Aus Sorge um Italien

Der Grillo-Effekt

Artikel von Hartwig Heine - Mittwoch, den 15. 08. 2012

Vor einigen Monaten hatten wir in unserem italienischen Dorf G. zu Gast, von dem wir bis wussten, dass er eigentlich Vendolas SEL („Sinistra, Ecologia, Libertà“) nahe steht. Aber an jenem Abend äußerte er Kritik an Vendola, der sich für seinen Geschmack zu wenig um die „Bewegungen“ und zuviel um die große Politik kümmere. Da solle er sich doch von Grillos „5-Sterne-Bewegung“ eine Scheibe abschneiden (die eben bei den Kommunalwahlen vielerorts zur dritten politischen Kraft geworden war).

Kein ganz untypischer Fall. G. ist einer der vielen jungen Leute, die der politische Aufbruch der letzten anderthalb Jahren in Italien geprägt hat. Wobei sie die Erfahrung machten, durch persönlichen Einsatz für eine gerechte Sache – z. B. gegen die Privatisierung des Wassers – Dinge in Bewegung setzen zu können, die bisher unverrückbar schienen. Dadurch wuchs ihr Selbstbewusstsein, aber gleichzeitig sank ihr Vertrauen in die Parteien, denn bei ihnen sahen sie vor allem Kompromisslertum, Kungelei und Korruption. Nur die SEL schien immun, allein schon deshalb, weil sie unverbraucht und innovativ ist und auf „Bewegungen“ setzt (ihr bleibt nicht viel anderes übrig, bei der letzten Wahl erreichte sie in beiden Kammern nicht die Sperrminorität). Allerdings: Ihr Vorsitzender ist nicht ganz so „außerparlamentarisch“: Er ist auch Präsident der Region Apulien und möchte bei der nächsten Wahl mit der PD ein Bündnis eingehen. Das erfordert Kompromisse, erst recht, wenn auch Casinis UDC in diese Koalition aufgenommen wird. Obwohl dies vielen in der SEL Magenschmerzen verursacht (auch G.), deutete Vendola kürzlich an, er könne sich nach der nächsten Wahl auch eine solche erweiterte Koalition vorstellen. Aufgrund der Proteste aus der eigenen Partei-Basis musste er es schnell wieder dementieren.

Aktivisten wie G. scheint Grillos 5-Sterne-Bewegung auf den ersten Blick eine Alternative zu zeigen: keine Zusammenarbeit mit anderen Parteien, keine Kompromisse, „Bewegung von unten“ und trotzdem Erfolg: 20 Prozent soll mittlerweile das Wählerpotenzial der 5-Sterne-Bewegung sein. In Parma stellt sie sogar den Bürgermeister, vor allem aufgrund der Stimmen ehemaliger PdL- und Lega-Wähler, was nicht ganz zum Image der „Reinheit“ passt. Aber zeugt es nicht von Stärke, wenn man auch rechte Protestwähler anzieht? Dass auch Berlusconi Grillo bewundert, ist für G. marginal. Für ihn hat Gewicht, dass er im Kampf gegen die Privatisierung des Wassers mit den Leuten der 5-Sterne-Bewegung Seite an Seite stand. Warum denn nicht bei der nächsten Wahl eine große Bürgerliste, mit all denen, die sich nicht durch die Unterstützung der Regierung Monti die Finger schmutzig machten? Mit Vendolas SEL, Di Pietros IdV, Grillos 5-Sterne-Bewegung und vielen neuen und unverbrauchten Gesichtern, ohne die PD?

Das ist die Versuchung, die Mittelinks spalten könnte, und genau diesen Vorschlag brachte der Parteichef der IdV, Di Pietro, nun in die Diskussion. Mangelnde Konsequenz kann man ihm dabei nicht nachsagen: Seine Polemik gegen Monti, gegen UDC und PD und vor allem auch Staatspräsident Napolitano ist inzwischen so schrill geworden, dass sie sich von Grillos Auftritten auf den italienischen Marktplätzen kaum noch unterscheidet.

Grillo verweigert ihm bisher dieses Bündnis, für das Di Pietro schon einen symbolischen Preis bezahlt hat. Auf Di Pietros Homepage erschien ein Video, das Alfano, Casini und Bersani als Untote (Zombies) mit schwarzblütigen Larven statt Gesichtern präsentierte. In vorauseilender Hörigkeit gegenüber den Auftritten Grillos, der unter dem Jubel seiner Anhänger am Ende langer Keifkanonaden gegen die Politiker-Kaste zu schreien pflegt: „Das sind Tote! Das sind alles Tote!“. Mit Toten lohnt bekanntlich keine Auseinandersetzung mehr. Der Abstand zum entmenschenden Vokabular deutscher Rechtsradikaler („Zecken klatschen“) ist nur noch gering. Der Gedanke schmerzt, dass Freund G., der den Anstand in der Politik sucht, nun vielleicht hinter Grillo herläuft.

In Italien gab es in den letzten Jahren wunderschöne Bewegungen, die Hoffnung machten, weil sie den verbreiteten Hunger nach Partizipation und Wiederaneignung zeigten. Was fehlt, ist ihre Verklammerung mit der institutionellen Politik, obwohl es dafür viele Ansatzpunkte gibt, von den „Primarie“ bis zu den Referenden. In einer funktionierenden Demokratie ergänzen sich institutionelle Politik und Bewegungen. In Italien gleichen sie immer noch Planetensystemen, die um verschiedene Sonnen rotieren, Lichtjahre voneinander entfernt.


