Aus Sorge um Italien

Die Seelen der Fischer

Artikel von Redaktion - Donnerstag, den 3. 03. 2016

Vorbemerkung der Redaktion: Der in Eritrea geborene italienische Regisseur Gianfranco Rosi hat den Goldenen Bären, den er für seinen dokumentarischen Film „Fuocoammare“ erhielt, den Bewohnern von Lampedusa gewidmet. Rosi lebte ein Jahr auf der Insel, lernte dort die Menschen kennen und gewann Freunde. Während der gesamten Preisverleihung stand, still und zurückhaltend, ein älterer Herr im grauen Anzug neben ihm. Rosi nennt ihn „seinen Lehrer“. Es ist der Arzt von Lampedusa, Pietro Bartolo, der in den letzten 25 Jahren über 250.000 Migranten und Flüchtlingen ärztlich versorgt und vielen von ihnen das Leben gerettet hat („Die Zahl hat man mir so gesagt, ich selbst weiß das nicht genau, Zahlen interessieren mich nicht, ich sehe die Menschen“). Über den Preis für „Fuocoammare“ freue er sich sehr, sagte Bartolo, das sei toll und in Berlin sehr aufregend gewesen, aber nun wolle er möglichst schnell zurückkehren. Und erklärte: „Die Rolle, die Lampedusa in dieser Zeit epochaler Migration zufällt, betrifft ganz Europa. Viele errichten heute Mauern, bauen Stacheldrahtzäune. Aber weder Mauern noch Drahtzäune werden die Menschen aufhalten. Das Einzige, was sie aufhalten könnte, wäre eine wirkliche Hilfe für ihre Länder. Aber solange man das nicht schafft, ist es unsere Pflicht, sie aufzunehmen und für sie zu sorgen. Wie es immer das Volk von Lampedusa gemacht hat. Davon erzählt Rosis Film. Und ich wünsche mir, dass er für viele Menschen und Institutionen als Ansporn dient und sie dazu bewegt, das zu tun, was sie tun könnten und noch nicht getan haben“.

Gianfranco Rosi schlägt vor, den Einwohnern von Lampedusa und Lesbos – stellvertretend auch für andere – den Nobelpreis zu verleihen. Hier die Übersetzung seines Beitrags in der Tageszeitung „La Repubblica“ vom 22. Februar.

Rosi: Nobelpreis für Lampedusa und Lesbos

Der Regisseur mit seinem "Lehrer"

Der Regisseur mit seinem „Lehrer“

„Der Nobelpreis an die Bewohner von Lampedusa und Lesbos wäre eine richtige Wahl und eine wichtige symbolische Geste. Ihn nicht einer Einzelperson, sondern einer ganzen Bevölkerung zu verleihen. In den letzten zwanzig Jahren haben die Lampedusaner nie aufgehört, ankommende Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. Ich habe dort ein Jahr lang gelebt und nie Worte der Angst oder Sorge wegen der täglich kommenden Boote gehört. Die einzigen Gelegenheiten, bei denen ich erlebt habe, dass sie wütend wurden, waren negative Mediennachrichten über ihre Insel: „Desaster auf Lampedusa“, „Die Fische fressen Leichen“, „Terroristen kommen nach Lampedusa“. Gegen solche Sachen reagieren sie – zu Recht – total ablehnend. Sie möchten, dass alles möglichst ohne mediale Einmischung läuft, damit sie sich ihrer täglichen Hilfsarbeit widmen können. Heute, wo die Aufnahme inzwischen zu einer bürokratischen Prozedur geworden ist (durch die Einrichtung eines Hotspots, MH), werden dafür viele Mitarbeiter eingesetzt: von der Bergung der Menschen auf See bis zur Ankunft im Hafen und der Registrierung im Aufnahmezentrum. Aber bis vor Kurzem, als die Boote noch am Strand landeten, waren es die Einwohner, die die Flüchtlinge in Empfang nahmen, ihnen erste Hilfe leisteten, sie verpflegten und in ihren Häusern unterbrachten.

Es gibt eine Erzählung des Arztes Pietro Bartolo, die ich tief in meinem Herzen trage, auch wenn ich sie in meinen Film nicht aufnehmen konnte: Als es auf einem überfüllten Boot eine Schwangere in dem menschlichen Gedränge nicht schaffte, zu gebären, richtete Bartolo ganz schnell in seiner Praxis einen kleinen OP-Raum ein und holte dann das kleine Mädchen hervor. Davon hat er niemandem etwas erzählt, aber als er erschöpft aus dem OP-Zimmer kam, warteten vor der Tür etwa 50 Lampedusanerinnen mit jeder Menge Windeln und Babykleidung. Das Mädchen wurde „Gift“ (das englische Wort für „Geschenk“) genannt und lebt heute mit seiner Mutter in Palermo.

