Aus Sorge um Italien

Zankapfel ESM

Artikel von Marcella Heine - Mittwoch, den 11. 12. 2019

Ministerpräsident Conte sei ein Lügner und des Hochverrats schuldig, so unisono die ultrarechten Leader Salvini (Lega) und Meloni (Fratelli d‘ Italia). Er habe durch seine Zustimmung zu dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) dafür gesorgt, dass die Italiener ihrer Ersparnisse beraubt werden, damit mit diesem Geld „deutsche Banken gerettet werden“.

Mit diesen und ähnlichen irrwitzigen Behauptungen über den „Ausverkauf des Landes“ heizen Lega und FdI zurzeit den Volkszorn gegen die Regierung (besonders den Ministerpräsidenten) und die gesamte EU (besonders Deutschland) an.

Bevor man auf die politischen Reaktionen und Auswirkungen dieser Kampagne eingeht, muss man sich ein wenig mit den Fakten beschäftigen, auch wenn es – leider – um eine sehr sperrige und komplexe Materie geht. Was ist und wie funktioniert der Europäische Stabilitätsmechanismus (in Deutschland eher als „Rettungsschirm“, in Italien als „Salva-stati“ bekannt)? Und was beinhaltet die jetzt anstehende ESM-Reform?

Worum geht es überhaupt?

Zur Vorgeschichte: Der ESM ist eine europäische Finanzierungsinstitution mit Sitz in Luxemburg, deren Einrichtung von der EU 2011 (als Berlusconi gemeinsam mit der Lega regierte) beschlossen wurde. Der entsprechende völkerrechtliche Vertrag trat 2012 in Kraft (als Monti Regierungschef war). Der ESM-Vertrag löste als Dauereinrichtung den vorläufigen Stabilitätsmechanismus EFSF („European Financial Stability Facility”) ab, der von der EU als Reaktion auf die Krisen in Griechenland, Irland und Portugal 2010 (ebenfalls während der Berlusconi-Regierung) eingeführt wurde. Die Lega selbst war also an der Entstehung des ESM direkt beteiligt. Im Unterschied zu Ministerpräsident Conte, den sie jetzt als den „Hauptschuldigen“ anprangert. Der war damals politisch unbekannt und ging seinem Anwaltsberuf nach.

Aufgabe des ESM ist es, überschuldete Mitgliedsstaaten der Eurozone durch Kredite und Bürgschaften zu unterstützen, um deren Zahlungsfähigkeit zu sichern und die Gefahr eines Defaults abzuwenden, das sich auf die gesamte Eurozone auswirken würde. Die Hilfen können zwecks Rekapitalisierung auch an europäische Banken vergeben werden. Insgesamt verfügt der ESM über ca. 700 Milliarden Euro. Die Finanzierungsanteile der einzelnen Mitgliedstaaten entsprechen ihren Anteilen am EZB-Kapital. An erster Stelle steht Deutschland mit ca. 27% (21,7 Mrd. eingezahltes und ca. 168 Mrd. abrufbares Kapital). Italien belegt – nach Frankreich – den dritten Platz mit 17,8% (14,3 Mrd. eingezahltes und 111 Mrd. abrufbares Kapital).

Voraussetzungen für die ESM-Finanzhilfen

Nach Art. 13 des ESM-Vertrages dürfen nur Staaten Finanzhilfen vom ESM erhalten, deren Staatsverschuldung von der EU (im Benehmen mit der EZB) als „tragfähig“ bewertet wird. Im Umkehrschluss heißt das, dass ein Staat, dessen Staatsschulden als nicht tragfähig bewertet werden, sich um wirtschaftspolitische Reformen bemühen muss, wenn er ESM-Mittel in Anspruch nehmen will. Was er ohnehin im eigenen Interesse tun muss, um dem Staatsbankrott zu entgehen, der noch viel schlimmeren finanzielle Folgen für das Land und seine Bürger hätte.

Die ESM-Klausel über die „Tragfähigkeit der Staatsverschuldung“ ist der erste zentrale Angriffspunkt von Lega und FdI. Obwohl diese Regelung seit 2012 besteht. Als aktueller Anlass dient ihnen eine geplante Reform des ESM, die einige – in erster Linie technische – Änderungen vorsieht, die Substanz des vorhandenen Mechanismus aber beibehält. Salvini und Meloni behaupten aber, die Reform führe hier einen „Automatismus“ ein, in Gestalt eines Zwangs zur Restrukturierung der Staatsschulden, der die Souveränität Italiens faktisch außer Kraft setze.

