Aus Sorge um Italien

Der Freispruch

Artikel von Hartwig Heine - Mittwoch, den 18. 11. 2015

Die Stimme der Vernunft ist kaum noch hörbar. In Paris sterben Hunderte von Menschen, weil der IS den Krieg auch in unsere Städte tragen will, in Syrien und im Irak Hunderttausende. Nachdem der Westen den Nahen Osten jahrhundertelang zum Spielball seiner Interessen und Interventionen machte, hat er ihn jetzt weitgehend sich selbst überlassen. Millionen von Menschen sind auf der Flucht, ein Teil von ihnen Richtung Europa. Einige europäische Länder haben ihre Grenzen ganz dicht gemacht, in anderen (so auch in Deutschland) wächst das Bestreben, sich die Flüchtlinge so weit wie möglich vom Halse zu halten. Lampedusa, Melilla und Lesbos sind zu Symbolen eines zynischen Experiments geworden: Nur wer es schafft, europäischen Boden zu betreten, nachdem er die Hölle der „Illegalität“ überlebte, bekommt eine Chance. Vorausgesetzt, es werden nicht zu viele.

Bei uns wächst die Sehnsucht nach einer Idylle, in der wir wieder „unter uns“ sind. Diese Idylle gab es wohl nie, und wenn wir wirklich „unter uns“ waren, war es eher ein Alptraum. Aber die Sehnsucht nach ihr trennt die Welt in Freund von Feind, rechtfertigt „Widerstand“, identifiziert Auszumerzende. Im Schatten dieser reaktionären Sehnsucht kann sich der Hass ausbreiten, gefräßig nach Vorwänden, die ihn weiter nähren. Schuldig sind immer die anderen, wir die Opfer.

Losgelassene Vergangenheit

Allerdings gibt es immer noch viele Deutsche, die dabei nicht mitspielen wollen. Einer ihrer Gründe heißt „deutsche Vergangenheit“. Als unsere Eltern, Groß- und Urgroßeltern sich einreden ließen, sie seien das Opfer einer „Rasse“, die für unsere „Volksgemeinschaft“ ein „Fremdkörper“ sei, und anderer „Untermenschen“, die uns den „Lebensraum“ nähmen. Und die deshalb schweigend zuschauten, als man ihre Nachbarn mit dem Stern aus den Häusern holte. Es ist wahr, diese Erinnerung ist uns noch heute gegenwärtig.

Eine Pegida-Demonstration

Eine Pegida-Demonstration

Am 9. November, während der Abschlusskundgebung der Pegida auf dem Dresdener Theaterplätz, sollte Historisches geschehen. Da sprach die Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling uns Deutsche in aller Form von dieser Nazi-Schuld frei:

„Also können wir beruhigt loslassen, um das Neue zu beginnen. Seid ihr bereit, loszulassen? (Rufe: Jaaa!) Dann erklären wir hier und heute – am 9. November 2015, 70 Jahre nach dem Kriegsende – den deutschen Schuldkomplex der 12-jährigen Naziherrschaft offiziell für beendet! (Jubel). Denn ja: Auch wenn es um unsere Geschichte geht, um Furchtbares, das bis heute traumatische Spuren in Familien, in Völkern hinterlässt, auch dann gilt die Psychologie der Ratgeberbranche: Wir lassen die Vergangenheit jetzt los! (…)

Und bitte, liebe Freunde, denkt daran, nach dem Loslassen nicht mehr zurückblicken. Sonst geht es euch wie der Frau von Lot, der mit seiner Familie aus Sodom floh. Sie konnte es sich nicht verkneifen, trotz Verbot zurückzuschauen und erstarrte zur Salzsäure, äh Säule. Aber wir brauchen jeden Mann und jede Frau im Widerstand, in unserem Freiheitskampf. Wir brauchen kluge, kräftige, mutige und verantwortungsbewusste Menschen, deren Denken frei und nicht komplexbehaftet ist. Und ihr alle kennt das Ziel: Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!“

Fort mit dem Schuldkomplex

Tatjana Festerling ist, wie sie sagt, kein Nazi. Da habe es „Furchtbares“ gegeben, mit traumatischen Spuren „bis heute“. Bei ihrer Gefolgschaft auf dem Dresdener Theaterplatz ist das nicht selbstverständlich. Aber sie sagte es, um sich auch von diesem Ufer abzustoßen. Sie will uns therapieren, und ersetzt deshalb geschehene „Schuld“, die für die nachfolgenden Generationen Mitverantwortung bedeutet, durch den „Schuldkomplex“. Der ist etwas Subjektives, den können wir „loslassen“.

