Aus Sorge um Italien

Haushoher Sieg

Artikel von Hartwig Heine - Dienstag, den 27. 05. 2014

Eines muss man Grillo lassen: Im Aufbau Potemkinscher Dörfer ist er Meister. Er hatte die Europawahl zum finalen Duell zwischen der „Kaste“ und seiner „Bewegung“ ausgerufen – und seinen Anhängern den Sieg prophezeit. So sicher, dass er im Fall eines (unmöglichen) Misserfolgs auch gleich seinen definitiven Rückzug aus der Politik ankündigte. Beim Realitätsverlust lässt er sich auch von Berlusconi nicht überbieten. Also setzte er zuletzt noch einen drauf: Er werde „haushoch“ gewinnen („stravincere“). Einen Tag nach der Wahl, so seine Phantasie, werde er zum Staatspräsidenten gehen und ihn zum Rücktritt auffordern, nachdem dieser – als letzte Amtshandlung – das Parlament aufgelöst und Neuwahlen ausgeschrieben hätte. Und die neue Zeit der Netzdemokratie kann beginnen. Freitagabend vor der Wahl versammelte er seine omnipotenztrunkenen Anhänger zur Abschlusskundgebung auf dem größten Platz Roms. Nicht nur sie erlagen der Suggestion seiner Versprechungen, auch seine politischen Konkurrenten und Gegner zeigten Nervosität.

Psychologie spielt bei Wahlen eine Rolle – aber es gibt einen Punkt, an dem auch bei ihnen ein Stück unmanipulierbarer Realität zum Vorschein kommt.

Die sah am Montagmorgen so aus:

Renzis PD bekommt 40,8, Grillos Bewegung 21,1, Berlusconis Forza Italia 16,8 % der Stimmen. Dann folgen die Lega mit immerhin noch 6,2, Alfanos Neue Rechte mit 4,4, die linke Liste Tsipras mit 4,0 % (sie schafft es also knapp). Die Wahlbeteiligung lag bei 58,7 % und damit um 7,6 % niedriger als bei der letzten Europawahl (2009). Aber sie ist immer noch die höchste im europäischen Vergleich.

Die innenpolitische Bedeutung

Die vor allem von Grillo zum Duell hochstilisierte Wahl endet mit dem haushohen Sieg Renzis, der fast doppelt so viele Stimmen erhält. Das Duell „Hoffnung“ gegen „Wut“, wie es Renzi taufte, endet zwei zu eins für „Hoffnung“. Gleichzeitig geht die Ära Berlusconi zu Ende, sein Abstieg scheint unaufhaltsam. Dass Renzi nur durch eine Palastrevolution an die Macht kam, wird in Zukunft weniger Gewicht haben, denn dieser Sieg ist (auch dank des Duell-Charakters, den ihm Grillo gab) Renzis Sieg. Seine Legitimation ist gewachsen.

Die Reaktionen seiner Konkurrenten sind kleinlaut. Berlusconi lässt verlauten, dass seine Forza Italia immer noch die stärkste Kraft der Rechten sei, die es nun zu „rekonstruieren“ gelte. Beppe Grillo reagiert mit Durchhalteparolen und schiebt die Schuld an seiner Niederlage den „Rentnern“ zu, die nur an sich denken und „keine Lust zu Veränderungen haben“. Also Euthanasie für die Alten? Auch hier verweigert sich Beppe der Realität. Im Internet finde ich eine Statistik, der zufolge von den 18- bis 24-Jährigen diesmal 35,5 % PD, 24,4 % M5S und 15,2 % Forza Italia wählten. Also auch Euthanasie für die Jungen? Von Grillos persönlichem Rückzug aus der Politik ist keine Rede mehr.

Renzis Pressekonferenz

Renzis Pressekonferenz

Am Montagmittag hielt Renzi seine Pressekonferenz zur Wahl. Die ersten Analysen besagen, dass er Wähler aus allen Lagern zu sich rüberzog, vor allem aus dem Zentrum und von Grillos M5S. Renzi gibt nicht mehr den flapsigen Sunny boy, sondern überrascht durch eine Mischung von staatsmännischem Anspruch und Bescheidenheit: Ihm sei klar, dass die von ihm erweckten Hoffnungen auch die Verpflichtung bedeuten, von seinem Reformprogramm „keinen Zentimeter“ zurückzuweichen. Das Land habe eine „gigantische Möglichkeit“, aber für ihn und seine Regierung gebe es nun auch „kein Alibi“ mehr. Ein Moment von Weisheit: Wenn er dem Land Hoffnung gab, ist das Bewusstsein wichtig, dass er sie auch schnell wieder verspielen kann. Zumal Renzi keineswegs freie Bahn hat: Die politischen Kräfteverhältnisse in Parlament und Senat sind unverändert. Die Grillo-Truppe übt sich weiterhin in Totalverweigerung. Die Rechte, auf deren Mitarbeit Renzi angewiesen ist, ist gespalten. Dass sie diese Europawahl hoch verlor, könnte die Zusammenarbeit eher erschweren. Obwohl sie nun auch mit der Forderung nach sofortigen Neuwahlen vorsichtiger werden dürfte.

