Aus Sorge um Italien

Ein Halleluja für Matteo und Francesco

Artikel von Hartwig Heine - Dienstag, den 9. 09. 2014

Der eilige Matteo und der heilige Francesco

Der eilige Matteo und der heilige Francesco

Im Reformgetöse der letzten Monate ist fast eine Neuigkeit untergegangen, die man guten Gewissens den geplanten italienischen „Strukturreformen“ zumindest gleichstellen könnte. Sie betrifft das Verhältnis der Politik zur Katholischen Kirche – und der Katholischen Kirche zur Politik. Eigentlich war auf diesem Gebiet nicht viel Neues zu erwarten, denn Renzi wurde in seiner Jugend nicht von laizistischen KPI-Leuten, sondern von katholischen Scouts sozialisiert, ist bekennender Katholik und war auch schon beim Papst. Also eigentlich gute Voraussetzungen dafür, um auch mit ihm das altbekannte „spezielle Verhältnis“ fortzusetzen, das der Vatikan schon seit Mussolinis Zeiten mit möglichst allen römischen Regierungen pflegt und das sich auf die einfache Formel bringen lässt, dass die politischen Gesetze des Landes, das immerhin den Vatikan beherbergt, Gott noch etwas wohlgefälliger sein müssten als anderswo. Ein Grundsatz, der den Vatikan in der Vergangenheit zum erbitterten Feind der Regierungen Prodi gemacht hatte, obwohl dieser selbst ein praktizierender Katholik ist, aber den Irrtum beging, von einem „erwachsenen Katholizismus“ zu träumen. Stattdessen wurde Berlusconi zum festen Bündnispartner des Vatikans. Zwar war dessen persönlicher Lebenswandel ein wenig anstößiger, aber verzeihlich, weil er zum Ausgleich die katholische Moral zur Staatsräson erhob. Und Sünder sind wir ja allzumal …

Die Aufkündigung des besonderen Verhältnisses

Nun antwortet dieser Matteo Renzi, der doch eigentlich auch ein Sohn der Kirche ist, auf die Frage, was für ein Verhältnis er zu den Bischöfen habe: „Diese Frage verstehe ich nicht. Ich bin der Ministerpräsident, sie sind die Kirche“. Was heißen soll, dass es sich hier um zwei Züge handelt, die auf verschiedenen Gleisen fahren. Renzi kommt auch gleich zur praktischen Nutzanwendung: Wenn jetzt z. B. über die Zulässigkeit der heterologen künstlichen Befruchtung (durch fremde Samenspender, H.H.) diskutiert werde, die aus Sicht konservativer Katholiken schleunigst verboten oder zumindest strengstens reguliert werden müsste, dann sei dies ein Thema, „zu dem sich das Parlament und nicht die Regierung äußern muss. Das ist eine klassische Frage der Bioethik, und bei solchen Fragen haben wir immer gesagt, dass hier die Kammern intervenieren müssen“. Mit anderen Worten: Für Renzi gibt es keine privilegierte Achse Vatikan – Regierung mehr.

…nicht nur von Renzi, sondern auch vom Papst

Im Sinne des herkömmlichen „speziellen Verhältnisses“ ist das Verrat. Was aber die Sache für den konservativen Flügel um den (noch) amtierenden Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz, Bagnasco, noch bitterer macht, ist die Haltung des neuen Papstes. Denn mit ihm weht auch an der Spitze des Klerus ein anderer Wind. Plötzlich gilt die Parole, dass sich der Vatikan gegenüber den Regierungen Italiens „neutral“ verhalten solle. Womit die Vertreter des klassischen Interventionismus nicht nur von der italienischen Politik, sondern auch von der eigenen Führung an den Rand gedrückt werden.