Dem ist nicht so, die ESM-Reform sieht einen solchen Automatismus nicht vor. Der Text mit ihren wesentlichen Eckpunkten, über welche die EU-Regierungschefs im Juni 2019 (also während der Regierungszeit von Lega-5SB) nach monatelangen Verhandlungen eine „politische Einigung“ erzielten, enthält in diesem Punkt keinerlei Änderungen. Damals hatte Italien – vertreten durch den ehemaligen Finanzminister Tria – erreicht, dass ein Vorschlag Deutschlands, eine solche automatische Restrukturierung der Staatsschulden durch den ESM einzuführen, nicht durchkam. Es blieb dabei, dass die Entscheidung darüber nach wie vor von dem betreffenden Staat in Absprache mit der EU getroffen wird. Tria selbst hat dies mehrmals öffentlich bestätigt und auch klargestellt, dass sowohl das Kabinett (also auch Salvini, der mit Di Maio Vizepremier war) als auch das Parlament immer über den Fortgang der ESM-Reform unterrichtet wurden.

Der im Juni 2019 „politisch“ abgesegnete Text wurde übrigens – anders als Salvini und Meloni jetzt behaupten – bisher von den EU-Regierungschefs, also auch von Conte, nicht unterzeichnet. Dies stand für Mitte Dezember an, doch aufgrund der Aufregung, die es gegenwärtig in Italien (auch in der Regierungskoalition) über das Thema gibt, bat Finanzminister Gualtieri (PD) am 4. 12. beim Treffen der EU-Finanzminister um eine Terminverschiebung auf Januar 2020, die akzeptiert wurde.

„Ersparnisse der Italiener zur Rettung deutscher Banken“

Und wie verhält es sich mit dem zweiten Vorwurf von Lega und FdI, die ESM-Reform würde dazu führen, dass die Ersparnisse italienischer Bürger zur Rettung deutscher Banken eingesetzt werden?

Lega-Unterschriftensammlung "Stopp ESM"

Lega-Unterschriftensammlung „Stopp ESM“

Eine der Änderungen sieht vor, dass der ESM künftig die Möglichkeit erhält, Mittel zur Unterstützung des europäischen „Einheitlichen Abwicklungsfonds“ (SRF) für illiquide bzw. in eine Krise geratene Banken der Eurozone bereitzustellen. Der SRF wurde bisher nur durch die Banken – also nicht durch öffentliche Gelder – finanziert. Künftig soll der SRF in besonders schweren Fällen und wenn die eigenen Ressourcen nicht ausreichen, auch ESM-Gelder erhalten dürfen.

Es handelt sich also um einen „Rettungsschirm für den Rettungsschirm“ für alle europäischen (nicht nur deutschen) Banken. Man kann und sollte darüber streiten, ob die Einrichtung eines solchen „Super-Rettungsschirms“, der teilweise aus Steuergeldern finanziert wird, für marode Banken grundsätzlich sinnvoll bzw. notwendig ist. Die „souveränistische Interpretation“ aber (Italiener zahlen, deutsche Banken kassieren) ist eine schlichte Verfälschung. (Der Wirtschaftsberater und Bankenexperte Dino Crivellari vertritt übrigens die Auffassung, dass die Neuerung gerade zugunsten der Banken südeuropäischer Länder eingeführt wurde, also das Gegenteil von dem, was Salvini und Meloni behaupten).

Die zweifelhafte Rolle Di Maios und der 5-Sterne

Wenn die Opposition einen alle Tatsachen verfälschenden Generalangriff auf die Regierung führt, würde man normalerweise erwarten, dass sich diese dem entschlossen entgegen stellt. Weit gefehlt. Vor allem Außenminister Di Maio (5SB), innerparteilich angeschlagen und „Capo“ einer Partei im Sinkflug, wittert beim Reizthema ESM die Möglichkeit, mit antieuropäischer Skepsis selbst wieder ein paar Restbrocken Zustimmung einsammeln zu können. Die ganze ESM-Sache sei unklar, es bestehe die Gefahr, dass italienische Interessen geschädigt werden. Man müsse nachjustieren und dazu brauche man Zeit – sprich: mindestens bis die Regionalwahlen in der Emilia-Romagna und in Kalabrien vorüber sind. (Entsprechend groß war der Jubel, als Finanzminister Gualtieri beim Treffen mit seinen EU-Kollegen genau dies erreichte).

Wider besseres Wissen dementiert Di Maio auch nicht seinen einstigen Koalitionspartner Salvini, wenn dieser behauptet, die Vorgängerregierung und das Parlament seien bei der ESM-Reform überrumpelt worden. Einmal mehr verhalten sich er und ein Teil seiner Partei so, als gehörten sie zur Opposition und nicht zur Regierung. Einmal mehr tragen sie durch Taktieren auf Zeit und ohne brauchbare Verbesserungsvorschläge dazu bei, das ohnehin miserable Erscheinungsbild der Regierung weiter zu verschlechtern. Aber ohne auch die Kraft zu haben, das ungeliebte Bündnis mit der PD zu beenden. Aus Furcht vor einem Debakel bei Neuwahlen.

