Aus Sorge um Italien

Zum Sterben freigegeben

Artikel von Marcella Heine - Dienstag, den 21. 10. 2014

Am 3. Oktober 2014, am Jahrestag der Schiffskatastrophe vor Lampedusa, bei der fast 400 Menschen starben, häuften sich die Gedenkveranstaltungen und die salbungsvollen Erklärungen politischer Vertreter in ganz Europa, dass Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten human aufgenommen werden sollten.

Lampedusa - nach dem 3. Oktober 2013

Lampedusa – nach dem 3. Oktober 2013

Ein paar Tage später, auf dem so genannten „technischen EU-Flüchtlingsgipfel“ in Rom, hat sich Europa der Forderung der italienischen Regierung erneut verweigert, die Seerettungsaktion „Mare Nostrum“ – bisher allein in italienischer Verantwortung – unter europäischer Flagge fortzuführen. 130.000 Menschenleben wurden allein im Jahr 2014 im Rahmen der Operation „Mare Nostrum“ von der italienischen Marine im Mittelmeer gerettet. Mehr als 3000 Flüchtlinge, darunter 2500 allein in den letzten vier Monaten, starben dennoch. Täglich bergen die Schiffe der italienischen Marine Schiffbrüchige und Leichen.

Aus für Seerettungsaktion „Mare Nostrum“

9 Millionen Euro kostet die Operation, die vor einem Jahr unmittelbar nach der Lampedusa-Katastrophe durch die damalige Letta-Regierung gestartet wurde. Immer wieder forderte Italien die EU-Mitgliedstaaten auf, sich – finanziell, technisch und personell – an der Aktion zu beteiligen, Italien allein sei damit überfordert. Umsonst. Auf dem Flüchtlingsgipfel scheint das endgültige Aus beschlossen zu sein: eine Seerettungsoperation in europäischer Verantwortung wird es nicht geben. Italien wird – so Innenminister Alfano – zum 1. November „Mare Nostrum“ einstellen. An dessen Stelle tritt die EU-Operation „Triton“, die ausdrücklich nicht das Ziel hat, Flüchtlinge aus Seenot zu retten, sondern im Gegenteil sie effektiver daran zu hindern, die südeuropäischen Küsten zu erreichen.

Europa, das sich seiner hohen moralischen Werte rühmt und gerne als Bastion der Menschenrechte präsentiert, hat sich dafür entschieden, Tausende und Abertausende von Flüchtlingen zum Sterben freizugeben. Denn eins ist klar: die Menschen, die in existenzieller Verzweiflung versuchen, vor Krieg, Verfolgung und Terror zu fliehen, werden sich weiterhin auf ihre mörderische Reise begeben. Junge Männer, Frauen, viele Kinder. Und kein Schlepper wird durch das Wegfallen von „Mare Nostrum“ davon abgehalten werden, Flüchtlinge einzuschiffen. Den Schleppern ist es sowieso egal, ob die Flüchtlinge ihr Ziel lebend erreichen oder vorher ertrinken, verhungern, verdursten. Das Einzige, was sie interessiert, ist es, von den Flüchtlingen das Geld zu kassieren. Oft laden sie kurz nach Beginn der Reise die Flüchtlinge auf morsche Boote um und überlassen sie dann ihrem Schicksal. Dies alles wissen die europäischen Regierungschefs. Und haben sich für den Tod entschieden.

Europas Schande heißt „Triton“

Schaut man sich die Details von „Triton“ an, wird der europäische Zynismus noch klarer: Während das Operationsgebiet von „Mare Nostrum“ bis vor die libysche Küste reichte, soll „Triton“ ausdrücklich nur nah vor der italienischen Küste (bis etwa 30 Seemeilen entfernt) patrouillieren. Zum Schutz der europäischen Grenzen, nicht der Menschen. Wenn dann in diesem Areal Menschen in Seenot entdeckt werden, dann „dürfen“ sie gerettet werden. Dass es viele bis dahin nicht schaffen, sondern schon auf hoher See oder nah der Küste Libyens sterben, ist klar und wird billigend in Kauf genommen. Es reduziert das Problem und senkt die Kosten.

