Aus Sorge um Italien

Die Trostlosigkeit der Parteien

Artikel von Redaktion - Freitag, den 6. 05. 2016

Vorbemerkung der Redaktion: Die italienischen Kommunalwahlen rücken näher und versprechen interessant zu werden: Die Rechte zerfällt, die Konflikte in der Linken nehmen zu, auch Grillos Fünfsterne-Bewegung steckt in Schwierigkeiten. Aus dem Bozener „Salto“-Portal übernehmen wir – mit freundlicher Genehmigung des Autors – Gerhard Mumelters Artikel „Die Trostlosigkeit der Parteien“. Gerhard Mumelter ist Korrespondent der östterreichen Tageszeitung „Der Standard“ und journalistischer Mitarbeiter des italienischen Wochenmagazins „Internazionale“ (Webseite: internazionale.it).

Zerfall der Rechten

Wenn Silvio Berlusconi in wenigen Monaten seinen 80. Geburtstag feiert, kann er auf eine bemerkenswerte, fast 25-jährige Karriere zurückblicken, der eine seltsame Besonderheit anhaftet. Auch mit der deutlichsten Mehrheit in der Geschichte der Republik war der Cavaliere nie imstande, Italien zu regieren. Seine nicht historisch gewachsene, aus den Wirrnissen der mani pulite hervorgegangene Partei war über Jahre Schauplatz von Flügelkämpfen und Intrigen.
Berlusconi hat sie alleine regiert, die Parteitage zu Huldigungszeremonien degradiert, die Frage der Nachfolge sträflich vernachlässigt. Dass er seine Partei jetzt eigenhändig beerdigt, ist symptomatisch für sein monarchisches Politikverständnis.

Mit seiner Entscheidung, den ehemaligen Zivilschützer Guido Bertolaso trotz miserabler Umfragewerte zum Spitzenkandidaten für das Amt des römischen Bürgermeisters zu bestätigen, hat Berlusconi faktisch den Bankrott seiner Partei vollzogen. Das tagelange Tauziehen an der Spitze von Forza Italia offenbarte deren totale Orientierungslosigkeit.

Berlusconis Neuer für Rom: der "schöne Alfio"

Berlusconis Neuer für Rom: der „schöne Alfio“

Während ein Teil auf ein chancenreiches Bündnis mit den Hardlinern Giorgia Meloni und Matteo Salvini drängte, sprach sich ein anderer für eine Allianz mit dem Bauunternehmer Alfio Marchini aus, der in Umfragen bei 12 Prozent liegt. Doch Berlusconi entschied sich für den Aussenseiter Bertolaso, der mit acht Prozent chancenlos ins Rennen geht. Gut möglich, dass er in den kommenden Tagen seine Entscheidung erneut revidiert. Am Zerfall seiner Partei ändert das wenig. Den 96 Forza Italia-Parlamentariern, die der Partei in dieser Legislatur den Rücken gekehrt haben, werden in Kürze weitere folgen. Und die Niederlagen in vielen Gemeinden werden den Auflösungsprozess beschleunigen. (Anmerkung der Redaktion: Dieser „römische Pferdewechsel“ hat inzwischen stattgefunden: Berlusconi unterstützt jetzt Marchini).

Zunahme der Konflikte im Partito Democratico

Die Parteilinke steuert einen wachsenden Konfrontationskurs gegen Premier Matteo Renzi, der um den Erfolg des Verfassungsreferendums im Oktober bangen muss. Der Regierungschef provoziert ständig neue Auseinandersetzungen – so mit dem unangebrachten Appell zur Stimmenthaltung beim jüngsten Referendum und mit der Polemik gegen die Richter.
Offene Konflikte zwischen Staatsgewalten gelten in anderen Ländern als Tabu. In Italien fliegen im Streit zwischen Renzi und dem polemischen Präsidenten der Richtervereingung Piercamillo Davigo die Fetzen. Und die jüngste Statistik, wonach in Italien jährlich 7000 Verhaftete als unschuldig freigesprochen werden, wird das Klima weiter aufheizen und stellt der Gerichtsbarkeit ein denkbar schlechtes Zeugnis aus.

