Aus Sorge um Italien

Franziskus im Visier

Artikel von Hartwig Heine - Sonntag, den 23. 06. 2019

Man muss kein gläubiger Christ sein, um der Hoffnung anzuhängen, dass zum positiven Kern der christlichen Botschaft Menschenliebe, Gleichheit und Menschenrechte gehören. Es ist Papst Franziskus zuzurechnen, dass sich diese Hoffnung in den letzten Jahren verstärkt hat. Neuerdings versucht aber auch Salvini, die christlichen Symbole für sich zu vereinnahmen –für eine Politik, die all dies mit Füßen tritt. Denkt man zu Ende, worum er in Mailand vor der Europawahl öffentlich das „unbefleckte Herz der Madonna“ anflehte, dann ist es der Segen für eine Politik, die die Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt oder sie mit Gewalt in das Grauen libyscher Konzentrationslager zurücktransportiert.

Feind Franziskus

Salvini weiß, dass ihm in Italien nur noch wenige Gegner gefährlich werden. Zu ihnen gehört Franziskus, immerhin der Papst – fast jede Rede, die er in den letzten Monaten hielt, war (ohne Namensnennung) eine Rede gegen Salvini. Wenn Franziskus erklärt, dass „ein Politiker niemals Hass und Angst säen sollte, was schrecklich ist, sondern Hoffnung“, dass Flüchtlinge ihre Heimat nicht „aus Lust am Tourismus verlassen, sondern weil sie dazu gezwungen sind“, und dass Europas Aufgabe „Aufnahme und Integration“ sei, ist der Adressat klar. Soweit es mit seinem Amt vereinbar ist, münden Bergoglios Worte in Taten: Wenn Bootsflüchtlinge in Italien gegen Salvinis Willen an Land gehen können, weil der Vatikan erklärt, sie unter seine Fittiche zu nehmen, oder wenn Franziskus in Privataudienz eine Roma-Familie empfängt, gegen deren Unterbringung in einer Sozialwohnung Salvinis Anhänger gerade die Volkswut mobilisierten, dann sind es gezielt gesetzte Kontrapunkte.

Salvini muss diesen Papst demontieren. Was vordergründig ein Machtkampf ist, wird damit zu einem Kulturkampf, in dem aber die Rollen anders verteilt sind als in den Kulturkämpfen des 19. Jahrhunderts, in denen sich der Staat gegen eine reaktionäre Kirche durchsetzen musste. Im heutigen Italien ist die Staatsgewalt reaktionär, und die Kirche, die sie in die Knie zwingen will, fortschrittlich.

Demontage

Salvini ist schlau genug, die Auseinandersetzung vorerst nicht mit offenem Visier zu führen. Eigentlich wurde in Mailand am Wochenende vor der Europawahl schon alles durchgespielt: Zunächst gab er sich mit seinem öffentlich zelebrierten Devotionalienkult – geschwenkter Rosenkranz, geküsstes Kreuz, Anrufung der Madonna samt Heiligen – als tiefreligiöser Katholik (auch wenn im Hintergrund seiner Facebook-Auftritte auch noch eine Ampulle mit keltisch-„heiligem“ Po-Wasser steht). Wenn er die Päpste zitiert, dann vor allem Wojtyla, der genehm ist, weil er in eine europäische Verfassung den Hinweis auf die „christlich-jüdischen Wurzeln“ aufnehmen wollte. Ein einziges Mal sprach Salvini in Mailand auch Franziskus an (samt kurzer Pause fürs Pfeifkonzert), aber da waren Giftpfeile im Köcher: „Seine Heiligkeit“ wolle ja weniger Tote im Mittelmeer, und da es die Aufgabe des Politikers sei, „zu handeln und nicht zu reden“, habe er, Salvini, ihre Zahl „auf Null reduziert“. Eine geheuchelte Übereinstimmung samt einer Lüge, die zynisch ist, weil sie mit Schweigen übergeht, was mit denen geschieht, die lebend nach Libyen zurückgebracht werden.

