Aus Sorge um Italien

Berlusconis Lob des Diktators

Artikel von Marcella Heine - Donnerstag, den 7. 02. 2013

„Die Sache mit den Rassengesetzen ist die größte Schuld des Leaders Mussolini, der ansonsten viel Gutes bewirkt hat“ erklärte B. am Gedenktag für den Holocaust. „Sollte es nur ein Spruch gewesen sein, dann war es ein sehr, sehr unglücklicher Spruch“, so Montis Kommentar. Sein Verbündeter Casini (UDC) äußerte sich ähnlich: „Die Erklärungen B.s sind eine riesige Dummheit“. Und aus dem rechten Lager war zu hören, das sei „möglicherweise ein unpassender Satz am falschen Tag und am falschen Ort“ gewesen. Wie bitte? Ein sehr unglücklicher Spruch, eine riesige Dummheit, am falschen Tag und falschen Ort? Ein faux pas, etwas daneben halt, bei einer „passenderen“ Gelegenheit vielleicht nicht so schlimm? Einspruch, meine Herren.

Kein „Ausrutscher“

Erstens: B. hat nicht zum ersten Mal den verbrecherischen Charakter der faschistischen Diktatur negiert. Das hat Tradition. Es geht also nicht um einen „Ausrutscher“, sondern um B.s Überzeugung und Demokratie(un)verständnis.

Hier eine kleine Auswahl:

„Mussolini hat keinen umgebracht. Er hat nur ein paar Leute in den Strandurlaub (Verbannung für Oppositionelle, Anm. MH) geschickt“ (2003).

„Der Faschismus war weniger hassenswert als die heutige Richterkaste, die Gewalt im Namen des Rechts ausübt“ (2004).

„Ich lese gerade den Briefwechsel zwischen Benito Mussolini und Claretta Petacci. Er hatte recht, als er sagte, dass es schwierig ist, die Italiener zu regieren …Ich muss sagen, dass ich mich in diesen Briefen wiederfinde. Wer in Italien regiert, darf höchstens um etwas bitten, aber keine Befehle erteilen“ (2011).

„Der Faschismus war eine Art minderer Demokratie“ (2011).

Geschichtsfälschung aus Überzeugung

Zweitens: B. sagte am Gedenktag für den Holocaust nicht nur obigen Satz, sondern auch Folgendes:

„Es ist gewiss schwer, sich in diejenigen hineinzuversetzen, die damals Entscheidungen trafen, aber mit Sicherheit zog es die damalige Regierung – aus Furcht vor einem deutschen Sieg – vor, sich mit Deutschland zu verbünden, statt sich ihm entgegenzustellen … Innerhalb dieses Bündnisses wurde dann die Bekämpfung … hmm … die Vernichtung der Juden durchgesetzt. Italien hat also nicht die gleiche Verantwortung wie Deutschland … Die Akzeptanz des Nazismus war anfangs sicherlich nicht ganz bewusst“.

Mussolini und Berlusconi

Mussolini und Berlusconi

Also: die deutschen Nazis – ja, die hatten Schuld. Die armen, „nicht ganz bewussten“ italienischen Faschisten hingegen… halb so wild.

Die Tatsachen: Der Faschismus war lange vor den Rassengesetzen antisemitisch. Der deutsche Nationalsozialismus orientierte sich am italienischen Vorbild und die faschistische Diktatur installierte schon vor Hitlers Machtergreifung in Italien ein Terrorregime, das die demokratischen Freiheiten beseitigte. Oppositionelle wurden misshandelt, verbannt, eingekerkert und ermordet. Gewerkschaftshäuser, Bauernkooperativen und Zeitungsredaktionen wurden in Brand gesteckt und zerstört, die Presse- und Meinungsfreiheit abgeschafft. In Afrika entfachte der imperiale Wahn einen mörderischen Eroberungskrieg. Wer da von Strandurlaub und minderer Demokratie faselt und davon, dass das Regime niemanden umgebracht habe, fälscht die Geschichte.

B.s Bewunderung von Mussolini und das Lob seiner „guten Taten“ sind nicht bloße Taktik, um Wählerstimmen am rechten Rand zu fischen. Sie entspringen seiner antidemokratischen und autoritären Grundhaltung, die das individuelle „Recht des Stärkeren“ an die erste Stelle setzt und gemeinschaftliche und institutionelle Regeln verachtet. Er nennt es „Freiheit“ und meint damit in erster Linie „meine Freiheit“.

