Aus Sorge um Italien

Neue alte Fluchtwege

Artikel von Marcella Heine - Sonntag, den 7. 02. 2016

Derzeit befindet sich Europa in einer Art Länderwettbewerb der Abschottung gegen Flüchtlinge. Ungarn war nur der Anfang. Nachdem auch Schweden angekündigt hat, keine Flüchtlinge mehr hineinzulassen, verstärkt sich der Dominoeffekt. Dänemark, Österreich und die Staaten der Balkanroute – Mazedonien, Slowenien, Serbien, Kroatien – machen temporär immer wieder ihre Grenzen dicht. Stets mit der Begründung, es handele sich um eine Folgereaktion zum nationalen Schutz. Schengen ist inzwischen durchlöchert wie ein Schweizer Käse.

Abschottungswettbewerb

Auch der Druck auf Merkel, noch vor den drei Landtagswahlen in März dem Beispiel Schwedens und Österreichs zu folgen, steigt. Die Finanzhilfen an den autoritären Herrscher Erdogan, damit er Europa die Flüchtlinge vom Halse schafft, und die zunehmenden Restriktionen des Asylrechts auch in Deutschland reichen den Rechtspopulisten der CSU nicht. Gejagt von einer offen rassistischen AfD, deren Vorsitzende den Gebrauch von Schusswaffen gegen wehrlose Zivilisten („als letztes Mittel“) befürwortet, ist die CSU-Kopie vom Original nur noch schwer zu unterscheiden.

Schritt für Schritt gibt Merkel dem Druck nach. Noch lässt sie ihren Regierungssprecher erklären, ein Abrücken von Schengen sei für Europa politisch wie wirtschaftlich eine Katastrophe. Sollten aber die bisherigen Maßnahmen zur – so Merkels Sprachregelung – „spürbaren Reduzierung der Flüchtlingszahlen“ nicht greifen, schließt auch die Kanzlerin ein temporäres Aussetzen von Schengen nicht aus.

Das ist genau das Szenario, das der italienischen Regierung zunehmend Sorgen bereitet. Neben Griechenland ist Italien nach wie vor die erste Station für Tausende, die Europa über das Meer zu erreichen versuchen. Zurzeit betrifft es hauptsächlich Sizilien, weniger die Insel Lampedusa. Diese ist allerdings weiterhin stark gefordert, da sie als Standort eines der beiden in Italien eingerichteten Hotspots dient, in denen die Registrierung und die „Sortierung“ zwischen Flüchtlingen mit und ohne Asylaussicht stattfindet.

Adriaroute nach Apulien

Im Januar dieses Jahres kamen über das westliche Mittelmeer sogar 60 % mehr Flüchtlinge als im Januar 2015. Sollte die Landroute über die Balkanländer für die Flüchtenden zur Sackgasse werden, wird dies die Menschen nicht davon abhalten, sich in Bewegung zu setzen. Sie werden weiter vor Krieg, Terror und Elend fliehen und dafür unvorstellbare Entbehrungen auf sich nehmen. Und dabei sogar ihr Leben und das ihrer Kinder riskieren, weil sie zur Flucht keine Alternative sehen. Sie – und die an ihrer Flucht verdienenden Schleuser – werden nur ihre Wege ändern, so wie es im vorigen Jahr mit der Balkanroute geschah. Über Handys und Smartphones werden sie sich über neue Schlupflöcher nach Europa verständigen und es dort versuchen.

Wenn nun die Westbalkanroute weitgehend versperrt wird, könnte ein Fluchtweg reaktiviert werden, über den Anfang der 90er Jahre schon Tausende kamen: über Albanien und Montenegro und dann mit Booten nach Apulien. Damals waren es in erster Linie Kurden aus der Türkei und Flüchtlinge aus dem Krieg in Ex-Jugoslawien. „Wir verfolgen bereits aufmerksam, was sich in Albanien und Montenegro auf der Seite der Schleuser tut, ob es dort vermehrte Aktivitäten gibt“, heißt es aus dem italienischen Innenministerium. „Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass wieder die Adriaroute nach Italien an Bedeutung gewinnt, wenn die Menschen auf der Westbalkanroute nicht weiterkommen“.

Noch gehört die italienische Regierung zu den wenigen in Europa, welche die Flüchtlingszahlen nicht mit Grenzschließungen eindämmen wollen. Wohl auch im Wissen, dass für die meisten Flüchtlinge Italien nur ein Transitland ist. Wenn aber neben den westlichen auch die östlichen Küsten angesteuert werden, käme Italien wieder unter Druck. Organisatorisch, wirtschaftlich und auch politisch. Schon jetzt verzeichnet die fremdenfeindliche Lega steigende Zustimmungswerte. Auch Grillo und ein Teil seiner Anhänger zögern nicht, die xenofobe Karte zu ziehen, um Stimmung gegen die Regierung und die etablierten Parteien zu machen.

