Aus Sorge um Italien

Mattarella ist neuer Staatspräsident

Artikel von Marcella Heine - Samstag, den 31. 01. 2015

Ein treuer Leser unseres Blogs ist Freund W. Er ließ schon öfters verlauten, dass ihn die Lektüre langsam depressiv mache. Ob wir nicht auch mal etwas aufbauend Positives aus Italien zu berichten hätten? Heute endlich befinde ich mich in der glücklichen Lage, seinem Wunsch entsprechen zu können: Gerade hat die „große Versammlung“ der Abgeordneten beider Kammern (plus einige zusätzliche Regionalvertreter) im vierten Wahlgang den Verfassungsrichter Sergio Mattarella zum zwölften Staatspräsidenten Italiens gewählt. Mit 665 Stimmen, d. h. fast mit Zweidrittelmehrheit, obwohl die absolute Mehrheit( 505 Stimmen) gereicht hätte. Und das ist eine gute Nachricht!

Auf dem Weg ins Amt

Auf dem Weg ins Amt

Der Linkskatholik Mattarella, über dessen politischen Werdegang wir berichteten, bringt dafür wichtige Voraussetzungen mit: politische und moralische Integrität, Geradlinigkeit, Rückgrat, Verständnis und Respekt für die Verfassung und die demokratischen Institutionen. Und dazu eine gewisse charakterliche Sperrigkeit und Zurückhaltung gegenüber medialen Auftritten, die ich – im Vergleich zu den sonstigen Akteuren auf Italiens politischer Bühne, allen voran zu Berlusconi, aber auch Renzi – ebenfalls zu seinen Vorzügen zählen möchte.

Breite Mehrheit für Mattarella

Diesmal hat sich die PD geschlossen hinter ihn gestellt (anders als bei der gescheiterten Prodi-Wahl von 2013). Außerdem stimmten die SEL, Montis Zentrum, Casinis UDC und – schließlich – auch Alfanos Nuovo Centrodestra (NCD) für ihn. Denn zunächst hatte Alfano, der in der Renzi-Regierung Innenminister ist, wieder die Nähe zu Berlusconi gesucht, welcher die Parole ausgegeben hatte, aus Protest gegen Renzis „Alleingang“ bei der Kandidatenauswahl nur leere Stimmzettel abzugeben. Doch am Vorabend des entscheidenden vierten Wahlganges kam – nach einem Appell Renzis und einem Treffen mit Alfano – die Wende. Er könne sich beim besten Willen nicht vorstellen, soll ihm Renzi gesagt haben, wie ein Innenminister jemandem wie Mattarella seine Stimme verweigern könne. Was manche als „indirekte Drohung“ deuteten, Alfano sei das letzte Mal Minister gewesen, sollte es bei der Stimmenthaltung bleiben. Die Botschaft kam an, zumal auch andere NCD-Minister und -Abgeordnete bereits ihre Sorge signalisiert hatten, ein Nein könne die Regierungskoalition (und ihre Posten) gefährden.

Die „Grillini“ blieben erneut aus dem Spiel. Gefangene ihrer Systemverweigerung und ihrer Vergötzung von pseudodemokratischen Netz-Abstimmungen präsentierten sie ihren eigenen Verfassungsrichter, an dem sie bis zum Schluss festhielten. Während das langsam größer werdende Häuflein der Ausgetretenen Rodotà wählte. Für die Entscheidung war weder das eine noch das andere relevant.

„Bingo“ für Renzi, Aus für Berlusconi

Berlusconi, der sich bis zum letzten Moment Bedenkzeit nahm, blieb schließlich bei der Stimmenthaltung. Das Wahlergebnis deutet daraufhin, dass dem nicht alle aus seiner Partei folgten. Denn Forza Italia hatte in der Wahlversammlung 143 Stimmen, aber nur 105 enthielten sich. Eine Niederlage, die zu einer Verschärfung der parteiinternen Auseinandersetzungen führen dürfte. Raffaele Fitto, der Anführer der Berlusconi-Kritiker, forderte schon den sofortigen Wechsel der gesamten Führungsriege.

Renzi ist diesmal ein Meisterstück gelungen. Er hat es geschafft, seine eigene Partei – über alle verfeindeten Gruppierungen hinweg – wieder zusammenzuführen, Berlusconi, mit dem er für die institutionellen Reformen einen Kooperationspakt geschlossen hatte, in die Schranken zu weisen und die zwischen Berlusconi und Alfano getroffene Vereinbarung zur Stimmenthaltung aus den Angeln zu heben. Und damit dem von ihm vorgeschlagenen Kandidaten eine breite Mehrheit von Links bis Mitterechts zu verschaffen. Um es mit dem Journalisten Gad Lerner zu sagen: „Diesmal hat Renzi Bingo gemacht!“.

