Aus Sorge um Italien

Die Reden der Präsidenten

Artikel von Hartwig Heine - Samstag, den 6. 01. 2018

Da meine Frau und ich deutsch-italienische Grenzgänger sind, üben wir uns zum Jahresende in doppelter staatsbürgerlicher Pflicht. Wo sich andere einen Präsidenten anhören müssen, sind es bei uns zwei: den deutschen am 24., den italienischen am 31. Dezember. Diese Reden folgen Regeln, die sie fast zu kleinen Kunstwerken machen könnten: Präsidial abgewogen sollen sie sein, aber nicht langweilig; überparteilich sollen sie sein, aber durch konkrete Probleme auch Volksnähe zeigen; versöhnen sollen sie, aber sich dabei an Werten orientieren. Und vor allem sollen sie Optimismus ausstrahlen.

Kunstwerke sind einzigartig, weshalb ich die Reden von Steinmeier und Mattarella auch nicht vergleichen will. Stattdessen möchte ich nur auf das in beiden Reden Ungesagte eingehen, das sich auch deshalb in den Vordergrund drängt, weil es ihnen gemeinsam ist: Über Migration und Europa, die beiden großen Probleme unserer Gegenwart, sagten sie fast kein Wort.

Fast verschwunden: Thema Migration

Am 3. Oktober 2010, während seiner Rede zum 20. Jahrestag der Wiedervereinigung, erklärte der damalige Bundespräsident Christian Wulff in einem Anfall von Kühnheit, dass „auch der Islam zu Deutschland gehört“. Schon weniger Mut war zu der Lobrede nötig, die Gauck in seiner Weihnachtsansprache von 2015 auf die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer hielt, als inzwischen fast eine Million Flüchtlinge ins Land gekommen waren. Weihnachten 2016 kam er nochmals darauf zurück, angesichts der Pegida-Demonstrationen schon mit erhobenem Zeigefinger: Die vielen Helfer zeigten doch wohl, „dass man Fremde nicht ablehnen und abweisen muss, um das Eigene zu bewahren“.

Steinmeier Weihnachten 2017

Steinmeier Weihnachten 2017

Dann hielt Frank-Walter Steinmeier am 24. Dezember 2017 seine erste Weihnachtsansprache. Inzwischen schien sich einiges verändert zu haben. Denn er sprach nun über Dörfer, aus denen die Ärzte, Tankstellen und Lebensmittelgeschäfte verschwinden, besonders in Ostdeutschland, aus dem die Jugend flieht und sich Stille ausbreitet. Was er sicherlich zu Recht ansprach. Aber deshalb kein Wort über die Flüchtlinge? Gründe gäbe es noch genug, sie reichen von Afghanistan über Syrien bis zu den Lagern in Libyen. Auch in der deutschen Innenpolitik ist das Thema alles andere als tot, siehe die Verhandlungen erst über „Jamaika“, jetzt über die Groko. Im Bild, das Steinmeier im Dezember von der heutigen Bundesrepublik malt, tauchen Flüchtlinge nicht mehr auf. Ebenso wie ihre Helfer: Sie verschwinden nun in der Anonymität der „Millionen Freiwilliger“, die bei uns „Verantwortung übernehmen“. Auf sie verweist er lobend wie alle seine Vorgänger.

Am Ende seiner Rede übt er sich im Verstehen: Die Welt um uns sei „in Bewegung geraten“, beständig würden wir „mit Unerwartetem konfrontiert“. Das „verunsichert uns auch, wir sehnen uns nach Beständigkeit, nach Gewissheit“ (wer hört hier nicht im Hintergrund die Glocken der „Heimat“ läuten?). Es ist der Versuch, sich in die Seelenlage von AfD- und CSU-Wählern therapeutisch einzufühlen – das „Wir“ signalisiert Verständnis, „verunsichert“ sind wir ja alle. Dann die Ermunterung: Man müsse trotz alledem „auch“ mutig und offen für das Unerwartete sein, sonst wären die Hirten von Bethlehem gleich auseinander gelaufen.