Das therapeutische Konzept ist schlicht, und sie scheint ihm selbst nicht ganz zu trauen. So ergänzt sie das verordnete „Loslassen“ durch ein Tabu: auf keinen Fall „zurückschauen“! Um uns vom Schuldkomplex zu befreien, dürfen wir keinen Gedanken mehr an die deutsche Geschichte verschwenden. Dann erst sind wir „frei“ fürs „deutsche Vaterland“ – ein auch von seiner Geschichte befreites Vaterland. Was dies heißt, zeigte Festerling Mitte September durch eine Pilgerreise nach Ungarn, um Orban den Dank aller „guten Deutschen“ zu überbringen. Orban ist ein besonders brutaler Vertreter der „Festung Europa“, dem es gleichgültig ist, welche Menschenopfer diese Politik kostet und warum die Menschen fliehen, denen er mit seinen Polizeiknüppeln und Stacheldrahtverhauen entgegentritt. Wie auch der „komplexfreien“ Festerling, die in den Flüchtlingen nur „angreifende Horden“ sieht.

Jagdszenen

Was sie von den Deutschen fordert, sind „kluge, kräftige, mutige Menschen“, die „frei und verantwortungsbewusst und nicht komplexbehaftet“ fürs „Vaterland“ handeln. Ich kann mir nicht helfen, aber bei der „Klugheit“ denke ich an die Gestalten, die nachts geplante Flüchtlingsunterkünfte anzünden oder, wenn sie schon bewohnt sind, Brandsätze in die Flure werfen. Und bei dem „Mut“ an Schlägerbanden, die einzelnen Flüchtlingen auflauern und schwangere Frauen krankenhausreif schlagen.

Festerlings „Loslassen der Vergangenheit“ hat einen doppelten Sinn: Uns erstens dadurch zu therapieren, dass wir unsere Vergangenheit vergessen. Und zweitens den Kampfhunden, die seit 70 Jahren an ihren Ketten zerren, wieder die Käfige zu öffnen. Loslassen ist beides.

PS: Man mag fragen, was ein solcher Beitrag in einem Blog mit dem Namen „Aus Sorge um Italien“ zu suchen hat. Zu Recht. Das Flüchtlingsthema ist längst zum Thema ganz Europas geworden. Eigentlich müssten wir unseren Blog „Aus Sorge um Europa“ nennen.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

Berlusconis Kotau

„Buuuh!“, „Aufhören!“, „Lega, Lega!“. Immer wieder wird der einst als genialer Kommunikator geltende Berlusconi von Pfiffen und Zwischenrufen unterbrochen. Die Teilnehmer an der Kundgebung der versammelten Rechten in Bologna reagieren auf ihn gelangweilt, gereizt oder mit bösem Spott. Sein Versuch, sich beim wahren Protagonisten, dem Lega-Führer Matteo Salvini, anzubiedern („Herzlichen Glückwunsch, Matteo, für deine […]

Print Friendly

weiterlesen »

Marinos Sturz, letzter Akt

Nun haben sie es also geschafft: Am 30. Oktober wurde der regierende Bürgermeister von Rom, Ignazio Marino, endgültig seines Amtes enthoben. Die Methode war auch für Italien einmalig: 26 der 48 Mitglieder des römischen Stadtrats, eines mehr als die absolute Mehrheit, erschienen an jenem Freitag beim Notar, um von ihrem Amt zurückzutreten und dies auch […]

Print Friendly

weiterlesen »


Bedrohte Idylle

Zu meinem Beitrag über den Vormarsch der Rechtspopulisten in der EVP schrieb eine Leserin unseres Blogs (im Telegrammstil, ich zitiere den Kommentar – nach ein paar sprachlichen Glättungen – wörtlich):

„Das übliche „linke“ Blütenweiß – edel, mitleidig, tolerant – gegenüber einem Schwarz, ins Braune changierend. Nur weil manche finden, man möchte nicht jeden – unkontrolliert, grenzenlos […]

Print Friendly

weiterlesen »

EVP: Rückenwind für Rechtspopulisten

Als wir vor 5 Jahren den Blog „Aus Sorge um Italien“ aus der Taufe hoben, verbanden wir es mit einem Aufruf gegen die Neigung deutscher Medien, in Silvio Berlusconi nur italienische Folklore zu sehen. Der saß damals noch fest im Sattel und verfolgte nach unserer Einschätzung das Ziel, in Italien nicht nur ein korruptes, sondern […]

Print Friendly

weiterlesen »


Umstrittenes Stabilitätsgesetz

„Italien mausert sich zu Europas neuem Erfolgsmodell“, titelt begeistert „Die Welt“ vom 21. Oktober. „Die Reformen von Premierminister Renzi zahlen sich aus. Das Land entkommt endlich der jahrelangen Malaise und setzt eine Aufwärtsspirale in Gang“, heißt es dort. Deutsche Aktienfondsmanager werden zitiert, die „mit leuchtenden Augen“ über prächtige Investitionsaussichten in Italien schwärmen: „Das Land schwimmt […]

Print Friendly

weiterlesen »

Habermas, wo bist Du?

