Aus Sorge um Italien

Wie lange hält der Pakt?

Artikel von Gerhard Mumelter - Samstag, den 8. 12. 2018

Vorbemerkung der Redaktion: Wir entnehmen diesen Artikel dem Bozener Portal „Salto“ (die italienischen Zitate haben wir übersetzt). Der Hinweis auf „die jüngsten Polemiken um Di Maios Familienbetrieb“ bezieht sich auf Di Maios Vater, in dessen süditalienischem Betrieb auch Schwarzarbeiter beschäftigt wurden. Am 5. Dezember berichteten die italienischen Zeitungen, dass die Familie diesen Betrieb inzwischen aufgelöst hat.

„Fünf Monate nach ihrem Amtsantritt beschäftigen sich Italiens Medien fast täglich mit den Überlebenschancen der Regierung. Wie lange hält der Pakt zwischen zwei so gegensätzlichen politischen Kräften? Und wie viele Fünf-Sterne-Wähler sind bereit, Salvinis rechten Populismus und seine law-and-order-Initiativen mitzutragen? Dass der Innenminister dem Geschäftsmann Fredy Pacini telefonisch seine Solidarität versichert hat, nachdem dieser einen 20-jährigen Moldawier bei einem Einbruchversuch erschossen hatte, geht vielen in der Bewegung entschieden zu weit. Und lässt ahnen, was in dem Notwehr-Dekret steht, das nächste Woche ins Parlament kommt und von vielen M5S-Mitgliedern als ‚Begräbnis der Menschenrechte‘ angeprangert wird. Bereits das ‚Sicherheitsdekret‘ hatte in der Bewegung erregte Kritiken ausgelöst, 14 Abgeordneten verweigerten ihm die Zustimmung. Kammerpräsident Fico blieb der Abstimmung demonstrativ fern.

Auf der offiziellen Webseite der Bewegung werden diese Themen weitgehend ausgespart. Dort dominieren Jubelmeldungen (‚Die 5SB schenkt der Bevölkerung der Abruzzen 5 Ambulanzen‘), Banalitäten (‚Brief eines jungen Mannes, der im Ausland lebt‘) und der seit Wochen dauernde Krieg gegen die Tageszeitung La Repubblica als ‚Knechte der Macht‘.

Wachsende Meinungsverschiedenheiten

salvinidimaioDoch der Graben zwischen den Parlamentariern der Lega und den Grillini wird von Woche zu Woche tiefer. Es sind vor allem zwei prominente Regierungsmitglieder der Lega , die auf ein Ende der Allianz drängen: der unternehmerfreundliche Staatssekretär und Ökonom Giancarlo Giorgetti und der ultrarechte Familienminister Lorenzo Fontana (‚Gleichgeschlechtliche Familien gibt es nicht‘). Die wachsende Distanz zwischen beiden Parteien offenbarte am Mittwoch (vor einer Woche, A.d.R.) eine Abstimmung im Europaparlament. Während die Bewegung dafür stimmte, den Global migration compact auf die Tagesordnung zu setzen, sprach sich die Lega strikt dagegen aus. Salvini kündigte an, Italien werde die entsprechende UNO-Konferenz in Marrakesch boykottieren.

An der EU-Front bahnt sich indessen ein Waffenstillstand an. Luigi Di Maio gibt sich nach den kriegerischen Tönen gegen die EU plötzlich diplomatisch. Dem von Bundeskanzlerin Merkel nach Rom entsandten Finanzminister Olaf Scholz versicherte er seine ‚Absicht, das Defizit zu reduzieren‘. Am Donnerstag reiste Di Maio nach Brüssel, um am Sitz der EU Italiens Beitritt zur blockchain-partnership zu unterzeichnen, die er euphorisch als ‚Revolution wie das Internet‘ pries. Di Maio verlor nicht ein einziges kritisches Wort über die EU: ‚Ich habe ein Abkommen unterschrieben, das in die Zukunft schaut‘. Fast 80 Prozent der Italiener befürworten einen Kompromiss mit Brüssel.

Die zwei ehrgeizigsten Reformvorhaben der Regierungsparteien wurden indessen endgültig auf den Frühling des nächsten Jahres vertagt – Di Maio: ‚Wir werden die Post beauftragen, die Ausweise für das Bürgergeld zu drucken‘. Die Post wusste davon nichts. Es gibt vorerst nur eine Gewissheit: Starten wird das Unternehmen, das Ähnlichkeiten mit Giulio Tremontis social card und Gentilonis ‚reddito d’inclusione‘ aufweist, nicht vor Juni 2019. Experten hegen berechtigte Zweifel an der Effizienz der Arbeitsämter, die derzeit nur 3 Prozent aller Arbeitsplätze vermitteln. Unklar bleibt etwa, ob die Anwärter ein Bankkonto benötigen oder nicht.