Ob das die AfD-Wähler ins Grübeln bringt?

Mattarella zieht nach

Nun das Erstaunliche: Auch in Mattarellas Silvesterrede kommen die Worte „Flüchtling“ oder „Immigration“ nicht mehr vor. Stattdessen spricht er vom notwendigen „Kampf gegen den Terrorismus“, worin sich sicherlich alle einig sind. Und redet ansonsten, wenn auch nur indirekt und etwas rätselhaft, das Problem klein: Es werde „behauptet“, dass „Italien vom Ressentiment erfasst“ sei, während er „ein anderes Italien“ kenne, das „zum großen Teil großzügig und solidarisch“ sei. Früher hatte er, der seit 2015 im Amt ist, über die Migration mit Empathie und Ausführlichkeit geredet, und schon damals prophezeit, dass sie ein „Dauerphänomen“ bleiben werde. Umso lauter tönt nun sein Schweigen. Dabei sagen die Umfragen, dass inzwischen jeder zweite Italiener „Angst“ vor den Immigranten bekundet, und die Rechte arbeitet erfolgreich daran, dies zur Hysterie aufzublasen. Denn sie kann sich gute Chancen ausrechnen, damit die bevorstehende Wahl zu gewinnen.

Mattarella Jahresende 2017

Mattarella Jahresende 2017

Man kann nur spekulieren, was gleich beide Präsidenten dazu veranlasste, das Problem der Migration und durch sie ausgelösten gesellschaftlichen Regression synchron herunterzufahren. Soll es durch Schweigen aus der Welt geschafft werden? Ist es der Reflex auf die Erleichterung, mit der viele Menschen registrieren, dass „nun endlich weniger kommen“ – und lieber nicht darüber reden wollen, mit welchen Mitteln es erreicht wird? Oder bereitet man sich darauf vor, angesichts unklarer Koalitionen mit allen politischen Kräften im Gespräch bleiben zu müssen? Bei der nächsten Regierungsbildung wird es Steinmeier mit der CSU zu tun haben, Mattarella mit der Lega, Berlusconi und Di Maio. Sie dürfen schon aus institutionellen Gründen wenig Ehrgeiz haben, den Lauf der Dinge zu verändern. Umso mehr sind sie Seismographen der Veränderung. Wie Eisenspäne, die sich neu ausrichten, wenn sich das Magnetfeld ändert.

Schweigen auch zu Europa

Das ist die zweite Gemeinsamkeit der Reden Steinmeiers und Mattarellas: Auch über Europa wird kaum geredet. In den Reden der deutschen Präsidenten ist dies schon seit Jahren der Fall, passend zu der Rolle, die Europa bisher in den Programmen der deutschen Parteien spielt (wir berichteten). Gaucks letzte Rede von 2016 streifte das Thema noch mit der Bemerkung, dass es „in der EU zunehmende Differenzen“ gebe. Steinmeier sprach zu Weihnachten viel von „unserem schönen Land“, aber nicht mehr von Europa.

In Mattarellas Silvesteransprache ist Europa optisch noch präsent: in Gestalt der Europafahne, die im Vordergrund neben der Trikolore steht (während bei Steinmeier ein grimmiger Bundesadler die Szene dominiert). Aber das Thema selbst ist heruntergedimmt: Ende 2016 sprach er noch von der Chance, die Europa gerade den Jungen biete, und zitiert die italienische Studentin, die ihm in New York voller Stolz gesagt habe, dass sie sich nicht nur als Bürgerin Italiens, sondern auch Europas betrachte. Ende 2017 blieb nur die Bemerkung, dass wir „Gefahr laufen, zu vergessen, dass wir in der längsten Friedensphase Italiens und Europas leben“. Es klingt fast beschwörend.