Salvinis Verbündete

Für einen Kampf gegen den Papst braucht Salvini im katholischen Italien Bündnispartner. Auf das Kirchenvolk im wohlhabenden italienischen Norden, der schon immer Lega-Land war, kann er sich verlassen – hier verbindet sich Frömmelei mit einer Fremdenfeindlichkeit, die sich früher gegen süditalienische „Terroni“ und heute gegen die „Invasoren aus Afrika“ richtet. Dazu passend gibt es in der italienischen Priesterschaft eine national-klerikale Strömung, deren Vertreter kaum bereit sind, Franziskus‘ evangelikale Botschaft von der Kanzel aus zu verkünden. Die Empörung über Salvinis pseudoreligiöse Eskapaden hält sich bei ihnen in Grenzen.

Gleichzeitig nehmen die direkten Angriffe auf den Papst zu. Seit Anfang Mai kursiert ein Aufruf, in dem eine Gruppe von Katholiken, darunter Theologen, den Papst wegen seiner Haltung gegenüber Homosexuellen, Geschiedenen und Andersgläubigen der „Häresie“ anklagt. Am 12. Mai erschien die rechtsradikale „Forza Nuova“ auf dem römischen Peterslatz mit dem Spruchband: „Bergoglio come Badoglio – Stop Immigrazione“ (Bergoglio ist der Familienname von Franziskus). Nach dem Sturz des Faschismus hatte der italienische König Badoglio zum Nachfolger Mussolinis ernannt, der seitdem für die extreme Rechte zum Inbegriff des Vaterlandsverrats geworden ist. Ihn mit Franziskus wegen dessen Haltung zur Immigration gleichzusetzen, überträgt die Verschwörungsthese, die Immigration solle Europa „umvolken“, ins Italienische. Bisher taten sich faschistische Organisationen wie Forza Nuova und Casa Pound vor allem dadurch hervor, dass sie Stoßtrupps vor die Kirchen schickten, um die Essensausgabe an Roma und Flüchtlinge zu verhindern. Dass sie jetzt sogar den Angelus stören, um offen Franziskus anzugreifen, ist eine weitere Eskalation.

„Helfer“ Bannon war nicht dabei

Natürlich sollte die Mailänder Kundgebung auch Macht demonstrieren: Seht her, wir sind nicht allein. Aber einer, der viel Macht repräsentiert und eigentlich auch aufs Podium gehörte, war nicht eingeladen: Steve Bannon, der ehemalige Trump-Berater, der Italien zum „Labor“ dafür erklärt hat, dass die souveränistischen Bewegungen die EU von innen her zerstören können. Wofür Bannon großzügige Hilfe anbot: Ein von ihm gegründeter Verein mietete für 99 Jahre das Kloster Trisulti in Latium, um aus ihm ein Zentrum für die souveränistischen Parteien Europas und eine „Gladiatorenschule zur Verteidigung des Westens“ zu machen. Mit Kardinal Burke, dem bekanntesten Gegenspieler und „Häresie“-Ankläger von Franziskus, als „Ehrenpräsident“. Trisulti ist eines der schönsten Klöster Italiens – ohne tatkräftige Hilfe aus dem katholischen Klerus kann ein solcher Deal nicht zustande gekommen sein.

Nun scheint aus diesem Projekt nichts zu werden: Nachdem zunächst ein Bürgerkomitee gegen die Übernahme des Klosters durch den Bannon-Verein protestiert hatte, zog auch das italienische Ministerium für Kulturgüter und Tourismus (der Minister gehört zur 5SB) die Konzession zurück (Begründung: Es habe sich herausstellt, dass der Antrag falsche Angaben enthielt). Der wahre Grund könnte die noch ungeklärte Frage sein, ob sich die europäischen Souveränisten außenpolitisch eher dem Trump- oder dem Putinlager anschließen (Bannon steht für die erste Option). Dass Marine Le Pen im vergangenen Herbst erklärte, den Führungsanspruch der USA abzulehnen, könnte zur Nicht-Einladung Bannons geführt haben.

