Aus Sorge um Italien

Das umstrittene Wahlrecht der Auslandsitaliener

Artikel von Hartwig Heine - Sonntag, den 15. 01. 2017

Ausschnitt aus einem Gespräch über Skype zwischen einer in Deutschland lebenden Italienerin und ihrer römischen Verwandtschaft, wenige Tage vor dem Referendum: Die Stimmung ist familiär, bis aus Deutschland die Andeutung kommt, man werde trotz Bedenken Ja zum Referendum sagen. Fassungslosigkeit in Rom: „Was? Bei dem faschistischen Gesetz?“ Über Skype ist noch zu hören: „Hab‘ ich nicht schon immer gesagt, dass diese Auslandsitaliener kein Wahlrecht haben sollten?“ Themenwechsel.

Beim Referendum wurde das Thema wieder hochgekocht

Es ist ein Thema, bei dem in den vergangenen Monaten so manche Zornesader schwoll. Vor dem Referendum gab es Umfragen, die hinter den erwarteten Sieg des Nein doch noch ein Fragezeichen setzten: Und wenn die Auslandsitaliener mehrheitlich mit Ja stimmen? Man hatte noch im Gedächtnis, dass es vor zehn Jahren sie gewesen sind, die den Ausgang einer Wahl, die „auf der Kippe“ stand, entschieden und Prodi an die Macht brachten. Diesmal kündigte der Präsident der „Komitees für das Nein“, Alessandro Pace, sogar an, die gesamte Abstimmung anzufechten, wenn die Auslandsitaliener zum Zünglein an der Waage dafür werden, dass das Nein verliert. Ähnlich wie Donald Trump angekündigt hatte, im Fall seiner Niederlage die Präsidentenwahl anzufechten – nur im Fall seines Siegs werde er davon absehen. Von Pace, immerhin Verfassungsrechtler, hätte man anderes erwartet.

Nach der Abstimmung stellte sich heraus, dass die Befürchtung der Befürworter des Nein nicht ganz unbegründet war. Während die Inlandsitaliener mit etwa 60 zu 40 für Nein stimmten, waren die Auslandsitaliener mit 60 zu 40 für das Ja. Dass dies für das Ergebnis irrelevant blieb, lag an der hohen Wahlbeteiligung, die alle überraschte und das Votum der Auslandsitaliener zur Marginalie machte. Wohl deshalb bekam ihr Wahlrecht diesmal noch eine Gnadenfrist – bis zur nächsten Wahl, die wieder „auf der Kippe“ steht.

Die Blutsbande von Tremaglia

Ironischerweise war es Berlusconi, dem die Auslandsitaliener ihr Wahlrecht in seiner heutigen Form verdanken. Sie bekamen es 2001, als Berlusconi mit der neofaschistischen Alleanza Nazionale (AN) regierte. Damals war der Neofaschist Mirko Tremaglia Minister für „die Italiener in der Welt“. Das Volk bildete für ihn eine Gemeinschaft des Blutes (der „Italianità“), die auch die Emigration nicht aufheben konnte. Also, folgerte er, müssten auch die Auslandsitaliener an den nationalen Wahlen beteiligt werden. Das Gesetz, das bis heute seinen Namen trägt, teilt die „Welt“ (außerhalb Italiens) in Sektionen auf, in denen 12 italienische Parlamentsabgeordnete und 6 Senatoren zu wählen sind. Will heute ein im Ausland lebender Italiener sein Wahlrecht ausüben, muss er im Unterschied zu früher nicht mehr mühsam in das Land seiner Vorfahren reisen (was wenige taten, Briefwahl war nicht möglich). Jetzt kann er „seinen“ Abgeordneten wählen, per Brief und mit vereinfachtem Verfahren: Das zuständige Konsulat schickt die Wahlformulare, man füllt sie aus und schickt sie ans Konsulat zurück, das alles nach Italien weiterleitet. Wahlberechtigt ist, wer einen italienischen Pass besitzt und im Register für im Ausland lebende Italiener (AIRE) steht.

Offene Fragen

Die Erfahrung der letzten 15 Jahre zeigt, dass nur höchstens 30 % der gut 4 Millionen der registrierten Auslandsitaliener ihr Wahlrecht ausüben. Zwar gibt es in fast allen westlichen Demokratien den Trend zur sinkenden Wahlbeteiligung, aber ein derart niedriger Wert trägt nicht gerade zu seiner Legitimierung bei – zumindest in dessen gegenwärtiger Form.

