Aus Sorge um Italien

Aufstand afrikanischer Migranten in Castelvolturno

Artikel von Marcella Heine - Donnerstag, den 31. 07. 2014

„Wir sind keine Tiere!“, schrien aufgebrachte Migranten vor etwa zwei Wochen hinter den von ihnen errichteten Straßenbarrikaden in der kampanischen Kleinstadt Castelvolturno. „Wir werden allein gelassen!“ riefen Einheimische ein paar Meter weiter, ebenfalls hinter Barrikaden verschanzt. Dazwischen Polizisten und Carabinieri, die versuchten, die verfeindeten Gruppen auseinander zu halten.

Revolte in Castelvolturno

Revolte in Castelvolturno

Am Abend davor hatte ein Italiener zwei jungen Männern aus der Elfenbeinküste mit einem Gewehr in die Beine geschossen. Dem war ein heftiger Streit vorausgegangen, bei dem der Vater des Täters die beiden des Diebstahls beschuldigt hatte. Danach geriet die Lage außer Kontrolle: die Freunde der Opfer riefen nach Verstärkung, Dutzende von Afrikanern rannten zum Tatort und setzten Autos und das Haus des Täters in Brand. Die ganze Nacht dauerten die Ausschreitungen an: erst durch die Migranten, dann auch durch Einheimische, die sich zur Gegendemonstration formiert hatten.

Castelvolturno ist Camorra-Land. Es ist nicht das erste Mal, dass es dort zu Gewaltausbrüchen kommt: 2008 erschossen Camorra-Killer bei einer gezielten Aktion sechs Ghanaer, vermutlich weil diese versucht hatten, in dem von der Camorra beherrschten Drogengeschäft Fuß zu fassen. Auch damals gab es nach dem Massaker gewaltsame Proteste der in Castelvolturno lebenden Afrikaner.

Vom Urlaubsparadies zur giftigen Kloake

2012 wurde die Gemeinde – zum dritten Mal in 20 Jahren – wegen „mafiöser Infiltration“ unter Zwangsverwaltung gestellt. Seit Juni ist Dimitri Russo neuer Bürgermeister, er gehört der PD an und wurde über ein Linksbündnis von PD, SEL und Bürgerlisten gewählt. Er klagt an: Der Staat habe Castelvolturno aufgegeben. In den 70er Jahren sei es noch ein Urlaubsparadies gewesen, erzählt er der Presse, mit sauberem Meer, schmucken Ferienhäusern und wohlhabenden Touristen, die Geld in die Gemeindekassen brachten. In den 80er Jahren habe die Camorra die Herrschaft übernommen und die Kleinstadt immer mehr zugrunde gerichtet: Während die Camorra mit der wilden Entsorgung giftiger Abfälle (oft aus norditalienischen Unternehmen) Geld machte, wurden das Meer und der Fluss Volturno zu Kloaken. Die Touristen blieben weg, die Ferienhäuser verkamen zu Ruinen.

Dann, ab den 90er Jahren, kamen die Migranten, vor allem aus Afrika. Inzwischen sind es – bei einer Einwohnerzahl von 25.000 „Einheimischen“ – ca. 15.000, die meisten ohne legalen Aufenthaltsstatus. Sie sind recht- und schutzlos, viele arbeiten unter menschenunwürdigen Bedingungen schwarz in der Landwirtschaft, manche gleiten ab in die Kriminalität: Sie stehlen oder verdienen ihren Lebensunterhalt mit Drogenhandel. Sie wohnen meist in leerstehenden Häusern, die ihnen von den Eigentümern für 50 Euro pro Schlafplatz vermietet werden, natürlich schwarz. Ohne funktionierende Sanitäranlagen, oft ohne Licht und Heizung.

Von Integration unter solchen Bedingungen zu sprechen, klingt wie Hohn. Umso mehr, da das gesellschaftliche Umfeld, in das sich die afrikanischen Migranten eigentlich integrieren sollten, selbst „desintegriert“ ist. Entwurzelung, Armut, Verrohung und Kriminalität gibt es auch innerhalb der italienischen Bevölkerung. Doch anstatt gemeinsam die Ursachen – Camorra, Ausbeutung, Umweltzerstörung – zu bekämpfen, führen Einheimische und Migranten Krieg gegeneinander.

