Aus Sorge um Italien

Das Trugbild des Unvermittelten

Artikel von Hartwig Heine - Sonntag, den 23. 04. 2017

Es gibt eine offenbar unausrottbare Sehnsucht nach dem Unvermittelten. Das direkte Gespräch, der direkte Warentausch, die direkte Demokratie, das verheißt Echtheit und Authentizität. Was sich vermittelnd und moderierend dazwischen schiebt, kann nur verfälschen: Richter, Zeitungen, schnödes Geld, Parteien.

Der junge Marx …

Eigentlich müsste die Ideengeschichte des Marxismus eine Warnung sein. In seinen frühen Schriften zeichnet der junge Marx die Utopie einer Arbeitswelt, in welcher der Produzent seine Wesenskräfte in der Schaffung seines Produkts vergegenständlicht und dann zum Austausch mit anderen Produzenten schreitet, ohne dass etwas Drittes (wie Geld) den Prozess wechselseitiger liebender Versenkung stört. Dann kam der spätere Marx, dessen Analyse des kapitalistischen Produktionsprozesses sich meilenweit von dieser romantisch-idealistischen Sicht entfernte. Der aber in seiner Utopie des Kommunismus zu ihr zurückkehrt, als gesellschaftlichen Endzustand, der ohne („verdinglichende“ und „entfremdende“) Vermittlungen auskommt und in der die Menschen endlich Herren ihrer Geschichte werden. Was viel Unheil anrichtete, denn auf der Suche nach der „direkteren“ Form der Selbstregierung untergrub es mit den Institutionen der repräsentativen Demokratie auch den Rechtsstaat und die individuellen Bürgerrechte, zu denen sich der Westen in Jahrhunderten durchgearbeitet hat. Und ebnete damit dem Totalitarismus den Weg.

… Di Maio

Luigi Di Maio

Luigi Di Maio

Es gibt Gruben, in die man immer wieder hineinfällt. Die Grillini sind eine junge Bewegung, die sich im Bewusstsein naher Macht schnell ein Regierungsprogramm überlegen möchte. Natürlich mit „direkter Demokratie“, die sich darin ausdrückt, dass zertifizierte Mitglieder das Recht haben, jede Woche per Mausklick einen neuen Programmteil zu verabschieden. Die Suche nach dem Direkten wird nun „Entmediatisierung“ genannt („Disintermediazione“, Kappen der Vermittlungen), und damit zur Leitplanke der programmatischen Selbstfindung. Grillos Mann heißt Luigi Di Maio, der bei den nächsten Wahlen wohl der Spitzenkandidat der 5SB sein wird. Im Februar offenbarte er Politikstudenten, was er von Grillo und Casaleggio gelernt hat: Die Zukunft, welche heute beginnt, liege im Netz, das die „direkte“ und „flüssige“ Kommunikation und die Partizipation von Millionen Menschen ermögliche. Alles, was alt und verknöchert wie die traditionellen Medien und Parteien sei, werde damit überflüssig, denn im Netz gehe es statt um die Frage „wer?“ (die politischen Repräsentanten) immer mehr um die Frage „was?“ (die Sache selbst). Di Maios Fazit, zum Mitschreiben: „Die Zukunft der Politik ist die Entmediatisierung“ (Il Sole 24 Ore, 17. 2. 17).

… Renzi

Das Merkwürdige ist die programmatische Konvergenz mit Matteo Renzi, dem Hassobjekt der Bewegung. Als er sich auf das Twittern verlegte, nannte auch er es „disintermediazione“. Kritische Verfassungsrechtler entdeckten dahinter Schlimmeres: Renzis Hang zum Cäsarismus. Die PD wolle er zur Akklamationsmaschine machen, und seine (gescheiterte) Verfassungsreform habe auf das ungehinderte Durchregieren von oben gezielt.

Auch die Grillini wollen durchregieren, aber anders als Renzi „direktdemokratisch“ mit Mausklick von unten. Und mit der Verheißung, dass so später einmal das gesamte Volk seine Angelegenheiten regeln werde. Bei der Vorbereitung der Kommunalwahlen unterlief ihnen dann ein lehrreiches Missgeschick: In Genua wählten die Mitglieder die „falsche“ Kandidatin. Nun zeigte sich, dass zum direktdemokratischen Mausklick von allen der oberste „Garant“ gehört, der alles wieder rückgängig machen kann und dem man dabei „vertrauen“ muss – wie im klassischen Absolutismus ohne Appellationsmöglichkeit,. Die annullierte Kandidatin zeigte sich uneinsichtig und wandte sich an eine „bewegungsfremde“ Vermittlungsinstanz: ein bürgerliches Gericht. Das prompt die Annullierung für nichtig erklärte. Das Ende des Lehrstücks schrieb wieder Grillo: Dann werde es eben in Genua überhaupt niemanden geben, der unter dem von ihm gehüteten 5-Sterne-Logo für den Bürgermeister kandidiert.

Nun auch die „entmediatisierte“ Arbeitswelt?