Womit er viele – auch uns – überrascht hat. Wer dachte, er werde dem „Nazareno-Pakt“ mit Berlusconi sogar die Einheit der PD opfern, hat sich getäuscht. Genau auf diese Einheit hat er diesmal gebaut und damit Berlusconi herausgefordert. Indem er sich dessen Drohung, die noch anstehenden Reformen nicht mehr mitzutragen, nicht beugte.

Renzis Taktik scheint darin zu bestehen, seinen parteiinternen Kritikern hier und Berlusconi dort abwechselnd mal entgegenzukommen, sie mal an den Rand zu drängen. Damit es keine Seite schafft, ihm das Heft aus der Hand zu nehmen. Eine riskante Taktik, die aber diesmal aufging.

Der unbekannte Faktor

Mattarella ist gewählt, aber merkwürdigerweise kann kaum jemand voraussagen, was für eine Art Präsident er sein wird. Garant der Verfassung, Mann von Prinzipien – schön und gut. Aber wie wird er, dessen Bruder die Mafia ermordete, politisch agieren? Eher zurückhaltend und still, wie es auf den ersten Blick seinem Naturell zu entsprechen scheint? Diejenigen, die ihn kennen – und das sind nur wenige –, zeichnen ein etwas anderes Bild: Hinter dem wortkargen, fast introvertierten Menschen stecke ein „eiserner Charakter“.

Es könnte sein, dass Italien und auch Renzi mit dem neuen Staatspräsidenten noch ein paar Überraschungen erleben. Renzis „Kandidat erster Wahl“ war Mattarella nicht. Er hätte – das kann man unterstellen – lieber seinen Finanzminister Padoan oder seinen Vertrauten Delrio im Quirinal gesehen. Doch Renzi war klug genug, um zu erkennen, dass Mattarella für ihn dennoch der „ideale Kandidat“ war. Auch ohne ihn zu kennen. Auf Fragen von Journalisten antwortete Mattarella trocken, er hätte bisher nie die Ehre gehabt, Renzis Bekanntschaft zu machen. Das wird sich nun ändern und könnte beiden Seiten noch ein paar Überraschungen bringen.

Das wird man sehen. Fürs erste schließen wir uns heute den Worten des twitterfreudigen italienischen Regierungschefs an und wünschen: „Buon lavoro, Presidente!“.

PS an unseren Freund W.: Es ist noch nicht einmal drei Jahre her, dass wir noch eine andere „Sorge um Italien“ hatten. Da zeigte Berlusconi selbst ein reges Interesse am Amt des italienischen Ministerpräsidenten – unter anderem, weil er sich davon immerwährende Immunität erhoffte. Dass heute davon niemand mehr redet, ist ein weiterer Grund, um das Glas zu erheben.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Marcella HeineMarcella Heine , geboren in Rom, seit 1970 in Deutschland, arbeitete 1975-1991 als Lehrerin an einer Grundschule in Hannover. 1991-2006 war sie Referentin für Interkulturelle Bildung und für die Förderung von Migrantenkindern im Nieders. Kultusministerium. Ehrenamtlich in verschiedenen Projekten zur Integration von Migranten und Flüchtlingen tätig.

Der Showdown läuft

Nach tagelangen Spekulationen, geheimen und offiziellen Konsultationen und Planspielen gewinnen – exakt zwei Stunden vor Beginn des ersten Wahlganges am 29. Januar -
die Kandidaten für das Amt des neuen Staatspräsidenten erste Konturen.
Sergio Mattarella lautet der Name, auf die sich die Wahlfrauen und -männer der PD auf Vorschlag des Generalsekretärs und zugleich Regierungschefs Renzi einigten. [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Das neue Wahlgesetz

Ein Kernstück von Renzis Reformprogramm ist ein neues Wahlgesetz. Jetzt kann er in diesem Punkt fast Vollzug melden, im Senat ist es so gut wie „durch“. Obwohl erst nächste Woche endgültig darüber abgestimmt wird und das Gesetz auch noch von der Abgeordneten-Kammer verabschiedet werden muss, galt der Senat als entscheidende Hürde, denn dort sind die [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Perversion der „Primarie“

Die Idee ist wirklich schön. Eine Partei, die das Land regieren will, entscheidet nicht selbst über die Kandidaten, die sie zur Wahl für ein politisches Amt vorschlägt. Nein, in Gestalt von „Primarie“ beteiligt sie schon an ihrer Auswahl das Volk. Was könnte demokratischer sein? Verkrustete Parteibürokratien müssen ihren Allmachtsanspruch aufgeben; die Politik treibt neue Wurzeln [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Grillinische Verschwörungstheorien

„Höchstwahrscheinlich ist das Massaker islamisch (gemeint ist wohl ‘islamistisch’, MH), aber die Sache stinkt dennoch gewaltig!“ schließt Aldo Giannuli, Historiker (Spezialgebiet „Geheimdienste“) und „Berater“ der 5-Sterne-Bewegung, in Grillos Blog seinen Post über den Mordanschlag in Paris. Es spräche einiges dafür, dass hinter den islamistischen Attentätern „fremde Hände“ im Spiel gewesen seien, spekuliert er, und zählt [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Schöne Bescherung

