Aus Sorge um Italien

Schleiertanz um die Verjährung

Artikel von Marcella Heine - Montag, den 17. 02. 2020

Seit Jahresbeginn sind Regierung und Opposition fast ausschließlich mit einem nicht endenden Kräftemessen um das Verjährungsgesetz von Justizminister Bonafede (5-Sterne) beschäftigt. Das Gesetz war noch zurzeit der Vorgängerregierung von Lega und 5SB beschlossen worden, ist aber erst zum 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten (s. „Kritik am grillinischen Verjährungsgesetz“ v. 4. 1. 2020). Mittlerweile scheint sogar die Zukunft der Regierung davon abzuhängen.

Noch einmal zum Rekapitulieren: Bonafedes Gesetz sieht vor, dass nach dem Ende eines Prozesses in erster Instanz – unabhängig davon, ob es mit einer Verurteilung oder mit einem Freispruch endet – die Verjährung gänzlich entfällt. Kriterien wie die Schwere der Straftat und der Umfang des Zeitraums zwischen Tat und Ende des Verfahrens spielen keine Rolle mehr. Angesichts der exorbitanten Dauer vieler Gerichtsverfahren in Italien kann das bewirken, dass ein Angeklagter – auch bei geringfügigen Vergehen – einem „endlosen“ Prozess ausgesetzt wird.

Die jakobinische Keule des „Bonafede-Gesetzes“

Der PD-Senator Luigi Manconi, Vorsitzender der Menschenrechtskommission und Kritiker des Gesetzes, sieht darin eine Missachtung der notwendigen Balance zwischen dem Recht des Staates, Gesetzesverstöße zu bestrafen, und (von Kapitalverbrechen abgesehen) dem individuellen Recht jeden Bürgers, nicht – potentiell – auf unbegrenzte Zeit unter Anklage zu stehen. Die Festsetzung einer zeitlichen Frist, innerhalb derer der Staat zu einer Entscheidung über Schuld oder Unschuld des Angeklagten kommen muss, sei notwendig und gerecht. Und wenn eine solche Frist aus Gründen, die dem Angeklagten nicht anzulasten sind, überschritten wird, müsse der Staat von einem Urteil absehen. Manconi weist daraufhin, dass dies auch im Art. 111 der italienischen Verfassung festgeschrieben ist, wonach jeder Bürger „das Recht auf eine vertretbare Dauer des Prozesses“ hat. Die Verjährung sei eine Konkretisierung genau dieses Rechtsanspruchs.

Solche Differenzierungen und rechtsstaatliche Prinzipien interessieren die 5SB allerdings wenig. Die korrupte politische Kaste müsse endlich zur Rechenschaft gezogen werden und dürfe nicht länger davonkommen, lautet ihr Argument. Im Wissen, dass solche martialische Vereinfachungen bei vielen populärer sind als „ausbalancierte“ Reformen wie zum Beispiel eine deutliche Verlängerung der Verjährungsfristen und eine differenzierte Regelung bei Verurteilungen und Freisprüchen. Genau in diese Richtung ging das „Orlando-Gesetz“ (genannt nach dem Justizminister der Gentiloni-Regierung), das von dem Bündnis Lega-5Sterne rückgängig gemacht und durch das Bonafede-Gesetz ersetzt wurde.

Das Thema wird politisch instrumentalisiert

Inzwischen ist die Lega aber in der Opposition und wettert, gemeinsam mit Fratelli d‘ Italia und Forza Italia, gegen die von ihr einst mitbeschlossene Regelung. Doch auch PD, LEU und Renzis Italia Viva, die das Regierungsbündnis (noch) mittragen, fordern eine Modifizierung des Bonafede-Gesetzes.

Im Wettkampf der Änderungsanträge, die von der einen oder der anderen Seite gestellt werden, und der immer schriller geführten Auseinandersetzung gerät inzwischen die Sache selbst (adäquate Regelung der Verjährung) in den Hintergrund. Das Thema wird taktisch instrumentalisiert, um die jeweiligen Parteiinteressen zu bedienen und selbst an Einfluss zu gewinnen.

