Aus Sorge um Italien

Mäuse, Müll, Illegale

Artikel von Hartwig Heine - Sonntag, den 21. 06. 2015

Grillos 5-Sterne-Bewegung befindet sich wieder im Aufwind. Nimmt man die eingeleiteten Ermittlungsverfahren zum Maßstab, ist sie die einzige Partei, die im Sumpf der römischen Cloaca Maxima „sauber“ blieb. Gegen Mitglieder aller anderen Parteien wird ermittelt. Die Affäre ist so übel – die Bande verdiente sogar an der Unterbringung der Flüchtlinge – und die Verstrickung der anderen Parteien so tief, dass man versucht ist, die grillinische Totalverweigerung jedes Bündnisses nicht nur als einzigen Ausweg, sondern auch mit Sympathie zu betrachten. Kein Wunder, dass sich Grillos Partei in Rom mit der Forderung nach Rücktritt des gesamten Stadtrats in der Offensive befindet, obwohl sie mit Bürgermeister Marino wohl den Falschen trifft. Wie aber jetzt die römische PD samt ihrer nationalen Führungsspitze auf diese Forderung reagiert, ist peinlich. Zwar kann man darüber streiten, ob Neuwahlen sinnvoll sind, wenn eine ganze politische Klasse von der Seuche der Korruption befallen ist und erst einmal radikal erneuert werden müsste. Aber sie vor allem deshalb abzulehnen, weil jetzt nur die 5-Sterne-Bewegung gewinnen könne, ist erbärmlich.

Am vergangenen Sonntag und teilweise auch Montag fanden noch ausstehende Stichwahlen für die Gemeinderäte statt. Niemand weiß, welchen Anteil daran die römische Affäre hatte, aber diesmal gingen weniger Menschen denn je zur Wahl. In Sizilien kam es in fünf Gemeinden zu einer Stichwahl unter Beteiligung der 5-Sterne-Bewegung. In all diesen Fällen siegte sie. Dies steigert das Selbstbewusstsein. Warum nicht die Gunst der Stunde nutzen und nun auch zum Sturm auf Rom blasen?

Es scheint das Gefühl der Allmacht gewesen zu sein, das nun Grillo überkam. Und in dem er am Mittwoch, den 17. Juni, folgende Botschaft an seine Anhängerschaft twitterte (siehe das Original):

         Grillos Botschaft

Grillos Botschaft

„Neuwahlen in Rom so schnell wie möglich. Bevor Rom von Ratten, Müll und Illegalen überschwemmt wird. Marino, tritt zurück!“

Mäuse sind die Tiere, die im Untergrund leben, oder die unappetitlichen Akteure von „Mafia Capitale“. An der Müllentsorgung hapert es in der Hauptstadt seit Jahren. Beides, kann man sagen, ist gut gezielt. „Illegale“ jedoch sind Flüchtlinge, die wie überall in Italien auch in Rom gestrandet sind und keinen offiziellen Aufenthaltsstatus haben. Mäuse, Müll, Flüchtlinge. Topi, Spazzatura, Clandestini. Alles in einem Atemzug, alles muss weg.

Warum begnügt sich Grillo nicht damit, die anderen Parteien wegen ihrer Korruption anzugreifen, die Entfernung der in sie Verstrickten aus dem römischen Stadtrat zu fordern, auf die „Sauberkeit“ seiner Vertreter hinzuweisen und meinetwegen Neuwahlen zu fordern? Warum rührt er in diese Suppe auch noch die „Illegalen“ hinein? Gerade wir Deutschen wissen, wie kurz der Weg von der Forderung nach „Reinheit“ zur “Säuberung” sein kann. Ihn hat offenbar auch Grillo eingeschlagen. Wir halten uns rein, und wir säubern das Land vom Schmutz. Die Konkurrenz ist Salvini von der Lega. Auch dieser will Italien von den Flüchtlingen säubern, und die Boote, in denen sie kommen, auf Grund setzen, bevor sie die Küste erreichen. Das Mittelmeer als Medium der Säuberung. Ein Programm, mit dem er bei einem Teil der Wählerschaft punktet. Auch Grillo will an diese Wähler ran. Er ist zu gebildet, um nicht zu wissen, in welcher Tradition er steht, wenn er Menschen mit Ungeziefer gleichsetzt. Er tut es trotzdem.

