Aus Sorge um Italien

Nur südliches Gejammer?

Artikel von Hartwig Heine - Sonntag, den 30. 08. 2015

Renzi, der gerade Japan besuchte, zensierte den öffentlichen Brief, den ihm Roberto Saviani am 1. August über die Lage des italienischen Südens schrieb, als „Gejammer“. Saviano ist aus dem Süden und äußert sich gern zur italienischen Tagespolitik. Sein schriftstellerischer Kampf gegen die Mafia, dessentwegen er unter ständigem Polizeischutz lebt, gibt ihm moralische Autorität. Offenbar traf er bei Renzi einen Nerv, als er ihn öffentlich aufforderte, sich nun endlich auch des Mezzogiorno-Problems anzunehmen.

Der Svimez-Bericht

Anlass für Savianos Brief war ein Bericht des Wirtschaftsinstituts Svimez (der Name verbindet „Sviluppo“, Entwicklung, und „Mezzogiorno“, Süden) über die wirtschaftliche und soziale Lage Süditaliens. Der Bericht ist ein Alarmruf. Italien, so lässt sich das Ergebnis zusammenfassen, ist ein havariertes Schiff, das auch noch in der Mitte durchgebrochen ist. Zwar gibt es für Gesamtitalien kleine Anzeichen wirtschaftlicher Erholung, welche die Renzi-Regierung zur großen „Wende“ aufpumpen möchte. Um sie auf ihre eigene Politik (z.B. den „Jobs Act“) zurückzuführen, obwohl ihr dabei auch der niedrige Ölpreis und Draghis Europäische Zentralbank zu Hilfe kamen. Aber leider gibt es schon auf dieser Ebene ein Datum, dass die Euphorie schnell wieder verfliegen lässt: Die Jugendarbeitslosigkeit steigt weiter. Für über 44 % der jungen Leute, die sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen und zwischen 15 und 24 Jahren alt sind, hat Italien keine Verwendung.

Abkoppelung des Südens

Vor allem zeigen die Svimez-Daten, dass solche Gesamtrechnungen eine zweite Wirklichkeit verdecken: den sich vertiefenden Abstand zwischen Nord- und Süditalien. Man nehme nur die Jugendarbeitslosigkeit: Während in Nord- und Mittelitalien 35 % keine Arbeit finden, sind es in Süditalien 56 %. Zwischen 2008 und 2014 sank im Norden die Beschäftigung um 1,4 %, im Süden um 9 %. Oder von den 811.000 Menschen, die in dieser Zeit ihren Job verloren, hatten ihn 576.000 im Süden. Bei Frauen unter 34 haben in Mittel- und Norditalien 42,3 %, in Süditalien 20,8 % eine Beschäftigung.

Dorf im Süden

Dorf im Süden

Ähnliches zeigen die Indikatoren Wachstum, Einkommen und inneritalienische Migration. Italien ist in der Eurozone das Land mit den niedrigsten Wachstumsraten, aber noch schlimmer ist es, wenn man nur den Süden betrachtet: Von 2000 bis 2013 wuchs er halb so schnell wie Griechenland. Während das gesamtitalienische Bruttosozialprodukt wieder leicht ansteigt, befindet es sich in Süditalien weiter auf Talfahrt, nun schon im siebten Jahr. Im Süden liegt das Durchschnittseinkommen 46,3 % unter dem des Nordens. Im Norden müssen 28,5 % der Menschen mit einem Monatseinkommen unter 1000 € auskommen, im Süden 62 %. In den letzten 13 Jahren hatte der Süden gegenüber dem Norden einen negativen Wanderungssaldo von 744.000 Menschen. 526.000 von ihnen waren unter 34, 205.000 hatten ein Hochschuldiplom. Wer kann, verschwindet, vor allem der besser Ausgebildete.

Und schließlich ein Datum, welches das Elend wie in einem Brennglas bündelt. In fast allen europäischen Ländern liegen die Geburtenraten unter den 2,1 Kindern, die statistisch je Frau zur demografischen Reproduktion nötig sind. Man hält das für ein „Wohlstandsphänomen“. In Italien gilt das Gegenteil: Im ärmeren Süden liegt die Geburtenrate mit 1,31 sogar unter der des Nordens (1,43). Der kinderreiche Süden: wenn es jemals stimmte, sind es tempi passati. Svimez prognostiziert für den Süden in den nächsten 50 Jahren einen Bevölkerungsschwund von 4,2 Millionen, der Anteil an der Gesamtbevölkerung werde von 34 auf 27 % sinken.