Die Aussage, dass der „Entmediatisierung“ die Zukunft gehöre, will den Rückfall in die Vormoderne. Und soll nun auch für andere Bereiche des Wahlprogramms zu gelten. Am 10. April erschien im Blog der Grillini eine Ankündigung, die auf den ersten Blick harmlos erscheint: „Zur Verteidigung des Arbeitnehmers sind neue Formen der Demokratie und der Partizipation am Arbeitsplatz voranzutreiben“. Wer wollte dem widersprechen? In den 60er und 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts entstand auf der Grundlage dieser Forderung die italienische Delegiertenbewegung, die die Machtverhältnisse zwischen Arbeit und Kapital gründlich veränderte. Es wäre schön, wenn es gelänge, hier wieder anzuknüpfen. Allerdings stellt es Grillos Blog in einen anderen Kontext: „Gleichzeitig müssen die alten Privilegien und Verkrustungen traditioneller Gewerkschaftsmacht beschnitten werden“. Begriffsstutzigen hilft der nächste Satz auf die Sprünge: „Die Präsenz und die Funktion des Arbeitnehmers in der governance des eigenen Unternehmens ist von Vermittlungen zu befreien“. 2013 drückte es Grillo schlichter so aus: „Schaffen wir die Gewerkschaften ab, die wie die Parteien veraltet sind. Sie werden nicht mehr gebraucht; die Unternehmen sollen denen gehören, die (in ihnen, HH) arbeiten“.

Es wäre sicherlich ein Missverständnis, Grillo zu unterstellen, er sei für die Übernahme der Betriebe durch die in ihnen Arbeitenden. Er ist ja, Gott bewahre, kein „Kommunist“. Er ist nur für ihre „Partizipation“, aber eben ohne „Vermittlung“. Also ohne Gewerkschaften (welche die Unternehmen z. B. an nationale Tarifverträge binden könnten).
Man muss zugeben: Die Bewegung zeigt Kohärenz. Sie verspricht dem Mitglied, dass er sich per Mausklick an allem beteiligen darf, aber im Zweifelsfall bedingungslos dem „Garanten“ gehorchen muss. Sie sagt dem Arbeitnehmer, dass er irgendwie an der governance seines Unternehmens beteiligt werden soll, aber seinem Chef im Zweifelsfall allein gegenüber treten muss (vielleicht auch ohne Arbeitsrecht?). Von Mensch zu Mensch eben. Im Silicon Valley herrschen ähnliche Verhältnisse. Einige, so hört man, sind dort Multimilliardäre geworden. Von denen, die dabei auf der Strecke blieben, hört man nichts.

Wie im europäischen Parteienwesen gibt es auch in den europäischen Gewerkschaften viel Verknöchertes und Reformbedürftiges. Aber die „Entmediatisierung“ ist dafür kein Heilmittel, sondern ein Rückfall in frühkapitalistische Zeiten. Sie ist reaktionär.



Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

In der Produktivitätsfalle

Es ist nicht ganz einfach, ein abgewogenes Resümee der „drei Jahre Renzi“ zu ziehen. Es gab Licht und Schatten, aber alles in allem wohl eine Dominanz der Schatten. Nicht nur, weil Renzi als PD-Generalsekretär eine Fehlbesetzung war (und wie man befürchten muss, bleibt) und als Regierungschef beim Referendum gründlich versagte (weshalb er zurücktrat). Sondern weil […]

weiterlesen »

Der Große Garant

Eigentlich wollte ich jetzt nicht schon wieder über Grillo und seine „Bewegung“ schreiben. Aber Aufschlussreiches ist geschehen. „Uno vale uno“, einer gilt einer, so lautet das heilige Grundprinzip der 5-Sterne-Bewegung. Laut Paolo Flores Arcais, dem Philosophen und Herausgeber der Zeitschrift MicroMega, der noch vor Kurzem Grillos unerschütterlicher Bewunderer war, beruht die Mathematik der 5SB noch […]

weiterlesen »


Feldzug gegen unabhängige Medien

Daran, dass Diktaturen wie China, Russland oder beispielsweise Ägypten keine unabhängige Presse zulassen, sind wir fast gewöhnt. Dass nun auch die Türkei die Pressefreiheit abschafft und regimekritische Journalisten ins Gefängnis steckt, ist schon schmerzhafter – wir glaubten, das Land stünde uns näher. Na gut, mag man sich trösten, sie ist wenigstens kein EU-Mitglied. Aber leider […]

weiterlesen »

Micheles Tod

Wenige Stunden bevor er sich am 31. Januar erhängte, schrieb Michele Valentini einen Abschiedsbrief. Er lebte im norditalienischen Friaul, war von Beruf Grafiker und gehörte wie Hunderttausende andere jüngere Italienerinnen und Italiener zum Prekariat: ohne feste Anstellung, Beschäftigung bestenfalls mit Honorarverträgen, demütigende Aufträge, ohne Perspektive. Der Eindruck, den sein Abschiedsbrief hinterlässt, ist zwiespältig. Einerseits appelliert […]

weiterlesen »


