Aus Sorge um Italien

Das italienische Verfassungsgericht hat entschieden, das von einer Volksinitiative geforderte Referendum über ein anderes Wahlgesetz dürfe nicht stattfinden. Die Volksinitiative, für die mehr als eine Million Unterschriften gesammelt wurde, wollte 1) das geltende Wahlgesetz, das von der Berlusconi-Regierung eingeführt wurde und „Porcellum“ (Schweinerei) genannt wird, abschaffen und 2) wieder zu dem vorher geltenden Wahlgesetz (nach seinem Initiator „Mattarellum“ genannt) zurückkehren.

Das Verfassungsgericht argumentiert, dass die Forderungen der Volksinitiative im Hinblick auf die Wiedereinführung des „Mattarellum“ die notwendige Klarheit vermissen lassen. Mit der Konsequenz, dass bei einem Erfolg der Volksabstimmung die Italiener kein gültiges Wahlgesetz hätten. Das sei verfassungsrechtlich nicht hinnehmbar. Ein Wahlgesetz könne nur dann mithilfe eines Referendums abgeschafft werden, wenn es zum Zeitpunkt des Referendums eine Ersatzregelung gäbe, die sofort bei einer eventuellen Neuwahl in Kraft treten könnte.

Die Initiatoren des Referendums – Di Pietros IdV, Vendolas SEL, Teile der PD sowie die vielen ehrenamtlichen Helfer – waren erwartungsgemäß enttäuscht. Di Pietro sah durch die Entscheidung gar das ganze demokratische System gefährdet. Er forderte sofortige Neuwahlen und rief zu Protestdemonstrationen auf. Er wirft dem Verfassungsgericht eine „politische“ Entscheidung vor, die die Macht der großen Parteien festigen und der Regierung Monti jetzt die politische Auseinandersetzung um ein Referendum ersparen will.

Die PD reagierte zurückhaltender und erklärte, das Urteil des Verfassungsgerichts sei zwar enttäuschend, aber zu respektieren. Nun liege die Initiative wieder bei den Parteien, um eine Reform des Wahlgesetzes auf den Weg zu bringen. Das wäre in der Tat dringend erforderlich, zumal auch das Gericht bei seiner Entscheidung – indirekt – Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des „Porcellum-Gesetzes“ äußerte.

Napolitano griff diesen Hinweis auf und lud gleich nach Bekanntgabe der Entscheidung die Präsidenten beider Kammern, Fini und Schifani, zu einem Gespräch ein, um „die Perspektiven geeigneter parlamentarischer Initiativen zu beraten, mit besonderem Augenmerk auf institutionelle Reformen und deren mögliche verfassungsrechtliche Implikationen“. In die Alltagssprache übersetzt heißt dies: „Kommt endlich in die Strümpfe und packt die Reform des Wahlgesetzes auf politischer Ebene an“.

Ein Vorhaben, das schon seit langem auf der Agenda steht, aber schwer umzusetzen ist. Zwar sind sich außer PdL und Lega alle darin einig, dass das „Porcellum“ weg muss, v. a. deshalb, weil es den Parteizentralen bei der Auswahl der Kandidaten zuviel Macht gibt. Aber eine Einigung über die anzustrebende Alternative ist nicht in Sicht, nicht einmal innerhalb der einzelnen Parteien. So streben die meisten in der PD ein Mehrheitswahlrecht nach „französischem Modell“ an (jeder Wahlkreis wählt einen Abgeordneten, ggf. mit Stichwahl), während andere gemeinsam mit dem Terzo Polo das „deutsche“ Misch-Modell bevorzugen. PdL und Lega hingegen möchten bei der jetzigen Regelung bleiben, die Wahlbündnisse begünstigt und kleine Parteien benachteiligt. Vendola und Di Pietro befürworten – wie auch von der Referendum-Initiative gefordert – eine Rückkehr zum früheren „Mattarellum“, bei dem 75% der Abgeordneten nach Mehrheitswahlrecht und die restlichen 25% nach dem Verhältniswahlrecht bestimmt wurden, mit einer 4%-Sperrklausel.

Schwer vorstellbar, wie es zwischen so weit auseinanderliegenden Positionen zu einer Einigung kommen soll. Doch nach dem Scheitern der Referendum-Initiative bleibt kein anderer Weg: Das Verfassungsgericht hat den Ball an das Parlament zurück gespielt. Woran auch Di Pietros dramatische Aufrufe zum Volkswiderstand nichts ändern werden.


Tags: , ,


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Der Preuße und der Neapolitaner

Stellen Sie sich vor, sie kehrten von einem längeren Urlaub auf einer einsamen Insel zurück, wo es weder Zeitungen noch Internetzugang gab, und man würde Ihnen nach Ihrer Rückkehr folgende Rätselfrage stellen: „Es gibt zwei Staatspräsidenten, der eine kommt aus Neapel, der andere aus der norddeutschen Tiefebene. Einer davon beschaffte sich über befreundete Unternehmer günstige [...]

weiterlesen »

Ein Pflege-Fall

In Italien gibt es einen Beruf, der immer wichtiger wird: die „Badante“ (da es meist Frauen sind, die ihn ausüben, benutze ich die weibliche Form). Wörtlich ist sie diejenige, die sich „kümmert“, neuere Lexika übersetzen „Privatpfleger(in)“. Die „Badante“ ist die italienische Antwort auf ein soziales Problem, das sich allen industrialisierten Gesellschaften mit alternder Bevölkerung stellt: [...]

weiterlesen »


Berlusconis Agonie?