Der Taschentrickspieler

Der Taschentrickspieler

Das gilt besonders für Renzi und seine „Italia Viva“, die aus einer PD-Abspaltung entstanden ist. Der egomane ehemalige Ministerpräsident hatte nach dem Zusammenbruch der Koalition von Lega und 5SB mit einer überraschenden Hinwendung zu den Grillini entscheidend zur Bildung der neuen Regierung beigetragen. Um kurze Zeit später mit einigen Getreuen aus der PD auszutreten, wobei er versicherte, die Spaltung würde die Regierung keineswegs schwächen, im Gegenteil. Inzwischen sieht er seine Hauptaufgabe darin, mit permanenten Querschüssen die politische und mediale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Auf Kosten der Stabilität und Handlungsfähigkeit einer ohnehin fragilen Regierung. Er lehnt nicht nur das Bonafede-Gesetz als verfassungswidrig ab – dafür gibt es wie gesagt durchaus plausible Gründe. Sondern sperrt sich auch gegen alle Versuche, innerhalb der Regierungskoalition, zu der er gehört, zu einem tragbaren Kompromiss zu kommen. Und nimmt eine Regierungskrise in Kauf, die Salvinis und Merlonis extremer Rechten den Weg zur Macht öffnen könnte.

Kompromisslösung mit Schwachstellen

Mit Vermittlung von Ministerpräsident Conte hatten die 5-Sterne, PD und LEU eine solche Kompromisslösung gefunden. Die Kernpunkte: 1) Ein Wegfall der Verjährung nach der ersten Instanz wird auf Verurteilte beschränkt; Freigesprochene, bei denen die Staatsanwaltschaft in die zweite Instanz gehen will, bekommen die entsprechenden Verjährungsfristen zugerechnet. 2) Begrenzung der Prozessdauer auf maximal 5 Jahre durch eine entsprechende Änderung des Strafrechts, ausgenommen sind Verbrechen wegen Mafia, Terrorismus und schweren Verstößen in der öffentlichen Verwaltung. Bei Verfahren, die „aufgrund unbegründeter und unentschuldbarer Verzögerung“ länger dauern, können gegen Richter bzw. Staatsanwälte Sanktionen bzw. Disziplinarmaßnahmen verhängt werden.

Wie man sich vorstellen kann, laufen die Richterverbände besonders gegen diesen letzten Punkt Sturm. Sie weisen empört von sich, dass individuelle Nachlässigkeit und „Faulheit“ der Richter für die lange Prozessdauer verantwortlich sein könnten. Schuld daran seien vielmehr die chronische personelle Unterbesetzung und die vielen bürokratischen Bestimmungen. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte, d. h. in einem Zusammenwirken all dieser Faktoren. (Die Regierung hat gleichzeitig mit der Begrenzung auf 5 Jahre 1.500 Neueinstellungen im Justizbereich angekündigt, doch die dürften eher ein Tropfen auf den heißen Stein sein).

Die gefundene Lösung ist aus meiner Sicht alles andere als optimal. In der Sache wäre eine Art Neuauflage des „Orlando-Gesetzes“ die bessere Wahl gewesen. Aber das hätte bedeutet, dass die ohnehin geschwächten 5-Sterne bei einem ihrer „Steckenpferde“ kapitulieren müssten. Das war offensichtlich politisch nicht durchsetzbar, und so einigte man sich darauf, den gröbsten Unfug im grillinischen Gesetz zu korrigieren.

Renzi trainiert den Heckenschützen

Der Kompromiss wurde in der vergangenen Woche im Kabinett beschlossen, allerdings nur von PD, 5SB und LEU. Die beiden Ministerinnen von „Italia Viva“ blieben (auf Anweisung des Chefs) der Kabinettssitzung fern und verweigerten sich damit jeglichem Versuch einer Konsensfindung. Renzi selbst droht, einen Misstrauensantrag gegen den Justizminister zu stellen und im Parlament für den Änderungsantrag der Rechten zu stimmen (der im Wesentlichen die Beibehaltung des Status quo vorsieht). Was faktisch einen Bruch der bestehenden Koalition bedeuten würde.

