Aus Sorge um Italien

Der verflixte Artikel 18

Artikel von Hartwig Heine - Samstag, den 30. 08. 2014

In seinem Buch „Gekaufte Zeit – die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus“ erzählt Wolfgang Streeck eine bittere Geschichte: die in den 70er Jahren beginnende und bis heute schrittweise fortschreitende Befreiung des Kapitalismus von den demokratischen Fesseln, die ihm die Nachkriegszeit angelegt hatte.

Das Verfassungsgebot sozialer Demokratie

Die Entwicklung Italiens seit 1944 passt ins Bild – mit ein paar Abweichungen hier, ein paar Zuspitzungen dort. Als die Konstituente im Dezember 1947 den Text der neuen italienischen Verfassung verabschiedete, war er der Versuch, Italien auf einen einzigartigen Klassenkompromiss festzulegen: Nach Artikel 1 ist Italien eine „auf Arbeit gegründete demokratische Republik“. Der noch deutlichere Artikel 3 macht es dem Staat zur Pflicht, „alle wirtschaftlichen und sozialen Hemmnisse aus dem Weg zu räumen, welche die Freiheit und Gleichheit der Staatsbürger faktisch beschränken und damit die volle Entwicklung der menschlichen Person und die effektive Beteiligung aller Arbeitenden an der politischen, ökonomischen und sozialen Organisation des Landes verhindern“.

Selten wurde ein Verfassungsgebot schneller und radikaler verraten. Da es in Italien eine starke Kommunistische Partei gab, kam in den Folgejahren das Land unter die besondere Kuratel der USA. Es begann die jahrzehntelange Herrschaft der DC – und in den Betrieben die Ära der Rechtlosigkeit und der Jagd auf die „Roten“.

Erkämpfte Positionen der Arbeiterbewegung

Druck erzeugt Gegendruck. Als Italiens Norden sein „Wirtschaftswunder“ und Vollbeschäftigung bekam, wurden die Beschäftigten konfliktbereiter. In den 60er Jahren erfanden sie die „Delegierten“, mit denen sie in den 70ern – zumindest zeitweise – ihre gewerkschaftliche Spaltung überwanden. Ihre immer „politischeren“ Kampfziele weiteten sich von den Löhnen auf die Arbeitsbedingungen, die Arbeitsorganisation und die Beschäftigtenrechte aus.

Das wichtigste politische Ergebnis war das 1970 verabschiedete „Beschäftigten-Statut“, das das Verfassungsversprechen, staatbürgerlichen Rechten auch hinter den Werkstoren Geltung zu verschaffen, endlich einzulösen versprach. Unter anderem mit einem Artikel 18, der in Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten

  • das Recht der Unternehmen zu Entlassungen wie im deutschen Arbeitsrecht an enge Bedingungen knüpft (z. B. Kündigungen wegen gewerkschaftlicher Betätigung sind nicht zulässig);
  • dem Unternehmen die Beweispflicht vor dem Arbeitsgericht auferlegt, dass zulässige Gründe für eine Entlassung vorliegen; und
  • die Wiedereinstellung erzwingt, wenn das Arbeitsgericht die Begründung nicht anerkennt. Wobei sich in diesem Fall der zu Unrecht Entlassene auch mit einer Abfindung von mindestens 15 Monatsgehältern verabschieden kann.

Der Gegenschlag: die Spaltung des Arbeitsmarkts

Die Kapitalseite sah dies alles mit Missfallen, d. h. als Verschlechterung ihrer Verwertungsbedingungen, und reagierte auch in Italien mit Investitionskrisen. So dass sich die Machtverhältnisse ab dem Ende der 70er Jahre wieder schrittweise zu ihren Gunsten veränderten. Die Unternehmen begannen, den für Normalbeschäftigte erkämpften gesetzlichen Schutz zu unterlaufen, indem sie Neulingen nur noch zeitlich begrenzte Arbeitsverträge anboten. Da sie es systematisch taten, verkehrte sich vor allem für die Jüngeren Schutz in absolute Schutzlosigkeit – nirgends ist heute der Arbeitsmarkt so zweigeteilt wie in Italien.

Wenn es für die Jüngeren nur Arbeitslosigkeit oder das Prekariat gibt, steht die Politik vor einem Legitimationsproblem. Die neoliberale Antwort, für die nun Berlusconi und Alfano Renzi gewinnen möchten, ist simpel: Italien müsse wieder für Investitionen attraktiv werden, und dafür seien Schutzrechte wie der Art. 18 abzuräumen – wie alles, was das freie Wirken der Marktgesetze behindere. Die Antwort auf die Prekarisierung der Jungen soll also die Prekarisierung aller sein. In diesem Sinne nahm schon die Regierung Monti eine erste Korrektur an Art. 18 vor. Aus Rücksicht auf die PD schaffte sie ihn zwar nicht förmlich ab, aber milderte den Automatismus, der bis dahin die Unternehmen zwang, zu Unrecht Entlassene wieder einzustellen, zur Möglichkeit, den Rauswurf auch zu „monetarisieren“.

