Aus Sorge um Italien

„Wir werden euch alle verbrennen!“

Artikel von Marcella Heine - Donnerstag, den 20. 11. 2014

Flaschen, Steine und Knallkörper gegen die Fenster, angezündete Müllcontainer, um die Polizei am Heranrücken zu verhindern, Vermummte mit Schlagstöcken und hysterisch kreischende Frauen. Nach Anbruch der Dunkelheit attackierten einige Tage lang Bewohner des Stadtteils Tor Sapienza (Peripherie von Rom) eine Flüchtlingsunterkunft und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Fast alle minderjährigen Flüchtlinge mussten evakuiert und in andere Einrichtungen gebracht werden.

Hass vor dem Flüchtlingsheim

Hass vor dem Flüchtlingsheim

„Wir sind keine Rassisten!“ schreit ein Bewohner die Journalisten an. „Aber wir haben die Schnauze voll, hier kann man nicht mehr leben, unsere Frauen laufen abends mit Messern in der Tasche herum, aus Angst, vergewaltigt zu werden“. Und ein anderer: „Gegen die Neger habe ich nichts, die benehmen sich. Aber die Scheißaraber sind zum Kotzen, sie provozieren uns und pinkeln aus dem Fenster!“. Geschimpft wird auch über Albaner und Rumänen, die im Stadtteil in zwei heruntergekommenen Zeltlagern und in leerstehenden Geschäften und Fabrikhallen leben. „Sie müssen alle verschwinden!“

Tor Sapienza ist ein „Problemstadtteil“, in dem Armut, Gewalt und Kriminalität an der Tagesordnung sind. Vom Zentrum der Stadt isoliert, von Politik und Verwaltung weitgehend allein gelassen, ohne ausreichende Versorgung mit den elementarsten Dienstleistungen.

Die angegriffene Flüchtlingsunterkunft in der Via Morandi – mit dem idyllischen Namen „Un sorriso“ (Ein Lächeln) – ist nicht die einzige in diesem Stadtteil. Einige Straßen weiter, in der Via Staderini, sind ca. 400 Flüchtlinge untergebracht, vorwiegend aus Schwarzafrika. Etwas weiter entfernt gibt es zwei weitere Unterkünfte.

Das eigene Elend rechtfertigt keine rassistische Gewalt

Einige sagen, wenn man zu schon vorhandenem Elend weiteres Elend hinzu addiert, sind Ausbrüche wie in Tor Sapienza unvermeidlich. Oder gar natürlich? So einfach ist es nicht. Bei den Angreifern lädt sich nicht allein Verzweiflung und Wut gegen die eigene Perspektivlosigkeit aus, sondern auch Fremdenhass, Rassismus und Menschenverachtung. Mi einem Haufen Vorurteile und Lügen, von der Art „Wir haben nichts, und die kriegen vom Staat täglich 40 Euro in den Arsch geschoben!“. In Wahrheit bekommen die Flüchtlinge 40 Euro Taschengeld im Monat, aber was macht das schon? Sicher, die Flüchtlinge sind auch keine besseren Menschen. Auch bei einigen von ihnen gibt es Gewalt und Kriminalität. Wie unter den italienischen Einwohnern. So ist der Drogenhandel vor allem in italienischen Händen. Man vermutet sogar, viele der Einheimischen seien wütend, weil die verstärkte Präsenz der Polizei im Stadtteil ihre illegalen Geschäfte stört. Es waren Einheimische, die Flüchtlinge auf der Straße grundlos blutig verprügelten. Es sind Einheimische, die drohen „Wir werden euch alle verbrennen!“. Und bei den nächtlichen Attacken gegen das Flüchtlingsheim „Viva il Duce!“ und „Scheißmoslems!“ rufen.

Das eigene Elend rechtfertigt keine rassistische Gewalt. Genauso wenig, wie es Gewalt vonseiten der Flüchtlinge rechtfertigt. Wahr ist allerdings auch, dass die Verteilung der Flüchtlinge auf die Stadtteile – in Rom wie in anderen Großstädten – alles andere als ausgeglichen ist. Gerade Stadtteile, die immer stärker ins soziale Elend abgleiten, sind oft besonders betroffen. In der Debatte über die Vorfälle in Tor Sapienza – wie auch in ähnlichen Wohnvierteln anderer Städte – wird daher auch zu Recht die Forderung erhoben, „gutbürgerliche“ Stadtteile bei der Unterbringung der Flüchtlinge stärker zu berücksichtigen.

Der Soziologe Giuseppe De Rita drückt es mit Bezug auf Rom so aus: Es reicht nicht aus, sich vorwiegend um schöne Fußgängerzonen in der schicken Via del Babbuino und am Forum Romanum zu kümmern. „Sicher, den römischen Intellektuellen gefällt so was sehr, aber Rom ist nicht nur ‘La grande bellezza’“, erklärt De Rita, den Titel des bekannten Sorrentino-Films paraphrasierend. Die Politik habe sich immer mehr aus den städtischen Randgebieten zurückgezogen. Dabei seien gerade dort kontinuierliche kommunal- und integrationspolitische Anstrengungen – mit entsprechenden Ressourcen – notwendig.