Dieses Verhalten bestätigt, dass es Renzi und den Seinen nicht um die Sache selbst, sondern um eine Machtprobe geht. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass das Ziel Neuwahlen sind. Denn Renzi weiß, dass in einem solchen Fall seine Partei den Eintritt ins Parlament verpassen könnte (die geplante Reform des Wahlgesetzes sieht, wie in Deutschland, eine 5%-Hürde vor, und die Umfragewerte von Italia Viva liegen derzeit bei 3-4%). Worauf Renzi offenbar zielt, ist eine Art Regierungsumbildung – ohne Neuwahlen und vor allem ohne Conte als Ministerpräsident. Fällt Conte, könnten die Karten neu gemischt werden und Renzi hätte die Möglichkeit, die Stimmen von Italia Viva ins Spiel zu werfen. Zwar nicht in der Abgeordnetenkammer, wo 5SB und PD (noch) über eine klare Mehrheit verfügen, aber im Senat, wo die Regierung um ihre hauchdünne Mehrheit bangen muss.

Schon wird spekuliert, wen Renzi in der Rolle des Königsmachers gerne ins Amt des neuen Ministerpräsidenten hieven würde. Hier fiel schon der Name Mario Draghi. Da davon auszugehen ist, dass die 5SB keine Regierung unterstützen würde, die vom einstigen Chef der EZB geführt wird, könnte es Renzis Kalkül sein, Berlusconis Forza Italia und andere kleinere Gruppen in eine veränderte Regierungskonstellation zu holen.

Jenseits aller Spekulationen bleibt die bittere Erkenntnis, dass sich die Regierung und die politischen Kräfte in Italien – trotz massiver Rezessionssignale und einer politisch völlig desorientierten Bevölkerung – in Taktiererei und Machtspielchen verheddern. Statt sich den drängenden Probleme des Landes zuzuwenden.



Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Die sich abwenden

„Der Antisemitismus ist schon immer da, er wohnt in den Armen an Geist, bis der richtige Moment gekommen ist, um Rassismus und Antisemitismus aus ihnen herauszulocken“ (Liliana Segre am 27.1. in Straßburg). Da heutzutage das Wort „Rassist“ zur billigen Münze geworden ist, ist es sinnvoll, sich an die ursprüngliche Definition zu erinnern: Ein „Rassist“ glaubt, […]

weiterlesen »

Das Böse der Anderen

Vorbemerkung der Redaktion: Dass der Aufstieg des Rechtspopulismus nicht so unaufhaltsam ist, wie es in den letzten Jahren zuweilen schien, ist die Lehre, die uns gerade Italien erteilt. Ein Zeichen ist die Sardinen-Bewegung, die dort plötzlich aus dem Nichts entstand und jetzt Salvini die öffentlichen Plätze streitig macht, das andere das Wahlergebnis in der Emilia […]

weiterlesen »


Das „Stalingrad“-Wunder

Endlich mal eine gute Nachricht aus Italien. Da aber Übermut bestraft wird, aus Aberglauben zuerst die schlechte: In Kalabrien setzte die Rechte am Sonntag den Siegeszug fort, den sie seit den nationalen Wahlen vor knapp zwei Jahren antrat: elf Siege in elf Regionalwahlen. In Kalabrien bekam ihre Kandidatin 50 %, der Kandidat der (bisher regierenden) […]

weiterlesen »

Diskontinuität? Fehlanzeige

„Wir werden erst die Regionalwahlen in Emilia-Romagna und Calabria gewinnen und dann wird sich alles ändern“ kündigte PD-Generalsekretär Zingaretti vor ein paar Tagen an. Er werde nach den Wahlen am 26. Januar einen Kongress einberufen, um eine „radikale politische und organisatorische Wende der Erneuerung und der Öffnung“ einzuleiten. Lassen wir mal die demonstrierte „Siegesgewissheit“ über […]

weiterlesen »


Das Jahr der populistischen Wende

Als wir vor ziemlich genau 10 Jahren diesen Blog begannen, war es Berlusconi, gegen den wir anschreiben wollten. Wir wollten verhindern, dass er in der deutschen Öffentlichkeit (und übrigens auch in der EVP) zu „italienischer Folklore“ verniedlicht wurde, und darüber aufklären, dass er Symptom und Motor des moralischen, politischen und institutionellen Verfalls Italiens war. Gleichzeitig […]

weiterlesen »

Der doppelte Westen

Vorbemerkung der Redaktion: Wir übersetzen im Folgenden Auszüge eines Leitartikels von Ezio Mauro, der am 8. Januar in der „Repubblica“ unter dem Titel „I due Occidenti“ („Der doppelte Westen“) erschien. Er behandelt das Zusammenspiel des islamistischen Terrorismus mit Trumps Rechtspopulismus während der Iran-Affäre, das darauf hinausläuft, sich bei der Gelegenheit der Fesseln demokratischer Kontrolle zu […]

weiterlesen »