Die finanzielle Ausstattung von „Triton“ beträgt ohnehin nur ein knappes Drittel von „Mare Nostrum“: 2,8 Millionen statt 9 Millionen monatlich. Das Budget soll lediglich ausreichen, den Hauptauftrag von „Triton“ zu gewährleisten. Ein Auftrag, den der Interimsdirektor der Grenzschutzagentur „Frontex“, Gil Arias, so beschreibt: „Zwischen Triton und der Operation Mare Nostrum besteht ein fundamentaler Unterschied. Während letztere eine Such- und Rettungsoperation war, fokussiert sich Triton auf Grenzkontrollen“.

Die bewusste Entscheidung Europas für den Tod unzähliger Flüchtlinge ist also gefallen. Ein großer öffentlicher Aufschrei dagegen ist – abgesehen von Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen – in unserem so zivilisierten Europa bisher nicht zu hören. Auch wenn es wenig hilft: die Organisation „Pro Asyl“ hat eine Mail-Aktion an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gestartet. Sie sollte von möglichst vielen unterschrieben werden:
http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/europaeische_seenotrettung_jetzt/

Die Todesmeldungen aus dem Mittelmeer werden vermehrt weitergehen. Es sage keiner, er hätte nichts gewusst. Und übrigens: Wenn Politiker – besonders auf nationaler, aber auch europäischer Ebene – dann wieder was von „Willkommenskultur“ faseln, werde ich mir erlauben, zu kotzen.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Was denken Einwanderer über die Italiener?

Umfragen und Untersuchungen über die Einstellung der Italiener zu Zuwanderung und Migranten hat es in letzter Zeit einige gegeben. Aber umgekehrt konnte man bisher nichts darüber erfahren, was Einwanderer über Italien und die Italiener denken.
Um dieses Defizit zu beseitigen, hat jetzt die italienische Stiftung „Leone Moressa“ dazu 600 Migrantenfamilien befragt. Auch wenn die Ergebnisse, [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Legende vom rigiden Arbeitsmarkt

Die Überzeugung ist verbreitet, dass das italienische Beschäftigtenstatut eine, wenn auch nicht die einzige Ursache der dortigen Wirtschaftskrise sei (siehe auch Wolf Rosenbaums Kommentar zu meinem Beitrag „Riskantes Spiel“ vom 30. 9.). Daraus folgt die Therapie: Reformbedürftig sei vor allem Artikel 18, der den Kündigungsschutz für Beschäftigte mit unbefristetem Arbeitsvertrag in Mittel- und Großbetrieben regelt [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Die Migranten sind Teil der Lösung“

Vorbemerkung der Redaktion: Um mehr Einblick in die Symbiose zu bekommen, zu der es inzwischen in Italien zwischen landwirtschaftlichen Kleinbetrieben und Immigranten gekommen ist, haben wir folgendes Interview mit dem Inhaber eines solchen Kleinbetriebs geführt. Den Namen und den Betrieb haben wir anonymisiert.

Bei euch arbeiten gegenwärtig vor allem Inder und Pakistani. Könntet ihr auch ohne [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Riskantes Spiel

Die Regierung Renzi hat dem Parlament den Entwurf für eine „Legge delega“ (zu Deutsch: Ermächtigungsgesetz) zugeleitet, das ihr freie Hand bei der geplanten Arbeitsmarktreform geben soll. Der Entwurf bleibt vage: Er benennt eher zu bearbeitende Themen als konkrete Vorhaben: Das unüberschaubare Dickicht vielfältiger Arbeitsverträge (vor allem im Prekariat) soll gelichtet werden, zugunsten eines einheitlichen Arbeitsvertrags [...]

Print Friendly

weiterlesen »


EU-Hilfe gegen Hunger kommt nicht an

Geschätzt 4 Millionen Menschen, die in Italien unter der Armutsgrenze leben und auf die öffentliche Ausgabe von Lebensmitteln angewiesen sind, haben darauf in diesem Jahr verzichten müssen. Die Vorräte der Wohlfahrtsverbände und karitativer Einrichtungen, die die Mahlzeiten an die Bedürftigen verteilen, sind fast oder ganz aufgebraucht.
Grund dafür ist die Beendigung des 1987 eingerichteten EU-Programms zur [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Ein Widerspruch der Linken

Zusammen mit dem europäischen Sozialstaat ist die Linke in eine Klemme geraten, der sie teilweise ratlos gegenübersteht. Obwohl der italienische Sozialstaat nicht gerade mustergültig funktioniert, wird das Problem, über das ich sprechen möchte, hier besonders deutlich.