Savianos Brief

Wenn Renzi Savianos Brief als „Gejammer“ abtut, meint er wohl die Passagen, in denen Saviano die menschlichen Schicksale hinter den Zahlen zeigt: Frauen, die ein zweites Kind als „Wahnsinn“ betrachten, perspektivlose Jugendliche, die nur noch fortwollen. Vielleicht meint er auch Savianos Sottise, dass aus dem Süden nicht nur Emigranten verschwinden, sondern sogar die Mafia. Nicht dass der Süden „mafiafrei“ würde (schön wär‘s!), sondern dass die Mafia jetzt lieber ihr Geld im Norden investiert.

Was Saviano von Renzi fordert, ist keine Neuauflage der milliardenschweren Programme, die seit Jahrzehnten von der EU und dem italienischen Staat immer wieder für den Süden aufgelegt wurden und dort entweder gar nicht ankamen oder in dunklen Kanälen versickerten. Wobei der erste Skandal fast genauso schlimm ist wie der zweite: Ein großer Teil der für Süditalien aus den europäischen Strukturfonds bereitgestellten Millionen wurden viele Jahre lang nicht abgerufen, sei es aus bürokratischer Unfähigkeit, sei es, weil der italienische Staat keine Kofinanzierung zustande brachte. Was ankam, versandete oft in Mini-Projekten, mit denen Provinzfürsten ihre örtliche Klientel versorgten und die letztlich nur obsolet gewordene Strukturen konservierten.

Nicht nur die Mafia ist das Hindernis

Stattdessen fordert Saviano, den Süden endlich auf die „eigenen Beine“ zu helfen. Die „schlimmste Korruption“ sei nicht der „Unehrliche, der stehlen will. Sondern dass der Ehrliche zur Korruption greifen muss, wenn er ein Dokument haben, ein ihm zustehendes Recht nutzen, eine Aktivität beginnen, ein Unternehmen gründen will. Um zu bekommen, was ihm zusteht. Im Süden muss man sich schon immer sein Recht kaufen“.

Wer sich im Süden ein wenig auskennt, weiß, dass dies die reine Wahrheit ist. Und wie schwer es sein wird, dagegen anzukommen. Dafür sind nicht nur Gesetze zu ändern, sondern ist neben der Korruption auch der Klientelismus zu bekämpfen, die dort seit Jahrhunderten eingefleischte Überlebensstrategie. In der Diskussion, die der Svimez-Bericht auslöste, gab es auch die Meinung, man müsse eben im Süden die gesamte Führungsschicht auswechseln. Dies würde wohl nicht einmal einer Diktatur gelingen. Von Renzis Ankündigung, er werde ab sofort für den Süden „die Ärmel aufkrempeln“, sollte man sich jedenfalls keine Wunder erwarten. Von allen Brettern, die er bohren will, wäre es das härteste. Dafür wäre es hilfreich, auch Moralisten wie Saviano an seiner Seite zu haben. Und klüger, als sie wegen „Gejammers“ öffentlich zu verhöhnen.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

Die Lega, Grillo und der Monsignore

„Billige Marktschreier, die, um ein paar Wählerstimmen zu raffen, dummes Zeug reden“. Die Worte des Generalsekretärs der Italienischen Bischofskonferenz, Monsignor Galantino, lassen an Klarheit nichts zu wünschen übrig. Er nennt keine Namen – braucht er auch nicht. Jedermann weiß, wen er meint: Matteo Salvini, den Chef der Lega Nord, und Beppe Grillo, den Chef der [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Disput der alten Männer

Der eine, Eugenio Scalfari, ist 90, der andere, Giorgio Napolitano, 91. Der eine ist in Italien eine Ikone des linksliberalen Journalismus, gründete die „Repubblica“ und schreibt jeden Sonntag seine „Messa cantata“ über Gott und die Welt. Der andere war ein knappes Jahrzehnt Staatspräsident, begleitete in dieser Funktion Berlusconis Ab- und Renzis Aufstieg und ist Senator [...]

Print Friendly

weiterlesen »


„Im Senat wird es ein Vietnam geben“

In seinem Kommentar in der Süddeutschen vom 8. August („Renzi braucht Hilfe – von Europa“) schreibt Stefan Ulrich: „Zu Renzi und dessen Partito Democratico gibt es derzeit keine seriöse Alternative. Die Protestbewegung 5 Sternen gefällt sich als Geist, der stets verneint. Berlusconis Forza Italia, die am Niedergang des Landes große Mitschuld trägt, zerbröselt. Das nutzt [...]

