Aus Sorge um Italien

Savianos Rückkehr

Artikel von Marcella Heine - Mittwoch, den 1. 07. 2015

„Heute, nach acht Jahren, bin ich wieder hier. Während ihr – Jovine, Zagaria, Schiavone, Bidognetti – im Gefängnis seid, geschasst aus einem Ort, der wiederauferstehen will“. Roberto Saviano, Journalist und Schriftsteller, richtet in seiner Heimatstadt Casal di Principe seine Worte symbolisch an die in Haft sitzenden Camorra-Bosse, deren kriminelle Machenschaften er in seinem weltberühmten Buch „Gomorra“ mit chirurgischer Präzision beschrieben hatte. Es waren nicht zuletzt die Enthüllungen dieses Buchs, die es Polizei und Justizbehörden ermöglichten, in einem spektakulären Prozess und in den folgenden Verfahren nach und nach alle Bosse, die in Casal di Principe ihr Hauptquartier hatten, zu verhaften.

Für Saviano kam es einem Todesurteil gleich. Um sich seiner Vollstreckung zu entziehen, musste er Italien verlassen. Auch heute noch lebt er unter permanentem Personenschutz und wechselt ständig seinen Aufenthaltsort. Die Männer seiner Eskorte sind ihm inzwischen vertrauter als seine eigene Familie, erzählt er.

Neuer Wind aus dem „Gomorra-Land“ …

Saviano bei der Ausstellung in Casale

Saviano bei der Ausstellung in Casale

Nun kehrte er in die einstige „Gomorra-Hauptstadt“ zurück. Bürgermeister Renato Natale – selbst Zielscheibe der Mafiosi – und viele Jugendliche, die Saviano „Botschafter der Legalität“ nennt, empfingen und feierten ihn zur Eröffnung einer besonderen Kunstausstellung, die ausgerechnet in der konfiszierten Villa eines verhafteten Bosses (Spitzname „Brutus“) stattfindet. Wertvolle Gemälde aus den Uffizien und anderen Museen sind jetzt in der ehemaligen Mafioso-Residenz zu bewundern. Mit Saviano als Ehrengast. Auch Kulturminister Dario Franceschini (PD) war aus Rom angereist, um den Schriftsteller bei der Eröffnung in seiner Heimatstadt willkommen zu heißen.

Doch nicht alle sind begeistert. Die Camorra-Anhänger natürlich nicht, die in Casale und Umgebung noch reichlich vorhanden sind, auch wenn sie nicht mehr so lautstark und arrogant auftreten wir vor einigen Jahren. Auch der umstrittene Anwärter auf das Amt des Regionspräsidenten Vincenzo De Luca (PD) nicht, der vor kurzem knapp die Stichwahl gegen den Kandidaten von Forza Italia gewann. De Luca wurde im Januar 2015 in erster Instanz wegen Amtsmissbrauchs verurteilt. Und auf seiner Liste kandidierten etliche Leute aus dem rechten bzw. neofaschistischen Lager oder mit Ermittlungsverfahren wegen Verbindungen zur Mafia. Dennoch hatte Renzi (zumindest öffentlich) keine Bedenken, ihm seinen Segen zu erteilen und demonstrativ den Rücken zu stärken.

… gefällt nicht jedem

Durch diese schützende Hand von oben ermuntert hatte De Luca bereits während des Wahlkampfes Saviano, der – mit gutem Grund – seine Kandidatur kritisierte, frontal angegriffen. „Der erfindet die Camorra auch dort, wo sie nicht ist, denn ansonsten wird er arbeitslos“, spottete er. Was in einer Gegend, die von der organisierten Kriminalität jahrzehntelang beherrscht und – im wahrsten Sinne des Wortes – verseucht wurde, geradezu zynisch ist. Jetzt kommentierte er Savianos Rückkehr mit der Bemerkung „Man kämpft nicht in den Fernsehstudios gegen die Camorra, sondern durch die eigene Lebensführung“. Saviano hat sein Leben so geführt, dass er auf der Todesliste der Mafia steht. Und die weiß, warum. Statt dem Schriftsteller für seinen Einsatz zu danken, tituliert ihn De Luca als „TV-Salonlöwen“.

Zwei Seelen in der PD-Brust

Das sind die „zwei Seelen“ der PD in Kampanien (und nicht nur dort): Auf der einen Seite der Bürgermeister von Casal di Principe, dessen mutiger Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität dazu führte, dass dort „Legalität“ kein Schimpfwort mehr ist, sondern ein kostbares Gut, für dessen Schutz sich immer mehr (vor allem junge) Bürger mitverantwortlich fühlen. Und auf der anderer Seite ein De Luca, der – unabhängig von der noch endgültig zu klärenden juristischen Frage, ob er sich strafbar gemacht hat – nicht den moralischen Anstand besitzt, sich bis zu dieser Klärung von der politischen Arena fernzuhalten. Und zur Freude der Camorristi auch noch jemanden wie Saviano verächtlich zu machen versucht.