Hehre Absichten und Wirklichkeit

Ministerpräsident Renzi, der sich ansonsten nicht unbedingt durch Geradlinigkeit auszeichnet, bleibt allerdings in diesem Punkt (bisher) gegenüber populistischen Versuchungen standfest: dass Italien die Pflicht habe, Menschen in Not aufzunehmen und Leben zu retten. Das ist ehrenwert und heutzutage sogar mutig. Aber die Wirklichkeit widerspricht oft den hehren Absichten. Italien ist weit davon entfernt, den Flüchtlingen würdige Aufnahme- und Lebensbedingungen zu bieten. Die Verfahren laufen schleppend. Wenn sie überhaupt laufen. Immer wieder entziehen sich Flüchtlinge den katastrophalen Zuständen in den Erstaufnahmezentren, indem sie irgendwo untertauchen. Viele leben als Illegale auf der Straße oder in baufälligen Ruinen ohne Strom und Wasser, auch mitten in Rom. Im lukrativen Geschäft der Unterbringung und Betreuung mischt die organisierte Kriminalität kräftig mit. In der Landwirtschaft werden illegal massenweise Flüchtlinge und Migranten als Arbeitssklaven ausgebeutet.

Sicher: Die andere Seite – Hilfe von Kirchen, Wohlfahrtverbänden, Ehrenamtlichen und nicht zuletzt von Einsatzkräften, die tagtäglich Hunderte von Menschen vor dem Ertrinken retten – gibt es auch. Aber sie wiegt in der Bilanz die Versäumnisse nicht auf. Nicht zufällig entschieden europäische Gerichte, dass Flüchtlingsfamilien mit Kindern eine Rückführung nach Italien im Rahmen des Dublinverfahrens nicht zugemutet werden kann.

Ich habe deswegen Zweifel, ob die Forderung der italienischen Regierung, die EU möge ihr die Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen (nicht nur vom letzten Jahr, sondern auch von denen davor) aus dem Haushaltsdefizit „herausrechnen“, vertretbar ist. Erst müsste sie dafür sorgen, dass sie bei der Unterbringung und Betreuung internationalen Standards gerecht wird. Unabhängig davon bleibt jedoch das Drängen Renzis, der in diesem Punkt mir Merkel an einem Strang zieht, nach einem gesamteuropäischen Vorgehen richtig. Dazu müssten neben verbindlichen Länderquoten auch legale humanitäre Korridore für Kriegsflüchtlinge gehören. Doch davon ist Europa weiter entfernt denn je.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Schade, Franziskus

Dass die Kirche vom Staat zu trennen ist, steht auch in der italienischen Verfassung. Radio Eriwan hätte allerdings hinzugefügt: im Prinzip. Denn Artikel 7 sagt: „Der Staat und die katholische Kirche sind, jedes im eigenen Ordnungsbereich, unabhängig und souverän“. Hört sich nach Trennung an, auch wenn bei der Religion nur von der katholischen die Rede […]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Rückkehr des „Braghettone“

Der Maler Daniele Ricciardelli aus Volterra, besser bekannt als „Braghettone“ („Unterhosenanzieher“), verdankt seinen Ruhm allein dem Umstand, dass er in der Sixtinischen Kapelle die nackten Genitalien und Pobacken der Figuren in Michelangelos „Letztem Gericht“ mit Schamtüchern übermalte. Das war im Jahr 1565, nachdem das Konzil von Trento verkündet hatte, dass Nacktheit auf Kunstdenkmälern sündig ist.
Verhüllte […]

Print Friendly

weiterlesen »


Die Mafia passt sich an

In der Nacht von 8. zum 9. Mai 1978 wurde der Anti-Mafia-Journalist Peppino Impastato in der sizilianischen Kleinstadt Cinisi aus seinem Wagen gezerrt, mit einem Stein erschlagen und an die Schienen eines Bahnübergangs gefesselt. Dann deponierte man einen Sprengsatz neben ihm und zündete ihn fern. Auftraggeber des Mordes war der Mafiaboss von Cinisi, Tano Badalamenti. […]

Print Friendly

weiterlesen »

Spiele mit dem Feuer

Renzi an Juncker, Anfang Dezember 2015 während der französischen Wahlen: „Die europäischen Institutionen laufen Gefahr, zum besten Verbündeten Marine Le Pens zu werden“. Juncker an Renzi, Anfang Januar 2016: „Uns hat eine Regierung beleidigt, die wir immer unterstützten.“. Renzi an Juncker, gleicher Tag: „Wir gehören nicht zu denen, die mit dem Hut in der Hand […]

Print Friendly

weiterlesen »


Placebo fürs Volk

„Der Straftatbestand der illegalen Immigration ist nicht nur wirkungslos, sondern sogar schädlich, weil es dazu führt, dass Einwanderer, als potentielle Angeklagte, bei Vernehmungen von dem Recht Gebrauch machen können, zu schweigen, was das Vorgehen gegen die Schlepper erschwert“. Der größte Effekt der Regelung bestehe darin, dass die bereits überlasteten Gerichte durch solche nutzlosen Strafverfahren zusätzlich […]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Menschen sind nachrangig