Die Unterweisung von Cremona

Ama il prossimo tuo - dafür gab's Prügel

Ama il prossimo tuo – dafür gab’s Prügel

Der Kulturkampf wird auch schon im Volk geführt, einige Bürger von Cremona haben dafür am 3. Juni ein erstes Zeichen gesetzt. Es gab Gemeindewahlen, für den Bürgermeister stand eine Stichwahl zwischen einem Mittelinks- und einem Lega-Mann an, und Salvini war angereist, um den Lega-Mann zu unterstützen. Alles war gut: Salvini redete, die Versammelten jubelten und hielten ihre vorgedruckten Plakate hoch: Prima l’Italia. Ein junger Mann hatte jedoch einen Schal mitgebracht, auf dem geschrieben stand: Ama il prossimo tuo (Liebe deinen Nächsten). Die Hoffnung, damit auf der sicheren Seite zu stehen, wurde ihm schnell ausgetrieben. Die Umstehenden erkannten die Provokation, beschimpften und schlugen ihn und versuchten, ihm den Schal zu entreißen. Drei Polizisten in Zivil verhüteten Schlimmeres, indem sie ihn zur Feststellung seiner Personalien in die Polizeidienststelle brachten, während diejenigen, die den Volkszorn exekutiert hatten, in der Menge verschwanden. Salvini, der das Getümmel von der Rednertribüne aus wahrnahm, erklärte den Störer zum „kommunistischen Dinosaurier“, der ins Museum gehöre und mit dem man nur „Mitleid“ haben könne. Die Menge klatschte – ihr Beifall galt ebenso Salvini wie der Unterweisung, die dem jungen Mann erteilt worden war. Nicht nur in Cremona wird das Evangelium umgeschrieben.



Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

„Italien wird zum Schlusslicht Europas“

Vorbemerkung der Redaktion: Wir veröffentlichen, leicht gekürzt, die Übersetzung eines Interviews, das Romano Prodi der „Repubblica“ vom 10. Juni gab. Als Spitzenkandidat des Mittelinks-Bündnisses „L‘ Ulivo“ war Prodi der einzige Herausforderer Berlusconis, dem es gelang, diesen bei Wahlen zu besiegen. Er war 1996-1998 und 2006-2008 Ministerpräsident. Von 1999 bis 2004 war er Vorsitzender der EU-Kommission. […]

weiterlesen »

Europawahlen: Deutungsversuche

Ich möchte über einige Analysen der italienischen Europawahlen berichten – zunächst der Wählerwanderungen, die zwischen der politischen Wahl im März 2018 und der Europawahl im Mai 2019 stattfanden, und dann der Frage: Wer wählte Lega, wer wählte noch PD? Wählerwanderung Der Politologe Marco Revelli schreibt zu Recht: Wer sagt, bei den Europawahlen habe die Lega […]

weiterlesen »


Im Würgegriff der Lega

Online-Abstimmung rettet Di Maio „Die 5-Sterne-Bewegung verliert nie: Sie gewinnt oder sie lernt dazu. Wir gegen alle, alle gegen uns. Wir werden stärker als je zuvor“. Mit solchen Durchhalteparolen hatte Di Maio im „Blog delle Stelle“ zur Online-Abstimmung über seine Funktion als „capo politico“ aufgerufen, wie immer auf der „Rousseau-Plattform“, die Davide Casaleggio gehört. Erwartungsgemäß […]

weiterlesen »

Triumph der Lega, Niedergang der 5 Sterne

Vor 20.000 herbeigekarrten Claqueuren hatte Salvini in Mailand zuvor das unbefleckte Herz der Madonna angerufen, zusammen mit allen zuständigen Heiligen, und den Rosenkranz geschwenkt. Inzwischen weiß er: Die Madonna hat ihn, den Verteidiger Italiens, Europas und des Christentums gegen die Invasion des Bösen und gegen einen häretischen Papst, gnädig erhört. In Form seines Wahlsieges und […]

weiterlesen »


Unter Druck

Markige Sprüche sind bei Salvini nichts Neues, aber in letzter Zeit werden die Töne schriller. „Am 26. Mail findet keine Europawahl statt, sondern eine Volksabstimmung, in der es um Leben oder Tod geht, um Zukunft oder Vergangenheit, um ein freies Europa oder einen islamischen Staat, in dem Unsicherheit und Angst herrschen!“, rief er vor ein […]

weiterlesen »

Barbarisierung einer Gesellschaft

Zertretenes Brot 7. Mai 2019 im römischen Randbezirk Casal Bruciato. Vor einem Haus versammeln sich Anwohner, denn Neuankömmlinge sind angesagt: Das Wohnungsamt hat einer aus Bosnien stammenden Roma-Familie mit 10 Kindern (die alle in Italien geboren wurden) in diesem Haus eine Sozialwohnung zugewiesen. Ein Teil der Familie soll an diesem Tag einziehen, einige ältere Kinder, […]

weiterlesen »