Schöne Aussichten, wenn so jemand auch noch Präsident der Region Kampanien werden soll. Was allerdings trotz seines Wahlsieges kein Selbstläufer ist. Denn aufgrund des sogenannten „Severino-Gesetzes“ müsste De Luca wegen seiner Verurteilung in erster Instanz gleich nach seiner Ernennung für die Dauer von 18 Monaten vom Amt suspendiert werden. Und zwar bizarrer Weise von demjenigen, der sich zuvor für seine Wahl stark gemacht hatte, d. h. von Ministerpräsident Renzi höchstpersönlich.

Saviano reagierte übrigens auf De Lucas erbärmliche Attacken souverän. Ohne diesen ausdrücklich zu erwähnen, sendete er an den Regierungschef folgende Botschaft: „Hoffentlich versteht Renzi, dass die PD zwar in Kampanien die Wahlen gewonnen, den Kampf zur Veränderung der Politik aber verloren hat. Doch es gibt durchaus Kräfte, die den richtigen Weg aufzeigen, für ganz Süditalien“. Dem hätte ich nichts hinzuzufügen. Außer meinen Zweifel, ob die Botschaft beim Adressaten ankommt.

Letzte Meldung

Inzwischen hat Renzi tatsächlich ein Dekret erlassen, mit dem De Luca vom Amt suspendiert wird. Da sich das neue Regionalparlament noch nicht konstituiert hat, konnte De Luca noch keinen Stellvertreter für die Zeit seiner Suspendierung nominieren. Es ist also unklar, wie es in Kampanien weitergeht. Die Opposition fordert Neuwahlen, De Luca hat gegen seine Suspendierung Einspruch eingelegt und vertritt die Auffassung, dass er trotz Dekrets einen Stellvertreter benennen darf, um die Wahrnehmung der Amtsgeschäfte zu gewährleisten.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Renzis Stern sinkt

Vor einem guten Jahr, bei den Europawahlen im Mai 2014, ging dieser Stern auf. Renzi regierte mit einer Mehrheit, die er von seinem Vorgänger Letta übernahm (das tut er, übrigens, immer noch). Aber die 41 %, welche die PD bei den Europawahlen errang, wurden Renzi gutgeschrieben und stempelten ihn zum politischen Überflieger. Der nur mit [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Mäuse, Müll, Illegale

Grillos 5-Sterne-Bewegung befindet sich wieder im Aufwind. Nimmt man die eingeleiteten Ermittlungsverfahren zum Maßstab, ist sie die einzige Partei, die im Sumpf der römischen Cloaca Maxima „sauber“ blieb. Gegen Mitglieder aller anderen Parteien wird ermittelt. Die Affäre ist so übel – die Bande verdiente sogar an der Unterbringung der Flüchtlinge – und die Verstrickung der [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Cloaca Maxima

„Wenn du die Kuh melken willst, musst du sie füttern“, klärte der inzwischen verhaftete Salvatore Buzzi, einer der Hauptakteure im römischen Korruptionsskandal, in einem abgehörten Telefonat einen Kumpan auf. „Die Kuh“, das ist der gefräßige römische Apparat in Politik und Verwaltung, der sich jahrelang von der organisierten Kriminalität „füttern“ ließ, um ihr im Gegenzug massenhaft [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Untergang von Padua

Mit solchen Beispielen erläutert man gern die Chaos-Theorie. Irgendwo fliegt mit sanftem Flügelschlag ein Schmetterling über eine Wiese, und woanders bricht, dadurch verursacht, ein Tornado los. Der Schmetterling war in diesem Fall eine ältere Dame aus Padua, die Anfang April eine Idee hatte: Sie bot eine ihr gehörende Wohnung in Paduas Altstadt sechs Bootsflüchtlingen aus [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Sieg oder Anfang vom Ende?