In Rom muss der Partito Democratico nach seiner Misswirtschaft froh sein, wenn er mit einem blauen Auge davonkommt. Dort liegt der ausgetretene PD-Dissident Stefano Fassina mit eigener Liste bei 7 Prozent. In Neapel rangiert Renzis Kandidatin Valeria Valente weit hinter Bürgermeister de Magistris und hat kaum Chancen auf den Einzug in die Stichwahl.

Sauberkeitsprobleme auch bei den „Grillini“

Turbulenzen erschüttern nach dem Tod ihres Ideologen Gianroberto Casaleggio auch die Fünfsterne-Bewegung, in der sich mehrere Seilschaften formieren, um sich für die nächsten Parlamentswahlen in Stellung zu bringen. Der 29-jährige Luigi Di Maio macht kein Geheimnis daraus, dass er sich um das Amt des Premiers bewerben will. Erstmals muss die Bewegung unangenehme Rückschläge verkraften. In Livorno laufen gerichtliche Ermittlungen gegen ihren Stadtrat Gianni Lemmetti, der in Missachtung der internen Regeln den Rücktritt verweigert. Der Fall spaltet die Bewegung. Di Maio: „Wer Fehler macht, bezahlt. Und wir warten nicht erst auf Gerichtsurteile“. Dagegen vertritt die römische Spitzenkandidatin Virginia Raggi die Ansicht, man müsse „von Fall zu Fall unterscheiden.“ Bürgermeister Filippo Nogarin verteidigte die Bewegung in einer TV-Erklärung auf Grillos Blog: „Wenn du mit deinen Händen in den Dreck fasst, kommt du nie wieder ganz sauber raus“.

Seine Ankündigung, dass auch er selbst im städtischen Müllskandal einen Ermittlungsbescheid erhalten könnte, wurde im Blog zensuriert. Noch peinlicher für die Bewegung war der Fall ihres Gruppensprechers im Gemeinderat von Alessandria. Angelo Malerba wurde festgenommen, als er in einem Fitness-Zentrum dabei ertappt wurde, wie er 100 Euro aus einer Geldtasche entwendete. Malerba, der für das Amt des Bürgermeisters kandidiert hatte, bestreitet den Diebstahl. Er wurde umgehend aus der Bewegung ausgeschlossen. In etlichen Provinzhauptstädten wie Ravenna, Rimini, Salerno, Caserta und Latina verzichtete der M5S wegen interner Zwistigkeiten auf eine Kandidatur.

Während in vielen Gemeinden (wie in Bozen) neue Listen wie Pilze aus dem Boden schießen, hat auch die Lega trotz der vollmundigen Erklärungen Matteo Salvinis kaum Grund zur Genugtuung. Dessen Plan, die Lega zu einer nationalen Partei zu machen, ist gescheitert und der Bruch mit Berlusconi wird nicht ohne Folgen bleiben. In Turin, wo die Lega noch vor wenigen Jahren die Region Piemont regierte, liegt ihr Bürgermeisterkandidat Alberto Morano bei acht Prozent.

Fazit

Italiens politische Szene gibt 71 Jahre nach dem Sturz des Faschismus ein kaum ermutigendes Bild. „Die Republik muss sich stets erneuern, sich noch wirksamere und transparentere Instrumente schaffen, um sich wieder volles Vertrauen zu erarbeiten“, fordert Staatspräsident Mattarella in seiner Botschaft zum Feiertag. Davon freilich ist Italien meilenweit entfernt. Dafür kann das Land auf einen anderen Primat verweisen. In drei Jahren haben 252 gewählte Parlamentarier die Partei gewechselt und damit das Wahlergebnis massiv verfälscht. Rekordhalter ist der aus Neapel stammende Senator Luigi Compagna, der gleich sechsmal die Partei wechselte. In den Jahren vorher hatte er dieses Kunststück bereits siebenmal vollzogen.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


RedaktionDie Redaktion von "Aus Sorge um Italien" besteht aus Marcella Heine, Hartwig Heine und Antonio Umberto Riccò.