Meine ersten Erfahrungen mit der Kultur des Disputierens machte ich am familiären Esstisch. Mein Vater war ein humanistisch geprägter Pädagoge, Variante norddeutsch-protestantisch. Wo wir Deutschen „Kultur“ sagen, erklärte er mir, sprächen die romanischen Völker von „Zivilisation“. Höchst bedeutsam sei das! Zivilisation betreffe das Äußerliche, Kultur das Tiefe. Kultur sei z. B. die geistvolle Unterhaltung bei […]

Print Friendly

weiterlesen »


Absturz des Marsmenschen

Roms schon lange umstrittener Bürgermeister Ignazio Marino (PD) ist vor einigen Tagen zurückgetreten. Das Heer seiner Feinde reichte von seiner eigenen Partei und der linken SEL bis zu Grillos 5-Sterne-Bewegung und dem rechten Lager um Berlusconis Forza Italia und der rechtsextremen Lega Nord. Erst recht war er denjenigen verhasst, welche die Hauptstadt schon lange im […]

Print Friendly

weiterlesen »

Die zweite Kammer ist (fast) abgeschafft

Renzi hat es wieder einmal geschafft. Die angekündigte Senatsreform nahm am Dienstag eine wichtige Hürde, die erste Lesung im Senat. Es war die größte Hürde, weil Renzi in dieser Kammer nur über eine knappe Mehrheit verfügt und bei dieser Lesung inhaltlich noch etwas verändert werden konnte (in der zweiten Lesung in sechs Monaten gibt es […]

Print Friendly

weiterlesen »


Senat: Orang-Utan-Vergleich keine Anstiftung zum Rassismus

„Beim Herumstöbern im Internet komme ich auf ‚Italienische Regierung‘, und Scheiße, was sehe ich da? Die Kyenge! Ich bin von den Socken. Ich liebe Tiere, um Gottes Willen, Bären und Wölfe besonders. Aber wenn ich die Kyenge sehe, diese Erscheinung eines Orang-Utans, da bin ich fassungslos“. So Lega-Senator Roberto Calderoli im Juli 2013 bei […]

Print Friendly

weiterlesen »

„Aber ich denke, dass man aus dem Euro austreten kann“

Vorbemerkung der Redaktion: Die „griechische Krise“ scheint vorerst bewältigt, und Europa steht schon vor der nächsten Herausforderung, den Flüchtlingen. Aber die Frage, wem in Europa eigentlich der Euro nutzt, ist nur vertagt. Unter der Oberfläche nagen die Zweifel – auch im linken Lager. Luciano Gallino ist trotz seines Alters (Jahrg. 1927) immer noch einer der […]

Print Friendly

weiterlesen »


Zwei persönliche Nachrufe auf Pietro Ingrao

Marcella: Pietro starb gestern in Rom. Ich war, wie immer in dieser Jahreszeit, in „seinem“ geliebten Haus in Lenola, als mich die Nachricht erreichte. Er selbst war in den letzten Jahren nicht mehr hier, zu groß wären die Strapazen einer solchen Reise für ihn gewesen. Aber er ist in diesem Haus präsent.
Keine Zeile heute […]

Print Friendly

weiterlesen »

Antimafia unter Freunden

Vor einigen Monaten stellten uns italienische Freunde feierlich vier Flaschen Rotwein auf den Tisch. „Der kommt aus Sizilien und wurde auf Ländereien produziert, die früher der Mafia gehörten. Und die deshalb konfisziert wurden“, erklärten sie. Der Wein schmeckte weder besonders gut noch besonders schlecht, aber wir tranken ihn mit Andacht. Und hatten eine Vision: Arbeiter, […]

Print Friendly

weiterlesen »


Jetzt auch noch Orban-Fan

Was Grillo als Post in seinem Blog veröffentlicht, ist entweder von ihm selbst oder wurde von ihm genehmigt und für gut befunden. Das gilt auch für das Loblied auf den rechtsextremen Regierungschef Ungarns, Victor Orban, das von der Internetseite „Comedonchisciotte.com“ übernommen wurde und Anfang September auf Grillos Blog erschien.
Unter der Überschrift „Orbans Ergebnisse“ findet […]

Print Friendly

weiterlesen »

Gewerkschaften in der Defensive

Als Präsident des italienischen Arbeitgeberverbandes Confindustria kann sich Giorgio Squinzi einiges erlauben. Dazu gehört die Breitseite, die er Ende Juli ausgerechnet beim Mailänder Unità-Fest gegen die Gewerkschaften losließ: „In Italien ist die Gewerkschaft … ein Faktor des Rückschritts, der die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Landes behindert“. Squinzi bezog sich auf einen Konflikt bei Elektrolux, wo […]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2016 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.