„Warum bin ich schuld?“

Für Tor Sapienza käme das vermutlich zu spät. Die wenigen Bürger, die sich von den rassistischen Gewaltausbrüchen distanzieren, äußern sich nur leise und vorsichtig. Die vorherrschende Stimmung ist unerbittlich und hasserfüllt. Der Versuch minderjähriger Flüchtlinge, wieder in die Unterkunft „Un sorriso“ zurückzukehren („Das ist unser Zuhause, die Sozialarbeiter dort sind jetzt unsere Eltern“) scheiterte, sie wurden von der Polizei umgehend in Bussen wieder abtransportiert – und den drohenden Schlägen der Stadtbewohner entzogen. Bürgermeister Marino hat den ihn beschimpfenden Bürgern versprochen, die ca. 30 erwachsenen Flüchtlinge, die noch in dem Heim wohnen, ebenfalls zu entfernen: „Hier sollen künftig keine Flüchtlinge mehr untergebracht werden, sondern nur bedürftige Frauen mit Kindern“.

Eine Entscheidung, die nicht das Ergebnis einer langfristigen Sozialplanung ist, sondern mit nackter Gewalt erpresst wurde. Und die Flüchtlinge nicht nur zusätzlich ausgrenzt und isoliert, als wären sie gefährliche Kriminelle oder Aussätzige, sondern auch an anderen Orten zur Nachahmung stimulieren könnte.

„Was haben wir falsch gemacht, um soviel Hass zu erzeugen?“ fragt ein Äthiopier, der vor Antritt seiner Flucht über das Meer ein Jahr lang in Libyen in einem Lager gefangen gehalten wurde. „Wir haben nie Randale gemacht, besuchen die Italienischkurse, im Bus biete ich den älteren Leuten meinen Platz an und helfe ihnen über die Straße… Und dann sehe ich aus dem Fenster, wie man gegen unser Haus Steine wirft und es anzuzünden versucht. Das ist doch Wahnsinn …“.

Und ein junger Mann aus Gambia: „Ich bin müde, so müde … Ich verstehe nicht: Es gibt in Italien politische Probleme, aber warum sind ich und meine Freunde ein politisches Problem? Ihr sagt, Ihr habt keine Arbeit. Das ist furchtbar, aber wieso soll ich daran Schuld haben?“ Die Frage bleibt unbeantwortet.
 

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Der Futurist

Wer heute auf Italien schaut, dem fällt eine Ungereimtheit auf. Renzi steuert, so scheint es, immer deutlicher auf den Bruch mit dem großen Gewerkschaftsverband CGIL und der ihr nahestehenden PD-Linken zu. Es kulminierte am letzten Oktober-Wochenende: Während in Rom eine Million Menschen gegen Renzis Arbeitsmarktpolitik demonstrierten, veranstaltete Renzi in einem stillgelegten Bahnhofsgebäude von Florenz („Leopolda“) [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Napolitano kann (und will) nicht mehr

Es ist mehr als nur ein Gerücht. Nach Medienberichten über einen baldigen Rücktritt des Staatspräsidenten gab jetzt das Präsidentenamt folgende Erklärung ab: „Die Zeitungen haben Hypothesen und Voraussagen über einen eventuellen Rücktritt des Staatspräsidenten breiten Raum gewidmet. Tatsächlich sind die diese Frage betreffenden Umstände seit langem bekannt. Der Staatspräsident hatte bei Verkündung seiner Bereitschaft …zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Mehr als eine Abdrift nach rechts

Was derzeit Grillo und Casaleggio an verschiedenen Fronten betreiben, ist mehr als „nur“ ein Abdriften nach Rechts. Es ist eine so radikale Hinwendung zu Autoritarismus, zu xenofoben Parolen und – auf europäischer Ebene – zum Paktieren mit rechtsextremen Kräften, dass man doch überrascht ist.
Dass die Führung des Movimento-5-Stelle (M5S) mit Kritikern innerhalb der Bewegung [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Römische Attacke

Der Mann ist für Überraschungen gut. Nur Schaum schlagen und Sprüche klopfen könne er, meinten bisher viele. Wenn der Spuk mit den institutionellen Reformen erst einmal vorbei sei und er harte Bretter bohren müsse, z. B. beim Haushaltsplan für 2015, komme auch seine „Stunde der Wahrheit“. Eingeklemmt zwischen miserabler Finanzlage, Rezession, steigender Arbeitslosigkeit, immer größerer [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Partei ohne Mitglieder? Aber „della Nazione“!

