Aus Sorge um Italien

Römische Attacke

Artikel von Hartwig Heine - Freitag, den 31. 10. 2014

Der Mann ist für Überraschungen gut. Nur Schaum schlagen und Sprüche klopfen könne er, meinten bisher viele. Wenn der Spuk mit den institutionellen Reformen erst einmal vorbei sei und er harte Bretter bohren müsse, z. B. beim Haushaltsplan für 2015, komme auch seine „Stunde der Wahrheit“. Eingeklemmt zwischen miserabler Finanzlage, Rezession, steigender Arbeitslosigkeit, immer größerer Kapitalflucht und den Brüsseler Austeritätsvorgaben werde er bestenfalls ein Notprogramm vorlegen können, das die Krise nur fortschleppt. Und schnell dastehen wie der Kaiser ohne Kleider.

Auch als Renzi am 13. Oktober tatsächlich seinen Haushaltsplan aus der Tasche zog, vor einer Industriellen-Versammlung in Bergamo, verzichtete er nicht auf seine Sprüche, denn er kündigte nun dem Land seine „große, große, große Neuerung“ an. Aber die Verpackung hat einen Kern, der auch kritische Volkswirtschaftler beeindruckt.

Die Grundzüge des Plans

Die rezessive Spirale Italiens soll von zwei Seiten her durchbrochen werden.

Renzi mit seinem Finanzminister

Renzi mit seinem Finanzminister

Einerseits soll der Konsum angekurbelt werden. So soll die steuerliche Entlastung um monatlich 80 €, die 10 Mio. Italienern zugute kommt, 2015 fortgesetzt werden. Dass dies bisher kaum zur konjunkturellen Belebung beitrug, wird mit dem fehlenden Vertrauen in die Dauerhaftigkeit der Maßnahme erklärt, weshalb die Menschen das Geld lieber im Sparstrumpf ließen. Für den gleichen Zweck soll noch eine zweite Ressource erschlossen werden, die den Staat schlauerweise nichts kostet. Bisher galt die Regel, dass die Unternehmen einen Teil des Lohns zurückbehielten und ihren Beschäftigten das so Angesparte erst dann auszahlten, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Jetzt sollen die Beschäftigten die gesetzliche Möglichkeit erhalten, sich auch diesen Lohnbestandteil sofort auszahlen zu lassen. Die Anreize, mit denen die Beschäftigten „überredet“ werden, diese Möglichkeit zu nutzen, sind handfest: Die Steuern auf die Pensionsfonds, in denen ihr Geld bisher angelegt wurde, sollen künftig höher sein als die Steuern für den Lohnzuwachs.

Andererseits reduzieren sich für die Unternehmen die Arbeitskosten: erstens durch den Wegfall einer Steuer, welche sie bisher für jeden Beschäftigten zu zahlen hatten (ca. 700 € pro Jahr); zweitens durch den dreijährigen Erlass aller Sozialabgaben für jede unbefristete Neueinstellung (was die Arbeitskosten um ein Drittel senkt).

Nun müssen die Pferde auch saufen

Den Kern des Haushaltsplans für 2015 bilden also Maßnahmen zur Ankurbelung des Konsums (Erhöhung der verfügbaren Einkommen) und zur Senkung der unternehmerischen Arbeitskosten. Beides zusammen kostet 16 -17 Milliarden und soll Italien wieder auf den Wachstumspfad bringen. Noch mehr roten Teppich kann eine Regierung den Unternehmern nicht ausrollen. „Nun haben sie kein Alibi mehr“ (Renzi). Die Unsicherheit bleibt allerdings, ob nun „die Pferde auch saufen“ – die Beschäftigten müssen tatsächlich mehr konsumieren, die Unternehmer tatsächlich mehr einstellen und investieren. Das werden sie nur tun, wenn es wieder Vertrauen in die Zukunft und auf zukünftiges Wachstum gibt, sagen die Ökonomen. Ob Renzi das schafft? In diesem Punkt war er schon einmal allzu optimistisch.

Kritisch ist auch die Finanzierung. Sie soll auf zwei Wegen geschehen: Zum einen über die schon bekannten Budgetkürzungen für Ministerien, Regionen und Gemeinden (ohne die Qualität ihrer Dienstleistungen weiter zu verschlechtern, was Renzi für möglich erklärt, aber die Betroffenen vehement bezweifeln), eine „Spending review“, zu denen es auch schon vor Renzi vergebliche Anläufe gab, und die etwas windige Hoffnung auf Erfolge im Kampf gegen die Steuerhinterziehung. Zum anderen, und das ist der Knackpunkt für Europa, soll es eine zusätzliche Schuldenaufnahme geben, welche das Haushaltsdefizit von den einst geplanten 2,2 auf 2,9 % anhebt und 11 Milliarden bringt. Das Defizit bleibt damit unter der 3 %-Grenze, aber die Marge soll nun bis zum Anschlag genutzt werden. Unvorhergesehenes – z. B. höhere Einnahme-Ausfälle als eingeplant – darf dann nicht passieren. Gegen andere EU-Vorgaben wird direkter verstoßen: Die Vorlage eines ausgeglichenen Haushalts wird auf 2017 verschoben, und die Verringerung des „strukturellen Defizits“, die eigentlich laut EU 0,5 % betragen sollte, sinkt in diesem Entwurf auf kümmerliche 0,1 %.

