Aus Sorge um Italien

Die Linke der Linken

Artikel von Hartwig Heine - Donnerstag, den 21. 05. 2015

Zuvor zwei Klarstellungen. Die erste: Wer und was ist heute die „Linke der Linken“? Früher gab es davon in Italien sogar zwei, die sich unversöhnlich bekämpften, aber verschiedene Flügel der gleichen KPI bildeten: die orthodoxe Linke, die im Gegensatz zur „eurokommunistischen“ Mehrheit besonders moskautreu war und noch irgendwie am Ziel der Diktatur des Proletariats festhielt, und die „Bewegungslinke“, die in den demokratischen Institutionen einen Fortschritt sah, an dem man festhalten müsse, aber für die gewünschte gesellschaftliche Transformation auch die Umwelt- und Frauenbewegung in die von ihr unterstützten sozialen Bewegungen aufnehmen wollte. Von beiden Linken gibt es heute nur noch Trümmer. Wenn ich trotzdem noch von der „Linken der Linken“ spreche, so meine ich heute vor allem Leute, die biografisch aus der früheren „Bewegungslinken“ stammen, heute aber eine andere Identität gefunden haben. Welche, ist Gegenstand dieses Artikels.

Die zweite Klarstellung: Dieser Artikel ist eine Polemik. Es gibt sicherlich Vertreter der Linken, auf die vieles von dem, was ich in diesem Zusammenhang behaupte, nicht zutrifft. Trotzdem, so meine ich, trifft er eine reale Tendenz.

Eine Einladung ins Grüne

Vor ein paar Jahren waren wir bei Bekannten eingeladen, die an der Peripherie von Rom wohnen, eigentlich schon in der Campagna. Als wir ihr Domizil nach einstündiger Autofahrt erreichten, erlebten wir eine Überraschung: Es liegt mitten im Wald, auf einer Anhöhe, von dessen Rand aus man einen weiten Blick hinunter ins Tiber-Tal hat, mit der glitzernden Schlangenlinie des Flusses in der Ferne. Die zweite Überraschung war, dass es zu einer Siedlung gehört, in die man nicht so ohne weiteres hineinkam. Sie war umzäunt, und wir mussten ein Tor passieren, in dem Wachleute saßen. Sie hielten uns an und riefen erst einmal bei den Bekannten an, denen unser Besuch galt. Dann winkten sie uns durch, und wir fuhren an Vorgärten vorbei, in denen Schäferhunde bellten und in deren Hintergrund geschmackvoll gebaute Villen standen. Eine Siedlung, die ich bis dahin nur aus den Medien kannte und in Johannesburg oder den USA, aber nicht am Rande von Rom vermutet hätte. In der sich die obere Mittel- gegen die Unterschicht und sonstige Gefahren verteidigt.

Der Pranzo, mit dem uns die Frau des Hauses erwartete, war von der Art, die nicht nur meine Frau, die Kennerin, mit der Zunge schnalzen ließ. Vor allem erinnere ich mich aber an den Verdauungsspaziergang, den wir nach dem abschließenden Dolce und Espresso durch die Villen-Siedlung machten, vorbei an den uns misstrauisch beäugenden Schäferhunden und hin zu einem herrlichen Aussichtspunkt auf das Tal. Denn da wurde unsere Plauderei politisch, und der Hausherr, den ich hier Carlo nenne, legte dar, wie unerträglich nicht nur die Regierung (damals noch Berlusconi), sondern auch die verräterisch kompromisslerische PD sei. Halbwegs akzeptabel sei eigentlich nur die SEL, Vendolas kleine „linke“ Partei. Eine Ansicht, die mir damals durchaus plausibel schien, weil die SEL für die Rechte der Umwelt und der Homosexuellen kämpfte und wir junge SEL-Aktivisten kannten, die einen heroischen Kampf gegen die von Berlusconi betriebene Privatisierung des Wassers führten. Diese Partei, so meinte auch ich, sei ein notwendiges Korrektiv zu der verknöcherten PD. Etwas merkwürdig fand ich allerdings das Ambiente des Gesprächs, obwohl ich natürlich wusste, dass nicht alle Anhänger der SEL in solchen Verhältnissen leben.