Zwar sprechen beide von der Zukunft, die man meistern müsse. Steinmeier sagt, dass man sich vor dem „Unerwarteten“ nicht „fürchten“ dürfe, und schöpft seinen Optimismus aus den Ansätzen, Verantwortung fürs Gemeinwohl zu übernehmen, z. B. in den verödenden Dörfern Sachsens. Mattarella spricht von der Notwendigkeit, die von technischen Innovationen und sozialen Umwälzungen geprägte Entwicklung unter Kontrolle zu bringen, um die Entstehung „neuer Ungerechtigkeiten und Marginalisierungen“ zu vermeiden. Alles gute Themen.

Aber von Europa als Projekt der Zukunft spricht in diesem Zusammenhang keiner.



Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

Zeitenwechsel in Italien

Wie zu jeder Jahreswende stellte die römische Stadtregierung wieder einen großen Weihnachtsbaum auf die Piazza Venezia. Da er schnell Symptome vorzeitigen Verfalls zeigte (er verlor alle Nadeln), musste er schon nach wenigen Wochen für „tot“ erklärt und wieder demontiert werden. Unter lebhafter Anteilnahme der Römer, die sich schnell darauf einigten, ihn „spelacchio“ („Kahlkopf“) zu nennen. […]

weiterlesen »

Fröhliche Weihnachten

Mitte November erklärte Innenminister Minniti, seine Vereinbarungen mit Libyen zeigten Erfolge. Natürlich sei jeder Ertrunkene „ein Toter zu viel“, aber immerhin habe sich in diesem Jahr die Zahl der im Mittelmeer Vermissten im Vergleich zum Vorjahr „signifikant“ vermindert, von 3.793 auf 2.749. Man mag fragen, wie „signifikant“ das ist – zunächst bedeutet es, dass das […]

weiterlesen »


Vergessenes Europa

Eugenio Scalfari ist ein älterer Herr, der mit seinen 93 langsam auf die 100 zugeht, aber weiter Kommentare zum Weltgeschehen abgibt, welche die „Repubblica“ willig druckt – ob aus Respekt gegenüber einer Ikone des italienischen Journalismus, aus Gehorsam gegenüber ihrem Gründer oder aus inhaltlichem Einverständnis, sei dahingestellt. Aber obwohl seine Kommentare manchmal ein wenig entrückt […]

weiterlesen »

Exodus

Renzi hat es geschafft: Fast alle laufen ihm in diesen Wochen davon. Zumindest die, die noch einen eigenen Kopf haben. Erst Prodi, der Übervater und frühere Ministerpräsident, den Renzi aus der Beraterrolle wegbiss. Dann Intellektuelle wie Gad Lerner. Dann Pietro Grasso, der Senatspräsident, der sich mit den Worten verabschiedete: „Ich weiß nicht, ob ich aus […]

weiterlesen »


Rechte siegt in Sizilien

Man könnte versucht sein, die Schuld dem politischen Kalender zu geben, der ausgerechnet die Regionalwahl in Sizilien zum letzten großen Test vor den nationalen Wahlen im nächsten Frühjahr machte. Denn Sizilien ist traditionell „rechts“ (auch ohne Mafia). Dass es der Linken 2012 gelang – erstmals seit Menschengedenken –, einen der ihren zum Regionalpräsidenten zu machen, […]

weiterlesen »

Mieser Deal

Am 26. Oktober hat nun auch der Senat das neue Wahlgesetz verabschiedet. Es war eine Geburt mit Kaiserschnitt (die Regierung Gentiloni hat es, obwohl ein Wahlgesetz eigentlich eine Parlamentsangelegenheit sein sollte ist, mit acht Vertrauensfragen durchgepeitscht). Demokratische Wahlgesetze sollen regeln, wie die Parlamente zustande kommen, deren Aufgabe es ist, Gesetze zu machen und Regierungen zu […]

weiterlesen »


