Aus Sorge um Italien

„Es liegt an Deutschland“

Artikel von Wolf Rosenbaum - Sonntag, den 13. 01. 2019

Unter diesem Titel erschien am 1.12.2018 in „Kontext“, der Beilage zur Wochenendausgabe von „die tageszeitung“ (taz), ein Interview zur wirtschaftlichen Krise Italiens mit Heiner Flassbeck und Paul Steinhardt. Flassbeck war von 1998 bis 1999 unter Lafontaine Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Nach dem Ausscheiden Lafontaines aus der Regierung wurde er von dessen Nachfolger entlassen. Anschließend war er als Journalist tätig, von 2003 bis 2012 in leitender Position bei der UN-Organisation für Welthandel und Entwicklung (UNCTAD). Steinhardt war für deutsche Banken, u.a. die Deutsche Bank, vor allem in Auslandsgeschäften tätig. Gemeinsam geben sie das online-Magazin „Makroskop“ heraus.

Die Diagnose von Flassbeck und Steinhardt:

Italien kann unter den gegenwärtigen Bedingungen wirtschaftlich nicht auf die Beine kommen. Das musste dazu führen, dass die Italiener es leid sind und eine Regierung wählten, die verspricht, „etwas anders zu machen“.

Die Probleme Italiens liegen zum einen an der EU-Politik, an den Maastricht-Vorgaben und vor allem daran, dass es der Europäischen Zentralbank (EZB) untersagt ist, in größerem Stil Staatsanleihen von Staaten in Krisen zu kaufen. Mit kreditfinanzierten zusätzlichen Ausgaben könnte die italienische Regierung die Binnenkonjunktur anheizen. Die Zugehörigkeit des Landes zur Euro-Zone erlaubt es auch der italienischen Zentralbank nicht, in diesem Sinne tätig zu werden; dazu kommt, dass nach den Regeln der EU die Regierung gegenüber der eigenen Zentralbank nicht weisungsberechtigt ist, um sie zu einer Politik in ihrem Sinne zu zwingen.

Zum anderen – und vor allem – hat Deutschland die italienische Krise verursacht: Deutschland forciert seine Exporte und verdrängt damit massiv italienische Exporteure auf den EU- und den Weltmärkten. Das wird erreicht durch deutsches Lohndumping und durch das Bemühen, die eigene Inflationsrate im Vergleich zu der italienischen (und auch französischen) möglichst niedrig zu halten.

Italien hat die Vorgaben der EU – und die Empfehlungen aus Deutschland – schon seit 1992 befolgt: Strukturreformen vorzunehmen und zu sparen: „Und genau das hat nichts gebracht.“

Mein Kommentar:

In der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage Italiens offenbart sich in eklatanter Weise die neoklassische Grundlage des Keynesianismus (dem beide anhängen), der sich gern als eine revolutionäre Abwendung vom wirtschaftswissenschaftlichen mainstream, d.h. der Neo-Klassik feiert: die Konzentration der Analysen auf Märkte und Geld und das Ausblenden der Bedingungen im Bereich der wirtschaftlich grundlegenden Verhältnisse in der Produktion. Dazu kommt eine Bagatellisierung der Risiken extrem hoher Staatsverschuldung (im Kontrast zu den oft pauschalen Dramatisierungen auf der Gegenseite).

Es liegt an Italien

In dem gesamten Interview findet sich kein einziges Wort über die erheblichen Schwächen in den italienischen Produktionsverhältnissen – außer der Behauptung, dass Italien seit 1992 deutliche Strukturreformen unternommen habe, ohne dass sich dadurch etwas an der Lage verbessert habe. Tatsächlich hat es seitens der Regierungen keinerlei wesentliche Strukturreformen gegeben, außer einigen vorsichtigen Ansätzen unter den letzten PD-Regierungen, die aber von den Wählern nicht honoriert und von der jetzigen Regierung wieder kassiert wurden. Wirtschaftsförderungs- und Infrastrukturreformen in Programm und Praxis der derzeitigen Regierung: weitestgehend Fehlanzeige.

Hinzu kommen die altbekannten Schwächen der Produktivität in vielen Unternehmen. Trotz relativ niedriger Löhne – Italien liegt dabei hinter fast allen entwickelten Volkswirtschaften in der EU – sind die Lohnstückkosten in der italienischen Industrie die höchsten, und sie steigen weiter. Das treibt die Verbraucherpreise; vor allem aber reduziert es die Exportchancen: Der Export lag – trotz einer leichten Erholung im letzten Jahr – 2017 noch um 8% niedriger als im Zeitraum zwischen 2011und 2014.