Kritik am grillinischen Verjährungsgesetz

Am 1. Januar trat ein Gesetz in Kraft, das die geltenden Regelungen über die Verjährung ändert. Das Gesetz, das auch „Spazzacorrotti“ (sinngemäß „Korrupte wegfegen“) genannt wird, wurde noch von der Vorgängerregierung von Lega und 5SB im Dezember 2018 auf Initiative des alten und neuen Justizministers Bonafede (5SB) beschlossen. Es sieht vor, dass es nach dem […]

weiterlesen »

Russisch-türkischer Schwerttanz

Was in Libyen passiert, nahmen die Medien und die europäische Politik lange gleichmütig hin. Die eigene Mitverantwortung dafür, dass dort seit Gaddafis Liquidierung vor 8 Jahren das Chaos regiert und ein Bürgerkrieg schwelt, wurde kaum thematisiert. Der einzige Grund, warum die dortige Situation auf Interesse stieß, war das Vermögen (oder Unvermögen) Libyens, afrikanische Migranten aufzuhalten, […]

weiterlesen »


600 Bürgermeister als Personenschutz

Liliana Segre ist eine Dame von 89 Jahren, die Ruhe, Würde und Intelligenz ausstrahlt. Sie ist in Italien eine der am häufigsten im Netz (und nicht nur dort) attackierten Personen obwohl sie selbst weder einen Twitter-Account hat noch auf Facebook präsent ist. Dennoch wird sie tagtäglich auf widerwärtige und menschenverachtende Weise beleidigt und bedroht. Liliana […]

weiterlesen »

Sardinen schwärmen aus

Die Sardine ist ein kleiner Fisch, eigentlich der Inbegriff des kleinen Fisches. In der italienischen Küche gilt sie als „Pesce povero“, als armer Fisch für arme Leute. Auch wenn manche dagegenhalten, dass sie „gesund“ sei, wie es am vergangenen Sonntag Pietro Bartolo bei seinem Auftritt in Rom tat. Für die Konsumenten sind Sardinen Massenware, weshalb […]

weiterlesen »


Zankapfel ESM

Ministerpräsident Conte sei ein Lügner und des Hochverrats schuldig, so unisono die ultrarechten Leader Salvini (Lega) und Meloni (Fratelli d‘ Italia). Er habe durch seine Zustimmung zu dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) dafür gesorgt, dass die Italiener ihrer Ersparnisse beraubt werden, damit mit diesem Geld „deutsche Banken gerettet werden“. Mit diesen und ähnlichen irrwitzigen Behauptungen über […]

weiterlesen »

Das ist Realpolitik, Blödmann

Am 14. November berichteten wir über die Verlängerung des Abkommens, das im Spätherbst 2017 zwischen Italien und Libyen geschlossen wurde und einer damals noch aufzubauenden libyschen Küstenwache die Aufgabe übertrug, Bootsflüchtlinge nach Italien einzufangen und nach Libyen zurückzubringen. Dabei ließen wir jedoch einen Gesichtspunkt außer Acht, der erst ganz verständlich macht, warum Italien an diesem […]

weiterlesen »


Implodierende Sterne

„Wir sind nicht mehr diejenige wie vor zehn Jahren, das müsst ihr endlich in euren Schädel kriegen! Und das ist wunderbar. Alles tendiert zum Chaos, zur Entropie, sie ist heute unsere Matrix. Aus dem Chaos entstehen wunderbare Ideen, sie werden kommen“. So Grillo in einer erratischen Videobotschaft vor ein paar Tagen, mit der er dem […]

weiterlesen »

Ilva, die falsche Fabrik

„Es war von Anfang an eine falsche Fabrik“, schreibt Gad Lerner über das Stahlwerk „Ilva“, das vor 55 Jahren im süditalienischen Taranto zu produzieren begann. Das Werk, das den ganzen Produktionszyklus integriert und damals dem italienischen Staatskonzern IRI gehörte, sollte zur industriellen Erschließung des äußersten Südens beitragen. Alles ließ sich gut an: Es wurde zum […]

weiterlesen »



Copyright © 2020 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.