Eine andere Antwortmöglichkeit

Für die Neoliberalen ist das immer noch zu wenig. Aber wer das Heil nicht von der vollständigen Durchsetzung kapitalistischer Marktgesetze erwartet, für den gibt es Alternativen. Von den Sozialpolitikern der PD wird die Einführung eines Arbeitsvertrags neuen Typs mit „schrittweise wachsendem Kündigungsschutz“ diskutiert. Sie konzedieren, dass in der gegenwärtigen Rezession unbefristete Neueinstellungen für viele Unternehmen tatsächlich ein Risiko darstellen. Dem könnte ein Arbeitsvertrag Rechnung tragen, der den Unternehmen anfangs – z. B. ein Jahr lang – die Freiheit gibt, den Neueingestellten jederzeit zu entlassen, dies aber schon im zweiten Jahr durch längere Kündigungsfristen und teurere Abfindungen erschwert. Und nach drei Jahren ununterbrochener Beschäftigung alles in ein Arbeitsverhältnis nach Art. 18 münden lässt. Ein solcher Arbeitsvertrag müsse zur Regel werden und den Missstand beenden, dass die Unternehmen ihren Arbeitskräftebedarf durch die beliebige Aneinanderreihung von Zeitverträgen abdecken. Der Teufel steckt natürlich im Detail, aber es wäre eine Alternative zum politischen Gestaltungsverzicht.

Man darf gespannt sein, wofür sich Renzi entscheidet. Der Druck zur „Deregulierung“ um jeden Preis ist groß – er geht nicht nur von der politischen Rechten, sondern auch von dem Millionenheer meist jugendlicher Arbeitsloser und prekär Beschäftigter aus. Dass Renzi seine Vorbilder in Blair und Schröder sieht, ist nicht gerade eine Garantie dafür, dass er gegen neoliberale Sirenenklänge immun ist. Erst einmal verschaffte er sich damit Luft, dass er verkündete, die Fixierung der öffentlichen Diskussion auf das „Totem“ Art. 18 hänge ihm zum Halse raus, nun wolle er „das ganze Beschäftigtenstatut neu schreiben“. Eine Drohung? Erst einmal hält alles den Atem an.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in einer hannoverschen Bürgerinitiative, die sich um die Zusammenführung kroatischer und bosniakischer Studenten in Mostar (Bosnien) bemüht. Verschiedene Veröffentlichungen.

Kriegsschiffe zu Rettungsbooten

Vorbemerkung

Am 19. August kam die Meldung, dass die EU nicht bereit ist, von Italien die Aktion “Mare nostrum” zu übernehmen, welche im Oktober 2013 nach der Lampedusa-Katastrophe noch von der damaligen Regierung Letta beschlossen wurde. Eine menschliche Antwort auf die Katastrophe, in welche die europäische Flüchtlingspolitik führt. Mit dieser Antwort soll nun Italien allein gelassen [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Umstrittene Justizreform

Eigentlich wollte Renzi die Justizreform schon im Juni unter Dach und Fach haben. Als er kurz nach seinem Amtsantritt sein Reformprogramm vorstellte, kündigte er an, in jedem Monat ein Vorhaben „abzuhaken“. Für die Justiz war auf dieser ehrgeizigen Agenda eben der Juni vorgesehen. Inzwischen hat der forsche Ministerpräsident die politischen und parlamentarischen Widrigkeiten am eigenen [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Pyrrhus-Sieg?

Die Gänse haben nun doch – in erster Lesung – ihre Schlachtung entschieden. Nach konvulsivischen Diskussionen beschloss der Senat am 8. August, sich selbst die politische Macht, die finanziellen Pfründe und die Legitimation (aus Wahlen) zu entziehen. Er lag damit in dem von der PD-Führung vorgegebenen Zeitplan, und Renzi konnte erneut seinen Ruf festigen, Italiens [...]

Print Friendly

weiterlesen »

„Ich will volle politische Handlungsfähigkeit“

Nach dem unerwarteten zweitinstanzlichen Freispruch im sog. Ruby-Prozess (wir berichteten) ist Berlusconi nicht mehr zu bremsen. Er, der wegen Korruption und Steuerhinterziehung rechtskräftig verurteilt wurde, verlangt nun auch gleich die „volle politische Handlungsfähigkeit“ zurück. Die Hoffnung, von Staatspräsident Napolitano begnadigt zu werden, scheint er inzwischen begraben zu haben. Also sucht er nach anderen Wegen: [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Doppelter Verdacht

