Aus Sorge um Italien

„Gespenster im eigenen Land“

Artikel von Marcella Heine - Dienstag, den 25. 10. 2016

In weiße Laken gehüllt versammelten sich am vergangenen Donnerstag in Rom und anderen italienischen Städten junge Menschen, die sich als „Gespenster im eigenen Land“ und „Italiener ohne Staatsangehörigkeit“ bezeichnen. Es sind Einwanderer der zweiten und manchmal dritten Generation, in Italien geboren oder im Kindesalter eingereist. Die meisten sprechen akzentfrei Italienisch, nur manchmal dialektal eingefärbt, woran man erkennen kann, ob sie im Norden, in der Mitte oder im Süden des Landes aufgewachsen sind. So wie bei ihren gleichaltrigen „einheimischen“ Freunden halt auch.

Staatsangehörigkeitsreform schmort im Senat

Die "Gespenster" in Aktion

Die „Gespenster“ in Aktion

Die jungen „Gespenster“ sind auf die Straße gegangen, weil sie es leid sind, zu warten. Auf eine Staatsangehörigkeitsreform, die vor fast genau einem Jahr von der Abgeordnetenkammer mit großer Mehrheit beschlossen wurde und seitdem in einem Ausschuss des Senats, dessen Zustimmung für die Verabschiedung erforderlich ist, vor sich hin schmort.

Nach dem noch geltenden Gesetz haben Migrantenkinder, die in Italien geboren sind, nach der Vollendung des 18. Lebensjahres ein Jahr Zeit, um die italienische Staatsangehörigkeit zu beantragen. Wer als Kind eingereist ist, bekommt als Minderjähriger die Staatsangehörigkeit nur, wenn einer der Elternteile sie bereits besitzt. Volljährige Migranten können sie beantragen, wenn sie seit zehn Jahren einen rechtmäßigen Aufenthaltstitel und ein Einkommen vorweisen, das über dem Sozialhilfesatz liegt.

„Jus soli“ mit Einschränkungen

Die in erster parlamentarischer Instanz bereits beschlossene Reform sieht die Einführung eines „bedingten jus soli“ vor. Damit erlangen in Italien geborene Kinder automatisch die italienische Staatsangehörigkeit, wenn mindestens ein Elternteil eine „langfristige Aufenthaltserlaubnis“ von fünf Jahren besitzt. Außerdem können Minderjährige, die in Italien geboren sind oder vor der Vollendung des 12. Lebensjahres einreisten, die Staatsangehörigkeit erhalten, wenn sie mindestens fünf Jahre die Schule „mit positivem Ausgang“ besucht haben („jus culturae“).

Neben PD und NCD hatten auch Teile von Berlusconis „Forza Italia“ der Reform zugestimmt. Dagegen stimmten die übrigen FI-Abgeordneten sowie natürlich die Lega und „Fratelli d‘ Italia“. Grillos „5-Sterne-Bewegung“, die sich beim Thema Einwanderung schon immer zweideutig verhält, enthielt sich der Stimme.

Der Gesetzesentwurf, der zunächst noch liberalere Bestimmungen im Sinne eines „jus soli“ vorsah, war auf Druck der mitregierenden NCD (Mitterechts) schon etwas restriktiver formuliert worden. Dennoch: Wenn auch verwässert, stellt die Reform einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung dar – würde sie denn im Senat endlich beschlossen. Doch der lässt sich viel Zeit. Dabei hatte der gerne twitternde und postende Ministerpräsident nach der Abstimmung in der Abgeordnetenkammer im Netz großmundig verkündet: „Die Reformen werden gemacht. Italien ändert sich. Volle Fahrt voraus, entschlossener denn je!“.