Von den 7 Regionen, in denen am vergangenen Sonntag gewählt wurde, fielen 5 (in der Toscana, Umbrien, den Marken, Kampanien, Apulien) an die PD und 2 an die Rechte: in Ligurien an einen Berlusconi-, in Venetien an einen Lega-Mann.
Wie man das Ergebnis liest, ist eine Frage der Perspektive. Die PD-Führung bevorzugt die Perspektive aus [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Surrealer Schulkampf

„Nun wollen sie sogar die Schüler umsonst in den Fabriken arbeiten lassen!“. „Wir sollen von Nazi-Schulleitern beurteilt und rausgeschmissen werden!“. Welche abstrusen Szenarien da Lehrer – teilweise auch Schüler und Eltern – zur Schulreform (über deren Kernpunkte wir berichteten) heraufbeschwören, ist schon heftig. Die Gratis-Fabrikarbeit für Minderjährige zielt gegen die Einführung eines Berufsausbildungsmodells, des so [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Na bitte, geht doch!

Am 19. Mai ließen Umweltaktivisten vor dem Palazzo Madama, dem Sitz des italienischen Senats, die Sektkorken knallen. Ein Wunder war geschehen: mit den Stimmen der regierenden PD und der Oppositionsparteien M5S (Grillos 5-Sterne-Bewegung) und SEL hatte der Senat in abschließender Lesung ein Gesetz gegen Umweltvergehen beschlossen, das der Umweltverband „Legambiente“ und die Anti-Mafia-Organisation „Libera“ [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Linke der Linken

Zuvor zwei Klarstellungen. Die erste: Wer und was ist heute die „Linke der Linken“? Früher gab es davon in Italien sogar zwei, die sich unversöhnlich bekämpften, aber verschiedene Flügel der gleichen KPI bildeten: die orthodoxe Linke, die im Gegensatz zur „eurokommunistischen“ Mehrheit besonders moskautreu war und noch irgendwie am Ziel der Diktatur des Proletariats festhielt, [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Keiner rühre Mailand an!“

Die Bilder der Verwüstung, welche der so genannte Schwarze Block am 1. Mai anlässlich der Expo-Eröffnung in Mailand verursachte, gingen um die Welt. Etwa 1000 vermummte Randalierer, bewaffnet mit Knallkörpern, Schlagstöcken, Hämmern, Molotowflaschen und sonstigen Utensilien, zerschlugen im Stadtzentrum Schaufenster, besudelten Gebäude und Denkmäler, zerstörten Autos und zündeten sie an. Viele von ihnen kamen [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Schatz im eigenen Haus

Roger Köppel von der „Weltwoche“ schrieb kürzlich, es sei unsere „moralische Pflicht“, den Zustrom von Flüchtlingen über das Mittelmeer definitiv zu stoppen. Mit der „australischen Lösung“, angewandt aufs Mittelmeer: Die „Illegalen“ gar nicht erst europäischen Boden betreten lassen, sondern sofort zurück nach Afrika expedieren, die Schlepperboote schon an der libyschen Küste versenken und die „echten“ [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Flucht der Gehirne

Italiens kluge Köpfe fliehen. In die Schweiz, nach Großbritannien, nach Frankreich, nach Argentinien. Und nach Deutschland. Immer mehr junge, hochqualifizierte Wissenschaftler und Fachkräfte wenden dem Bel Paese den Rücken zu und finden eine berufliche Perspektive im Ausland. Forscher, Architekten, Ärzte, Ingenieure, Künstler, Experten für neue Technologien. Und 60 % der Italiener zwischen 18 und [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Show down ums „Italicum“

Als am vergangenen Dienstag ein PD-Sprecher im Parlament ankündigte, die Regierung werde die Behandlung des Wahlgesetzes mit der Vertrauensfrage verbinden, brach die Hölle los. Darin hat man Übung: Die Grillini brüllten Beleidigungen gegen die Präsidentin des Parlaments, die SEL warf zum Tod der Demokratie gelbe Chrysanthemen, der FI-Fraktionschef Brunetta kreischte „Renzi-Faschismus“ (ausgerechnet Brunetta, der so [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Mehr Abwehr als Rettung

Im Bozener Portal „Salto“ schrieb ein Kommentator zu meinem Beitrag „Es ist Mord“: „Was ich mich aber frage: Warum nehmen die reichen Golfstaaten keine Flüchtlinge auf? Sunnitische Brüder und Schwestern vom Horn von Afrika, aus Syrien, aus Afghanistan?“
Tja, warum tun die das nicht? Ehrlich gesagt denke ich darüber wenig nach. Die Antwort könnten nur Unfreundlichkeiten [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Es ist Mord

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag kam es zur bisher größten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. Ein Fischerboot, das nach ersten Aussagen von Überlebenden etwa 700, nach anderen sogar 920 Flüchtlinge an Bord hatte, kenterte im Kanal von Sizilien. Das Unglück geschah 120 Seemeilen südlich von Lampedusa, als das Fischerboot gerade libysches Gewässer verlassen hatte. Samstagabend [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.