Attacke gegen Brüssel

Dies muss Brüssel auf den Plan rufen, aber Renzi hat vorgesorgt. Schon bei seiner ganzen bisherigen Politik hatte er stets die „europäische Glaubwürdigkeit“ im Auge. Dies scheint sich nun auszuzahlen, Barroso soll den Entwurf eines ersten scharfen Mahnbriefes, der den italienischen Haushaltsplan in Frage gestellt hätte, auf Merkels Intervention abgemildert zu haben. Zwei Umstände kommen Renzi zu Hilfe: Er kann im Windschatten des viel größeren Defizits agieren, auf das Frankreich zusteuert, und in Brüssel steht ein Machtwechsel an, der auch mit einem gewissen Kurswechsel (mehr Wachstumsförderung) einhergehen könnte. Renzi muss, so scheint es, nur auf Zeit spielen. Kurzfristig könnte der Streitpunkt „Abbau des strukturellen Defizits“ mit einem Kompromiss beigelegt werden: Die Marke soll jetzt bei 0,3 % liegen, was Renzis Haushaltspläne nur geringfügig behindern würde.

In einem Punkt hat die Regierung Renzi schon jetzt gegen Brüsseler Spielregeln verstoßen: Sie hat den Mahnbrief Barrosos sofort veröffentlicht. Dieser war empört, bisher wurden derartige Briefwechsel geheim abgewickelt, ganz in der Tradition der Intransparenz, die ein Baustein Brüsseler Macht ist. „Die Zeit der Geheimbriefe ist vorbei“, erklärte nun Renzi. Etwas frischer Wind ist mit ihm auch auf europäischer Ebene spürbar.

Am 25. Oktober demonstrierte in Rom eine unübersehbare Menschenmasse – die Veranstalter sprechen von einer Million – gegen Renzis „Jobs Act“, insbesondere gegen die Abschaffung des Art. 18. Die CGIL hatte aufgerufen. In Brüssel wird es Renzis Ansehen erhöhen, denn es zeigt die Schmerzen, die seine Reformen hervorrufen. Aber in Italien werden die Gräben tiefer.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in einer hannoverschen Bürgerinitiative, die sich um die Zusammenführung kroatischer und bosniakischer Studenten in Mostar (Bosnien) bemüht. Verschiedene Veröffentlichungen.

Partei ohne Mitglieder? Aber „della Nazione“!

Aus der PD, die sich seit der Europawahl in 41 Prozent Wählerstimmen sonnt, kam Anfang Oktober eine Meldung, die dazu auf den ersten Blick nicht recht passen mag: Nachdem sie 2013 noch 539 000 Mitglieder zählte, könnte diese 2014 unter 100 000 sinken. Inzwischen versichert ihre Führung, dass es so schlimm nicht sei, die letzten [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Zum Sterben freigegeben

Am 3. Oktober 2014, am Jahrestag der Schiffskatastrophe vor Lampedusa, bei der fast 400 Menschen starben, häuften sich die Gedenkveranstaltungen und die salbungsvollen Erklärungen politischer Vertreter in ganz Europa, dass Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten human aufgenommen werden sollten.
Ein paar Tage später, auf dem so genannten „technischen EU-Flüchtlingsgipfel“ in Rom, hat sich Europa der Forderung [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Was denken Einwanderer über die Italiener?

Umfragen und Untersuchungen über die Einstellung der Italiener zu Zuwanderung und Migranten hat es in letzter Zeit einige gegeben. Aber umgekehrt konnte man bisher nichts darüber erfahren, was Einwanderer über Italien und die Italiener denken.
Um dieses Defizit zu beseitigen, hat jetzt die italienische Stiftung „Leone Moressa“ dazu 600 Migrantenfamilien befragt. Auch wenn die Ergebnisse, [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Legende vom rigiden Arbeitsmarkt

Die Überzeugung ist verbreitet, dass das italienische Beschäftigtenstatut eine, wenn auch nicht die einzige Ursache der dortigen Wirtschaftskrise sei (siehe auch Wolf Rosenbaums Kommentar zu meinem Beitrag „Riskantes Spiel“ vom 30. 9.). Daraus folgt die Therapie: Reformbedürftig sei vor allem Artikel 18, der den Kündigungsschutz für Beschäftigte mit unbefristetem Arbeitsvertrag in Mittel- und Großbetrieben regelt [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Die Migranten sind Teil der Lösung“

Vorbemerkung der Redaktion: Um mehr Einblick in die Symbiose zu bekommen, zu der es inzwischen in Italien zwischen landwirtschaftlichen Kleinbetrieben und Immigranten gekommen ist, haben wir folgendes Interview mit dem Inhaber eines solchen Kleinbetriebs geführt. Den Namen und den Betrieb haben wir anonymisiert.