Es gibt gute Gründe, den „perfekten Bikameralismus“ Italiens abzuschaffen. Da er zu zwei Kammern führte, die unterschiedlich gewählt werden, aber bei Regierungsbildung und Gesetzgebung identische Kompetenzen haben, macht er das Regieren zum Glücksspiel. Dies erfuhr z. B. Anfang 2008 die damalige Regierung Prodi, die in der Abgeordnetenkammer über eine komfortable, im Senat aber nur über [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Aufstand afrikanischer Migranten in Castelvolturno

„Wir sind keine Tiere!“, schrien aufgebrachte Migranten vor etwa zwei Wochen hinter den von ihnen errichteten Straßenbarrikaden in der kampanischen Kleinstadt Castelvolturno. „Wir werden allein gelassen!“ riefen Einheimische ein paar Meter weiter, ebenfalls hinter Barrikaden verschanzt. Dazwischen Polizisten und Carabinieri, die versuchten, die verfeindeten Gruppen auseinander zu halten.
Am Abend davor hatte ein Italiener zwei jungen [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Affentheater

Man behauptet, dass von allen Arten, ein Land zu regieren, die demokratische noch die am wenigsten schlechte sei. Eine Behauptung, die in Italien gerade einer harten Prüfung unterzogen wird.
Das Projekt Senatsreform
Auf Renzis Reform-Agenda steht die Abschaffung des „perfekten“ Zweikammersystems („Bikameralismus“) ganz oben. In Zukunft soll nicht mehr der Senat, sondern nur noch die Abgeordnetenkammer für [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Berlusconis Triumph

„Alle ab nach Hause, Genossen. Der Krieg ist zuende und wir haben ihn verloren. Zwanzig Jahre lang haben wir an unserem Premier gezweifelt, ihn einen Hurenbock genannt und ihn des Machtmissbrauchs angeklagt. Alles falsch. In Wahrheit ist der Mann ein durch und durch integrer Politiker“ (die Journalistin Lucia Annunziata in der Huffington Post vom 18. [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillini in Bewegung

Was ist in der 5-Sterne-Bewegung (5SB) los? Nach dem eigenen schlechten Abschneiden und dem Triumph Renzis bei den Europa-Wahlen hat sie eine überraschende taktische Wendung vollzogen: Hieß es früher „Wir verhandeln mit niemanden, schon gar nicht mit der PD“, kann jetzt Renzi, den Grillo „l’ ebetino di Firenze“ („der kleine Kretin aus Florenz“) nannte, sich [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Keil des Franziskus

Man sage nicht, dass Papst Franziskus nur schöne Predigten hält. Seitdem er am 21. Juni in der kalabresischen Sibari-Ebene die Mitglieder der Mafia öffentlich vor 200 000 Gläubigen exkommunizierte, ist in Süditalien buchstäblich der Teufel los. 200 Insassen des Gefängnisses von Larino fühlten sich angesprochen und erklärten dem Gefängnispfarrer, nun nicht mehr zur Messe zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Der letzte Europäer?

„Bekommt ihr nicht Gänsehaut, wenn ihr euch überlegt, dass es nun an euch liegt, den Traum von den Vereinigten Staaten von Europa zu verwirklichen, den jene Generationen hatten, die in den Trümmern der Nachkriegszeit mit der Schaffung eines neuen Subjekts begannen?“
Renzi auf der Internet-Seite www.Italia2014.eu, die aufgrund der jetzt beginnenden EU-Präsidentschaft Italiens eingerichtet wurde.
Politik ist [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Chronik des Grauens lässt Europa kalt

Erstickt im Motorenraum im Unterdeck des kleinen überfüllten Bootes, das sie nach Europa bringen sollte. 45 Leichen hat ein Schiff der italienischen Marine, die vor der Küste Siziliens im Rahmen der Operation „Mare Nostrum“ patrouillierte, am vergangenen Montag geborgen. 600 Flüchtlinge konnten noch lebend aus dem 25-Meter-Boot gerettet werden.
Qualvolles Ersticken
Auch bei den todbringenden Fahrten über [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Der Pakt mit dem Teufel

Renzi verspricht Strukturreformen. Dafür braucht er größere parlamentarische Mehrheiten als seine Regierungsmehrheit. Dass er jetzt mit Berlusconi eine Verabredung über die nächsten Reformen traf, erscheint manchen wie der Pakt mit dem Teufel. Was zur Frage führt: Darf man das? Unser deutscher Oberklassiker schrieb darüber eine zweiteilige Tragödie, die mit einem klaren Jein endet: im Prinzip [...]

Print Friendly

weiterlesen »

„Padrone sagt weiter arbeiten, los, los“

„Wir ausgebeutet, können Padrone nicht sagen nein, basta, weil er schickt weg. Deswegen einige von uns für etwas Stoff bezahlen, um Schmerz nicht spüren in Armen, Beinen und Rücken. Padrone sagt: weiter arbeiten, weiter arbeiten, los, los. Aber nach 14 Stunden Arbeit auf Feld wie kann weiterarbeiten? Den ganzen Tag auf Knien arbeiten für [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.