Tags: , , , ,


Hartwig HeineHartwig Heine , Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in einer hannoverschen Bürgerinitiative, die sich um die Zusammenführung kroatischer und bosniakischer Studenten in Mostar (Bosnien) bemüht. Verschiedene Veröffentlichungen.

Endlich Klartext

Vorbemerkung der Redaktion: Wir können bestätigen, dass jeder zitierte Satz von B. authentisch ist. Die Kommentare sind von unserem Mitarbeiter „Admirator“

Er war Sonntag, der 3. Oktober, das nationale Fest des Volks der Freiheit in Mailand, und ich war dabei. Es war herzerwärmend: Fahnen, Jubel, Einigkeit. Der Höhepunkt war SILVIO, um den uns die Welt beneidet. [...]

weiterlesen »

Veneter zuerst!

Luca Zaia, Präsident der Region Venetien und profilierter Vertreter der Lega Nord, ist hell begeistert: Im Entwurf für ein neues Regionalstatut erhält sein erfolgreiches Wahlmotto „Veneter zuerst!“ endlich Gesetzesrang.
Im Artikel 4 des jetzt von der Koalition aus PdL und Lega verabschiedeten Entwurfs heißt es:

„Die Region setzt sich besonders für diejenigen ein, die eine besondere Bindung [...]

weiterlesen »


Nach den Regionalwahlen

In 13 von 20 italienischen Regionen wurde am 28. und 29. März gewählt. Aus der Distanz betrachtet mit dem Ergebnis „unentschieden“: In 7 Regionen gewann Mitte-Links, in 6 die Rechte. Über alle Regionen hinweg gerechnet erreichten beide Lager jeweils knapp 40 Prozent der Stimmen, mit zwei fast gleich großen Leit-Parteien: Berlusconis Freiheitsvolk kam auf 26,7 [...]

weiterlesen »

Der Santoro-Komplex

Erst Ezio Mauro, dann Eugenio Scalfari (zwei Journalisten der „Repubblica“, A. d. R.). Aber wo sind wir denn? Sie greifen mich an, sprechen in den Kanälen des öffentlichen Fernsehens schlecht über mich. Aber ist das denn die Möglichkeit?“
(Telefongespräch von Berlusconi mit Giancarlo Innocenzi)
Im italienischen Rechtssystem gibt es Merkwürdigkeiten. Zu ihnen gehört, dass die [...]

weiterlesen »


Opposition demonstriert in Rom

Ob es 200.000 waren (wie die Veranstalter sagen) oder „nur“ 100.000 (wie meine Schwester, die dabei war, meint), ist nicht eindeutig zu ermitteln (wenn es nach den Berlusconi-Leuten geht, waren es mickrige 25.000). Sicher ist, dass die zentrale römische Piazza del Popolo am 13. März übervoll war. Die Opposition bemühte sich diesmal – endlich – [...]

weiterlesen »

Kranke Demokratie

Eine Demokratie braucht Regeln, die klar und sicher sind. Sonst ist sie keine.
Um dies zu verstehen, genügt ein Blick auf Italien, wo in einigen Wochen Regionalwahlen abgehalten werden. Einige Parteien haben rechtzeitig ihre Wahllisten präsentiert, andere haben bei der Vorlage der nötigen Dokumente Fehler gemacht und wurden somit von der Wahl ausgeschlossen. In einem normalen [...]

weiterlesen »


Streit über Oppositionskurs

Die politische Bedeutung des seltsamen italienischen Wortes inciucio (auf deutsch etwa “Mischung”, im übertragenen Sinne “Mauschelei”) definiert das italienische Lexikon so: “informelle Vereinbarung zwischen politischen Kräften unterschiedlicher Couleur mit dem Ziel der Machtteilung”.
Nun geistert der “inciucio” erneut durch die italienische Politik: Der Oppositionsvertreter Massimo D’Alema (Partito Democratico/PD) wies auf positive Beispiele von “inciuci” in der [...]

weiterlesen »

Wenn der Platz nicht ausreicht

Es scheinen um die 350 000 gewesen zu sein, die am Samstag des 5. Dezembers auf dem Platz in Rom zusammenkamen, um gegen Berlusconi und seine Politik zu protestieren. Da war Di Pietros Partei „Italia dei Valori“, da waren die Überreste einer Linken, die vor einigen Jahren noch die stärkste „antagonistische“ Kraft aller Industrieländer war; [...]

weiterlesen »


Politischer Selbstversorger

Für Antonio Di Pietro, den Vorsitzenden der Oppositionspartei „Italia dei Valori“ (Idv), ist Silvio Berlusconi in die Politik gegangen, um sich und seine Geschäfte zu retten. Nun gut, mag man sagen, das ist die Polemik eines politischen Gegners. Umso aufschlussreicher ist, was Fedele Confalonieri, der Vertraute Berlusconis und Präsident seines Medienkonzerns Mediaset, schon im Jahre [...]

weiterlesen »

Gesetze ad personam

(seit 2001, nach La Repubblica vom 23. 11. 09)
Dokumentation der Gesetze, welche Berlusconis Mitterechts-Regierungen seit 2001 zum Nutzen seiner Person und seiner Wirtschaftsunternehmen im Parlament durchbrachten.

Gesetz 367/2001: Internationale Rechtshilfe. Begrenzt die Gerichtsverwendbarkeit von Beweisen, die durch ausländische Rechthilfe zustande kommen. Das Ziel war es, unerlaubte Kontenbewegungen auf Schweizer Konten, die von den Berlusconi-Vertrauten Cesare Previti [...]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.