Opfer, aber auch Täter

„Wir sind hier alle Opfer“, sagt Bürgermeister Russo und sagen auch viele andere. Das stimmt, und es stimmt auch wieder nicht. Zutreffend wäre eher zu sagen: „Wir sind alle Opfer, aber auch Täter“. Die Hauseigentümer, die den Afrikanern Wucherpreise für Ruinen abverlangen; die Afrikaner, die mit Drogen handeln; die Landwirte, die Migranten für 14 Stunden Arbeit einen Sklavenlohn zahlen; die Kommunalverwalter, die mit der Camorra gemeinsame Sache machen: sie alle sind auch Täter.

Es ist richtig, wenn der Bürgermeister nach mehr staatlicher Präsenz in Castelvolturno – mehr Ordnungskräfte, mehr Wirtschaftshilfe, mehr Kontrollen – ruft. Aber das allein wird nicht reichen. Um die Krankheit nicht nur an den Symptomen, sondern an den Wurzeln zu bekämpfen, müssten einerseits die Wirtschaftsmacht der Camorra gebrochen und andererseits die Migranten aus der Illegalität herausgeführt werden. Das wiederum geht nur, wenn die Bevölkerung – Einheimische und Migranten – sich als Mitverantwortliche verstehen.

Wenige Tage nach den Gewaltausbrüchen in Castelvolturno besuchte Papa Francesco die nah gelegene Provinzhauptstadt Caserta. Bei einem Gottesdienst vor der prachtvollen Kulisse des Königspalastes, an dem 200.000 Menschen teilnahmen, mahnte er genau das an: „ Euer schönes Land will geschützt und bewahrt werden, dazu gehört der Mut, zu Illegalität und jede Art von Korruption Nein zu sagen“. Und setzte hinzu: „Das Evangelium lehrt uns, Flüchtlinge aufzunehmen und willkommen zu heißen“.

Am Gottesdienst nahm auch eine Delegation afrikanischer Migranten aus Castelvolturno teil. Sie hielt ein Plakat hoch mit der Inschrift: „Gemeinsam gegen Camorra und Rassismus“. Ein kleines, aber ermutigendes Zeichen.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Affentheater

Man behauptet, dass von allen Arten, ein Land zu regieren, die demokratische noch die am wenigsten schlechte sei. Eine Behauptung, die in Italien gerade einer harten Prüfung unterzogen wird.
Das Projekt Senatsreform
Auf Renzis Reform-Agenda steht die Abschaffung des „perfekten“ Zweikammersystems („Bikameralismus“) ganz oben. In Zukunft soll nicht mehr der Senat, sondern nur noch die Abgeordnetenkammer für [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Berlusconis Triumph

„Alle ab nach Hause, Genossen. Der Krieg ist zuende und wir haben ihn verloren. Zwanzig Jahre lang haben wir an unserem Premier gezweifelt, ihn einen Hurenbock genannt und ihn des Machtmissbrauchs angeklagt. Alles falsch. In Wahrheit ist der Mann ein durch und durch integrer Politiker“ (die Journalistin Lucia Annunziata in der Huffington Post vom 18. [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillini in Bewegung

Was ist in der 5-Sterne-Bewegung (5SB) los? Nach dem eigenen schlechten Abschneiden und dem Triumph Renzis bei den Europa-Wahlen hat sie eine überraschende taktische Wendung vollzogen: Hieß es früher „Wir verhandeln mit niemanden, schon gar nicht mit der PD“, kann jetzt Renzi, den Grillo „l’ ebetino di Firenze“ („der kleine Kretin aus Florenz“) nannte, sich [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Keil des Franziskus

Man sage nicht, dass Papst Franziskus nur schöne Predigten hält. Seitdem er am 21. Juni in der kalabresischen Sibari-Ebene die Mitglieder der Mafia öffentlich vor 200 000 Gläubigen exkommunizierte, ist in Süditalien buchstäblich der Teufel los. 200 Insassen des Gefängnisses von Larino fühlten sich angesprochen und erklärten dem Gefängnispfarrer, nun nicht mehr zur Messe zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Der letzte Europäer?