Die europäische Bedeutung

Der Sieg Renzis, des erklärten Pro-Europäers, liegt quer zum gesamteuropäischen Trend. Der Aufwind, den die Europa-Skeptiker und Anti-Euro-Populisten derzeit spüren, weht auch in Italien – die Italiener wählten Renzi nicht als Pro-Europäer, sondern als innenpolitischen Hoffnungsträger. Auch Renzi kann die Europaskepsis nicht ignorieren – dafür sind die destruktiven Auswirkungen der von Brüssel (und Merkel) diktierten Austeritätspolitik auf sein Land zu deutlich. Seine Antwort ist souveräner und vor allem konstruktiver, als es die Antworten von der Lega, Grillo oder Berlusconi sind, die alle irgendwie aus dem Euro „raus“ streben: Er will die „Hausaufgaben“, die Europa Italien auferlegt, auch im eigenen Interesse machen, aber gleichzeitig „Europa verändern“, so dass es wieder auf den Wachstumspfad kommt. Ein „dritter Weg zwischen Restauration und Populismen“, wie Renzi sagt. Auf Augenhöhe mit Angela Merkel, die in ihm vielleicht einen stärkeren Widerpart findet als in Martin Schulz. In der sozialistischen Fraktion wird die PD künftig die größte Gruppe stellen, die zweitgrößte nach der CDU/CSU-Gruppe in der EVP. Renzi will die im Juli beginnende EU-Präsidentschaft Italiens zur Veränderung Europas nutzen. Man kann nur hoffen, dass er dafür europäische Bündnispartner findet, denn die wird er brauchen. Auch dies nicht ohne Risiko. Denn er weckt auch in europäischer Hinsicht Hoffnungen, an denen er gemessen wird.

PS: Parallel zu den Europawahlen fanden Wahlen in zwei italienischen Regionen und vielen Kommunen statt. In beiden Regionen und in fast allen Kommunen siegte die PD.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in einer hannoverschen Bürgerinitiative, die sich um die Zusammenführung kroatischer und bosniakischer Studenten in Mostar (Bosnien) bemüht. Verschiedene Veröffentlichungen.

Mein Freund wählt Berlusconi

Vor drei Tagen waren wir am Meer, bei unserem Freund A., der dort ein „Stabilimento“ betreibt. Als wir uns verabschiedeten, gestand er, dass er am heutigen Sonntag Forza Italia wählt. Wobei er betonte, dass er nicht Berlusconi wählt, sondern den Kandidaten X, der in seinem Ort für das Europaparlament kandidiert, aber nun mal zu Forza [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Unheilige Allianz

Berlusconi beschimpft ihn als „Kapo“, Grillo als „teutonischen Sturmtruppenführer“, der Italien den deutschen Interessen unterwerfen will. Die CSU hingegen nennt ihn die „Stimme der Schuldenländer“ und beschuldigt ihn des Verrats an deutschen Interessen.
Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments und Spitzenkandidat der sozialdemokratischen Parteien für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, ist in Deutschland wie in Italien Ziel [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Das Massengrab füllt sich weiter

Am 12. Mai meldeten die Zeitungen, dass im Mittelmeer vor der afrikanischen Küste wieder ein Flüchtlingsboot unterging. Es war auf dem Weg nach Italien. Eine erste Bilanz sprach von 36 Toten, die aus dem Meer geholt wurden, und 42 Vermissten. Darunter viele Kleinkinder. Dann die Meldung vom 13. Mai: Ein Großboot, in dem man nach [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Theatralisierung der Politik

Dies ist eine kurze Reflexion darüber, wie sehr es die politische Opposition gegen Silvio Berlusconi kompromittiert und geschwächt hat, Berlusconi vor allem auf einen Gegenstand der politischen Satire zu reduzieren.
Als er sich 1994 entschied, in die Politik zu gehen, sprach er mit einer sportlichen Metapher davon, nun „in den Ring zu steigen“. Ich denke, der [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Polizeiterror