Das Europa des Stacheldrahts

Vorbemerkung der Redaktion: Am 2. Mai war Matteo Salvini zu Besuch bei Viktor Orban, seinem ungarischen Bruder im Geiste. Da beide den Sinn fürs Symbolische haben, brachte Orban seinen Gast als erstes nach Roeszke, das heißt an den Ort, von dem ausgehend Orban den 175 Km langen und 4 Meter hohen Stacheldrahtzaun an der Grenze […]

weiterlesen »

Zukunft braucht Erinnerung

Was ein Volk aus seiner Zukunft macht, hängt davon ab, woran es sich erinnert – und woran es sich erinnern will. Die extreme Rechte will ein Volk, das sich an Teile der Vergangenheit nicht mehr erinnert. Die Pegida-Frontfrau Fensterling wünschte sich eine Psychiater-Couch, um den Deutschen den Holocaust auszutreiben. Björn Höcke will „eine erinnerungspolitische Wende […]

weiterlesen »


Di Maios mirakulöse „Linkswende“

„Ich bin über die Neigung der Lega zur Ultrarechten sehr besorgt. Man kann sich doch nicht mit Leuten verbünden, die den Holocaust leugnen!“, so kürzlich Di Maio (5-Sterne), ausnahmsweise nicht grinsend, sondern stirnrunzelnd und mit ernstem Blick auf Salvinis Bündnis zur Europawahl mit der AfD und weiteren rechtsradikale Parteien. Wobei er „vergisst“, dass er selbst […]

weiterlesen »

Italien und die neue Seidenstraße

Zumindest in der deutschen Öffentlichkeit hat es gedauert, bis man die Bedeutung des Projekts „Neue Seidenstraße“ erkannte. Die Chinesen gaben ihm zunächst den farblosen Namen „Belt and Road Initiative“, abgekürzt BRI. Der Name „neue Seidenstraße“ kam später, aber verrät etwas mehr historisches Bewusstsein. Er erinnert an das klassische Netz von Karawanenstraßen, das seit dem zweiten […]

weiterlesen »


Manfred Weber: kein Bündnis mit ultrarechts

Vorbemerkung der Redaktion: Am 23. März erschien in der italienischen „Repubblica“ ein Interview mit Manfred Weber, dem Spitzenkandidaten der EVP für die Europawahlen. Wir übersetzen es, weil es von der deutschen Öffentlichkeit wenig beachtet wurde, obwohl es mit Entschiedenheit zurückweist, dass es nach der Wahl ein Zusammengehen der EVP mit den Rechtspopulisten um Salvini, Le […]

weiterlesen »

Internationale der christlichen Fundamentalisten trifft sich in Verona

Eine Tüte mit einem kleinen Fötus aus Plastik (Aufschrift: „Abtreibung stoppt ein schlagendes Herz“) als „Willkommensgeschenk“ für alle, die am dreizehnten „World Congress of Families“ teilnehmen, der vom 29. bis 31. März in Verona stattfand. Wahlweise konnte man sich auch für eine Ansteckbrosche in Form von zwei vergoldeten Füßchen entscheiden, die laut den Organisatoren „exakt […]

weiterlesen »


Contes „neuer Humanismus“

Während die Europawahl auf die Politik und Öffentlichkeit in Deutschland eher wie ein Schlafmittel zu wirken scheint, löst sie in Italien heftige Aktivitäten und überraschende Rollenwechsel aus. Die Prognosen, dass die Rechtspopulisten in vielen Ländern kräftige Stimmengewinne erwarten können, wirken auch bei denen, die eigentlich gegen Europa sind, wie ein Dopingmittel. So arbeitet z. B. […]

weiterlesen »

„Ich bin doch Apotheker“

Am vergangenen Sonntag gewann das Rechtsbündnis von Salvinis Lega, Berlusconis Forza Italia und Neofaschisten (Fratelli d‘ Italia) die Regionalwahlen in der Basilikata. Der ehemalige General und Berlusconi-Vertraute Bardi erhielt 42,2% der Stimmen, der Mittelinks-Kandidat Trerotola 33,1% und der Vertreter der 5-Sternebewegung 20,3%. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,6% (etwas höher als bei der Wahl davor). Mit […]

weiterlesen »



Copyright © 2019 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.