Zur Ehre seiner Anhängerschaft sei gesagt, dass Teile von ihr Grillo damit allein ließen. Im Netz regte sich Protest. Der so stark wurde, dass Grillo einige Stunden später, noch am gleichen Tag, seiner Anhängerschaft eine zweite Version zutwitterte. Mit der er zweierlei erreichen sollte: möglichst weitgehend beim Wortlaut der ersten Botschaft bleiben (ein Grillo ist im Prinzip unfehlbar) und trotzdem den Stein des Anstoßes in etwas mehr Watte packen. Das Ergebnis:

„Marino, tritt zurück, bevor Rom von den Mäusen, dem Müll und den von der Mafia verwalteten Camps der Illegalen überschwemmt wird!“

Die Gleichung Illegale = Mäuse und Müll hat jetzt den Zusatz „Mafia“. Damit ist sie nach allen Seiten abgedichtet. Und trotzdem nicht widerrufen. Ist doch genial, oder?

Es ist vor allem widerwärtig. Ich weiß, dass ein beträchtlicher Teil der 5-Sterne-Aktivisten davon meilenweit entfernt ist. Trotzdem dulden sie diesen Mann weiterhin an ihrer Spitze. Nach dem Motto: Unser Beppe, der ist eben so. Ein bisschen überspitzt, ein bisschen provokativ. Sie machen sich etwas vor. Es ist kalkulierter Stimmenfang, in trüben Gewässern.

Das ist das Dilemma. Italien ist in Not, siehe die römische Cloaca Maxima. Aber es gibt nicht nur den einen Sumpf, aus dem sich das Land herausarbeiten muss. Es muss sich auch von dieser Alternative befreien.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

Cloaca Maxima

„Wenn du die Kuh melken willst, musst du sie füttern“, klärte der inzwischen verhaftete Salvatore Buzzi, einer der Hauptakteure im römischen Korruptionsskandal, in einem abgehörten Telefonat einen Kumpan auf. „Die Kuh“, das ist der gefräßige römische Apparat in Politik und Verwaltung, der sich jahrelang von der organisierten Kriminalität „füttern“ ließ, um ihr im Gegenzug massenhaft [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Untergang von Padua

Mit solchen Beispielen erläutert man gern die Chaos-Theorie. Irgendwo fliegt mit sanftem Flügelschlag ein Schmetterling über eine Wiese, und woanders bricht, dadurch verursacht, ein Tornado los. Der Schmetterling war in diesem Fall eine ältere Dame aus Padua, die Anfang April eine Idee hatte: Sie bot eine ihr gehörende Wohnung in Paduas Altstadt sechs Bootsflüchtlingen aus [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Sieg oder Anfang vom Ende?

Von den 7 Regionen, in denen am vergangenen Sonntag gewählt wurde, fielen 5 (in der Toscana, Umbrien, den Marken, Kampanien, Apulien) an die PD und 2 an die Rechte: in Ligurien an einen Berlusconi-, in Venetien an einen Lega-Mann.
Wie man das Ergebnis liest, ist eine Frage der Perspektive. Die PD-Führung bevorzugt die Perspektive aus [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Surrealer Schulkampf

„Nun wollen sie sogar die Schüler umsonst in den Fabriken arbeiten lassen!“. „Wir sollen von Nazi-Schulleitern beurteilt und rausgeschmissen werden!“. Welche abstrusen Szenarien da Lehrer – teilweise auch Schüler und Eltern – zur Schulreform (über deren Kernpunkte wir berichteten) heraufbeschwören, ist schon heftig. Die Gratis-Fabrikarbeit für Minderjährige zielt gegen die Einführung eines Berufsausbildungsmodells, des so [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Na bitte, geht doch!

Am 19. Mai ließen Umweltaktivisten vor dem Palazzo Madama, dem Sitz des italienischen Senats, die Sektkorken knallen. Ein Wunder war geschehen: mit den Stimmen der regierenden PD und der Oppositionsparteien M5S (Grillos 5-Sterne-Bewegung) und SEL hatte der Senat in abschließender Lesung ein Gesetz gegen Umweltvergehen beschlossen, das der Umweltverband „Legambiente“ und die Anti-Mafia-Organisation „Libera“ [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Linke der Linken