Ein weiteres Problem betrifft das im Wahlverfahren (Briefwahl über Konsulate) steckende Betrugspotenzial. Spektakulär war der Fall Nicola Di Girolamo, der im Auftrag der Mafia Drogengelder wusch. Um seine geschäftlichen Möglichkeiten zu erweitern, hievte ihn die `Ndrangheta 2008 in den italienischen Senat, nachdem sie ihn zuvor auf der Berlusconi-Liste für Auslandsitaliener in der Sektion Europa platziert hatte. Aus Kalabrien schickte sie ein ganzes Einsatzkommando nach Baden-Württemberg, um dort ungenutzte Wahlzettel einzusammeln und zu fälschen. Das Argument, angesichts eines derartigen Missbrauchs müsse man den Auslandsitalienern das Wahlrecht entziehen, ist jedoch zweischneidig. Denn dann müssten – besonders in Süditalien – auch Teile der nationalen Wahlen ausgesetzt werden (die Fälscher, die in Baden-Württemberg auftauchten, waren schon in Kalabrien geschult worden). Immerhin flog der Fall Di Girolamo auf. 2010 verlor er sein Mandat, anschließend ging er in den Knast.

Der dritte Einwand ist eher grundsätzlicher Natur. Inwieweit soll man den Angehörigen eines Volkes, die nicht mehr auf dessen angestammten Territorium leben, ein Mitspracherecht über dessen Angelegenheiten geben? Sollte es nicht nur denjenigen zugesprochen werden, die von den positiven oder negativen Konsequenzen ihrer Wahl selbst betroffen werden? Unter diesem Gesichtspunkt ist die Lebenssituation der Auslandsitaliener mit italienischem Pass recht unterschiedlich. Dies zeigt schon ein Blick ins AIRE-Register: Es verzeichnet 4,1 Millionen Staatsbürger. Die meisten von ihnen, knapp 660.000, leben in Argentinien. Mit gut 648.000 folgt Deutschland, dann die Schweiz, Frankreich, Brasilien, Belgien usw.

Unterschiedliche Lebensumstände

Beispiel Argentinien: Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts kam es von Italien nach Argentinien zu immer neuen Auswandererwellen. Heute leben dort 25 Millionen „Italienischstämmige“, was einem Bevölkerungsanteil von ca. 60 % entspricht. Ihr Vereinsleben ist rege, vor allem in der älteren Generation. Das argentinische Bildungs- und Gesundheitswesen ist noch heute vom italienischen Einfluss geprägt. Allerdings hat die Attraktivität des italienischen Passes noch einen weiteren Grund: Ende der 90er Jahre geriet das Land in eine schwere Wirtschaftskrise, die viele Argentinier daran denken ließ, ihr Glück woanders zu suchen. Der italienische Pass wurde zum Eintrittsticket in die EU. Da der Erwerb eines italienischen Passes für Argentinier relativ leicht ist (ein Großvater oder eine Großmutter aus Italien reicht aus), stöhnten zur Jahrhundertwende die italienischen Konsulate in Argentinien über einen regelrechten Run auf solche Pässe.

Ankunft italienischer "Gastarbeiter" in München

Ankunft italienischer „Gastarbeiter“ in München

Anders in Deutschland: Die meisten Italiener kamen erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts als „Gastarbeiter“, meist in der Erwartung, hier nur für eine begrenzte Zeit zu bleiben. Im Laufe der Jahrzehnte differenzierten sich die Lebenspläne: Einige kehrten tatsächlich nach Italien zurück. Andere blieben in Deutschland, während die Bindung an das Herkunftsland verblasste. Eine dritte Gruppe begann (spätestens nach der Rente) ein Leben „im Spagat“, indem sie einen Teil des Jahres in Deutschland, den anderen in Italien verbringt. Begünstigt wurde dies durch die geografische Nähe beider Länder, fortbestehende familiäre Bindungen und nicht selten auch durch doppelten Wohnungsbesitz. Vor allem für diese dritte Gruppe war die doppelte Staatsbürgerschaft eine Fotografie ihrer Lebenssituation. Dass es sich hier um Grenzgänger handelt, die sich weder in dem einen noch in dem anderen Land „richtig auskennen“, trifft nicht zu. Der ständige Perspektivwechsel kann den Blick schärfen. Als Berlusconis politischer Abstieg begann, waren es zuerst die Auslandsitaliener, die es leid waren, ständig nach der merkwürdigen Figur gefragt zu werden, die in ihrer alten Heimat regiert. Sie waren es auch deshalb leid, weil sie sich schämten.