Da könnte man schon fast an eine Verschwörung glauben: hier der Papst, da der italienische Ministerpräsident, und beide versprechen sich wechselseitig Neutralität. In einer Welt, in der die Wiedererrichtung von Kalifaten auf der Tagesordnung steht, hat man es sich abgewöhnt, noch irgendwo auf „Modernisierung“ zu hoffen. Aber in Italien, im Verhältnis zwischen Staat und Kirche, scheint es nun doch einen bedeutsamen Schritt in dieser Richtung zu geben. Ich erlaube mir ein kleines Halleluja.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in einer hannoverschen Bürgerinitiative, die sich um die Zusammenführung kroatischer und bosniakischer Studenten in Mostar (Bosnien) bemüht. Verschiedene Veröffentlichungen.

„Die hat es immer noch nicht kapiert“

„Die hat es immer noch nicht kapiert“. Wem so unverblümt Begriffsstutzigkeit attestiert wird, ist keine geringere als unsere überaus schlaue Bundeskanzlerin. Und derjenige, der so harsch über sie urteilt, ist kein geringerer als der renommierte Wirtschaftsexperte Edmund Phelps von der New Yorker Columbia University.
Am vergangenen Mittwoch versammelten sich die Wirtschafts-Nobelpreisträger aus aller Welt zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der verflixte Artikel 18

In seinem Buch „Gekaufte Zeit – die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus“ erzählt Wolfgang Streeck eine bittere Geschichte: die in den 70er Jahren beginnende und bis heute schrittweise fortschreitende Befreiung des Kapitalismus von den demokratischen Fesseln, die ihm die Nachkriegszeit angelegt hatte.
Das Verfassungsgebot sozialer Demokratie
Die Entwicklung Italiens seit 1944 passt ins Bild – mit [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Kriegsschiffe zu Rettungsbooten

Vorbemerkung

Am 19. August kam die Meldung, dass die EU nicht bereit ist, von Italien die Aktion “Mare nostrum” zu übernehmen, welche im Oktober 2013 nach der Lampedusa-Katastrophe noch von der damaligen Regierung Letta beschlossen wurde. Eine menschliche Antwort auf die Katastrophe, in welche die europäische Flüchtlingspolitik führt. Mit dieser Antwort soll nun Italien allein gelassen [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Umstrittene Justizreform

Eigentlich wollte Renzi die Justizreform schon im Juni unter Dach und Fach haben. Als er kurz nach seinem Amtsantritt sein Reformprogramm vorstellte, kündigte er an, in jedem Monat ein Vorhaben „abzuhaken“. Für die Justiz war auf dieser ehrgeizigen Agenda eben der Juni vorgesehen. Inzwischen hat der forsche Ministerpräsident die politischen und parlamentarischen Widrigkeiten am eigenen [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Pyrrhus-Sieg?

Die Gänse haben nun doch – in erster Lesung – ihre Schlachtung entschieden. Nach konvulsivischen Diskussionen beschloss der Senat am 8. August, sich selbst die politische Macht, die finanziellen Pfründe und die Legitimation (aus Wahlen) zu entziehen. Er lag damit in dem von der PD-Führung vorgegebenen Zeitplan, und Renzi konnte erneut seinen Ruf festigen, Italiens [...]

Print Friendly

weiterlesen »

„Ich will volle politische Handlungsfähigkeit“

Nach dem unerwarteten zweitinstanzlichen Freispruch im sog. Ruby-Prozess (wir berichteten) ist Berlusconi nicht mehr zu bremsen. Er, der wegen Korruption und Steuerhinterziehung rechtskräftig verurteilt wurde, verlangt nun auch gleich die „volle politische Handlungsfähigkeit“ zurück. Die Hoffnung, von Staatspräsident Napolitano begnadigt zu werden, scheint er inzwischen begraben zu haben. Also sucht er nach anderen Wegen: [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Doppelter Verdacht