Die Politik, welche die Finanzmärkte den in die Krise geratenen Ländern aufzwingen, scheint demokratische Entscheidungen auszuschließen. Als Papandreou eine Volksabstimmung über die Annahme des ihm auferlegten Sparpakets ankündigte, geriet alle Welt in Panik. Mit Recht, denn der Entscheidungsaufschub bis zu einer solchen Volksabstimmung riskiert, dass Griechenland schon vorher in den Staatsbankrott getrieben würde – mit [...]

weiterlesen »

Mahnrede des Staatspräsidenten

Staatspräsident Napolitano hat am 21. August auf dem „Meeting für die Völkerfreundschaft“ der katholischen Organisation „Comunione e liberazione“ in Rimini eine viel beachtete Rede gehalten, die von den Anwesenden – hauptsächlich Jugendlichen – mit standing ovations bejubelt wurde.
Wir dokumentieren hier einige Passagen, die auf die aktuelle Situation Italiens in der Finanzkrise und auf die politischen [...]

weiterlesen »


Horror vacui

Italien wankt nach dem Börsenabsturz. Gerade jetzt, wo entschlossenes Handel nötiger wäre denn je, bietet die Regierung ein Bild des Elends: Sie ist zerstritten und konfus wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen. Der politisch geschwächte Ministerpräsident kümmert sich nur um seine Justizquerelen und Privatgeschäfte, der Finanzminister wird von den eigenen Leuten unter Beschuss genommen und ist in [...]

weiterlesen »

Lega-Sonne in der Schule

Über Herrn Lancini, den Lega-Bürgermeister der Kleinstadt Adro bei Brescia, berichteten wir bereits. Er war es, der in einer Schule Kindern den Zugang zur Mensa verweigerte, deren Eltern mit der Beitragszahlung im Verzug geraten waren, und der an die örtlichen Verkehrspolizisten Kopfprämien für die Denunziation illegaler Migranten verteilte. Zu Beginn des neuen Schuljahres sorgte er [...]

weiterlesen »


Gesetz „ad aziendam“

Was es bedeutet, wenn ein Medienzar gleichzeitig Regierungschef ist und aus Privatgeschäften Regierungsgeschäfte werden, zeigt exemplarisch der Fall, der unter dem Stichwort „Gesetz ad aziendam“ („azienda“ = Unternehmen) derzeit die italienische Öffentlichkeit beschäftigt.
Das Unternehmen ist der Verlagsriese Mondadori, welcher der Berlusconi-Familie gehört (die älteste Tochter Marina ist Vorstandsvorsitzende). Die Geschichte beginnt im Jahr 1991: Mondadori [...]

weiterlesen »

Gespenst Neuwahlen

„Finis Affäre“
Das ist der Sachverhalt: Eine wohlhabende Gönnerin hatte Finis ehemaliger Partei „Alleanza Nazionale“ (AN) eine 60-qm-Wohnung in Montecarlo vererbt, die daraufhin in den Partei-Bilanzen mit einem Wert von 450 Mio. Lire (ca, 230 000 €) erschien. Nach jahrelangem Leerstand wurde sie im Oktober 2008 für 300 000 € an eine Gesellschaft mit Sitz in [...]

weiterlesen »


Krach um Garibaldi

Giuseppe Garibaldi landete am 11. Mai 1860 mit einer 1067 Mann starken Truppe aus Freiwilligen, die auch als „Zug der Tausend“ bezeichnet werden, auf Sizilien. Seine improvisierte Armee schlug die Truppen des Königs von Neapel und leitete damit Italiens nationale Vereinigung ein. Garibaldi ernannte sich zum Diktator Siziliens. Eigentlich war er jedoch nationalistisch-demokratisch gesonnen und [...]

weiterlesen »

Ein ganz wichtiger Tag

Der 25. April ist in Italien ein ganz wichtiger Tag, nämlich der Tag der Befreiung von der Nazi-Besatzung zwischen 1943 und 1945. Bis 1943 war das faschistische Italien unter Benito Mussolini mit Hitler-Deutschland verbündet, aber dann haben die Italiener einen einseitigen Waffenstillstand mit den Alliierten geschlossen und die Front gewechselt. Die Rache der Nazis folgte [...]

weiterlesen »


Kranke Demokratie

Eine Demokratie braucht Regeln, die klar und sicher sind. Sonst ist sie keine.
Um dies zu verstehen, genügt ein Blick auf Italien, wo in einigen Wochen Regionalwahlen abgehalten werden. Einige Parteien haben rechtzeitig ihre Wahllisten präsentiert, andere haben bei der Vorlage der nötigen Dokumente Fehler gemacht und wurden somit von der Wahl ausgeschlossen. In einem normalen [...]

weiterlesen »

Staatspräsident alarmiert

Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano ist alarmiert. Nach dem Anschlag auf Ministerpräsident Berlusconi verschärft sich der Ton der Auseinandersetzung. Insbesondere die sog. “Falken“ der Berlusconi-Partei „Popolo della Libertà“ und der „Lega Nord“ heizen das bereits angespannte politische Klima mit abenteuerlichen Beschuldigungen weiter an: verschiedene Oppositionelle, die Zeitung Repubblica und die „politisierten“ Richter seien die „geistigen [...]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.