„Nie habe ich jemand von Absperrungen reden hören“

Das ist die Einstellung nicht nur der Lampedusaner, sondern auch der Menschen auf Sizilien. Auch dort sind in letzter Zeit Tausende von Flüchtlingen angekommen und nie habe ich in Palermo oder Catania jemanden von Absperrungen reden hören. Jene schändlichen Absperrungen – materielle wie geistige -, die einige europäische Staaten heute errichten. Willkommensbereitschaft ist das Erste, was ich von den Bewohnern Lampedusas gelernt habe. Ich war über diese große Offenheit erstaunt, aber Dr. Bartolo, der mir dort ein Lehrer gewesen ist, erklärte mir, dass sie ein Fischervolk sind und deswegen alles aufnehmen, was vom Meer kommt. Auch wir sollten die Seelen von Fischern haben. Ich habe den Berlinale-Preis für „Fuocoammare“ der Insel Lampedusa und ihren Einwohnern gewidmet. Den Goldenen Bären habe ich Herrn Bartolo ausgehändigt, er reist heute dorthin zurück, um ihn den Lampedusanern zu überbringen. So wird der Preis erst auf die Insel kommen und erst später zu mir nach Hause. Weil das Volk von Lampedusa zu meiner Familie geworden ist.“

Pietro Bartolo ist inzwischen – mit dem Goldenen Bären fest in der Hand – auf seine Insel zurückgekehrt, wo er begeistert empfangen wurde. „Dieser Goldene Bär gehört uns, wir alle hier empfinden das so. Und wir danken dafür Gianfranco Rosi“ erklärte die Bürgermeisterin von Lampedusa, Giusi Nicolini.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


RedaktionDie Redaktion von "Aus Sorge um Italien" besteht aus Marcella Heine, Hartwig Heine und Antonio Umberto Riccò.

Renzi streicht die Segel

Im Senat hat am Donnerstagabend das Gesetz für homosexuelle Lebenspartnerschaften die erste Lesung hinter sich gebracht. Das Recht auf die sog. „Sukzessivadoption“ blieb dabei auf der Strecke. Für den „Corriere della Sera“ war es deshalb Renzis erste große Niederlage.
Was der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seit Jahren auch für Italien anmahnt, ist in anderen Ländern längst […]

Print Friendly

weiterlesen »

Im Namen des Volkes

Dass sich in Italien viele Straftaten durch Verjährung erledigen, ist spätestens seit den diversen Jusstizaffären Berlusconis bekannt. Meistens konnte er sich dadurch aus der Schlinge ziehen, dass die ihm angelasteten Straftaten – von der Bestechung bis zur Steuerhinterziehung, von der Förderung der Prostitution Minderjähriger bis zum Kauf von Abgeordneten – verjährt waren.
Er leistete dazu […]

Print Friendly

weiterlesen »


Tod in Kairo, die These vom Komplott

Inzwischen sind noch mehr Einzelheiten über Giulio Regeni bekannt geworden, welche die These, dass er zum Opfer ägyptischer Geheimdienste wurde, unterstützen. Nicht nur dass die ägyptische Polizei seine Wohnung schon drei Tage vor seinem Verschwinden durchsucht hatte und er auch noch mit Elektroschocks bearbeitet wurde, bevor man ihm das Genick brach. Sondern auch über das, […]

Print Friendly

weiterlesen »

Tod in Kairo

In diesem Fall habe ich Mühe, zu meinem Thema Distanz zu halten. Ich kann es nur in die Worte einfrieren, mit denen ich es beschreibe.
„Ägypten ist unser strategischer Partner und spielt bei der Stabilisierung der Region eine fundamentale Rolle“, erklärte der italienische Außenminister Gentiloni am vergangenen Sonntag der „Repubblica“. Dies zu sagen lag ihm am […]

Print Friendly

weiterlesen »


Neue alte Fluchtwege

Derzeit befindet sich Europa in einer Art Länderwettbewerb der Abschottung gegen Flüchtlinge. Ungarn war nur der Anfang. Nachdem auch Schweden angekündigt hat, keine Flüchtlinge mehr hineinzulassen, verstärkt sich der Dominoeffekt. Dänemark, Österreich und die Staaten der Balkanroute – Mazedonien, Slowenien, Serbien, Kroatien – machen temporär immer wieder ihre Grenzen dicht. Stets mit der Begründung, es […]

Print Friendly

weiterlesen »