Daran sei – so die beiden – „Deutschland schuld“. Zum einen, weil es seine Inflation bewusst niedrig halte. Allerdings lag in den letzten Jahren die deutsche Inflationsrate ständig, z.T. deutlich über der italienischen; außerdem hat die deutsche Regierung wenig Instrumente, um die Inflation zu beeinflussen.

Heiner Flassbeck

Heiner Flassbeck

Zum andern – und vor allem – weil Deutschland durch Lohndumping die italienischen Unternehmen um ihre Exportchancen bringe. Die Realität ist eine andere: In Deutschland liegen die Löhne im produzierenden Gewerbe (um die es beim Export vor allem geht) seit langem um fast 40% über den italienischen, sie gehören zu den höchsten in der EU. Der deutsche Außenhandelsüberschuss, der zu Recht beklagt wird, beruht nicht auf einem Export-, sondern auf einem Importproblem: aufgrund der deutlich geringeren Löhne in den Dienstleistungssektoren (die allerdings immer noch über dem EU-Durchschnitt und den italienischen liegen) und aufgrund zu wenig öffentlicher und privater Investitionen ist die Binnenkaufkraft zu gering – eine höhere würde auch zu mehr Importen führen. Allerdings könnte dies nur zu bescheidenen Verbesserungen für Italien beitragen: Deutschland ist zwar das größte Zielland italienischer Exporte, knapp vor Frankreich und den USA. Trotzdem gehen nach Deutschland lediglich 12% des gesamten italienischen Exports. Die Exporterfolge der deutschen Industrie beruhen im Übrigen nicht primär auf niedrigen Preisen, sondern vor allem auf dem hohen Anteil hochwertiger Spezialprodukte.

Die Risiken hoher Staatsverschuldung

Der zweite Argumentationsstrang im Interview: Italien habe keine Staatsschuldenkrise, sondern befinde sich in einer Rezession auf Grund zu geringer Nachfrage und Massenkaufkraft. Deswegen müssten und könnten, ganz entgegen den Brüsseler (und deutschen, könnte man hinzufügen) Vorgaben, verstärkt anleihenfinanzierte Staatsausgaben eingesetzt werden. Schließlich sei trotz der Staatsschulden, die schon lange hoch sind, der italienische Staat nicht bankrott gegangen.

Hiergegen ist zunächst einzuwenden, dass die schon seit den 1990er Jahren praktizierte Ausweitung schuldenfinanzierter Staatsausgaben nicht dazu beigetragen hat, die inneren Strukturmängel zu beheben. Vielmehr wurden die Mängel dadurch eher verdeckt, indem man vor dem Beitritt zum Euro mehrmals die Lira abwertete und damit eine – jeweils nur kurzfristig anhaltende – Begünstigung der Exporte erreichte. Wieso sollte das in Zukunft anders sein – es sei denn, man würde die zusätzlichen Finanzmittel anders als bisher für verbesserte Wirtschaftstrukturen einsetzen.

Nach Meinung der Interviewten müsse der EZB erlaubt werden, mehr italienische Staatsanleihen aufzukaufen. Tatsächlich hat die EZB durch den ständigen Ankauf italienischer Anleihen dazu beigetragen, dass deren Zinsen relativ niedrig blieben. Zudem hat die EU mehrfach zugelassen, dass sich Italien (mit einigen anderen Ländern) deutlich höher als um 3% neu verschulden konnte. Von einem „Spardiktat“ kann man ohnehin nicht sprechen: Es wird ja selbst bei einer „schwarzen Null“ (wie derzeit in Deutschland) nicht gespart und die Staatsschuld abgebaut, sondern nur keine zusätzliche Verschuldung eingegangen. Die 3%- Norm bedeutet, dass zusätzliche Verschuldung zugelassen, aber in der Höhe begrenzt wird.

Latent liegt in Italien eine Staatsschuldenkrise in der Luft: Sie deutet sich darin an, dass ausländische Investoren zunehmend italienische Staatspapiere abstoßen; dass inzwischen 40% der Staatspapiere bei italienischen Banken liegen (nach deutlichem Druck von Seiten der Regierungen); und dass vor allem italienische Privatanleger nicht mehr bereit sind, solche Papiere zu halten oder zu kaufen (vor Jahren lagen bei ihnen noch 30%, heute sind es nur noch 5%); inzwischen liegt ein erheblicher Teil der Staatsanleihen bei der EZB und der italienischen Notenbank. Kursrückgänge der Papiere infolge weiterer Verschuldung würden vor allem die italienischen Banken in die Krise treiben und damit den Staat zwingen, sie entweder mit Steuermitteln oder neuen Schulden zu stabilisieren. Vor allem bedrohen steigende Zinsen den Staatshaushalt – wie sich ja aktuell in der Nervosität der Regierung angesichts des steigenden „spreads“ zeigt.

