Aus Sorge um Italien

Stalingrad ade

Artikel von Hartwig Heine - Freitag, den 14. 07. 2017

Die Wahlforscher sind sich einig, dass bei den Kommunalwahlen die PD und mit ihr die gesamte Linke vor allem im Norden einbrach. Die Frage nach den Ursachen trifft gerade bei Kommunalwahlen auf eine Schwierigkeit: Sie sucht Allgemeinheit, wo die Besonderheit überwiegt, oder wo sich tausendmal (in so viel Gemeinden wurde gewählt) das Allgemeine mit dem Besonderen jeweils anders mischt und amalgamiert. So kann man nur das Besondere erzählen, um zu schauen, ob und wo in ihm vielleicht auch das Allgemeine erscheint.

Eine linke Tradition…

Hier soll die Geschichte von Sesto San Giovanni erzählt werden, einer 80.000-Seelen-Stadt, die zur Provinz Mailand gehört und wenige Kilometer nördlich vor den Toren der Millionenstadt liegt. Im 19. und vor allem im 20. Jahrhundert wurde der Ort aus einem Dorf zu einer bedeutenden Industriestadt, in der Eisen und Stahl, elektroindustrielle und (später) elektronische Produkte produziert wurden. Die Firmen, die sich ansiedelten, hatten klangvolle Namen: Falck, Magneti Marelli, Breda, und machten aus dem Ort eine imposante „Kathedrale der Arbeit“. Mit ihnen entwickelte sich eine Arbeiterbewegung, die eigensinnig und stark war, vor allem seit dem Beginn der 40er Jahre: Sie streikte gegen die Faschisten und gegen die Nazis. 1971 wurde dem Ort wegen seines antifaschistischen Widerstands eine Goldmedaille verliehen, die der Stolz seiner Einwohner blieb, ebenso wie das Etikett „Stalingrad“, das zum Synonym für seine Arbeiterschaft wurde. Die Gemeinderäte, die hier gewählt wurden, waren 70 Jahre lang „links“. Sie blieben es auch noch, als immer mehr Immigranten nach Sesto kamen: erst aus Süditalien, dann aus Ägypten, Marokko und anderen nord- und zentralafrikanischen Ländern.

… und ihr Ende

Die Werkssirene von Falck

Die Werkssirene von Falck

Dann kam in de 80er und 90er Jahren die Krise, die die gesamte europäische Stahlindustrie erfasste und Sesto in ein Trümmerfeld verwandelte: Ein Großunternehmen nach dem anderen legte seine Anlagen still (Falck setzte in nur sechs Jahren fast 7.000 Beschäftigte auf die Straße). Aus dem Ort wurde ein Friedhof der Industriebrachen, in denen die Camorra nachts heimlich Giftmüll vergrub. Die Arbeiterschaft zerstreute sich in alle vier Winde, und damit auch die von der KPI jahrzehntelang gepflegte linke Gegenkultur. Was blieb, waren Menschen „mit Migrationshintergrund“; ihr Anteil liegt heute bei knapp 20 %.

Um die ökonomische Verödung zu stoppen, versucht die politische Führung, der Stadt eine neue Entwicklungsrichtung zu geben. „Tertiarisierung“, so lautet jetzt die Parole: Die Stadt soll – mit einem großen Krankenhaus und vielen Instituten – ein Zentrum für Gesundheit und medizinische Forschung werden. Aber die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Italiens macht sich auch in Sesto bemerkbar. Die kommunale Kasse ist leer, in ihr klafft ein 7 Millionen-Loch wegen nicht gezahlter Steuern.

