bedenken? Können nur aus dem moralinsauren Deutschland kommen! Geben wir doch einfach zu, dass wir aus blassem Neid meckern. Und dass sich nur ein Glückskind so etwas leisten kann.
„Sole [...]

weiterlesen »

Mutis Wut

Im vorletzten Beitrag schrieb ich, zur Überwindung des Berlusconismus brauche Italien eine „Kulturrevolution“. Und meinte damit eine im Alltag beginnende Umwälzung, beispielsweise im Umgang mit Steuern, damit die kleinen Betrügereien nicht mehr auf das augenzwinkernde Einverständnis (fast) aller stoßen. Da es eine Notwendigkeit ist, die auf der Hand liegt, hatte ich das Wohlgefühl dessen, der [...]

weiterlesen »


Das Offshore-Imperium

Immer wieder sieht sich B. mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung und des Steuerbetrugs konfrontiert (wir berichteten). Über seine Rechtsanwälte lässt er dann regelmäßig verkünden: alles erfunden, alles linke Verschwörung. Kürzlich setzte er als Beleg für seine Unschuld hinzu, zur Zeit der ihm vorgeworfenen Steuerdelikte sei er doch Ministerpräsident gewesen, also könnten ihn die Vorwürfe gar [...]

weiterlesen »

Trotz allem Berlusconi

Ein ganz neues Programm verspricht Parlamentspräsident Gianfranco Fini seinen Anhängern. „Verräter“ nennt ihn Silvio Berlusconi und seine Wähler greifen diese Sichtweise gierig auf. Die Einzelhandelskauffrau Olga Vattini aus Como zeigt sich enttäuscht über Gianfranco Fini: „Wir haben diese Regierung gewählt, damit sie bis zum Ende der Legislatur etwas für dieses Land tut. Nun hat Fini [...]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.