Aus Sorge um Italien

Pietro Ingrao wird 100

Artikel von Hartwig Heine - Freitag, den 27. 03. 2015

Als ich im Sommer 1968 zusammen mit einer kleinen Gruppe deutscher Studentenbewegter zum ersten Mal Pietro Ingrao begegnete, entsprach er nicht der Vorstellung, die ich mir bis dahin von den Führungsfiguren westlicher kommunistischer Parteien gemacht hatte: etwas engstirnige, in der Politik aufgehende magensaure Kämpfertypen. Wir trafen ihn in Lenola, seinem Geburtsdorf südlich von Rom, wo er seinen jährlichen Sommerurlaub verbrachte. Er kam in seiner kurzen Sommerhose auf uns zu, und statt der erwarteten Anrede „Compagni“ wandte er sich an die einzige Frau in unserer Gruppe (die nicht wusste, wie ihr geschah), um mit lächelnder Galanterie und schwerem Akzent auf Deutsch zu rezitieren: „Du bist wie eine Blume, so hold und schön und rein; ich schau dich an, und Wehmut schleicht mir ins Herz hinein“. Dies war der ganze Ingrao: ein Mensch, den alle Welt als politischen Profi kannte und der darin trotzdem nicht aufging, der leidenschaftliche Liebhaber von Bach, der in seiner Jugend dem Filmemacher Visconti assistierte. Und der noch im Alter drei Lyrikbände herausbringt, weil für ihn die Sprache des Tuns zu arm ist, um die ganze Lebensfülle, die sich auch ohne das Machen erschließt, zu fassen.

Der „Movimentista“

Für den am 30. März 1915 geborenen Ingrao wird der Spanische Bürgerkrieg (an dem er nicht teilnahm) zum politischen Damaskus. Ende der 30er Jahre stößt er zur illegalen KPI, lebt einige Jahre im Untergrund (was in Italien hieß: in den Bergen) und beteiligt sich an der Resistenza gegen die italienischen Faschisten und die deutschen Besatzer. Nach der Befreiung übernimmt er für ein Jahrzehnt die Leitung der Parteizeitung Unità, die er vorher schon illegal herausgegeben hatte. 1948 geht er als Togliattis „Kronprinz“ ins Parlament. Er wird Mitglied des Direktoriums der KPI und 1976 italienischer Parlamentspräsident.

pietro1Aber schon ab Mitte der 60er Jahre wurde er zum Anführer einer Partei-„Linken“, die sich im Dissens mit der Mehrheit befindet. Wobei „links“ im damaligen italienischen Kontext eine andere Bedeutung hatte als z. B. in Westdeutschland. Während man diejenigen zur Partei-„Rechten“ rechnete, die ihre politische Hauptaufgabe darin sahen, in den parlamentarischen Gremien zu arbeiten, und trotzdem nach einem modus vivendi mit den realsozialistischen Bruderparteien suchten, gehörten zur „Linken“ diejenigen, die am entschiedensten mit dem realen Sozialismus brachen und auf Demokratie und Bewegungen von unten setzten. Und sich am frühesten für die neuen Bewegungen – die 68er, die Ökologie, den Feminismus – öffneten. So erhielt Ingrao das Etikett des „Movimentista“, des Auf-die-Bewegungen-Setzenden. Sein erster Konflikt mit der Mehrheitslinie der Partei brach in einer Frage auf, die „formal“ erscheinen kann: Auf dem 11. Parteikongress von 1966 forderte er die Öffentlichkeit der parteiinternen Auseinandersetzungen, was ihn in heftigen Widerspruch mit dem späteren Parteisekretär Berlinguer bringt.

Der Dissident

Hier beginnt die Geschichte seiner Dissidenz, die ihn aber nicht nur in Konflikt mit der Parteilinie, sondern auch mit den „Linken“ bringt, die sich auf ihn berufen und „Ingraiani“ genannt werden. Denn während diese „Linken“ in Gestalt der Manifesto-Gruppe aus der Partei geworfen wurden, blieb er zunächst „drinnen“, was damals manchem als Verrat erschien. 1990 wurde für ihn zum Jahr seines letzten großen Kampfes in der KPI. Die Parteimehrheit will auf den weltweiten Zusammenbruch des realen Sozialismus damit reagieren, dass sie aus ihrem Namen das Wort „kommunistisch“ streicht. Ingrao antwortet, dass zwar die KPI einer radikalen Erneuerung bedürfe (für die er jahrzehntelang kämpfte), dass aber diese Streichung den Verzicht auf jede über den Kapitalismus hinausweisende Perspektive bedeute. Er unterliegt, entschließt sich aber noch einmal zum Bleiben. Wenige Monate später stemmt er sich gegen die Unterstützung des ersten Golfkriegs durch Italien, wiederum im Dissens mit der Mehrheit. 1993 tritt er aus der Partei aus.