Zwei Brandbeschleuniger

Bis zu diesen Kommunalwahlen gab es eine Bürgermeisterin, und sie hieß Monica Chittò (PD). Für sie war es noch selbstverständlich, sich für die Aufnahme von Flüchtlingen einzusetzen, was ihr Morddrohungen und sexistische Beleidigungen einbrachte. Plötzlich begann auch in Sesto eine Demagogie zu greifen, gegen die die Mehrheit der Bevölkerung lange Zeit immun schien. Zwei Dinge wurden zu Brandbeschleunigern. Das eine ist der Plan der örtlichen muslimischen Gemeinde, an der Stelle einer kleinen, provisorischen Moschee, die es schon heute gibt. eine große Moschee zu bauen, die Katar finanziert. Werde die neue Moschee gebaut, dann werde dies, so die Stimmungsmache der Rechten, Sesto in ein „Mekka des Nordens“ verwandeln. An jedem Freitag würden dann Tausende aus ganz Norditalien kommende Muslime die Stadt überschwemmen.

Anis Amri und die Folgen

Der zweite Faktor war ein Ereignis, das alles weiter zuspitzte. Anis Amri, der Attentäter von Berlin, taucht am Ende seiner Flucht durch ganz Europa einen Tag vor Weihnachten in Sesto auf, vielleicht weil er in der dortigen islamischen Gemeinde einen Unterschlupf sucht. Er gerät in eine Personenkontrolle der Polizei und wird mitten im Ort erschossen. Die Rechte stürzt sich auf den Fall und rührt sofort alles zusammen: neue Moschee, Immigranten-„Invasion“, Terrorismus. Was den Vorbehalten gegen die „fremde“ Religion nicht gelang, das gelingt dem Thema Sicherheit: Das künftige „Mekka des Nordens“ lockt offenbar schon jetzt Terroristen an. Das rückt nun in das Zentrum des Wahlkampfs. Salvini kommt, er wittert seine Chance. In der Stadt erscheinen anonyme Flugblätter, angeblich pro Chittò: „Wenn auch du ein muslimisches Sesto willst, wähle Chittò“. Die Postfaschistin Giorgia Meloni bringt es auf den Punkt: „Es geht darum, ob hier die größte Moschee Norditaliens oder ein neues Polizeikommissariat errichtet wird“. Sie ist natürlich für letzteres.

Da nach dem ersten Wahlgang die bisherige Bürgermeisterin noch 5 Punkte vor dem Kandidaten der Rechten liegt, werden die Wähler einer „Bürgerliste“, die mit 22 % der Stimmen Dritte wurde, zum Zünglein an der Waage. Noch vor der Stichwahl gelingt es der Rechten, den Sprecher dieser Bürgerliste zu sich rüber zu ziehen. In diesen Tagen schreibt auch der (im ersten Wahlgang weit abgeschlagene) Kandidat der 5-Sterne-Bewegung dem rechten Bürgermeister-Kandidaten einen Brief, in dem er ihn um einen Arbeitsplatz bittet (eine Besonderheit, in der viel italienische Allgemeinheit steckt). Die Rechte rühmt sich ihrer Bürgernähe und gewinnt die Stichwahl mit 59 % gegen 41 %. „Stalingrad“ ist Geschichte.

Wenn in dieser Geschichte eine positive Moral steckt, dann für die politische Rechte von Grillo bis Salvini. Es ist das Rezept, das sie auch bei den nationalen Wahlen im nächsten Frühjahr anwenden wird: mit der Flüchtlingsfrage. Wenn die identitäre Karte allein nicht reicht, dann ist es das Argument Sicherheit. Damit ist jede Festung des „Gutmenschentums“ zu schleifen. Der Terrorismus des IS und der Zynismus Resteuropas werden helfen.

PS: In seiner „Rückkehr nach Reims“ beschreibt der französische Soziologe Didier Eribon am Beispiel der eigenen Familie, warum eine Arbeiterschaft, die seit Menschengedenken KPF wählte, plötzlich zur rechtsextremen Front National überläuft. Er hat dafür vor allem zwei Erklärungen: einerseits ihr Gefühl, in der Krise von den eigenen „linken“ Vertretern verraten und sich selbst überlassen worden zu sein. Andererseits ein Rassismus, der auch in der Arbeiterschaft latent immer vorhanden gewesen sei und von der internationalistischen Rhetorik der KPF nur äußerlich überdeckt wurde. Beide Motive könnten auch beim Absturz der PD in Sesto (und anderen norditalienischen Städten) eine Rolle spielen: Wenn z. B. bisherige PD-Wähler das Erscheinen Amris so interpretieren, dass die Willkommenspolitik Terroristen anzieht und der Stadt Mord und Totschlag bringt.



Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

Volksnah im Bunker

Am vergangenen Sonntag gab es den zweiten Teil der diesjährigen Kommunalwahlen (über ihren ersten Teil berichteten wir). Diesmal ging es um die Stichwahlen, zu denen es dort kam, wo beim ersten Wahlgang kein Bürgermeisterkandidat die absolute Mehrheit erreichte. Hier mussten jetzt die relativ „Ersten“ gegen die relativ „Zweiten“ antreten (der Sieger bekommt auch die Mehrheit […]

weiterlesen »

Nach den Kommunalwahlen

Am vergangenen Sonntag gab es in Italien wieder Kommunalwahlen. Es war diesmal eine etwas kleinere Runde als vor einem Jahr, aber immerhin konnten 9 Millionen Menschen in über 1000 Gemeinden von Como bis Palermo neue Bürgermeister und Gemeinderäte wählen. Nach den Kommunalwahlen vor einem Jahr hatten schon manche geglaubt, die 5-Sterne-Bewegung stehe kurz vor der […]

weiterlesen »


Warum ein Sikh keinen Dolch tragen darf

In Italien wurde ein indischer Sikh zu einer Geldstrafe von 2000 Euro verurteilt, weil er mit einem 18,5 cm langen Krummdolch herumlief und ihn nicht der Polizei ausliefern wollte. Er ging vor Gericht: Das sei ein Kirpan, ihn zu tragen sei für ihn religiöse Pflicht. Andere Repräsentanten der Sikh in Italien ergänzten: Der Kirpan sei […]

weiterlesen »

Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben?

Man könnte meinen, über Italien liegt ein Verhängnis, das die Politiker immer tiefer in den Sumpf treibt. Vieles spricht dafür, dass Matteo Renzi, der zwar nicht mehr Regierungschef, aber noch (und wieder) Generalsekretär der PD ist, vorgezogene Neuwahlen anstrebt – möglichst im September, spätestens im Oktober. Und einiges spricht dafür, dass er sich dann mit […]

weiterlesen »


Nach den Primarie

„Primarie“ gibt es in Italien noch nicht lange, hier sind sie ein Alleinstellungsmerkmal der Linken. Sie schaute sie den Amerikanern vor einem guten Jahrzehnt ab (daher das Wort „Primarie“ als italienisierte „Primaries“). Es gab Momente, da schaffte sie es, mit ihnen halb Italien zu elektrisieren. Während die zentristischen und rechten Parteien ihre Kandidaten für wichtige […]

weiterlesen »

Das Trugbild des Unvermittelten

Es gibt eine offenbar unausrottbare Sehnsucht nach dem Unvermittelten. Das direkte Gespräch, der direkte Warentausch, die direkte Demokratie, das verheißt Echtheit und Authentizität. Was sich vermittelnd und moderierend dazwischen schiebt, kann nur verfälschen: Richter, Zeitungen, schnödes Geld, Parteien. Der junge Marx … Eigentlich müsste die Ideengeschichte des Marxismus eine Warnung sein. In seinen frühen Schriften […]

weiterlesen »


In der Produktivitätsfalle

Es ist nicht ganz einfach, ein abgewogenes Resümee der „drei Jahre Renzi“ zu ziehen. Es gab Licht und Schatten, aber alles in allem wohl eine Dominanz der Schatten. Nicht nur, weil Renzi als PD-Generalsekretär eine Fehlbesetzung war (und wie man befürchten muss, bleibt) und als Regierungschef beim Referendum gründlich versagte (weshalb er zurücktrat). Sondern weil […]

weiterlesen »