Print Friendly

weiterlesen »

RAI: ein nicht gehaltenes Versprechen

Als der frisch zum Ministerpräsidenten gekürte Renzi noch den jugendlichen Helden gab, der im Blitzverfahren Italien reformiert, versprach er unter anderem die Reform des öffentlichen Fernsehens. Auch dort werde „die Zukunft ankommen, ohne die Befehle der Parteien“. Er, so verkündete er, werde das Fernsehen „dem Land“ und „den Bürgern zurückgeben“.
Vorletzte Woche fand die Neuwahl des [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Schwierige Liebe, schwieriger Bürgermeister

Rom ist die Stadt, in der ich geboren und aufgewachsen bin. Ich liebe Rom und es gibt Momente, da weiß ich einfach (auch wenn ich nur wenig in der Welt herumgekommen bin): Es ist die schönste Stadt der Welt. Die „grande bellezza“. Dann gibt es wieder Momente, da denke ich: Es ist die schrecklichste Stadt [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Jenseits der Schamgrenze

Wir Europäer sind nun einmal zart besaitet. Die Menschenrechte halten wir hoch, so lange es uns nicht viel kostet, und wir sehen es ungern, wenn Menschen beim Versuch, sich zu uns zu retten, direkt vor unserer Nase krepieren. Wenn es schon geschehen muss, dann bitte außer Sichtweite. Wir wollen ja nicht in der Tagesschau sehen, [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Oltre il limite della vergogna

Non c’ è niente da fare, noi europei siamo troppo sensibili. Teniamo alti i diritti umani (finchè non ci costa troppo) e non ci piace vedere persone che, in cerca di salvezza qui da noi, crepano proprio davanti al nostro naso. Se proprio ciò deve accadere, sia almeno per favore fuori dal nostro sguardo. Anche [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Verkaufte Demokratie

Ich weiß immer noch nicht, worüber ich mich mehr aufregen soll: über die Sache selbst, über die Tatsache, dass sie wohl rechtlich ungesühnt bleibt, oder über das öffentliche Schweigen, in dem sie versinkt wie der in den Teich geworfene Stein.
In Sachen Abgeordnetenkauf
Am 8. Juli, während alle Welt wie gebannt auf Griechenland starrt, kommt ein neapolitanisches [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Gefühlte Aufnahmekapazitäten

„Es dürfen keine weitere Flüchtlinge in die Lombardei gebracht werden. Ich werde den Kommunen, die noch Flüchtlinge aufnehmen, die Mittel kürzen“: Roberto Maroni (Lega Nord), Präsident der Region Lombardei.
„Ich werde keinen einzigen Flüchtling aufnehmen“: Giovanni Toti (Forza Italia), Präsident der Region Ligurien.
„Hier handelt es sich um eine Invasion. Im Veneto gibt es null Plätze [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Die Perspektive der Anderen

Wir skypen gern mit unserer römischen Verwandschaft, aber in den letzten Wochen verging mir dazu zumindest mit einigen von ihr die Lust. Dass die Unterhaltung auch “politisch” wird, gehört dazu. Normal ist es auch, dass sie sich in der letzten Zeit um Griechenland und die deutsche Politik, um Tsipras, Merkel und Schäuble dreht. Aber obwohl [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Die europäische Tragödie, aufgeführt in Athen

Vorbemerkung der Redaktion: Wenn die „griechisches Krise“ etwas Gutes hat, dann ist es die nicht mehr aufzuschiebende Debatte darüber, wie es mit Europa weitergehen soll. Zwar gibt es in Deutschland immer noch Prediger des „Weiter so“. Wie z. B. Bernd Ulrich, der in der neuesten ZEIT fröhlich verkündet, Schuld an allem sei nur der „depressive [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der italienische Blick auf Griechenland

„Wenn wir uns Europa wie eine kolossale Finanzgruppe vorstellen, dann kann es ‚berechtigt‘ sein, dass man eine ihrer Teilgesellschaften, die von geringerem Gewicht ist und vielleicht schlecht von einem überforderten Management geführt wird, ruhig pleite gehen lässt. Wichtig ist nur, dass sie nicht die anderen ansteckt“ (Massimo Cacciari, Philosoph und ehem. Bürgermeister von Venedig, Träger [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Savianos Rückkehr

„Heute, nach acht Jahren, bin ich wieder hier. Während ihr – Jovine, Zagaria, Schiavone, Bidognetti – im Gefängnis seid, geschasst aus einem Ort, der wiederauferstehen will“. Roberto Saviano, Journalist und Schriftsteller, richtet in seiner Heimatstadt Casal di Principe seine Worte symbolisch an die in Haft sitzenden Camorra-Bosse, deren kriminelle Machenschaften er in seinem weltberühmten Buch [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Renzis Stern sinkt

Vor einem guten Jahr, bei den Europawahlen im Mai 2014, ging dieser Stern auf. Renzi regierte mit einer Mehrheit, die er von seinem Vorgänger Letta übernahm (das tut er, übrigens, immer noch). Aber die 41 %, welche die PD bei den Europawahlen errang, wurden Renzi gutgeschrieben und stempelten ihn zum politischen Überflieger. Der nur mit [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.