Mafiose Mutationen

Es ist paradox und doch von bestechender Logik: Wie kann die Mafia am ungestörtesten ihren Geschäften nachgehen? Hinter dem Schutzschild der Antimafia natürlich. Also treten die Bosse und ihre „Geschäftspartner“ reihenweise in Verbände und Organisationen ein, die sich dem Kampf gegen die organisierte Kriminalität verschrieben haben, und mutieren zu Antimafia-Aktivisten. Sie schwingen Reden auf Antimafia-Veranstaltungen, […]

Print Friendly

weiterlesen »

Wer den Wind gesät hat

Die Flüchtlinge sind eine „Flut“, die „alle Dämme bricht“ und uns „überschwemmt“. Manche fügten hinzu, die Flut sei „biblisch“ – wie die Sintflut, die über Noahs Erde, oder die Heuschrecken, die über Ägypten hereinbrachen. Damals war es Gottes Strafe. Die Ursachen, an die man heute glaubt, sind weltlicher. Die schlichteste ist das angeblich unbedachte „Gutmenschentum“ […]

Print Friendly

weiterlesen »


Korruption bei den Wartelisten – die neue dritte Klasse

Es ist ein „Naturgesetz“: Wo in Italien öffentliche Gelder im Spiel sind, gibt es Korruption. Da es im Gesundheitswesen um besonders viel Geld geht – im Haushalt sind diesmal 112 Mrd. vorgesehen – ist die Korruption hier besonders kreativ. Sie findet tausend Ansatzpunkte: bei der Anschaffung von Instrumenten und Dienstleistungen, beim An- und Verkauf überteuerter […]

Print Friendly

weiterlesen »

Öl-Lobbies und Interessenkonflikte

„Boom, salta tutto!“ frohlockte Beppe Grillo kürzlich auf seiner Facebook-Seite. Wer bzw. was nach seiner Meinung hoffentlich bald „in die Luft fliegt“, ist Renzi mit seiner Regierung. Das ist – wie bei Grillo üblich – zwar reichlich übertrieben und unwahrscheinlich. Aber dass die Regierung unter Druck steht, trifft zu.
Federica Guidi, Renzis Ministerin für wirtschaftliche Entwicklung, […]

Print Friendly

weiterlesen »


Referendum über die Erdölbohrungen

„Ich hoffe, dass dieses Referendum scheitert“ schrieb Matteo Renzi während der Twitter- und Facebook live Session #Matteorisponde (Matteo antwortet) am 5. April. Gemeint ist das am 17. April geplante Referendum sulle trivelle (Volksabstimmung über Ölbohrungen).
In Italien kommt es relativ häufig zu derartigen Referenden. Seitdem 1974 eine Mehrheit der Aufhebung des Ehescheidungsgesetzes ein historisches „Nein“ […]

Print Friendly

weiterlesen »

Italienische Rechte: nicht regierungsfähig, aber präsent

Ernesto Galli della Loggia, der Mann mit dem prachtvollen Namen, ist ein italienischer Historiker, der sich gern zur Zeitgeschichte äußert. 2009 schrieb er für die Winter-Nummer von Lettre International einen Essay über Berlusconi, als der noch fest im Sattel saß (Titel: „Vakuum und Phänomen“). Man könne zu Berlusconi stehen, wie man will, schrieb er damals […]

Print Friendly

weiterlesen »