Zuvor zwei Klarstellungen. Die erste: Wer und was ist heute die „Linke der Linken“? Früher gab es davon in Italien sogar zwei, die sich unversöhnlich bekämpften, aber verschiedene Flügel der gleichen KPI bildeten: die orthodoxe Linke, die im Gegensatz zur „eurokommunistischen“ Mehrheit besonders moskautreu war und noch irgendwie am Ziel der Diktatur des Proletariats festhielt, [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Keiner rühre Mailand an!“

Die Bilder der Verwüstung, welche der so genannte Schwarze Block am 1. Mai anlässlich der Expo-Eröffnung in Mailand verursachte, gingen um die Welt. Etwa 1000 vermummte Randalierer, bewaffnet mit Knallkörpern, Schlagstöcken, Hämmern, Molotowflaschen und sonstigen Utensilien, zerschlugen im Stadtzentrum Schaufenster, besudelten Gebäude und Denkmäler, zerstörten Autos und zündeten sie an. Viele von ihnen kamen [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Schatz im eigenen Haus

Roger Köppel von der „Weltwoche“ schrieb kürzlich, es sei unsere „moralische Pflicht“, den Zustrom von Flüchtlingen über das Mittelmeer definitiv zu stoppen. Mit der „australischen Lösung“, angewandt aufs Mittelmeer: Die „Illegalen“ gar nicht erst europäischen Boden betreten lassen, sondern sofort zurück nach Afrika expedieren, die Schlepperboote schon an der libyschen Küste versenken und die „echten“ [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Flucht der Gehirne

Italiens kluge Köpfe fliehen. In die Schweiz, nach Großbritannien, nach Frankreich, nach Argentinien. Und nach Deutschland. Immer mehr junge, hochqualifizierte Wissenschaftler und Fachkräfte wenden dem Bel Paese den Rücken zu und finden eine berufliche Perspektive im Ausland. Forscher, Architekten, Ärzte, Ingenieure, Künstler, Experten für neue Technologien. Und 60 % der Italiener zwischen 18 und [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Show down ums „Italicum“

Als am vergangenen Dienstag ein PD-Sprecher im Parlament ankündigte, die Regierung werde die Behandlung des Wahlgesetzes mit der Vertrauensfrage verbinden, brach die Hölle los. Darin hat man Übung: Die Grillini brüllten Beleidigungen gegen die Präsidentin des Parlaments, die SEL warf zum Tod der Demokratie gelbe Chrysanthemen, der FI-Fraktionschef Brunetta kreischte „Renzi-Faschismus“ (ausgerechnet Brunetta, der so [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Mehr Abwehr als Rettung

Im Bozener Portal „Salto“ schrieb ein Kommentator zu meinem Beitrag „Es ist Mord“: „Was ich mich aber frage: Warum nehmen die reichen Golfstaaten keine Flüchtlinge auf? Sunnitische Brüder und Schwestern vom Horn von Afrika, aus Syrien, aus Afghanistan?“
Tja, warum tun die das nicht? Ehrlich gesagt denke ich darüber wenig nach. Die Antwort könnten nur Unfreundlichkeiten [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Es ist Mord

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag kam es zur bisher größten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. Ein Fischerboot, das nach ersten Aussagen von Überlebenden etwa 700, nach anderen sogar 920 Flüchtlinge an Bord hatte, kenterte im Kanal von Sizilien. Das Unglück geschah 120 Seemeilen südlich von Lampedusa, als das Fischerboot gerade libysches Gewässer verlassen hatte. Samstagabend [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillo „entrenzifiziert“ seinen Blog

Wen Grillo vernichtet, den vernichtet er gründlich. So dass nichts von ihm übrig bleibt, keine Spur, kein Namen. Zumindest ab sofort in dem von ihm betriebenen Blog, der für ihn die Welt ist. Am 12. April gab er ihm die Überschrift „Blog derenzizzato“. Und annihilierte damit Matteo Renzi, den italienischen Regierungschef, nachdem er ihm noch [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Forza Italia zerfällt

„Partei ohne Regeln, Leader ohne Legitimation, selbstmörderische politische Linie, Wähler auf der Flucht. Aus Forza Italia ist ein finsterer Bunker geworden“. Wer das in seinem Blog schreibt, ist nicht etwa ein Vertreter der PD, der Lega oder der Grillini, sondern Raffaele Fitto, exponierter FI-Mann mit großem Einfluss insbesondere in seiner Stammregion Apulien.
Die Fehden innerhalb [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.