B.s nachträgliche Relativierungen und Klagen über angebliche „Instrumentalisierungen“ seiner Aussagen können niemanden täuschen, der seit zwei Jahrzehnten sein politisches Wirken verfolgt. Gewaltenteilung, Medienfreiheit, unabhängige Justiz, parlamentarische Regeln sind für ihn lästiger Ballast. Nur Mechanismen, um das Regieren – wie er es will und versteht – zu behindern. Er will deswegen im Falle seines Wahlsieges die Verfassung ändern. Damit er endlich ungestört „Befehle erteilen darf“.

Die Tageszeitung „Repubblica“ wollte vom CDU-nahen Historiker Michael Stürmer wissen, ob er B.s Äußerungen für kompatibel mit den Grundsätzen der EVP hält. Stürmers Antwort: „Das kann ich mir nicht vorstellen. Er hat Werte und Überzeugungen verletzt, die zu Europa gehören … Angesichts solcher widerlichen Fälschungen kann man nicht so tun, als ob nichts wäre … Mit einem solchen Politiker kann man sich nicht an den gleichen Tisch setzen“ (La Repubblica, 28. 01. 2013).

Wie recht Sie haben, Herr Stürmer. Leider erwähnen Sie nicht, dass die EVP – bis heute – im Europaparlament mit B. „am gleichen Tisch“ sitzt. Von der man keinerlei kritische Reaktionen auf B.s Erklärungen hörte. Niente. Man will sich ja nicht in den italienischen Wahlkampf einmischen. Es sieht ganz so aus, als ob die EVP sich für die Stimmen der PdL im EU-Parlament viel mehr interessiert als für ihre wunderbaren Werte und Grundsätze. Meinen Sie nicht auch, Herr Stürmer?


Tags: ,


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Wenn Ihr mich wählt, gibt’s Bares

Für den gestrigen Sonntag kündigte er dem italienischen Volk ein „Schock-Versprechen“ (eine „Promessa Shock“) an, mit dem er dem Land eine totale Kursänderung und seinen politischen Gegnern den endgültigen K.O. bescheren werde. Schon seit Wochen bereitete er den Auftritt vor, indem er bei jeder Gelegenheit mit Zetteln herumwedelte, auf denen er angeblich seinen Vorschlag ausarbeitete. Und somit dem Volk die Chance gab, einen Zipfel genial arbeitender Inspiration zu erhaschen.

weiterlesen »

Der Wiedergänger

„Wiedergänger“: laut Wikipedia Verstorbene, die in die Welt der Lebenden zurückkehren – „sei es, weil sie sich für erlittenes Unrecht …rächen wollen, sei es, weil ihre Seele auf Grund ihres Lebenswandels nicht erlöst wurde“. Auch ersteres trifft auf B. zu: Er sieht sich als Opfer („das größte seit Christus“) „kommunistischer“ Richter und Journalisten.
 
Seit einigen Tagen [...]

weiterlesen »


Ein Populist geht in Stellung

Als uns Mitte Juni „Admirator“ mit den neuesten Berlusconi-Sprüchen bekannt machte („Geld drucken, das ist es!“), konnte man es noch für den schlechten Witz. eines ins Abseits geratenen Politrentners halten. Aber B.s Einsatz war schon immer Italien. Als die Regierung Monti im vergangenen Oktober – mit zähneknirschender Unterstützung von B. – ihr Amt [...]

weiterlesen »

Geld drucken, das ist es!

Armer Silvio. Im letzten Herbst trat er zurück, nur „aus Gutherzigkeit“, wie er sagte. Damals gab es ja Leute, die allen Ernstes behaupteten, er würde damit Italien einen Gefallen tun. Jetzt sieht man, er hätte es nie tun dürfen. Hat man es ihm etwa gedankt? Noch nicht einmal den Ehrensenator auf Lebenszeit hat man ihm angeboten. Und geht es nun Italien besser?

weiterlesen »


Meister der (eingleisigen) Kommunikation

Es scheint wie der Beginn eines drittklassigen Witzes: Was haben ein Komiker und ein Fernseh-Unternehmer gemein, wenn sie in die Politik „einsteigen“? Schaut man auf die Gesichter von Beppe Grillo und Silvio Berlusconi, wäre man versucht zu antworten „Nichts“. Denn der eine verfügt über Haare im Überfluss und einen borstigen Vollbart, während sich der andere [...]

weiterlesen »