Die Angst vor der Angst

Die Ergebnisse politischer Meinungsumfragen sind mit Vorsicht zu genießen, wie sich zuletzt bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl zeigte. Trotzdem lassen sich aus ihnen oft reale Tendenzen ablesen. Da auch die politisch Handelnden Umfragen lesen und daraus manchmal Schlüsse ziehen, können Umfragen zur Entstehung neuer Fakten beitragen. Ein solches „hartes“ Faktum entstand, als die Verabschiedung des Ius […]

weiterlesen »

Akte Regeni geschlossen

Nun hat also die italienische Regierung ihren Botschafter wieder nach Kairo geschickt. Es gibt Leute, die darin eine „bedingungslose Kapitulation“ vor einem Mörder-Regime sehen. Januar 2016: Mord an Regeni Wir haben schon mehrmals über den „Fall Regeni“ berichtet: Am 25. 1. 2016 verschwand – zunächst spurlos – der junge italienische Soziologe Giulio Regeni, der als […]

weiterlesen »


Deutsche Wahl, italienisches Echo

Man kann es kurz zusammenfassen: Die Rechte fühlt sich ermutigt, die Linke ist noch verunsicherter, also sie es ohnehin schon war. Aufatmen rechts In den Kommentaren der italienischen Rechten spürt man Erleichterung. Sie hat ja ein Wechselbad der Gefühle hinter sich. Vor einem Jahr hoffte sie noch, angesichts der bald anstehenden nationalen Wahl auf einer […]

weiterlesen »

Renzis „Avanti“, Teil 2 – Die Kapitulation

Die ersten 170 Seiten von Renzis Buch sind eher der Vergangenheit gewidmet: den (nur teilweise erfolgreichen) reformpolitischen Anläufen während seiner Regierungszeit und seinem eigenen Charakterbild (der erste Teil der Besprechung beschäftigte sich vor allem mit diesem Punkt). Die Erklärung seiner Referendumsniederlage ist hilflos: Alle haben sich gegen mich verbündet; ich dachte, es ginge um die […]

weiterlesen »


Renzis „Avanti“, Teil 1 – der Mann des Volkes

Matteo Renzi brachte im Juli in Italien ein Buch auf den Markt, mit dem Titel „Avanti“ („Vorwärts“) und dem Untertitel „Perchè L’Italia non si ferma“ („Warum Italien nicht stehen bleibt“). Er schreibt einleitend, dass er „einfach nur die Reflexionen, Gefühle und Hoffnungen mitteilen (wolle), die auf dem Altar der alltäglichen Kommunikation geopfert werden“. Wenn aber […]

weiterlesen »

Deal gegen die Menschenrechte

Etwas vereinfacht ist das Europas Flüchtlingspolitik: Da wir ja der Humanität verpflichtet sind, sollten eigentlich alle Fluchtgründe – Bürgerkriege, Verfolgung, zerstörte Lebensgrundlagen – aus der Welt geschafft werden. Und die Flüchtlinge, die unseren Kontinent erreichen, in Europa gerecht verteilt werden. Da aber beides nicht in Sicht ist, gibt es die „Festungslösung“. Man schließt die Zugangswege, […]

weiterlesen »


Doppelter Freitod

Man könnte bald eine Traueranzeige aufgeben für das, was bisher in Italien Mittelinks hieß. Nicht für eine Todesanzeige, denn diejenigen, um die zu trauern wäre, leben noch, zumindest bis zu den nächsten Wahlen. Aber sie zeigen sich unfähig, eine fürs Überleben notwendige Gemeinsamkeit zu finden. Ihre Trennung ist ihnen wichtiger, auch wenn sie dabei ihre […]

weiterlesen »

Stalingrad ade

Die Wahlforscher sind sich einig, dass bei den Kommunalwahlen die PD und mit ihr die gesamte Linke vor allem im Norden einbrach. Die Frage nach den Ursachen trifft gerade bei Kommunalwahlen auf eine Schwierigkeit: Sie sucht Allgemeinheit, wo die Besonderheit überwiegt, oder wo sich tausendmal (in so viel Gemeinden wurde gewählt) das Allgemeine mit dem […]

weiterlesen »



Copyright © 2018 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.