Eine Folge der Zugehörigkeit zum Euro-Raum ist es in der Tat, dass das Land keine eigenständige Geldpolitik betreiben kann. Wenn man das wollte, müsste Italien aus dem Euro austreten, mit der Folge einer drastischen Abwertung der Lira. Das lehnen beide ab, vor allem wegen des damit verbundenen Wertverlustes der Sparguthaben der Bürger – man sollte hinzufügen: auch wegen der Folgen für die Banken und wegen der Verteuerung der Importe, mit Folgen für die Verbraucherpreise: Die italienische Wirtschaft ist in ihrer Struktur – wie die aller entwickelten EU-Länder – nicht nur export-, sondern auch importabhängig. Völlig unerwähnt bleiben die großen Vorteile, die Italien von seiner Zugehörigkeit zum Euro hat: vor allem die niedrigen Zinsen für seine Staatsschulden. Vor dem Beitritt zum Euro waren die Zinsen für die schon damals sehr hohe Staatsschuld fast doppelt so hoch. Mit einem derartigen Zinsniveau wäre der italienische Staat längst bankrott.



Wolf RosenbaumWolf Rosenbaum , Prof. (a.D.) für Soziologie an der Universität Göttingen. Arbeitsgebiete: Wirtschafts-, Rechts- und Umweltsoziologie. Seit über 40 Jahren passionierter Italien-Tourist.

Revolte der Bürgermeister

Ich muss mich dementieren, und tue es mit Freude. Mein Artikel („Wendejahr“) vom 26. 12. endete mit der pessimistischen Einschätzung, dass den neuen Machthabern in Italien „nur noch Mattarella im Wege steht“. Seit Anfang Januar gilt dies nicht mehr: Der Widerstand ist breiter geworden. Orlando prescht vor Am 2. Januar meldeten die Agenturen, der 71-jährige […]

weiterlesen »

Haushalt: Regierung gibt nach

Anfang Oktober verkündete Vizepremier Di Maio (5-Sterne-Bewegung) in Siegerpose vom Balkon des Regierungssitzes: „Wir haben die Armut abgeschafft!“. Und Co-Vizepremier Salvini (Lega) tönte zwei Monate lang, man würde gegenüber der EU, die den geplanten Defizitanstiegs auf 2,4% kritisierte, „keinen Millimeter zurückweichen!“. Es kam anders. Der „Spread“ (Renditeunterschied zwischen italienischen und deutschen Staatsanleihen und Indikator für […]

weiterlesen »


Wendejahr

Eine kleine Szene, die das heutige Italien charakterisiert: Salvini erscheint zum Fest der Ultras vom FC Milan in Bomberjacke mit Milan-Schal. Dort trifft er Luca Lucci, einen bekannten Schläger und Anführer der Ultras, der schon mehrfach Stadionverbot erhielt und wegen Drogenhandels gerade anderthalb Jahre abgesessen hat. Großes Hallo, Männerlachen und Schulterschlagen. Salvini zeigt: Die Fan-Kurven, […]

weiterlesen »

Natale all‘ italiana

Kruzifixe und Krippen in allen Schulen. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit überbieten sich Vertreter der Lega in den Gemeinde- und Regionalräten mit Beschlussanträgen, um in den Schulen die christlichen Symbole sichtbar zu machen. Vom Veneto und Trentino bis zur Toskana und Basilikata rufen die Leghisti auf, „die kulturellen Wurzeln und Werte des Abendlandes und insbesondere […]

weiterlesen »


Zerfall der PD?

Zur Finsternis Italiens gehört der Zerfall der PD. Es gibt Horrorfilme über lebende Leichen, die sich urplötzlich in ihre Bestandteile auflösen und nur noch ein Häufchen Lumpen oder – noch lakonischer – Asche hinterlassen. Assoziationen, die auch die gegenwärtige PD erweckt. Sogar der Versuch, einen neuen PD-Generalsekretär zu wählen, könnte zum Fiasko werden. Zwei Faktoren […]

weiterlesen »

Wie lange hält der Pakt?