Der Mensch

Was mich an Pietro Ingrao fasziniert, ist vor allem der Mensch. Den ich nie ganz zu fassen bekam. Als er Parlamentspräsident war, versuchte ich ihn damit aufzuziehen, dass er für die Parlamentarier den Krawattenzwang einführte. Er antwortete ernst, dass es dabei um den Respekt vor der demokratischen Institution gehe. Der gleiche Mann kämpft zwei Jahrzehnte später darum, die Perspektive des „Kommunismus“ offenzuhalten, obwohl dessen Utopie, wenn ich sie richtig verstanden habe, Vermittlungen wie Parlamente oder Krawatten gerade überwinden will, und tritt auf seine alten Tage noch einer kommunistischen Splitter-Gruppe bei (die er dann schnell wieder verlässt). Er hofft auf Bewegung, nicht auf Utopien. In den letzten Jahren wird er, der ehemalige Resistenza-Mann, zum Pazifisten. Den Einwand, was man denn mit Hitler-Deutschland hätte machen sollen, hört er sich an. Aber bleibt dabei.

pietro2Sein Kampf darum, dass ein öffnender Ausweg aus dem Kapitalismus bleibt, macht ihn halsstarrig. Dabei ist für ihn Offenheit nicht nur Prinzip, sondern Lebensweise. Wenn wir ihn besuchen, müssen wir Bericht erstatten über „la grande Germania“ (und wissen nie genau, wie ironisch das gemeint ist), über die deutsche Wirtschaft, Angela Merkel, die SPD. Vor anderthalb Jahren, berichtet Alessandra Longo in der „Repubblica“, besucht ihn Walter Veltroni zu einem letzten großen Interview. Pietro Ingrao dreht die Situation um: Nun war er es, der 98-Jährige, der Veltroni ausfragte. Nur wenn er Bach hört, entzieht er sich allem.

Von ihm stammt in einem seiner Lyrik-Bändchen der Zweizeiler: „Pensammo una torre. Scavammo nella polvere“ („Wir erdachten uns einen Turm. Wir gruben im Sand“). Auch wegen dieser Verzweiflung liebe ich ihn. Obwohl ich weiß, dass er sich nicht einmal auf sie festlegen lassen würde.

Jetzt ist er alterskrumm und müde, unendlich müde. An den Feiern im römischen Parlament und auch in seinem Geburtsdorf, die zu seinem Hundertsten anstehen und sein Monument meißeln, wird er nicht teilnehmen. Auguri, Pietro.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

Renzis „gute Schule“

Mit Schulreformen können sich Regierungen jeglicher Couleur sicher sein, Ärger zu bekommen. In Deutschland wie in Italien.
„La buona scuola“ („die gute Schule“) hat Renzi sein Bildungspaket getauft, das demnächst im Parlament zur Entscheidung ansteht. Vorausgegangen war ein einjähriger „Konsultationsprozess“, bei dem die Öffentlichkeit (Schulfachleute, Eltern, Schüler und interessierte Bürger) aufgefordert war, zum Regierungsvorschlag Stellung [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Freispruch

Am 10. März sprach das italienische Kassationsgericht im „Ruby-Prozess“ Berlusconi nach 10-stündiger Beratung von der Anklage der erpresserischen Nötigung und Begünstigung der Prostitution Minderjähriger endgültig frei. Was Berlusconi in der Nacht vom 27. zum 28. Mai 2010 gegenüber dem Leiter einer Mailänder Polizeistation veranstaltet habe, sei zwar „Nötigung“ gewesen, aber keine strafbare „erpresserische Nötigung“ im [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Italiens Rechte radikalisiert sich

Angeführt von ihrem Generalsekretär Matteo Salvini demonstrierte die Lega Nord Ende Februar in Rom, gemeinsam mit den Faschisten von „Casa Pound“ und der Splitterpartei „Fratelli d’ Italia“. Auf dem zentralen Kundgebungsplatz gab es eine Videobotschaft von Marine Le Pen sowie eine Solidaritätsadresse der deutschen Pegida (die sich bei uns so „gutbürgerlich“ geben möchte, [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Kampanisches Trauerspiel

Die PD läuft Gefahr, eines ihrer kostbarsten demokratischen Mittel, die „Primarie“ zu verhunzen. Das tut deshalb weh, weil es bisher ihr demokratisches Alleinstellungsmerkmal gegenüber einer Rechten war, die autoritäre Verhältnisse bevorzugt. Die Verhunzung wurde schon vor anderthalb Monaten in Ligurien deutlich, wo der Renzi-Flügel rechte Parteien zur Beteiligung an den dortigen „Primarie“ einlud, um [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Bedrohung aus Libyen