Es begann mit dem Dekret, das die Regierung Renzi am 22. November 2015 erließ, um vier kleinere italienische Banken, die ins Rutschen geraten waren, vor dem Bankrott zu retten. Es endete mit einem Selbstmord, wütenden Demonstrationen und einer angeschlagenen Regierung.
„Rettung“
Eigentlich handelt es sich bei den 4 Banken um „kleine Fische“, die zusammen nicht einmal 1 […]

Print Friendly

weiterlesen »


Rette sich wer kann

Oh je. Jetzt hat sogar der unnachahmliche Sandro Bondi, der einstige glühende Verehrer und Hofbarde Berlusconis („An Silvio, geliebtes Leben, lebendiges Leben, strahlendes Leben …“) Forza Italia verlassen und sich der FI-Abspaltung ALA (Alleanza Liberalpopolare Autonomie) von Denis Verdini angeschlossen. Bondi, der 2011 als Kulturminister zurückgetreten wurde, nachdem in Pompei mal wieder ein paar Denkmäler […]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Schlafwandler

Die Aussichten zum Jahreswechsel sind trübe, besonders wenn es um Europa geht. Als Aufhänger nehme ich den Artikel von Angelo Bolaffi, der am 15. 12. in der „Repubblica“ unter der Überschrift „Deutschland, Angelas Einsamkeit und das europäische Bewusstsein“ erschien. Bolaffi, der alte 68er und emeritierte Professor für Politische Philosophie an der römischen Sapienza, leitete bis […]

Print Friendly

weiterlesen »


Krippenkrieg in Rozzano

Rozzano, eine Kleinstadt in der Provinz Mailand: Vor der Garofani-Schule steht Legaführer Salvini mit einer Krippe samt Jesulein, Maria und Josef in den Händen. Die Forza Italia-Abgeordnete Gelmini schmettert inbrünstig Italiens Weihnachtshymne „Tu scendi dalle stelle“ („Von den Sternen kommst Du her“), und der Alt- und Neufaschist La Russa schwenkt dazu die Fahne seiner rechtsextremen […]

Print Friendly

weiterlesen »

In Libyen auf Zehenspitzen

Dass „dahinter nur der Kampf ums Erdöl steckt“, ist eine These, mit der die Linke schon immer gern die Dynamik kriegerischer Konflikte entschlüsselte. Ihr Charme liegt in dem aufklärerischen Gestus, unter der Rhetorik von freedom and democracy den harten Interessenkern freizulegen. Bushs Irak-Krieg bestätigte sie exemplarisch. Aber nicht immer treibt das Interesse an fossilen Energieträgern […]

Print Friendly

weiterlesen »


Das Sonst im Nullkomma-Land

Giuseppe De Rita, der Direktor des CENSIS, des renommierten sozio-ökonomischen Forschungsinstituts, hat Humor. Als er Anfang Dezember den neuen Jahresbericht zu sozialen Lage des Landes präsentierte, erzählte er folgende Geschichte: „Wenn man heute spazieren geht und die Leute fragt, wie es ihnen geht, antworten sie: ‚Schlecht. Kein Geld, keine Arbeit, Auto kaputt, Frau weg‘. Aber […]

Print Friendly

weiterlesen »

Bürgermeister gesucht

In vielen italienischen Kommunen, darunter wichtigen Städten wie Rom, Mailand, Neapel, Turin und Bologna, finden zwischen April und Juni 2016 Wahlen statt, bei denen auch die Bürgermeister direkt gewählt werden. Renzi und seine PD, die derzeit laut Umfragen in der Wählergunst sinken, ist die politische Signalwirkung des Urnengangs bewusst. Sie müssen sich ernsthafte Sorgen machen.
Es […]

Print Friendly

weiterlesen »


Der Islam, die Menschenrechte und wir

Marcella Heines Artikel „Italienische Muslime setzen Zeichen“ löste im Bozener „Salto“-Portal eine lebhafte Diskussion aus. Im Kern geht es um die Frage, ob der Islam reformfähig ist. Oder vor dem heutigen Hintergrund: Ob der Westen in dem ihm jetzt aufgezwungenen Kampf gegen den IS auf Bündnispartner im islamischen Lager rechnen kann.
Die Diskussion war vielstimmig, […]

Print Friendly

weiterlesen »

Italien am Rubikon?

Wenn man den Umfragen glauben kann, würde Italien, wenn jetzt Wahlen wären, ein Sprung ins Dunkle bevorstehen. Denn aus ihnen könnte die 5-Sterne-Bewegung erstmals als Sieger hervorgehen. Im ersten Wahlgang würden mit hoher Wahrscheinlichkeit Renzis PD und Grillos 5-Sterne-Bewegung zu den zwei stärksten Parteien, vielleicht mit einem leichten Vorsprung der PD (auch gemeinsam würden […]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2016 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.