Dreiste Vertuschungsversuche aus Ägypten

Über die Ermordung des jungen italienischen Forschers Giulio Regeni in Agypten berichteten wir. Seine Leiche wurde Ende Januar – einige Tage nach seinem Verschwinden – in Kairo in einem Straßengraben entdeckt. Sie trug Spuren unvorstellbar grausamer Folterungen, die wahrscheinlich tagelang dauerten, bis er schließlich durch Genickbruch getötet wurde. Regeni, der in Ägypten über oppositionelle Gewerkschaften […]

Print Friendly

weiterlesen »

Gutmenschen, Buonisti, Liberals

Es ist nicht leicht, einfach nur gut zu sein. Denn die Evolution – oder der Schöpfer, wem das lieber ist – hat uns nicht nur dank der Spiegelneuronen mit der Fähigkeit zur Empathie ausgestattet, sondern auch mit der Fähigkeit zur Reflexivität. Wir fühlen uns nicht nur gut, wenn wir etwas Gutes tun, sondern wir wissen […]

Print Friendly

weiterlesen »


Riss in der PD immer tiefer

Ein „Destillat von Hass“ sei das Interview von Massimo D‘ Alema in der Tageszeitung „Corriere della Sera“ vor einigen Tagen, erklärte Renzi, Ministerpräsident und PD-Generalsekretär. D‘ Alema, einst ein „historischer“ Leader der PD, wurde zwar von Renzi offiziell „verschrottet“, ist aber im Hintergrund weiterhin politisch rege und sehr einflussreich. Seine Getreuen titulieren ihn – halb […]

Print Friendly

weiterlesen »

Renzi hat einen Stalker

Stell dir das klassische Schema einer Regierungskoalition vor, mit einem Mehrheitsblock in der Mitte und zwei „Flügeln“, einem linken und einem rechten. Beide haben Vorbehalte gegen ihre Mitte, aber machen trotzdem mit, weil sie zu schwach sind, um allein regieren, und zu stark, um übergangen zu werden – ohne sie hätte die Regierung keine Mehrheit. […]

Print Friendly

weiterlesen »


Kandidatenkür mit Signalwirkung

Aus den Vorwahlen der PD („primarie“) zur Kür der Bürgermeisterkandidaten für die kommenden Kommunalwahlen gingen am vergangenen Sonntag – mit einer Ausnahme in Bozen – durchweg „Renziani“ als Sieger hervor. In der PD mag man dennoch keine Aufbruchstimmung erkennen.
„Renziani“ auf dem Vormarsch
Mit besonderer Spannung wurden die Ergebnisse in Rom und Neapel erwartet. In […]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Seelen der Fischer

Vorbemerkung der Redaktion: Der in Eritrea geborene italienische Regisseur Gianfranco Rosi hat den Goldenen Bären, den er für seinen dokumentarischen Film „Fuocoammare“ erhielt, den Bewohnern von Lampedusa gewidmet. Rosi lebte ein Jahr auf der Insel, lernte dort die Menschen kennen und gewann Freunde. Während der gesamten Preisverleihung stand, still und zurückhaltend, ein älterer Herr im […]

Print Friendly

weiterlesen »


Renzi streicht die Segel

Im Senat hat am Donnerstagabend das Gesetz für homosexuelle Lebenspartnerschaften die erste Lesung hinter sich gebracht. Das Recht auf die sog. „Sukzessivadoption“ blieb dabei auf der Strecke. Für den „Corriere della Sera“ war es deshalb Renzis erste große Niederlage.
Was der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seit Jahren auch für Italien anmahnt, ist in anderen Ländern längst […]

Print Friendly

weiterlesen »

Im Namen des Volkes

Dass sich in Italien viele Straftaten durch Verjährung erledigen, ist spätestens seit den diversen Jusstizaffären Berlusconis bekannt. Meistens konnte er sich dadurch aus der Schlinge ziehen, dass die ihm angelasteten Straftaten – von der Bestechung bis zur Steuerhinterziehung, von der Förderung der Prostitution Minderjähriger bis zum Kauf von Abgeordneten – verjährt waren.
Er leistete dazu […]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2016 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.