Contes Gegenangriff

Ministerpräsident Conte hatte nach den massiven Anschuldigungen der rechten Oppositionsparteien ausführlich in beiden Kammern des Parlaments über den Stand der ESM-Reform berichtet. Er habe weder bereits unterschrieben noch in Sache ESM jemals im Alleingang gehandelt. Penibel zählte er alle Sitzungsdaten von Kabinett und Parlament auf, in denen das Thema beraten wurde. Das war zwar „offiziell“ an die Adresse von Lega und FdI gerichtet, aber es war jedem klar, dass er damit auch den neben ihm sitzenden Minister Di Maio meinte (der als einziges Regierungsmitglied sich nie an dem wiederholten Beifall während Contes Rede beteiligte).

Contes Nachweis, dass nicht er, sondern Salvini der Lügner ist, hindert den Lega-Chef nicht daran, seine antieuropäische Kampagne weiter zu betreiben, zumal Wahlen in zwei wichtigen Regionen nahen. Die Lega sammelt auf Plätzen Unterschriften unter dem Motto „Stoppt den ESM“; sie spekuliert darauf, dass für die meisten Bürger das komplexe Thema undurchschaubar ist. Von Journalisten gefragt, ob sie wissen, was der ESM ist, lautete die gängige Antwort der unterzeichnenden Bürger: „Keine Ahnung. Aber ich vertraue Salvini, das wird schon richtig sein“.

Letzte Bemerkung: Die AfD, die deutsche Verbündete der Lega, behauptet zum ESM genau das Gleiche wie diese, nur mit getauschten Rollen: der ESM sei ein Instrument, „um Geld aus den Taschen der Deutschen zu ziehen“, damit den verschuldeten und faulen Südeuropäern geholfen wird. Die gemeinsame Logik, die in diesem Paradox steckt, ist die souveränistische Ablehnung jeder gemeinsamen Übernahme von Verantwortung. Es ist, kurz gesagt, die Ablehnung Europas.



Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Das ist Realpolitik, Blödmann

Am 14. November berichteten wir über die Verlängerung des Abkommens, das im Spätherbst 2017 zwischen Italien und Libyen geschlossen wurde und einer damals noch aufzubauenden libyschen Küstenwache die Aufgabe übertrug, Bootsflüchtlinge nach Italien einzufangen und nach Libyen zurückzubringen. Dabei ließen wir jedoch einen Gesichtspunkt außer Acht, der erst ganz verständlich macht, warum Italien an diesem […]

weiterlesen »

Implodierende Sterne

„Wir sind nicht mehr diejenige wie vor zehn Jahren, das müsst ihr endlich in euren Schädel kriegen! Und das ist wunderbar. Alles tendiert zum Chaos, zur Entropie, sie ist heute unsere Matrix. Aus dem Chaos entstehen wunderbare Ideen, sie werden kommen“. So Grillo in einer erratischen Videobotschaft vor ein paar Tagen, mit der er dem […]

weiterlesen »


Ilva, die falsche Fabrik

„Es war von Anfang an eine falsche Fabrik“, schreibt Gad Lerner über das Stahlwerk „Ilva“, das vor 55 Jahren im süditalienischen Taranto zu produzieren begann. Das Werk, das den ganzen Produktionszyklus integriert und damals dem italienischen Staatskonzern IRI gehörte, sollte zur industriellen Erschließung des äußersten Südens beitragen. Alles ließ sich gut an: Es wurde zum […]

weiterlesen »

Italien verlängert Libyen-Abkommen

Unter dem ohrenbetäubenden Schweigen der EU und der internationalen Gemeinschaft gab die italienische Regierung am 2. November grünes Licht für die Verlängerung des Abkommens mit dem libyschen Machthaber in Tripoli, Serraj, um weitere drei Jahre . Das Abkommen hatte 2017 der Innenminister der Gentiloni-Regierung, Minniti (PD), ausgehandelt, um die Zahl der Flüchtlinge und Migranten „einzudämmen“, […]

weiterlesen »


Mit Kreuzen und Baggern

– Wie die Lega versucht, Ferrara eine „neue Identität“ zu verschaffen – Man stelle sich einmal vor, nach Jahrzehnten einer sozialdemokratisch bestimmten Lokalpolitik wird eine Stadt wie Gelsenkirchen plötzlich im Stadtrat von einer AfD-Mehrheit regiert. Zugegeben, der Vergleich hinkt. Gelsenkirchen ist nicht Ferrara. Die SPD ist keine kommunistische Partei, in deren Tradition die italienische PD […]

weiterlesen »