Dies ist kein Plädoyer dafür, am Wahlrecht der Auslandsitaliener nichts zu ändern. Dass es nur 30 Prozent derer wahrnehmen, die bei AIRE registriert sind, sollte jedoch zu denken geben. Der Angriffspunkt sollte nicht das Wahlrecht, sondern das Staatsbürgerschaftsrecht sein, bei dem weniger auf mystische Blutsbande und mehr auf die konkreten Lebensumstände ankommen müsste. Auch wenn es hier um Abgrenzungen geht, die politisch nicht leicht umzusetzen sind. Ein erster Schritt könnte darin bestehen, das Anrecht auf doppelte Staatsbürgerschaft (und italienischen Pass) nur noch denen zuzusprechen, bei denen mindestens ein Elternteil in Italien geboren wurde. So dass es nicht zu einem Anspruch wird, der über Generationen vererbt werden kann, ohne dass es noch reale Verbindungen zum einstigen Herkunftsland gibt.



Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

Wachsende Armut, ewiges Parteiengezänk

Vorbemerkung der Redaktion: Den folgenden Artikel entnehmen wir wieder dem Bozener „Salto“ Ein 13-jähriges Mädchen ist vor wenigen Tagen in der Klasse einer Mittelschule in Udine ohnmächtig aus seiner Schulbank gekippt. Nachforschungen der Direktion förderten Ernüchterndes zutage. Die Schülerin hatte seit zwei Tagen nichts gegessen. Ihre Einwandererfamile lebt in einer ungeheizten Wohnung, in der das […]

weiterlesen »

Grillos Appell an den Bauch

Dass Grillo sich der xenophoben Klaviatur bedient, ist nicht neu. Hier eine kleine (unvollständige) Rückschau auf einige seiner einschlägigen Äußerungen: 2013 kritisiert er scharf Abgeordnete seiner 5-Sterne-Bewegung, die es gewagt hatten, sich für die Abschaffung des Straftatbestandes der illegalen Einwanderung auszusprechen. Und erklärt: „Hätten wir im Wahlkampf so etwas gefordert, wäre unser Wahlergebnis in der […]

weiterlesen »


Im Tunnel

Es gehört sich eigentlich, zum Jahresende einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft zu werfen. Dazu bin ich diesmal außerstande. Ebenso düster, wie das ganze Jahr verlief, sind die Aussichten, und Hoffnung kann zurzeit nur haben, wer nicht ganz bei Trost ist. Egal, wo man beginnt: in den USA, Frankreich, der Türkei, Polen, Aleppo, bei den […]

weiterlesen »

Regierung mit begrenztem Auftrag

Das Referendum ist vorbei, das „Nein“ hat haushoch gesiegt. Renzi trat als Ministerpräsident zurück, Staatspräsident Mattarella hat im Eiltempo – nach einem Konsultationsmarathon mit den 21 (!) im Parlament vertretenen Parteien und Gruppen – den bisherigen Außenminister Gentiloni mit der neuen Regierungsbildung beauftragt. Die Regierung hat in der Abgeordnetenkammer (dank der Mehrheitsprämie) mit breiter Mehrheit […]

weiterlesen »


„Wir sind nicht die Linke des Nein, Nein, Nein“

Vorbemerkung: Vor wenigen Tagen brachten wir hier den Artikel „Die Linke des Nein, Nein, Nein“ von Michele Serra. Im Folgenden dokumentiere ich (mit kleinen Kürzungen) die Antwort von Tomaso Montanari (am 10. 12. unter dem o. g. Titel in der „Repubblica)“. Montanari ist ein Repräsentant dieser Linken und kein uninteressanter Mann: Er lehrt Kunstgeschichte an […]

weiterlesen »

„Diese Linke des Nein, Nein, Nein“

Vorbemerkung der Redaktion: Dass Renzi das Referendum verloren hat, lag nicht primär an der Spaltung im linken Lager. Trotzdem hat es hier zu einem tiefen Zerwürfnis geführt. Wir berichteten, dass Giuliano Pisapia, der frühere Bürgermeister von Mailand, eine Initiative gestartet hat, um dieses Zerwürfnis zu überwinden. Die Reaktionen – vor allem aus der sog. „radikalen“ […]

weiterlesen »