Was sich vor einer guten Woche im Grand Hotel von Rimini abspielte, erhellt blitzartig den Zustand des italienischen Rechtssystems. Die SAP, die zweitgrößte („autonome“, allgemein als „rechts“ eingestufte) Polizeigewerkschaft Italiens – in der von insgesamt 94 000 Polizisten, die es in Italien gibt, 18 000 organisiert sind -, hielt ihren Jahreskongress ab. Sie hatte dazu [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Wer CDU wählt, wählt Berlusconi

Seit etwa zwei Jahrzehnten stellen mir meine deutschen Freunde, Bekannten, Kollegen und sogar mein Zahnarzt die Frage: „Sag mal Marcella/Sagen Sie mal Frau Heine, kannst Du/können Sie – als Italienerin – mir erklären, wie es möglich ist, dass die Italiener jemanden wie Berlusconi wählen?“ Eine berechtigte Frage (von der Verallgemeinerung „die Italiener“ mal abgesehen), die [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Berlusconi, Deutschland und die EVP

Berlusconi sagte am 26. April während einer Mailänder Veranstaltung seiner Partei „Forza Italia“: „Für die Deutschen hat es ja nie KZs gegeben. Die von Putin, Verzeihung von Katyn, die ja. Aber die in Deutschland, nein“. Als Reaktion auf diese Auslassungen schrieb Gad Lerner am 27. April in der „Repubblica“ (Überschrift „Populistischer Blödsinn für ein paar [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Anti-Renzi-Reflex

Was die Linken unter meinen italienischen Bekannten und Freunden vereint, ist ein Reflex: Kommt die Rede auf Renzi, wenden sie sich angewidert ab. „Kein Unterschied zu Berlusconi“, sagen die einen. Andere setzen noch einen drauf: „Schlimmer als Berlusconi“. Suchst du linke Stallwärme, bist du gegen Renzi.
Es ist wahr, am gegenwärtigen italienischen Ministerpräsidenten ist viel [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Die Ignoranz des Populisten

Am 14. April postete Grillo das weltbekannte Bild des Toreingangs zum Vernichtungslager Auschwitz mit der Aufschrift „P2 macht frei“ (auf Deutsch im Original), in Abwandlung des Nazispruches „Arbeit macht frei“. Im Text darunter paraphrasiert er das Gedicht „Wenn das ein Mensch ist“ des Schriftstellers Primo Levi, eine Anklage gegen das Grauen der Konzentrationslager und die [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Abrakadabra: Wie aus vier Jahren eine Woche wird

Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Das zuständige Strafvollstreckungsgericht – eine Institution, die es nur in Italien gibt – hat gesprochen. Die Rechnung, die Massimo Giannini in der „Repubblica“ vom 16. April aufmacht, ist peinlich: Von den 4 Jahren Gefängnis, zu denen die italienische Justiz den Milliardär Silvio Berlusconi wegen Steuerhinterziehung verurteilte, bleibt – [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Ihr fahrt zur Hölle“

Am 21. März, während eines Nachtgebets für die Opfer der Mafia, wandte sich Papst Franziskus ìn Rom auch an die Täter: „Ich bitte euch, ich bitte euch auf Knien, ändert euer Leben, kehrt um, hört auf, das Böse zu tun! Kehrt um, um nicht in der Hölle zu enden, denn das ist es, was [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Angst des Patriarchen

In Kürze (vielleicht schon am 10. April) wird das zuständige Strafvollstreckungsgericht entscheiden, ob der rechtskräftig verurteilte Berlusconi seine Haftstrafe mit Hausarrest oder mit gemeinnütziger Arbeit zu verbüßen hat. Schon vor ein paar Wochen hatte das Kassationsgericht bestätigt, dass er zwei Jahre lang keine öffentliche Ämter bekleiden und weder das aktive noch das passive Wahlrecht ausüben [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Autoritäre Wende?

Matteo Renzi könnte nun doch in Schwierigkeiten geraten. Nachdem er das mit Berlusconi verabredete neue Wahlgesetz über die ersten Hürden brachte, will er die institutionelle Reform in Angriff nehmen, die auf seinem Programm ganz oben steht: die Abschaffung des Senats in seiner bisherigen Form. Er soll zu einer Art Regionalkammer werden, in die – ähnlich [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Und draußen die Barbarei

Der verzweifelte Ansturm von Flüchtlingen aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa geht weiter. Während weiterhin Monat für Monat Tausende von Bootsflüchtlingen vor den italienischen Küsten „aufgegriffen“ werden (Amtssprache), rückt nun auch Nordafrika in den Blickpunkt. Am 18. März versuchten 1000 Afrikaner in der spanischen Exklave Melilla an der marokkanischen Mittelmeerküste auf europäisches Gebiet [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.