Es gibt gute Gründe, den „perfekten Bikameralismus“ Italiens abzuschaffen. Da er zu zwei Kammern führte, die unterschiedlich gewählt werden, aber bei Regierungsbildung und Gesetzgebung identische Kompetenzen haben, macht er das Regieren zum Glücksspiel. Dies erfuhr z. B. Anfang 2008 die damalige Regierung Prodi, die in der Abgeordnetenkammer über eine komfortable, im Senat aber nur über [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Aufstand afrikanischer Migranten in Castelvolturno

„Wir sind keine Tiere!“, schrien aufgebrachte Migranten vor etwa zwei Wochen hinter den von ihnen errichteten Straßenbarrikaden in der kampanischen Kleinstadt Castelvolturno. „Wir werden allein gelassen!“ riefen Einheimische ein paar Meter weiter, ebenfalls hinter Barrikaden verschanzt. Dazwischen Polizisten und Carabinieri, die versuchten, die verfeindeten Gruppen auseinander zu halten.
Am Abend davor hatte ein Italiener zwei jungen [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Affentheater

Man behauptet, dass von allen Arten, ein Land zu regieren, die demokratische noch die am wenigsten schlechte sei. Eine Behauptung, die in Italien gerade einer harten Prüfung unterzogen wird.
Das Projekt Senatsreform
Auf Renzis Reform-Agenda steht die Abschaffung des „perfekten“ Zweikammersystems („Bikameralismus“) ganz oben. In Zukunft soll nicht mehr der Senat, sondern nur noch die Abgeordnetenkammer für [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Berlusconis Triumph

„Alle ab nach Hause, Genossen. Der Krieg ist zuende und wir haben ihn verloren. Zwanzig Jahre lang haben wir an unserem Premier gezweifelt, ihn einen Hurenbock genannt und ihn des Machtmissbrauchs angeklagt. Alles falsch. In Wahrheit ist der Mann ein durch und durch integrer Politiker“ (die Journalistin Lucia Annunziata in der Huffington Post vom 18. [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillini in Bewegung

Was ist in der 5-Sterne-Bewegung (5SB) los? Nach dem eigenen schlechten Abschneiden und dem Triumph Renzis bei den Europa-Wahlen hat sie eine überraschende taktische Wendung vollzogen: Hieß es früher „Wir verhandeln mit niemanden, schon gar nicht mit der PD“, kann jetzt Renzi, den Grillo „l’ ebetino di Firenze“ („der kleine Kretin aus Florenz“) nannte, sich [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Keil des Franziskus

Man sage nicht, dass Papst Franziskus nur schöne Predigten hält. Seitdem er am 21. Juni in der kalabresischen Sibari-Ebene die Mitglieder der Mafia öffentlich vor 200 000 Gläubigen exkommunizierte, ist in Süditalien buchstäblich der Teufel los. 200 Insassen des Gefängnisses von Larino fühlten sich angesprochen und erklärten dem Gefängnispfarrer, nun nicht mehr zur Messe zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Der letzte Europäer?

„Bekommt ihr nicht Gänsehaut, wenn ihr euch überlegt, dass es nun an euch liegt, den Traum von den Vereinigten Staaten von Europa zu verwirklichen, den jene Generationen hatten, die in den Trümmern der Nachkriegszeit mit der Schaffung eines neuen Subjekts begannen?“
Renzi auf der Internet-Seite www.Italia2014.eu, die aufgrund der jetzt beginnenden EU-Präsidentschaft Italiens eingerichtet wurde.
Politik ist [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Chronik des Grauens lässt Europa kalt

Erstickt im Motorenraum im Unterdeck des kleinen überfüllten Bootes, das sie nach Europa bringen sollte. 45 Leichen hat ein Schiff der italienischen Marine, die vor der Küste Siziliens im Rahmen der Operation „Mare Nostrum“ patrouillierte, am vergangenen Montag geborgen. 600 Flüchtlinge konnten noch lebend aus dem 25-Meter-Boot gerettet werden.
Qualvolles Ersticken
Auch bei den todbringenden Fahrten über [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.