Die Lega sitzt am längeren Hebel

Auch die von der Lega forcierte Reform des Fornero-Rentengesetzes kann erst im Frühjahr starten. Mit einer wesentlichen Unbekannten: Niemand weiß, wie viele Personen in den Genuss der Frührente kommen könnten. Die EU warnt wegen der hohen Kosten und droht mit einem Strafverfahren. Und die drohende Rezession nährt zusätzliche Zweifel: Das staatliche Statistik-Institut Istat hat am Freitag Italien erstmals seit 14 Trimestern ein sinkendes Wachstum und einen Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 10,6 Prozent bescheinigt.

Eines steht unumstösslich fest: Die Lega, die auf die 35-Prozent-Marke zusteuert, sitzt im Duell der Regierungsparteien am längeren Hebel. Ihr Ziel sind baldige Neuwahlen, bei denen sie nach ständig steigenden Umfragewerten fast 40 Prozent der Stimmen erreichen könnte. Bei der Fünf-Sterne-Bewegung geht der Trend mit 27 Prozent in die Gegenrichtung. Die Gefahr für die Cinque stelle kommt aus dem Norden, wo die Ungeduld der Unternehmer wächst. In Genua haben sich die Präsidenten Piemonts und Liguriens mit Unternehmern aus beiden Regionen und der Lombardei getroffen und mehr Investitionen in die Infrastrukturen gefordert: Straßen, Schienen, Tunnels, Häfen. Projekte, die der Bewegung ein Dorn im Auge sind. Der Präsident des lombardischen Industriellenverbandes, Carlo Bonomi, ließ es an Deutlichkeit nicht fehlen: ‚Wenn wir die Infrastruktur Deutschlands hätten, könnten wir auch den Export um 70 Prozent erhöhen‘.

Die jüngsten Polemiken um Di Maios Familienbetrieb haben einmal mehr bewiesen, dass Schwarzarbeit und Bausünden zum süditalienischen Alltag gehören. Bei allem Einsatz für mehr Legalität kann es sich die Fünf-Sterne-Bewegung freilich nicht leisten, gegen die notorische Versorgungswirtschaft im Süden vorzugehen – es handelt sich um ihr wichtigstes Wählerbecken. Die Lega wiederum ist eine Partei des Nordens, die ihre Identität kaum verleugnen kann und deren Vorsitzender die Süditaliener über Jahre bitter verspottet hat. Der Gegner, der die beiden konträren Partner zusammenschweißt, ist die EU. Keine optimale Voraussetzung für eine erfolgreiche Regierungsarbeit. Das weiß die Lega. Deshalb steuert sie auf Neuwahlen zu – und auf eine Rückkehr in Berlusconis Rechtsbündnis. Schliesslich gehört es zu den Anomalien der italienischen Politik, dass die Lega in Rom mit der Fünf-Sterne-Bewegung regiert, in allen Regionen des Nordens jedoch mit deren Erzfeind Silvio Berlusconi.“



Gerhard MumelterGerhard Mumelter ist Korrespondent der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ und journalistischer Mitarbeiter des italienischen Wochenmagazins „Internazionale“.

Die Frauen und die Jugend

Während die Opposition schwächelt und primär mit sich selbst beschäftigt ist, wächst in Teilen der Zivilgesellschaft der Widerstand gegen die rechtspopulistische Regierung von Lega und 5-Sterne-Bewegung. 200.000 Frauen und über 100.000 Schülerinnen und Schüler sind im Monat November in vielen Städten Italiens auf die Straße gegangen. Ihr Protest ist umfassend: Er richtet sich gegen die […]

weiterlesen »

Kandidat Minniti

Wer sich für Italien noch eine andere Zukunft erhofft als das gegenwärtige Bündnis zwischen Lega und 5SB, kommt an der PD nicht vorbei. Auch wenn sich bei ihr die Metapher des havarierten Schiffs, das steuerlos zu sinken droht, weiterhin aufdrängt. Reduzierte sie schon die März-Wahl auf eine Kümmerexistenz von 18,7 %, so hat sich seitdem […]

weiterlesen »


Gesetzesbruch lohnt sich

Anfang November verwüsteten gewaltige Unwetter – von Ligurien bis Sizilien – Landschaften und Ortschaften in ganz Italien, es gab 32 Todesopfer. Es gab Hurrikane, sintflutartigen Regen und heftige Hagelstürme. Ganze Wälder mit jahrhundertaltem Baumbestand wurden plattgemacht, kleine Bäche, die zu reißenden Flüssen wurden, begruben Gebäude, Autos und Menschen unter sich. Und Monsterwellen stürzten auf die […]

weiterlesen »

Der Plan C

Nach den letzten Umfragen unterstützen immer noch etwa 60 Prozent der italienischen Wählerschaft die Koalition von 5-Sterne-Bewegung und Lega (auch wenn es im Block Verschiebungen gibt: Die Wählergunst für die 5SB hat sich Punkt um Punkt vermindert, für die Lega seit Regierungsbeginn fast verdoppelt, sie liegt jetzt bei 30 %). Angst vor dem definitiven Bruch […]

weiterlesen »