Die zwei Wurzeln des Problems
Die eine ist die „Krise des demokratischen Kapitalismus“, die z. B. Wolfgang Streeck als die schrittweise [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillo: Flüchtlinge bringen Krankheiten mit

„TBC? Nein danke!“ titelte Grillo den Post in seinem Blog vom 2. September. 40 Polizisten hätten sich beim Kontakt mit Migranten aus Afrika angesteckt. Die „Rückkehr von Krankheiten, die in Italien seit Jahrhunderten verschwunden waren“, sei „ein nationales Problem“. Und weiter: „Hier, wegen des Rassismus-Tabus, haben wir die groteske Situation, dass die afrikanischen Staaten aus [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Ein Halleluja für Matteo und Francesco

Im Reformgetöse der letzten Monate ist fast eine Neuigkeit untergegangen, die man guten Gewissens den geplanten italienischen „Strukturreformen“ zumindest gleichstellen könnte. Sie betrifft das Verhältnis der Politik zur Katholischen Kirche – und der Katholischen Kirche zur Politik. Eigentlich war auf diesem Gebiet nicht viel Neues zu erwarten, denn Renzi wurde in seiner Jugend nicht von [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Die hat es immer noch nicht kapiert“

„Die hat es immer noch nicht kapiert“. Wem so unverblümt Begriffsstutzigkeit attestiert wird, ist keine geringere als unsere überaus schlaue Bundeskanzlerin. Und derjenige, der so harsch über sie urteilt, ist kein geringerer als der renommierte Wirtschaftsexperte Edmund Phelps von der New Yorker Columbia University.
Am vergangenen Mittwoch versammelten sich die Wirtschafts-Nobelpreisträger aus aller Welt zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der verflixte Artikel 18

In seinem Buch „Gekaufte Zeit – die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus“ erzählt Wolfgang Streeck eine bittere Geschichte: die in den 70er Jahren beginnende und bis heute schrittweise fortschreitende Befreiung des Kapitalismus von den demokratischen Fesseln, die ihm die Nachkriegszeit angelegt hatte.
Das Verfassungsgebot sozialer Demokratie
Die Entwicklung Italiens seit 1944 passt ins Bild – mit [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Kriegsschiffe zu Rettungsbooten

Vorbemerkung

Am 19. August kam die Meldung, dass die EU nicht bereit ist, von Italien die Aktion “Mare nostrum” zu übernehmen, welche im Oktober 2013 nach der Lampedusa-Katastrophe noch von der damaligen Regierung Letta beschlossen wurde. Eine menschliche Antwort auf die Katastrophe, in welche die europäische Flüchtlingspolitik führt. Mit dieser Antwort soll nun Italien allein gelassen [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Umstrittene Justizreform

Eigentlich wollte Renzi die Justizreform schon im Juni unter Dach und Fach haben. Als er kurz nach seinem Amtsantritt sein Reformprogramm vorstellte, kündigte er an, in jedem Monat ein Vorhaben „abzuhaken“. Für die Justiz war auf dieser ehrgeizigen Agenda eben der Juni vorgesehen. Inzwischen hat der forsche Ministerpräsident die politischen und parlamentarischen Widrigkeiten am eigenen [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Pyrrhus-Sieg?

Die Gänse haben nun doch – in erster Lesung – ihre Schlachtung entschieden. Nach konvulsivischen Diskussionen beschloss der Senat am 8. August, sich selbst die politische Macht, die finanziellen Pfründe und die Legitimation (aus Wahlen) zu entziehen. Er lag damit in dem von der PD-Führung vorgegebenen Zeitplan, und Renzi konnte erneut seinen Ruf festigen, Italiens [...]

Print Friendly

weiterlesen »

„Ich will volle politische Handlungsfähigkeit“

Nach dem unerwarteten zweitinstanzlichen Freispruch im sog. Ruby-Prozess (wir berichteten) ist Berlusconi nicht mehr zu bremsen. Er, der wegen Korruption und Steuerhinterziehung rechtskräftig verurteilt wurde, verlangt nun auch gleich die „volle politische Handlungsfähigkeit“ zurück. Die Hoffnung, von Staatspräsident Napolitano begnadigt zu werden, scheint er inzwischen begraben zu haben. Also sucht er nach anderen Wegen: [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.