Es gibt Geschichten, die muss man von vornherein zweimal erzählen. Diese gehört dazu.
Version (1)
Am 24. Dezember sitzt der italienische Ministerrat noch einmal beisammen, um die letzten Hausaufgaben des Jahres zu erledigen. Im März 2014 hatte das Parlament ein Rahmengesetz für eine Steuerreform verabschiedet, die das italienische Steuersystem einfacher und gerechter machen sollte. Zu [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Nachfolger gesucht

Das war keine Überraschung mehr: Staatspräsident Giorgio Napolitano nutzte seine traditionelle Neujahrsansprache, um offiziell seinen Rücktritt anzukündigen. Er nannte zwar kein genaues Datum, aber es wird erwartet, dass er noch Mitte Januar geht.
Neun Jahre lang hat Napolitano das höchste Amt im Staat bekleidet. Von vielen respektiert, von einigen verehrt, von anderen kritisiert oder gar heftig [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Flasche leer

Vor einem knappen Jahr, Ende Januar 2014, berichteten wir („Partizipation ohne Vertrauen“) über eine Umfrage, welche das italienische Meinungsforschungsinstitut Demos im Auftrag der „Repubblica“ jeweils zum Jahresende über die Stimmung der Italiener veröffentlicht. Das von dem Politologen Ilvo Diamanti präsentierte Ergebnis war schon damals beunruhigend, denn es konstatierte den generellen Vertrauensschwund in alle demokratischen Institutionen, [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Renzi – eine erste Bilanz

Matteo Renzi ist seit dem 22. Februar 2014 im Amt, eine erste Bilanz ist fällig. Zum Jahresende sollte sie abgewogen sein, aber da fängt schon das Problem an, zumindest mit meinen italienischen Freunden. Damit sie mir überhaupt zuhören, muss ich erst einmal versichern, dass mir der Mann von Herzen unsympathisch, ja widerwärtig ist.
Aversion
Unangenehme Pflichten erledigt [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Die römische Kuppel

Gemeint ist nicht die prächtige Kuppel des Sankt Peter-Doms, von den Römern liebe- und respektvoll „Cupolone“ genannt. Die Kuppel, um die es hier geht, ist die Spitze einer Verbrecherorganisation, die jahrelang die Hauptstadt beherrschte: Sie manipulierte die Vergabe von öffentlichen Aufträgen, bestach Verwaltungsbeamte und Kommunalpolitiker, kassierte Schutzgelder von Geschäftsleuten und steckte staatliche Subventionen, die [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Eine Politik der Verfassung

Vorbemerkung der Redaktion:Um Renzi beurteilen zu können, sollte man auch die kennen, die ihn kritisieren und die er seine “Feinde” nennt. Unter anderem nennt er hier “die Professoren”, und meint damit Leute wie Stefano Rodotà. Rodotà ist ein 81-jähriger Verfassungsrechtler, der sich politisch auch außerhalb der Parteien engagiert, z. B. in der Bürgerbewegung gegen [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Abschied von Mare Nostrum

Am 5. Dezember gab es in Hannover eine weitere Lesung zu Lampedusa (s. www.lampedusa-hannover.de). Die Veranstalter, zu denen auch das italienische Generalkonsulat in Hannover gehörte, luden einen italienischen Botschaftsrat aus Berlin zu einem Statement ein. Es wäre kaum erwähnenswert, wenn der Botschaftsrat – eingepackt in viel heiße diplomatische Luft, in Bekenntnissen zur Humanität und zum [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Schock-Urteil im Eternit-Prozess

Im überfüllten römischen Gerichtssaal bricht nach der Urteilsverkündung Wut und Verzweiflung aus: Erkrankte, Verwandte von Asbestopfern, Vertreter von über 6000 Zivilklägern sind fassungslos, schreien „Schande! Mörder!“, brechen in Tränen aus. „Das ist einfach nicht möglich! Unsere Lieben sind wegen des Asbests gestorben und sterben weiterhin, jede Woche müssen wir noch weitere Opfer begraben, das [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Das ökologische Desaster

In den letzten Monaten konnte man glauben, in Italien kracht alles zusammen. Wie in einem Haus, in dem schon seit Längerem die Balken ächzen, der Putz von den Wänden rieselt, die Mauern Risse bilden. Und nun auch die Decke runterkommt, die alles unter sich begräbt.
Überschwemmtes Norditalien

In Rom demonstrierte eine Million gegen die Regierung. In [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Regionalwahlen – die Hoffnung schmilzt

Am vergangenen Sonntag wurde in Italien gewählt. Es waren zwar „nur“ Regionalwahlen in der Emilia Romagna und in Kalabrien, aber alle Welt musste in ihnen einen Test sehen – gerade auch für Renzi, dessen PD noch im Frühjahr die Europawahlen grandios gewonnen hatte. Hat er den Test bestanden? Die Antwort ist widersprüchlich.
Sieg der Linken
Zuerst die [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.