„Volle Fahrt voraus“ heißt im vorliegenden Fall: ein Jahr „Parken“ im Senatsausschuss. Die dafür vorgebrachten Begründungen überzeugen nicht: Es liege am fortwährenden Boykott der Lega, die schon 7000 Änderungsanträge eingereicht habe, heißt es. Ein schwaches Argument. Denn bei anderen Vorhaben hat es die Regierung doch in flottem Tempo geschafft, sogar Millionen von Änderungsanträgen des Lega-Senators Calderoli (der dafür eigens einen „Algorithmusexperten“ engagierte) vom Tisch zu kriegen und Gesetze durchzubringen, die ihr wichtig waren.

Wahrscheinlicher ist es, dass das Thema für die Regierung und die sie tragende Parteien einerseits nicht prioritär ist und andererseits zu sehr in der Gefahr steht, in der öffentlichen Meinung und zwischen den politischen Lagern für Spannungen zu sorgen. Angesichts des nahenden Referendums über die Abschaffung des „perfekten Zweikammersystems“ und der politischen Auseinandersetzung darüber kann die Regierung die Eröffnung zusätzlicher „Fronten“ wohl nicht gebrauchen.

Notstandsverwaltung ist noch keine Integrationspolitik

Wenn das der Grund für die Verzögerung der überfälligen Reform ist, wäre es ein weiterer Beleg dafür, dass die Renzi-Regierung zwar verdienstvolle Anstrengungen zur Bewältigung der aktuellen Flüchtlingskrise leistet (im Unterschied zu den meisten europäischen Ländern), von einer strukturell angelegten und nachhaltigen Integrationspolitik jedoch weit entfernt ist.

Das Verschleppen der Staatsangehörigkeitsreform ist dafür nur ein Beispiel. Auch in Renzis Schulreform „La buona scuola“ fehlt ein Konzept zur verbindlichen flächendeckenden Förderung von Migrantenkindern und interkulturellem Lernen. Die „10 Empfehlungen“, die den Schulen hierzu vom Bildungsministerium zugeleitet wurden, sind zwar grundsätzlich richtig, aber recht allgemein und unverbindlich. Und die dafür bereitgestellten Ressourcen von 1 Mio. Euro sind angesichts der Zahlen (ca. 850.000 Schüler aus Migrantenfamilien) ein Witz. Zum Vergleich: Während meiner Tätigkeit im niedersächsischen Kultusministerium verwendete allein dieses Land 35 Mio. Euro jährlich für die schulische Sprachförderung von ca. 50.000 Schülerinnen und Schülern aus Migrantenfamilien. Inzwischen dürfte die Summe aufgrund der hohen Zahl von Flüchtlingskindern erheblich höher liegen.

Auch bei der Arbeitsmarktintegration und beruflichen Weiterqualifizierung gibt es – von lobenswerten Einzelinitiativen in einigen Kommunen abgesehen – meines Wissens kein Integrationskonzept, geschweige denn konkrete Programme. Ähnliches gilt für die interkulturelle Öffnung von Verwaltung und anderen öffentlichen Institutionen.

Dies alles könnte man verstehen, wenn Einwanderung in Italien ein „neues“ Phänomen wäre. Was bekanntlich nicht der Fall ist. Siehe die Schüler der zweiten und dritten Migrantengeneration, deren Zahl sich inzwischen einer Million nähert. Auch der Zustrom von Flüchtlingen aus Krisengebieten findet nicht erst seit Kurzem statt, sondern seit Jahrzehnten (wenn auch mit Phasen unterschiedlicher Intensität).

Mailands Bürgermeister fordert nationalen Integrationsplan

Es ist daher sehr zu begrüßen, dass der Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala (PD) vor einem Monat in einem offenen Brief die Regierung aufforderte, eine nationalen Integrationsplan zu entwickeln und einen zentralen Stab zu dessen Realisierung einzusetzen. Allerdings beschränken sich die von Sala angeregten – sicherlich wichtigen – Maßnahmen im Wesentlichen auf Fragen der „gerechten“ Verteilung auf die Kommunen und den Ausbau von niedrigschwelligen Sprachangeboten für Neuzuwanderer. Die Bereiche Schulbildung, berufliche Integration und Staatsangehörigkeit werden von ihm nicht explizit angesprochen.