Aus der PD, die sich seit der Europawahl in 41 Prozent Wählerstimmen sonnt, kam Anfang Oktober eine Meldung, die dazu auf den ersten Blick nicht recht passen mag: Nachdem sie 2013 noch 539 000 Mitglieder zählte, könnte diese 2014 unter 100 000 sinken. Inzwischen versichert ihre Führung, dass es so schlimm nicht sei, die letzten [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Zum Sterben freigegeben

Am 3. Oktober 2014, am Jahrestag der Schiffskatastrophe vor Lampedusa, bei der fast 400 Menschen starben, häuften sich die Gedenkveranstaltungen und die salbungsvollen Erklärungen politischer Vertreter in ganz Europa, dass Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten human aufgenommen werden sollten.
Ein paar Tage später, auf dem so genannten „technischen EU-Flüchtlingsgipfel“ in Rom, hat sich Europa der Forderung [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Was denken Einwanderer über die Italiener?

Umfragen und Untersuchungen über die Einstellung der Italiener zu Zuwanderung und Migranten hat es in letzter Zeit einige gegeben. Aber umgekehrt konnte man bisher nichts darüber erfahren, was Einwanderer über Italien und die Italiener denken.
Um dieses Defizit zu beseitigen, hat jetzt die italienische Stiftung „Leone Moressa“ dazu 600 Migrantenfamilien befragt. Auch wenn die Ergebnisse, [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Legende vom rigiden Arbeitsmarkt

Die Überzeugung ist verbreitet, dass das italienische Beschäftigtenstatut eine, wenn auch nicht die einzige Ursache der dortigen Wirtschaftskrise sei (siehe auch Wolf Rosenbaums Kommentar zu meinem Beitrag „Riskantes Spiel“ vom 30. 9.). Daraus folgt die Therapie: Reformbedürftig sei vor allem Artikel 18, der den Kündigungsschutz für Beschäftigte mit unbefristetem Arbeitsvertrag in Mittel- und Großbetrieben regelt [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Die Migranten sind Teil der Lösung“

Vorbemerkung der Redaktion: Um mehr Einblick in die Symbiose zu bekommen, zu der es inzwischen in Italien zwischen landwirtschaftlichen Kleinbetrieben und Immigranten gekommen ist, haben wir folgendes Interview mit dem Inhaber eines solchen Kleinbetriebs geführt. Den Namen und den Betrieb haben wir anonymisiert.

Bei euch arbeiten gegenwärtig vor allem Inder und Pakistani. Könntet ihr auch ohne [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Riskantes Spiel

Die Regierung Renzi hat dem Parlament den Entwurf für eine „Legge delega“ (zu Deutsch: Ermächtigungsgesetz) zugeleitet, das ihr freie Hand bei der geplanten Arbeitsmarktreform geben soll. Der Entwurf bleibt vage: Er benennt eher zu bearbeitende Themen als konkrete Vorhaben: Das unüberschaubare Dickicht vielfältiger Arbeitsverträge (vor allem im Prekariat) soll gelichtet werden, zugunsten eines einheitlichen Arbeitsvertrags [...]

Print Friendly

weiterlesen »


EU-Hilfe gegen Hunger kommt nicht an

Geschätzt 4 Millionen Menschen, die in Italien unter der Armutsgrenze leben und auf die öffentliche Ausgabe von Lebensmitteln angewiesen sind, haben darauf in diesem Jahr verzichten müssen. Die Vorräte der Wohlfahrtsverbände und karitativer Einrichtungen, die die Mahlzeiten an die Bedürftigen verteilen, sind fast oder ganz aufgebraucht.
Grund dafür ist die Beendigung des 1987 eingerichteten EU-Programms zur [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Ein Widerspruch der Linken

Zusammen mit dem europäischen Sozialstaat ist die Linke in eine Klemme geraten, der sie teilweise ratlos gegenübersteht. Obwohl der italienische Sozialstaat nicht gerade mustergültig funktioniert, wird das Problem, über das ich sprechen möchte, hier besonders deutlich.

Die zwei Wurzeln des Problems
Die eine ist die „Krise des demokratischen Kapitalismus“, die z. B. Wolfgang Streeck als die schrittweise [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillo: Flüchtlinge bringen Krankheiten mit

„TBC? Nein danke!“ titelte Grillo den Post in seinem Blog vom 2. September. 40 Polizisten hätten sich beim Kontakt mit Migranten aus Afrika angesteckt. Die „Rückkehr von Krankheiten, die in Italien seit Jahrhunderten verschwunden waren“, sei „ein nationales Problem“. Und weiter: „Hier, wegen des Rassismus-Tabus, haben wir die groteske Situation, dass die afrikanischen Staaten aus [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Ein Halleluja für Matteo und Francesco

Im Reformgetöse der letzten Monate ist fast eine Neuigkeit untergegangen, die man guten Gewissens den geplanten italienischen „Strukturreformen“ zumindest gleichstellen könnte. Sie betrifft das Verhältnis der Politik zur Katholischen Kirche – und der Katholischen Kirche zur Politik. Eigentlich war auf diesem Gebiet nicht viel Neues zu erwarten, denn Renzi wurde in seiner Jugend nicht von [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.