Vorbemerkung der Redaktion: Wir entnehmen diesen Artikel dem Bozener Portal „Salto“ (die italienischen Zitate haben wir übersetzt). Der Hinweis auf „die jüngsten Polemiken um Di Maios Familienbetrieb“ bezieht sich auf Di Maios Vater, in dessen süditalienischem Betrieb auch Schwarzarbeiter beschäftigt wurden. Am 5. Dezember berichteten die italienischen Zeitungen, dass die Familie diesen Betrieb inzwischen aufgelöst […]

weiterlesen »


Die Frauen und die Jugend

Während die Opposition schwächelt und primär mit sich selbst beschäftigt ist, wächst in Teilen der Zivilgesellschaft der Widerstand gegen die rechtspopulistische Regierung von Lega und 5-Sterne-Bewegung. 200.000 Frauen und über 100.000 Schülerinnen und Schüler sind im Monat November in vielen Städten Italiens auf die Straße gegangen. Ihr Protest ist umfassend: Er richtet sich gegen die […]

weiterlesen »

Kandidat Minniti

Wer sich für Italien noch eine andere Zukunft erhofft als das gegenwärtige Bündnis zwischen Lega und 5SB, kommt an der PD nicht vorbei. Auch wenn sich bei ihr die Metapher des havarierten Schiffs, das steuerlos zu sinken droht, weiterhin aufdrängt. Reduzierte sie schon die März-Wahl auf eine Kümmerexistenz von 18,7 %, so hat sich seitdem […]

weiterlesen »


Gesetzesbruch lohnt sich

Anfang November verwüsteten gewaltige Unwetter – von Ligurien bis Sizilien – Landschaften und Ortschaften in ganz Italien, es gab 32 Todesopfer. Es gab Hurrikane, sintflutartigen Regen und heftige Hagelstürme. Ganze Wälder mit jahrhundertaltem Baumbestand wurden plattgemacht, kleine Bäche, die zu reißenden Flüssen wurden, begruben Gebäude, Autos und Menschen unter sich. Und Monsterwellen stürzten auf die […]

weiterlesen »

Der Plan C

Nach den letzten Umfragen unterstützen immer noch etwa 60 Prozent der italienischen Wählerschaft die Koalition von 5-Sterne-Bewegung und Lega (auch wenn es im Block Verschiebungen gibt: Die Wählergunst für die 5SB hat sich Punkt um Punkt vermindert, für die Lega seit Regierungsbeginn fast verdoppelt, sie liegt jetzt bei 30 %). Angst vor dem definitiven Bruch […]

weiterlesen »


„Ein Land, das nicht wiederzuerkennen ist“

Vorbemerkung der Redaktion: Rossana Rossanda charakterisiert sich selbst als „typische bürgerliche Intellektuelle, die eine kommunistische Wahl traf“. In Italien war noch der Faschismus an der Macht, als sie in Mailand Philosophie und Literatur zu studieren begann, Kontakt zum linken Untergrund aufnahm und in die Resistenza ging. Ihre Karriere in der KPI endete, als sie im […]

weiterlesen »

Zum Zustand der PD – ein Zwischenbericht

Am vergangenen Wochenende fand in Mailand ein landesweites Treffen der PD („Mailänder Forum“) statt. Dort kündigte Maurizio Martina das Ende seines Übergangsmandats als PD-Generalsekretär an, das er seit Juli nach dem Rücktritt von Renzi kommissarisch ausübt. Damit ist der Weg frei, um den anstehenden Kongress (der voraussichtlich im Februar stattfindet) und die Vorwahlen zur Kür […]

weiterlesen »


Probleme mit der Gewaltenteilung

Dienstag wies die EU-Kommission den Haushaltsentwurf der italienischen Regierung zurück, weil es nach ihrer Auffassung Italien noch tiefer in die Verschuldungsspirale treibt. Salvini erklärte: Das richte sich gegen „das Volk“, da werde er als Gewählter „keinen Zentimeter zurückweichen“. Di Maio schließt sich an. Sie möchten den Konflikt zum Thema der bevorstehenden Europawahlen werden. Wenn Salvini […]

weiterlesen »

Salvinis Dekret

„Ich finde es seltsam, dass man die Migration innerhalb eines Gesetzesdekrets zur öffentlichen Sicherheit behandelt. Damit wird der Migrant von vorneherein als eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit definiert, nur wegen seines Migrantenstatus und nicht aufgrund konkreter Verhaltensweisen“, so Monsignor Nunzio Galantino, der Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz, zum Gesetzesdekret von Innenminister Salvini (Lega), das Anfang […]

weiterlesen »



Copyright © 2019 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.