Mitte Februar erreichten Europa aus Nordafrika drei Nachrichten, von denen jede für sich schon schlimm genug ist, die aber bedrohlich werden, wenn man sie im Zusammenhang sieht. Die erste: Den IS gibt es nun auch in Libyen. Via Internet lieferte er gleich einen Horror-Nachweis seiner Existenz, indem er 21 gefangene koptische Christen, die als ägyptische [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Dresden und Lampedusa

Dresden ist eine Großstadt im Herzen Deutschlands mit ca. 530.000 Einwohnern. In ihr leben derzeit ca. 2.300 Flüchtlinge, das entspricht einem Anteil von 0.4 %. Die kleine Mittelmeerinsel Lampedusa hat ca. 6.300 Einwohner. Auf ihr leben im Moment ca. 3.000 Flüchtlinge, das entspricht einem Anteil von gut 32 %. Es ist schon vorgekommen, dass [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Prügelei im Parlament

Die Überzeugung, im Recht zu sein, kann bestialische Gelüste erwecken. Sieht man sich dann auch noch als kollektives Opfer, können alle zivilisatorischen Bremsen versagen.
Jagdszenen
Ein solches Versagen war letzte Woche im römischen Parlament zu besichtigen. Auf der Tagesordnung stand die Senatsreform. Donnerstagabend wagte es die Parlamentspräsidentin, das Parlament zur Beschleunigung des Verfahrens zu Nachtsitzungen zu verdonnern. [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Mehr als fahrlässiges Töten

Es ist also wieder geschehen. Am vergangenen Montag haben vor der Küste Lampedusas nach bisherigen Schätzungen über 300 Flüchtlinge ihr Leben verloren . Nach Berichten der UNHCR-Vertreterin Carlotta Sami und der italienischen Küstenwache, waren es drei – möglicherweise auch vier – überfüllte Gummiboote, die von Libyen aus Richtung Europa in die stürmische, eisige See stachen. [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Der Eremit im Quirinal

Am Dienstag vor einer Woche hielt Sergio Mattarella seine Einführungsrede als neuer Staatspräsident. Sie wurde mit Spannung erwartet, denn bisher hielt sich Mattarella mit öffentlichen Äußerungen zurück. Man weiß, dass er, der eigentlich die wissenschaftliche Laufbahn ergreifen wollte, nach der Ermordung seines Bruders durch die Mafia in die Politik ging, wo er sich zunächst (als [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Renzi, der Slalomfahrer

„Der Mann liebt das Risiko“ (Gad Lerner am 20. 1. im Blog). „Renzi ist der Premier flüssiger Zeiten. Der fähig ist, die Form zu wechseln. Und sich einem verflüssigten politischen System anzupassen. Renzi, einsam und schnell. Ohne wirkliche (politische) Freunde. Das ist seine Stärke, aber auch sein Problem… Täglich ein neuer Hafen. Eine andere Mannschaft. [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Mattarella ist neuer Staatspräsident

Ein treuer Leser unseres Blogs ist Freund W. Er ließ schon öfters verlauten, dass ihn die Lektüre langsam depressiv mache. Ob wir nicht auch mal etwas aufbauend Positives aus Italien zu berichten hätten? Heute endlich befinde ich mich in der glücklichen Lage, seinem Wunsch entsprechen zu können: Gerade hat die „große Versammlung“ der Abgeordneten beider [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Showdown läuft

Nach tagelangen Spekulationen, geheimen und offiziellen Konsultationen und Planspielen gewinnen – exakt zwei Stunden vor Beginn des ersten Wahlganges am 29. Januar -
die Kandidaten für das Amt des neuen Staatspräsidenten erste Konturen.
Sergio Mattarella lautet der Name, auf die sich die Wahlfrauen und -männer der PD auf Vorschlag des Generalsekretärs und zugleich Regierungschefs Renzi einigten. [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Das neue Wahlgesetz

Ein Kernstück von Renzis Reformprogramm ist ein neues Wahlgesetz. Jetzt kann er in diesem Punkt fast Vollzug melden, im Senat ist es so gut wie „durch“. Obwohl erst nächste Woche endgültig darüber abgestimmt wird und das Gesetz auch noch von der Abgeordneten-Kammer verabschiedet werden muss, galt der Senat als entscheidende Hürde, denn dort sind die [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Perversion der „Primarie“

Die Idee ist wirklich schön. Eine Partei, die das Land regieren will, entscheidet nicht selbst über die Kandidaten, die sie zur Wahl für ein politisches Amt vorschlägt. Nein, in Gestalt von „Primarie“ beteiligt sie schon an ihrer Auswahl das Volk. Was könnte demokratischer sein? Verkrustete Parteibürokratien müssen ihren Allmachtsanspruch aufgeben; die Politik treibt neue Wurzeln [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.