Renzis Niederlage

Matteo Renzi ist heute Abend beim Staatspräsidenten gewesen und hat dort offiziell seinen Rücktritt als Ministerpräsident eingereicht. Mattarella hat den Rücktritt angenommen und beginnt morgen eine Konsultationsrunde mit allen im Parlament vertretenen Parteien, bevor er weitere Entscheidungen trifft. Seine Funktion als Generalsekretär der PD hat Renzi bis jetzt nicht aufgegeben. Er bleibt also im Spiel. […]

weiterlesen »

Messen mit zweierlei Maß

In Italien gibt es ein Sprichwort, das besagt: „due pesi e due misure“, was etwa der deutschen Redewendung „mit zweierlei Maß messen“ entspricht. Es beschreibt ziemlich zutreffend die Reaktion der Führung der 5-Sterne-Bewegung (5SB) auf die Einleitung strafrechtlicher Ermittlungen gegen ihre Vertreter in Palermo und Bologna. Sie stehen im Verdacht, 2012 und 2014 Unterschriften für […]

weiterlesen »


Pisapias Appell zum „Tag danach“

Vorbemerkung der Redaktion: Der Rechtsanwalt Giuliano Pisapia ist ein unabhängiger, eher links von der PD stehender Politiker, der trotzdem kein Sektierer ist. Im Jahr 2011, als Berlusconi noch im Sattel saß, schaffte es Pisapia, mit überwältigender Mehrheit zum Bürgermeister von Mailand gewählt zu werden, nachdem er sich dort bei den Vorwahlen gegen den offiziellen Kandidaten […]

weiterlesen »

Dunkle Zeiten

Die politische Linke des Westens schafft es immer weniger, den Protest gegen die sozialen Verwerfungen aufzugreifen, zu denen die Globalisierung führt. Über die Ursachen solchen Versagens kann man streiten, nicht über das Faktum. Und auch nicht darüber, dass diesen Protest nun zunehmend Rassismus und Nationalismus prägen. An die Stelle der Hoffnung auf reale Fortschritte tritt, […]

weiterlesen »


EU verbietet „Mafia“ als Markenzeichen

Rosy Bindi, Vorsitzende der Antimafia-Kommission, ist diesmal zufrieden: Die „Stelle für Marken- und Werbungszeichen“ der EU hat Ende Oktober einer spanischen Restaurantkette verboten, die Mafia als Name zu verwenden und auf Mafia anspielende Werbung zu betreiben. Bindi hatte bereits vor zwei Jahren Einspruch dagegen eingelegt, dass die Fastfood-Kette, zu der ca. 40 Esslokale in ganz […]

weiterlesen »

Grillos Ekstase

„Es ist ein Wahnsinn. Das ist die Explosion einer Epoche. Es ist die Apokalypse der Information, des Fernsehens, der großen Zeitungen, der Intellektuellen, der Journalisten. Es ist das allgemeine VAFFANCULO (der ‚Vaffanculo-Tag‘, deutsch ‚Leck mich am Arsch-Tag‘, ein von Grillo erfundener Protesttag, Anm. d. R.). Trump hat einen wahnsinnigen Vaffanculo-Day hingelegt. Das ist der Beweis, […]

weiterlesen »


Erdbeben, materiell und spirituell

Wir Deutschen kennen Sturmfluten, Überschwemmungen und Kriege, Erdbeben hingegen meist nur als Metapher oder vom Hörensagen. Italien ist von vielem geschlagen, zum Überfluss auch noch von ihnen. Nur selten erreichen uns Berichte von Italienurlaubern, die zufällig ein Beben miterlebten: Es kündige sich durch ein eigenartiges Getöse an („Boato“), dann gerieten die Gebäude in vibrierende Bewegung, […]

weiterlesen »

Barrikaden in Gorino

Aus einem kleinen Ort im Po-Delta kommt die Nachricht vom Aufstand eines Dorfes gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Was weder in Italien noch in Europa ein Einzelfall ist. Ich nähere mich ihm auf einem Umweg: über ein bosnisches Dorf, dessen Geschichte ich persönlich kenne und das 1993 zum Schauplatz einer ethnischen Vertreibung wurde. Visici in […]

weiterlesen »



Copyright © 2017 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.