„Bekommt ihr nicht Gänsehaut, wenn ihr euch überlegt, dass es nun an euch liegt, den Traum von den Vereinigten Staaten von Europa zu verwirklichen, den jene Generationen hatten, die in den Trümmern der Nachkriegszeit mit der Schaffung eines neuen Subjekts begannen?“
Renzi auf der Internet-Seite www.Italia2014.eu, die aufgrund der jetzt beginnenden EU-Präsidentschaft Italiens eingerichtet wurde.
Politik ist [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Chronik des Grauens lässt Europa kalt

Erstickt im Motorenraum im Unterdeck des kleinen überfüllten Bootes, das sie nach Europa bringen sollte. 45 Leichen hat ein Schiff der italienischen Marine, die vor der Küste Siziliens im Rahmen der Operation „Mare Nostrum“ patrouillierte, am vergangenen Montag geborgen. 600 Flüchtlinge konnten noch lebend aus dem 25-Meter-Boot gerettet werden.
Qualvolles Ersticken
Auch bei den todbringenden Fahrten über [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Der Pakt mit dem Teufel

Renzi verspricht Strukturreformen. Dafür braucht er größere parlamentarische Mehrheiten als seine Regierungsmehrheit. Dass er jetzt mit Berlusconi eine Verabredung über die nächsten Reformen traf, erscheint manchen wie der Pakt mit dem Teufel. Was zur Frage führt: Darf man das? Unser deutscher Oberklassiker schrieb darüber eine zweiteilige Tragödie, die mit einem klaren Jein endet: im Prinzip [...]

Print Friendly

weiterlesen »

„Padrone sagt weiter arbeiten, los, los“

„Wir ausgebeutet, können Padrone nicht sagen nein, basta, weil er schickt weg. Deswegen einige von uns für etwas Stoff bezahlen, um Schmerz nicht spüren in Armen, Beinen und Rücken. Padrone sagt: weiter arbeiten, weiter arbeiten, los, los. Aber nach 14 Stunden Arbeit auf Feld wie kann weiterarbeiten? Den ganzen Tag auf Knien arbeiten für [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„O’ ninno“ packt aus

Antonio Iovine, wegen seines jugendlichen Aussehens „O’ ninno“ (neapolitanisch „das Kind“) genannt, sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab. Vor Kurzem erklärte er aus dem Gefängnis heraus, mit der Justiz zusammenarbeiten zu wollen.
Der Boss, der früher einmal mit drei weiteren Männern (Schiavone, Zagaria, Bidognetti) die gesamten Aktivitäten der Camorra – in Italien und im Ausland [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Das gedankliche Harakiri des Professore Becchi

Grillo ist schwach in Theorie. Diesem Defizit helfen zwei „Experten“ ab: erstens sein esoterischer Freund Casaleggio, zweitens, gelegentlich, Paolo Becchi, Professor für Rechtsphilosophie, der sagt, dass er sich in die Bewegung „verliebt“ hat. Öfters stolpert er über seinen Übereifer, so dass sich Grillo auch schon mal von ihm distanzieren musste (als z. B. [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillo klopft mal an

„Toc, toc – ist jemand zu Hause?“, unter dieser Überschrift postete Grillo vor einigen Tagen den folgenden Brief an die Generalsekretärin der Grünen im Europäischen Parlament:
„Sehr geehrte Frau Dr. Vula Tsesi,
die 5-Sterne-Bewegung (5SB) würde sich freuen, Sie so bald wie möglich zu treffen, um über eine eventuelle Zusammenarbeit im Rahmen der Grünen-Fraktion zu sprechen. Die [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Mose und seine Brüder

Unterhaltsam ist’s, den Wespen zuzuschauen, wenn beim Frühstück im Freien eine Scheibe Schinken auf dem Teller liegt. Der Geruch zieht sie an, und mit den kleinen Werkzeugen, die ihnen die Natur gab, machen sie sich sofort an die Arbeit, um sich ihr Stückchen abzusägen. Unter italienischen Geschäftsleuten, Politikern und Verwaltern gibt es eine ähnliche Spezies [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Empörung und praktische Vernunft

Sie umarmen sich, die Augenhöhlen scheinen leer. Die Unterwasser-Fotos der Ertrunkenen vor Lampedusa, die vor einigen Wochen durch die Presse gingen, lösten Entsetzen aus, weil sie nicht nur die Toten zeigen, sondern auch die Anonymität, in die sie versinken. In die Europa sie versinken lässt, in Massengräbern wie dem Mittelmeer.
Was die Fotos auslösen, ist Entsetzen, [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Dimmi con chi vai …

„Dimmi con chi vai e ti dirò chi sei“ („Sag mir, mit wem Du gehst, und ich sag Dir, wer Du bist“) lautet ein italienisches Sprichwort. Und in der Tat: Die aktuellen Verhandlungen zur Bildung gemeinsamer Fraktionen im Europäischen Parlament sagen viel über die Akteure, deren Absichten und den politischen und kulturellen Boden aus, auf [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.