Bei euch arbeiten gegenwärtig vor allem Inder und Pakistani. Könntet ihr auch ohne [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Riskantes Spiel

Die Regierung Renzi hat dem Parlament den Entwurf für eine „Legge delega“ (zu Deutsch: Ermächtigungsgesetz) zugeleitet, das ihr freie Hand bei der geplanten Arbeitsmarktreform geben soll. Der Entwurf bleibt vage: Er benennt eher zu bearbeitende Themen als konkrete Vorhaben: Das unüberschaubare Dickicht vielfältiger Arbeitsverträge (vor allem im Prekariat) soll gelichtet werden, zugunsten eines einheitlichen Arbeitsvertrags [...]

Print Friendly

weiterlesen »


EU-Hilfe gegen Hunger kommt nicht an

Geschätzt 4 Millionen Menschen, die in Italien unter der Armutsgrenze leben und auf die öffentliche Ausgabe von Lebensmitteln angewiesen sind, haben darauf in diesem Jahr verzichten müssen. Die Vorräte der Wohlfahrtsverbände und karitativer Einrichtungen, die die Mahlzeiten an die Bedürftigen verteilen, sind fast oder ganz aufgebraucht.
Grund dafür ist die Beendigung des 1987 eingerichteten EU-Programms zur [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Ein Widerspruch der Linken

Zusammen mit dem europäischen Sozialstaat ist die Linke in eine Klemme geraten, der sie teilweise ratlos gegenübersteht. Obwohl der italienische Sozialstaat nicht gerade mustergültig funktioniert, wird das Problem, über das ich sprechen möchte, hier besonders deutlich.

Die zwei Wurzeln des Problems
Die eine ist die „Krise des demokratischen Kapitalismus“, die z. B. Wolfgang Streeck als die schrittweise [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillo: Flüchtlinge bringen Krankheiten mit

„TBC? Nein danke!“ titelte Grillo den Post in seinem Blog vom 2. September. 40 Polizisten hätten sich beim Kontakt mit Migranten aus Afrika angesteckt. Die „Rückkehr von Krankheiten, die in Italien seit Jahrhunderten verschwunden waren“, sei „ein nationales Problem“. Und weiter: „Hier, wegen des Rassismus-Tabus, haben wir die groteske Situation, dass die afrikanischen Staaten aus [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Ein Halleluja für Matteo und Francesco

Im Reformgetöse der letzten Monate ist fast eine Neuigkeit untergegangen, die man guten Gewissens den geplanten italienischen „Strukturreformen“ zumindest gleichstellen könnte. Sie betrifft das Verhältnis der Politik zur Katholischen Kirche – und der Katholischen Kirche zur Politik. Eigentlich war auf diesem Gebiet nicht viel Neues zu erwarten, denn Renzi wurde in seiner Jugend nicht von [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Die hat es immer noch nicht kapiert“

„Die hat es immer noch nicht kapiert“. Wem so unverblümt Begriffsstutzigkeit attestiert wird, ist keine geringere als unsere überaus schlaue Bundeskanzlerin. Und derjenige, der so harsch über sie urteilt, ist kein geringerer als der renommierte Wirtschaftsexperte Edmund Phelps von der New Yorker Columbia University.
Am vergangenen Mittwoch versammelten sich die Wirtschafts-Nobelpreisträger aus aller Welt zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der verflixte Artikel 18

In seinem Buch „Gekaufte Zeit – die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus“ erzählt Wolfgang Streeck eine bittere Geschichte: die in den 70er Jahren beginnende und bis heute schrittweise fortschreitende Befreiung des Kapitalismus von den demokratischen Fesseln, die ihm die Nachkriegszeit angelegt hatte.
Das Verfassungsgebot sozialer Demokratie
Die Entwicklung Italiens seit 1944 passt ins Bild – mit [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Kriegsschiffe zu Rettungsbooten

Vorbemerkung

Am 19. August kam die Meldung, dass die EU nicht bereit ist, von Italien die Aktion “Mare nostrum” zu übernehmen, welche im Oktober 2013 nach der Lampedusa-Katastrophe noch von der damaligen Regierung Letta beschlossen wurde. Eine menschliche Antwort auf die Katastrophe, in welche die europäische Flüchtlingspolitik führt. Mit dieser Antwort soll nun Italien allein gelassen [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Umstrittene Justizreform

Eigentlich wollte Renzi die Justizreform schon im Juni unter Dach und Fach haben. Als er kurz nach seinem Amtsantritt sein Reformprogramm vorstellte, kündigte er an, in jedem Monat ein Vorhaben „abzuhaken“. Für die Justiz war auf dieser ehrgeizigen Agenda eben der Juni vorgesehen. Inzwischen hat der forsche Ministerpräsident die politischen und parlamentarischen Widrigkeiten am eigenen [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.