„Ein Land, das nicht wiederzuerkennen ist“

Vorbemerkung der Redaktion: Rossana Rossanda charakterisiert sich selbst als „typische bürgerliche Intellektuelle, die eine kommunistische Wahl traf“. In Italien war noch der Faschismus an der Macht, als sie in Mailand Philosophie und Literatur zu studieren begann, Kontakt zum linken Untergrund aufnahm und in die Resistenza ging. Ihre Karriere in der KPI endete, als sie im […]

weiterlesen »

Zum Zustand der PD – ein Zwischenbericht

Am vergangenen Wochenende fand in Mailand ein landesweites Treffen der PD („Mailänder Forum“) statt. Dort kündigte Maurizio Martina das Ende seines Übergangsmandats als PD-Generalsekretär an, das er seit Juli nach dem Rücktritt von Renzi kommissarisch ausübt. Damit ist der Weg frei, um den anstehenden Kongress (der voraussichtlich im Februar stattfindet) und die Vorwahlen zur Kür […]

weiterlesen »


Probleme mit der Gewaltenteilung

Dienstag wies die EU-Kommission den Haushaltsentwurf der italienischen Regierung zurück, weil es nach ihrer Auffassung Italien noch tiefer in die Verschuldungsspirale treibt. Salvini erklärte: Das richte sich gegen „das Volk“, da werde er als Gewählter „keinen Zentimeter zurückweichen“. Di Maio schließt sich an. Sie möchten den Konflikt zum Thema der bevorstehenden Europawahlen werden. Wenn Salvini […]

weiterlesen »

Salvinis Dekret

„Ich finde es seltsam, dass man die Migration innerhalb eines Gesetzesdekrets zur öffentlichen Sicherheit behandelt. Damit wird der Migrant von vorneherein als eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit definiert, nur wegen seines Migrantenstatus und nicht aufgrund konkreter Verhaltensweisen“, so Monsignor Nunzio Galantino, der Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz, zum Gesetzesdekret von Innenminister Salvini (Lega), das Anfang […]

weiterlesen »


Der fiktive Keynes der Linken

Vorbemerkung der Redaktion: Mit der Übersetzung des folgenden Artikels, den der Wirtschaftsjournalist Marco Ruffolo am 6. Oktober in der „Repubblica“ veröffentlichte (Titel: „In der Linken lebt ein fiktiver Keynes“), setzen wir unsere kleine Reihe von Artikeln fort, die sich mit der Frage beschäftigt, wo die Ursachen für die andauernde Misere der italienischen Wirtschaft zu suchen […]

weiterlesen »

Der antieuropäische Kern

Wenn es um Europa geht, macht die neue italienische Regierung den rüden Umgangston zur Normalität. Für sie sitzen in Brüssel nur italophobe „Bürokraten“, auf die Di Maio und Salvini „pfeifen“. Ministerpräsident Conte fällt es „auch im Traum“ nicht ein, „einen Haushalt auf der Grundlage eines EU-Kommissars zu machen“. Nach der Europawahl werde es diese Herren […]

weiterlesen »


Hasardeure

„Wir haben die Armut abgeschafft!“ rief Di Maio (5-Sterne-Bewegung), Vizepremier und Minister für Soziales und Wirtschaftliche Entwicklung, am vergangenen Donnerstag vom Balkon des Regierungssitzes seinen herbeigetwitterten fahnenschwenkenden Anhängern zu. Seine Minister standen hinter ihm, die Finger zum Siegeszeichen gespreizt. Die Armut, von der über 9 Millionen in Italien betroffen sind, von einem Tag auf den […]

weiterlesen »

Salvinis längerer Hebel

Aus unserer Geschichte kennen gerade auch wir Deutschen die Hoffnung, dass „der Spuk bald ein Ende haben wird“. Wie ein schlechter Traum, aus dem man sich hoffentlich bald wachschütteln kann. Diese Hoffnung haben jetzt einige unserer italienischen Bekannten, gerade auch wenn sie selbst zu dem politischen Erdrutsch im März beigetragen haben. Wir würden schon sehen, […]

weiterlesen »


Die Schwächen der Großunternehmen in Italien

Vorbemerkung: Der folgende Beitrag ergänzt den vom 20. Juli 2018: „Die Misere der italienischen Wirtschaft“. Ich hatte dort argumentiert, dass vor allem innere Strukturprobleme – und weniger der Euro oder die Austeritätspolitik der EU – die Stagnation der italienischen Wirtschaft, ihre niedrige Produktivität, das unterdurchschnittliche Wachstum und ihr Zurückbleiben gegenüber den meisten EU-Ländern verursachen. Der […]

weiterlesen »

Der Hafen des Todes

Vorbemerkung der Redaktion: Dass in den libyschen Flüchtlingslagern die schrecklichsten Zustände herrschen, ist hinreichend dokumentiert und denjenigen, die es hören wollen, auch bekannt. Trotzdem wird sowohl in Italien als auch in Deutschland zur Beruhigung des eigenen Gewissens immer noch so getan, als ob da eigentlich „nichts wäre“ – der deutschen Öffentlichkeit wird signalisiert, dass sich […]

weiterlesen »



Copyright © 2018 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.