Gründungsfieber und Katzenjammer

Die Demokratie funktioniert, auch in Italien, die Parteien fürchten sich noch vor Bürgerwut. Seitdem die wichtigsten Parteien eine Regierung unterstützen, deren Sparprogramm Millionen von Menschen harte Opfer abverlangt, wird Korruptheit zur Achillesferse. Schon vor den Kommunalwahlen befürchteten die Parteistrategen – zu Recht –, dass ihnen die Wähler davonlaufen. Entweder zu Beppe Grillo, der dem Protest [...]

weiterlesen »


Lob der unabhängigen Justiz

Ob in Rom oder Hannover: in den vergangenen Tagen hat sich gezeigt, welch kostbares Gut eine unabhängige, standfeste Justiz für die Wahrung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist.
Das italienische Verfassungsgericht hat am 14. Februar entschieden, dass der so genannte „Ruby-Prozess“ gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Berlusconi in die Kompetenz der Mailänder Justiz gehört und nicht, wie [...]

weiterlesen »

Die verfolgte Unschuld

Im laufenden Mills-Prozess, der kurz vor der Verjährung steht, hat der Staatsanwalt für B. wegen Richterbestechung 5 Jahre Gefängnis beantragt. Daraufhin veröffentlichte B.s Familienzeitung “Il Giornale” den folgenden Brief von B., der wohl als eine Art öffentliches Schlusswort in diesem Prozess zu betrachten ist. Als ein Dokument, das einiges über B. aussagt, übersetzen wir ihn ungekürzt. Die italienische Originalfassung findet sich unter der Web-Seite von “Il Giornale.it” vom 16. 2. 2012.

weiterlesen »


Monti gleich Berlusconi?

Die radikalere italienische Linke hat entdeckt, dass Monti „rechts“ ist. Rossana Rossanda, die Ikone der italienischen 68er, polemisierte kürzlich im „Manifesto“ gegen Leute, die den Reformen Montis den Mantel einer „höheren Weisheit und Objektivität“ umhängen wollen. Er sei ein „Neoliberaler“, der das Eigentum vertrete und es von allen Fesseln befreien wolle, die ihm die abhängig [...]

weiterlesen »

Angies Lächeln

Gemeinsame Pressekonferenz von Merkel und Sarkozy beim EU-Gipfeltreffen am 23. Oktober. Ein Journalist fragt: Wird B. die von der EU geforderten Maßnahmen zur Sanierung Italiens auch wirklich umsetzen? Beide zögern, schauen sich an, beginnen zu lächeln, auch die Presse amüsiert sich. Schließlich erklärt Sarkozy, die EU vertraue auf „das Verantwortungsgefühl aller institutionellen, politischen und [...]

weiterlesen »


Orbans und Berlusconis gemeinsame Rückendeckung

Alarmierende Nachrichten aus Ungarn. Das Land gehört zur EU, von der man eigentlich denken sollte, dass es nicht nur der Euro ist, der sie (schlecht und recht) zusammen hält, sondern auch die demokratische Verfasstheit ihrer Mitgliedsländer. Diese bescherte Viktor Orbans Fidesz-Partei im April 2010 eine parlamentarische Zweidrittel-Mehrheit, was an sich kein Unglück ist – wenn [...]

weiterlesen »

Der Baron und der Cavaliere

Als kürzlich der SPD-Vorsitzende Gabriel den Baron von und zu Guttenberg mit Silvio Berlusconi verglich, lag er wohl etwas daneben. Nicht jeder, der unter der Dusche singt, ist deshalb schon ein Opernstar. Aber noch mehr daneben lag der zweite Fraktionsvorsitzende der CDU, Andreas Schockenhoff, als er in der Bundestagsdebatte am 23. Februar begründete, warum ihn [...]

weiterlesen »


Mutige Magyaren

Mutig erhoben sich die Ungarn am 23. Oktober 1956 gegen die Sowjetunion, kämpften für Freiheit und Demokratie. Der Aufstand gelang, weil sich auch die ungarische Armee mit den Bürgern auf den Barrikaden verbündete. Zunächst, denn am 4. November 1956 marschierte die Rote Armee massiv ein. Die Nato schaute zu. Sie fürchtete, in einen bewaffneten [...]

weiterlesen »

Untergang des Demiurgen

Vorbemerkung der Redaktion
Der Artikel „Il tramonto del demiurgo“ von Guido Crainz wurde am 12. 11. 2010 in der „Repubblica“ veröffentlicht. Hier die (leicht gekürzte) Übersetzung.

Das Bewusstsein wächst, dass wir es nicht nur mit dem Niedergang eines Leaders oder einer Politik zu tun haben, sondern dass damit auch eine historische Phase unseres Landes zuende geht, [...]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.