Dennoch ist es richtig, wenn Sala mahnt, man müsse über das Verwalten eines „permanenten Notstandes“ hinauskommen, hin zu einer nachhaltigen Integrationspolitik. Von nennenswerten Reaktionen auf Salas Brief seitens der Regierung hat man bisher nicht gehört. Die längst überfällige Verabschiedung der Staatsangehörigkeitsreform im Senat könnte eine erste Antwort sein.



Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Zerrüttete Ehe

Die fraktionierte PD-Führung verhält sich wie das Ehepaar, das sich eigentlich nur noch hasst und nach Scheidung sehnt. Aber wo niemand die Initiative zur endgültigen Trennung ergreift, weil es gegenüber dem Scheidungsrichter (in diesem Fall der „Basis“) günstiger ist, sich als Opfer zu präsentieren. Obwohl das Zusammenleben zunehmend unhaltbar wird. Die Direktoriumssitzung Am 10. Oktober […]

weiterlesen »

Schülerproteste: Betriebspraktika sind „Sklavenarbeit“

„Wechsel zwischen Schule und Arbeit = AUSBEUTUNG!“ und „Unbezahlte Praktika? Wir sind keine Sklaven!“ war auf Spruchbändern zu lesen, die protestierende Schüler vor einigen Tagen in vielen Städten Italiens auf ihren Demonstrationen mit sich trugen. Minderjährige als Sklaven ausgebeutet? Nicht etwa in Indien oder Bangladesh, sondern in Italien, mitten in Europa? Der Protest zum Schuljahresbeginn […]

weiterlesen »


Drei Tage auf Lampedusa

Wir waren auf Lampedusa. Der Anlass war der dritte Jahrestag der Tragödie, die sich dort am 3. Oktober 2013 ereignete, als ein aus Libyen kommendes Schlepperboot mit ca. 550 Flüchtlingen an Bord vor der Insel kenterte und knapp 400 von ihnen ertranken. Im Rahmen der Gedenkfeierlichkeiten wurde in der Ortskirche auch die multimediale Lesung „Ein […]

weiterlesen »

Italiens düsterer Horizont

Vorbemerkung der Redaktion: Den folgenden Artikel von Gerhard Mumelter entnehmen wir dem Bozener „Salto“ (vom 19. 9. 2016). Eine Erläuterung vorweg: Am 13. 9. erklärte der Botschafter der USA in Italien, John Phillips, ein negativer Ausgang des Referendums zur Verfassungsreform werde die Investitionsbereitschaft amerikanischer Firmen in Italien vermindern. Diese unverhohlene und auch ein wenig erpresserische […]

weiterlesen »


Renzi auf Kollisionskurs

„Wir haben zwar eine schöne Dampferfahrt auf der Donau gemacht, aber wegen eines Bootsausflugs war ich eigentlich nicht nach Bratislava gekommen“ erklärte Renzi ungewohnt bissig zum Abschluss des EU-Gipfeltreffens in der slowakischen Hauptstadt vor gut einer Woche. Ziel des Gipfels sollte „offiziell“ die gemeinsame Kursbestimmung nach dem Brexit sein: in der Wirtschafts-und Finanzpolitik, bei der […]

weiterlesen »

Compagno Buzzi

„Die römische PD ist korrupt, korrupt wie die rechten Parteien“. Unter den Römern ist es ein Gemeinplatz, hinter dem jahrzehntelange Erfahrung mit einer Serie linker Stadtregierungen steht (eine Serie, die nur einmal – 2008 bis 2013 – durch eine rechte Stadtregierung unter dem Neofaschisten Alemanno unterbrochen wurde, mit dem Rom vom Regen in die Traufe […]

weiterlesen »