Der Große Garant

Eigentlich wollte ich jetzt nicht schon wieder über Grillo und seine „Bewegung“ schreiben. Aber Aufschlussreiches ist geschehen. „Uno vale uno“, einer gilt einer, so lautet das heilige Grundprinzip der 5-Sterne-Bewegung. Laut Paolo Flores Arcais, dem Philosophen und Herausgeber der Zeitschrift MicroMega, der noch vor Kurzem Grillos unerschütterlicher Bewunderer war, beruht die Mathematik der 5SB noch […]

weiterlesen »


Feldzug gegen unabhängige Medien

Daran, dass Diktaturen wie China, Russland oder beispielsweise Ägypten keine unabhängige Presse zulassen, sind wir fast gewöhnt. Dass nun auch die Türkei die Pressefreiheit abschafft und regimekritische Journalisten ins Gefängnis steckt, ist schon schmerzhafter – wir glaubten, das Land stünde uns näher. Na gut, mag man sich trösten, sie ist wenigstens kein EU-Mitglied. Aber leider […]

weiterlesen »

Micheles Tod

Wenige Stunden bevor er sich am 31. Januar erhängte, schrieb Michele Valentini einen Abschiedsbrief. Er lebte im norditalienischen Friaul, war von Beruf Grafiker und gehörte wie Hunderttausende andere jüngere Italienerinnen und Italiener zum Prekariat: ohne feste Anstellung, Beschäftigung bestenfalls mit Honorarverträgen, demütigende Aufträge, ohne Perspektive. Der Eindruck, den sein Abschiedsbrief hinterlässt, ist zwiespältig. Einerseits appelliert […]

weiterlesen »


Nach der Spaltung

Es ist also geschehen, die PD ist gespalten. Was noch fehlt, ist die notarielle Beglaubigung. Zur Direktionssitzung am Dienstag erschien die Parteilinke schon gar nicht mehr – zumindest die Gruppe um Pier Luigi Bersani, Renzis Vorgänger als PD-Generalsekretär, und Enrico Rossi, der Regionalpräsident der Toscana, der bei den bevorstehenden Primarie eigentlich gegen Renzi antreten wollte. […]

weiterlesen »

Die Bewegung häutet sich

Es gab Zeiten, in denen man unsicher sein konnte, wohin sich die 5-Sterne-Bewegung entwickelt. Auf der einen Seite Grillos endlose Schimpfkanonaden auf den Marktplätzen, die an vieles, aber nicht an den Verstand appellierten; sein autoritärer Führungsstil, der den Aktivisten hündischen Gehorsam abverlangte und der eigenen demokratischen Rhetorik Hohn sprach; die obskuren Vorstellungen von Gianroberto Casaleggio […]

weiterlesen »


Das Verfassungsgericht urteilt über das Wahlgesetz

Matteo Renzi war angetreten, um Italien zu reformieren. Gerade auch auf institutioneller Ebene: An die Stelle des „perfekten“ Zweikammersystems sollte ein (imperfektes) Einkammersystem treten (einen Senat sollte es noch geben, aber mit radikal eingeschränkten Kompetenzen), ergänzt durch ein Wahlgesetz, dessen oberste Maxime „Regierbarkeit“ war. Bilanz nach 1000 Tagen: Die Senatsreform ist durchs Referendum gefallen, und […]

weiterlesen »

Das umstrittene Wahlrecht der Auslandsitaliener

Ausschnitt aus einem Gespräch über Skype zwischen einer in Deutschland lebenden Italienerin und ihrer römischen Verwandtschaft, wenige Tage vor dem Referendum: Die Stimmung ist familiär, bis aus Deutschland die Andeutung kommt, man werde trotz Bedenken Ja zum Referendum sagen. Fassungslosigkeit in Rom: „Was? Bei dem faschistischen Gesetz?“ Über Skype ist noch zu hören: „Hab‘ ich […]

weiterlesen »



Copyright © 2017 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.