Schade, Franziskus

Dass die Kirche vom Staat zu trennen ist, steht auch in der italienischen Verfassung. Radio Eriwan hätte allerdings hinzugefügt: im Prinzip. Denn Artikel 7 sagt: „Der Staat und die katholische Kirche sind, jedes im eigenen Ordnungsbereich, unabhängig und souverän“. Hört sich nach Trennung an, auch wenn bei der Religion nur von der katholischen die Rede […]

Print Friendly

weiterlesen »


Die Rückkehr des „Braghettone“

Der Maler Daniele Ricciardelli aus Volterra, besser bekannt als „Braghettone“ („Unterhosenanzieher“), verdankt seinen Ruhm allein dem Umstand, dass er in der Sixtinischen Kapelle die nackten Genitalien und Pobacken der Figuren in Michelangelos „Letztem Gericht“ mit Schamtüchern übermalte. Das war im Jahr 1565, nachdem das Konzil von Trento verkündet hatte, dass Nacktheit auf Kunstdenkmälern sündig ist.
Verhüllte […]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Mafia passt sich an

In der Nacht von 8. zum 9. Mai 1978 wurde der Anti-Mafia-Journalist Peppino Impastato in der sizilianischen Kleinstadt Cinisi aus seinem Wagen gezerrt, mit einem Stein erschlagen und an die Schienen eines Bahnübergangs gefesselt. Dann deponierte man einen Sprengsatz neben ihm und zündete ihn fern. Auftraggeber des Mordes war der Mafiaboss von Cinisi, Tano Badalamenti. […]

Print Friendly

weiterlesen »


Spiele mit dem Feuer

Renzi an Juncker, Anfang Dezember 2015 während der französischen Wahlen: „Die europäischen Institutionen laufen Gefahr, zum besten Verbündeten Marine Le Pens zu werden“. Juncker an Renzi, Anfang Januar 2016: „Uns hat eine Regierung beleidigt, die wir immer unterstützten.“. Renzi an Juncker, gleicher Tag: „Wir gehören nicht zu denen, die mit dem Hut in der Hand […]

Print Friendly

weiterlesen »

Placebo fürs Volk

„Der Straftatbestand der illegalen Immigration ist nicht nur wirkungslos, sondern sogar schädlich, weil es dazu führt, dass Einwanderer, als potentielle Angeklagte, bei Vernehmungen von dem Recht Gebrauch machen können, zu schweigen, was das Vorgehen gegen die Schlepper erschwert“. Der größte Effekt der Regelung bestehe darin, dass die bereits überlasteten Gerichte durch solche nutzlosen Strafverfahren zusätzlich […]

Print Friendly

weiterlesen »


Die Menschen sind nachrangig

Es begann mit dem Dekret, das die Regierung Renzi am 22. November 2015 erließ, um vier kleinere italienische Banken, die ins Rutschen geraten waren, vor dem Bankrott zu retten. Es endete mit einem Selbstmord, wütenden Demonstrationen und einer angeschlagenen Regierung.
„Rettung“
Eigentlich handelt es sich bei den 4 Banken um „kleine Fische“, die zusammen nicht einmal 1 […]

Print Friendly

weiterlesen »

Rette sich wer kann

Oh je. Jetzt hat sogar der unnachahmliche Sandro Bondi, der einstige glühende Verehrer und Hofbarde Berlusconis („An Silvio, geliebtes Leben, lebendiges Leben, strahlendes Leben …“) Forza Italia verlassen und sich der FI-Abspaltung ALA (Alleanza Liberalpopolare Autonomie) von Denis Verdini angeschlossen. Bondi, der 2011 als Kulturminister zurückgetreten wurde, nachdem in Pompei mal wieder ein paar Denkmäler […]

Print Friendly

weiterlesen »


Die Schlafwandler

Die Aussichten zum Jahreswechsel sind trübe, besonders wenn es um Europa geht. Als Aufhänger nehme ich den Artikel von Angelo Bolaffi, der am 15. 12. in der „Repubblica“ unter der Überschrift „Deutschland, Angelas Einsamkeit und das europäische Bewusstsein“ erschien. Bolaffi, der alte 68er und emeritierte Professor für Politische Philosophie an der römischen Sapienza, leitete bis […]

Print Friendly

weiterlesen »

Krippenkrieg in Rozzano

Rozzano, eine Kleinstadt in der Provinz Mailand: Vor der Garofani-Schule steht Legaführer Salvini mit einer Krippe samt Jesulein, Maria und Josef in den Händen. Die Forza Italia-Abgeordnete Gelmini schmettert inbrünstig Italiens Weihnachtshymne „Tu scendi dalle stelle“ („Von den Sternen kommst Du her“), und der Alt- und Neufaschist La Russa schwenkt dazu die Fahne seiner rechtsextremen […]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2016 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.