Die Implosion der 5 Sterne

Das Eis, auf dem sich das in diesem Sommer geschlossene neue Bündnis bewegt, war von Anfang an dünn. Jetzt scheint es zu brechen – wenn in den vier Parteien, aus denen es (mittlerweile) besteht, nicht noch ein Wunder geschieht. Wofür wenig spricht. Die umbrische Wahl am vergangenen Sonntag war mehr als eine Regionalwahl: • Sie […]

weiterlesen »


Koalition der Unwilligen

Die neue Regierung, bestehend aus einer Koalition von 5-Sternebewegung, Partito Democratico (PD) und Liberi e Uguali (LEU), ist nicht einmal zwei Monate im Amt, und schon wird darüber spekuliert, ob bzw. wie lange sie noch hält. Die Spannungen innerhalb der Koalition mehren sich und man gewinnt den Eindruck, dass für einige der beteiligten Parteien eigene […]

weiterlesen »

Die falschen Wirtschaftsgelehrten

Vorbemerkung der Redaktion: Nach einer Nachtsitzung, die bis 5Uhr morgens ging, schickte die italienische Regierung am 16. Oktober den Brief nach Brüssel, in dem sie ihre Absichten zum Haushaltsgesetz für 2020 erklärte. Der Weg zur Einigung der drei Bündnis-„Partner“ (zu denen inzwischen neben der 5SB und der PD auch Renzis Neugründung Italia Viva gehört) war […]

weiterlesen »


Der Haushalt für 2020 muss Stückwerk bleiben

Der italienische Haushalt für das Jahr 2020 dürfte schon in normalen Zeiten kein großer Wurf werden. Wegen des Nullwachstums gibt es wenig zu verteilen, die Staatsverschuldung ist riesengroß, die Weltkonjunktur befindet sich im Abschwung, und Brüssel drängt, wenn auch milder als früher, auf Sparsamkeit. Trotzdem ist der Haushalt zum Fokus gegensätzlicher politischer Hoffnungen geworden. Im […]

weiterlesen »

Die Feigheit der Linken

Es gibt in Italien Reformvorhaben, für die auch „fortschrittliche“ Regierungen bzw. politische Parteien meinen, es sei dafür nie „der richtige Zeitpunkt“ gekommen. Die Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes für Kinder aus Migrantenfamilien ist eines davon. Nach der geltenden Regelung können in Italien geborene Migrantenkinder erst nach Vollendung des 18. Lebensjahres die italienische Staatsangehörigkeit beantragen. Wer als Kind […]

weiterlesen »


Die neue Regierung und ein altes Problem: der Süden

Mitte August erschien der neueste Jahres-Bericht der SVIMEZ zur wirtschaftlichen Situation des Südens, mit deprimierenden Befunden. SVIMEZ (Associazione per lo Sviluppo dell´Industria nel Mezzogiorno) ist eine 1949 gegründete Nicht-Regierungsorganisation, die Studien zur Lage des Südens initiiert, regelmäßige Berichte veröffentlicht sowie Vorschläge zur Überwindung der Kluft zwischen Nord und Süd in Italien macht.(Zum Süden gehören die […]

weiterlesen »

Wider den Hass

Wer in diesem Frühherbst nach Italien kommt, kann schnell das Gefühl haben, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Es gibt Freunde, mit denen auf einmal nicht mehr zu reden ist (außer übers Wetter und vielleicht noch über die Kunst), und es gibt andere, bei denen man seit Jahren das Thema Politik vermied, um nun […]

weiterlesen »


Renzi verlässt die PD

Es lag schon lange in der Luft. Immer wieder wurde – seit dem Rücktritt Renzis, nachdem im Dezember 2016 das Referendum über die Parlamentsreform gescheitert war – spekuliert, dass er die PD verlassen und eine eigene „Zentrumspartei“ gründen werde. Renzi selbst hat es immer wieder dementiert. Nun ist es doch so weit. Am vergangenen Dienstag […]

weiterlesen »

„Wende“ der Migrantenpolitik?

Einer der Punkte, die Zingaretti zur Grundlage des neuen Bündnisses machen wollte, war eine „mit Europa abgestimmte Wende der Migrantenpolitik“. Wer noch über einen Rest von Empathie verfügt, vernahm es mit Erleichterung – wem musste nicht übel werden angesichts des Zynismus, mit dem Salvini seine Politik der „geschlossenen Häfen“ und der Abwehr aller Nicht-Italiener im […]

weiterlesen »



Copyright © 2019 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.