Nach der Spaltung

Es ist also geschehen, die PD ist gespalten. Was noch fehlt, ist die notarielle Beglaubigung. Zur Direktionssitzung am Dienstag erschien die Parteilinke schon gar nicht mehr – zumindest die Gruppe um Pier Luigi Bersani, Renzis Vorgänger als PD-Generalsekretär, und Enrico Rossi, der Regionalpräsident der Toscana, der bei den bevorstehenden Primarie eigentlich gegen Renzi antreten wollte. […]

weiterlesen »

Die Bewegung häutet sich

Es gab Zeiten, in denen man unsicher sein konnte, wohin sich die 5-Sterne-Bewegung entwickelt. Auf der einen Seite Grillos endlose Schimpfkanonaden auf den Marktplätzen, die an vieles, aber nicht an den Verstand appellierten; sein autoritärer Führungsstil, der den Aktivisten hündischen Gehorsam abverlangte und der eigenen demokratischen Rhetorik Hohn sprach; die obskuren Vorstellungen von Gianroberto Casaleggio […]

weiterlesen »


Das Verfassungsgericht urteilt über das Wahlgesetz

Matteo Renzi war angetreten, um Italien zu reformieren. Gerade auch auf institutioneller Ebene: An die Stelle des „perfekten“ Zweikammersystems sollte ein (imperfektes) Einkammersystem treten (einen Senat sollte es noch geben, aber mit radikal eingeschränkten Kompetenzen), ergänzt durch ein Wahlgesetz, dessen oberste Maxime „Regierbarkeit“ war. Bilanz nach 1000 Tagen: Die Senatsreform ist durchs Referendum gefallen, und […]

weiterlesen »

Das umstrittene Wahlrecht der Auslandsitaliener

Ausschnitt aus einem Gespräch über Skype zwischen einer in Deutschland lebenden Italienerin und ihrer römischen Verwandtschaft, wenige Tage vor dem Referendum: Die Stimmung ist familiär, bis aus Deutschland die Andeutung kommt, man werde trotz Bedenken Ja zum Referendum sagen. Fassungslosigkeit in Rom: „Was? Bei dem faschistischen Gesetz?“ Über Skype ist noch zu hören: „Hab‘ ich […]

weiterlesen »


Im Tunnel

Es gehört sich eigentlich, zum Jahresende einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft zu werfen. Dazu bin ich diesmal außerstande. Ebenso düster, wie das ganze Jahr verlief, sind die Aussichten, und Hoffnung kann zurzeit nur haben, wer nicht ganz bei Trost ist. Egal, wo man beginnt: in den USA, Frankreich, der Türkei, Polen, Aleppo, bei den […]

weiterlesen »

„Wir sind nicht die Linke des Nein, Nein, Nein“

Vorbemerkung: Vor wenigen Tagen brachten wir hier den Artikel „Die Linke des Nein, Nein, Nein“ von Michele Serra. Im Folgenden dokumentiere ich (mit kleinen Kürzungen) die Antwort von Tomaso Montanari (am 10. 12. unter dem o. g. Titel in der „Repubblica)“. Montanari ist ein Repräsentant dieser Linken und kein uninteressanter Mann: Er lehrt Kunstgeschichte an […]

weiterlesen »


Renzis Niederlage

Matteo Renzi ist heute Abend beim Staatspräsidenten gewesen und hat dort offiziell seinen Rücktritt als Ministerpräsident eingereicht. Mattarella hat den Rücktritt angenommen und beginnt morgen eine Konsultationsrunde mit allen im Parlament vertretenen Parteien, bevor er weitere Entscheidungen trifft. Seine Funktion als Generalsekretär der PD hat Renzi bis jetzt nicht aufgegeben. Er bleibt also im Spiel. […]

weiterlesen »

Dunkle Zeiten

Die politische Linke des Westens schafft es immer weniger, den Protest gegen die sozialen Verwerfungen aufzugreifen, zu denen die Globalisierung führt. Über die Ursachen solchen Versagens kann man streiten, nicht über das Faktum. Und auch nicht darüber, dass diesen Protest nun zunehmend Rassismus und Nationalismus prägen. An die Stelle der Hoffnung auf reale Fortschritte tritt, […]

weiterlesen »


Erdbeben, materiell und spirituell

Wir Deutschen kennen Sturmfluten, Überschwemmungen und Kriege, Erdbeben hingegen meist nur als Metapher oder vom Hörensagen. Italien ist von vielem geschlagen, zum Überfluss auch noch von ihnen. Nur selten erreichen uns Berichte von Italienurlaubern, die zufällig ein Beben miterlebten: Es kündige sich durch ein eigenartiges Getöse an („Boato“), dann gerieten die Gebäude in vibrierende Bewegung, […]

weiterlesen »

Barrikaden in Gorino

Aus einem kleinen Ort im Po-Delta kommt die Nachricht vom Aufstand eines Dorfes gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Was weder in Italien noch in Europa ein Einzelfall ist. Ich nähere mich ihm auf einem Umweg: über ein bosnisches Dorf, dessen Geschichte ich persönlich kenne und das 1993 zum Schauplatz einer ethnischen Vertreibung wurde. Visici in […]

weiterlesen »



Copyright © 2017 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.