Virginia Raggi – die römische Sphinx

Die Turbulenzen um Virginia Raggi stürzen die 5-Sterne-Bewegung in die bisher folgenschwerste Krise ihrer jungen Geschichte. Roms neue Bürgermeisterin ist nur zwei Monate nach ihrem Amtsantritt in schweres Fahrwasser geraten. Der für Haushalt zuständige Stadtrat Marcello Minenna und Raggis Kabinettschefin Carla Romana Ranieri sind zurückgetreten. Wenig später verabschiedete sich der erst vor wenigen Wochen von ihr […]

weiterlesen »

Ein Manager soll FI wiederbeleben

Dass Berlusconi keine aktive Rolle in der italienischen Politik mehr spielt, weiß jeder. Doch als Strippenzieher betätigt er sich weiterhin rege, auch nach seiner schweren Herzoperation vor ein paar Monaten. Und wie bei ihm üblich, ändert er dabei immer wieder seine politischen Ansagen. Und macht immer neue taktische Winkelzüge, zum Leidwesen vieler Mandatsträger und Funktionäre […]

weiterlesen »


Erdbeben: Italiens zwei Gesichter

Nach dem Erdbeben, das am 24. August den Ort Amatrice und die umliegenden Dörfer im Nordosten von Rom heimsuchte, wurden bisher 291 Tote aus den Trümmern gezogen. Nach dem Beben, das vor 4 Jahren die Emilia Romagna erfasste (und dort vor allem viele Klein- und Mittelbetriebe zerstörte), gab es 27, und nach dem Beben, das […]

weiterlesen »

Die Flüchtlinge und die drei Linken

Die Flüchtlingsströme, die in den europäischen Ländern ankommen, verändern so manches. Nicht nur das Bild der Städte, sondern auch die Verhältnisse auf dem Land. Nicht nur die Ökonomie, sondern auch das Bewusstsein. Besonders auch das Bewusstsein vieler heutiger (oder ehemaliger) Linker. Arbeitsmigranten als Ausbeutungsobjekte Als ich in diesem Frühjahr mit meinem italienischen Freund A. am […]

weiterlesen »


Sie wissen, was sie tun

Von dem Augenblick an, als sie ihr Amt antrat, ist die Präsidentin der Abgeordnetenkammer Laura Boldrini immer wieder zum Ziel übelster Beschimpfungen, sexistischer Beleidigungen und Gewaltdrohungen geworden. Sie reagiert darauf mit einer Würde und Zurückhaltung, die mir Respekt abverlangt, auch wenn ich den Eindruck habe, dass sie ihre Aufgabe, auch aufgeheizte oder gar tumultartige Parlamentssitzungen […]

weiterlesen »

Gründlich verrannt

Es gab in den letzten Jahren Augenblicke, in denen wir überlegten, ob wir unseren Blog nicht schließen oder zumindest umbenennen sollten. „Aus Sorge um Italien“ entstand, als Berlusconi noch fest im Sattel saß und das Land in einen ebenso korrupten wie autoritären Staat zu reiten schien. Als klar geworden war, dass seine politische Macht zerfiel […]

weiterlesen »


Bankenrettung mit Vorbehalt

„Italien ist auf dem Weg zum ‚failed state‘“, titelte Welt-online am 22. Juli. Überschriften sind dazu da, um Leser anzulocken – liest man den folgenden WELT-Artikel genauer, erweist sich die Prognose als nicht so ernst gemeint. Es handelt sich eher um ein worst case-Szenario, wenn sich in verschiedenen künftigen Etappen jeweils die schlechteste Alternative durchsetzt. […]

weiterlesen »

Stolpert Renzi über den Zentralismus?

Vorbemerkung der Redaktion: Mit freundlicher Genehmigung von Benno Kusstatscher und der Bozener Salto-Redaktion bringen wir hier eine etwas gekürzte Fassung seines Artikels „Stolpert Renzi über den Zentralismus? Das herbstliche Referendum bringt Renzi zum Schwitzen. Gerade aus den nördlichen Regionen bläst kalte Bergluft“, den er im Bozener Salto-Portal veröffentlichte. In unserem Blog haben wir Renzis Senatsreform […]

weiterlesen »



Copyright © 2017 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.