Räsonnement als Selbstzweck

Inzwischen ist viel Wasser den Tiber heruntergeflossen. Nun ist der „pseudolinke“ Renzi an der Macht, und die Linken in meiner Bekanntschaft sind nicht mehr Berlusconis, sondern seine Feinde. Als solche sind sie noch höchst lebendig und aktiv, auch wenn sie ein wenig älter geworden sind und Vendolas Stern verblasst ist. Jetzt nutzen sie Facebook zur Selbstverständigung. Dieser permanente Prozess ist es, der sie verbindet und zusammenhält – und der es vermutlich auch Leuten wie Carlo ermöglicht, weiterhin zu ihnen zu gehören.

Linke Selbstbespiegelung

Linke Selbstbespiegelung

Das Ziel dieser Gemeinschaft ist nicht mehr die gesellschaftliche Transformation, sondern das kostbare Gut wechselseitiger Anerkennung. Will man in sie aufgenommen werden, muss man am politischen Räsonnement leidenschaftlich interessiert, an realer Veränderung aber eher desinteressiert sein. Es genügt, sich wechselseitig zu bestätigen, rein und im Recht zu sein. Man verständigt sich darüber, was „in Wahrheit“ der Fall ist – z. B. dass Renzi nicht besser als Berlusconi sei, vielleicht sogar noch „schlimmer“. Dies hat zwar wenig Realitätsbezug, aber stiftet Identität. Eugenio Scalfari, der über 90-jährige Herausgeber der „Repubblica“, dachte offenbar an die gleiche Linke, als er vor drei Tagen in seinem sonntäglichen Editorial (das respektslos auch „messa cantata“ genannt wird) eine Anekdote erzählt, die er bei Umberto Eco fand: Eine Dame, die mit dieser Linken sympathisiert, habe nach einem Wahlsieg der PD höchst erfreut ausgerufen: „Wie schön, jetzt können wir endlich Opposition vom Feinsten machen!“

Die Dame hat ja Recht. Um der eigenen Reinheit willen muss man darauf achten, immer Opposition zu bleiben. Wer regieren und verändern will, lässt sich ja auf die Dinge ein. Er kommt in die unerfreuliche Lage, Bündnisse, Kompromisse und Risiken einzugehen und dafür auch noch Verantwortung übernehmen zu müssen. Die Logik des kleineren Übels ist Inbegriff alles Verachtenswerten.

Selbstbetrug

Scalfari und Eco meinen, diese Haltung habe weit zurückreichende historische Wurzeln. Die Erfahrung, dass Macht korrumpiere, habe bei dieser Linken zur tiefen Überzeugung geführt, es sei ihre moralische Pflicht, sich jeder Kontamination durch die Macht zu entziehen. Ich denke allerdings, dass letzteres bereits zum Selbstbetrug geworden ist. Denn nicht nur die PD, sondern inzwischen auch die SEL zeigt sich vielerorts von der Korruption infiziert (von Berlusconi rede ich nicht, er ist die Korruption). Könnte die gemeinschaftliche Selbstbestätigung, welche die heutige Linke der Linken charakterisiert, sie nicht auch dagegen immunisieren, dass sie ihre eigenen Verstrickungen überhaupt noch wahrnimmt? Was ihnen umso mehr Raum gibt? Carlo, denke ich, ist nicht korrupt. Aber auch ihm hilft diese ständige Selbstbestätigung darüber hinweg, in der eigenen Lebensweise ein Problem zu sehen.

Es ist riskant, die Verhältnisse verändern zu wollen. Aber noch riskanter ist es – auch für einen selbst -, auf ihre Veränderung zu verzichten. Gerade auch, wenn dies im Namen moralischer Reinheit geschieht.

Print Friendly
Keine Tags zu diesem Beitrag.


Hartwig HeineHartwig Heine , ehemaliger Soziologe, lebt teils in Deutschland, teils in Italien. Er engagiert sich in dem hannoverschen Lampedusa-Projekt (www.lampedusa-hannover.de) und in der lokalen Flüchtlingsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen. Er spielt gerne Schach.

„Keiner rühre Mailand an!“

Die Bilder der Verwüstung, welche der so genannte Schwarze Block am 1. Mai anlässlich der Expo-Eröffnung in Mailand verursachte, gingen um die Welt. Etwa 1000 vermummte Randalierer, bewaffnet mit Knallkörpern, Schlagstöcken, Hämmern, Molotowflaschen und sonstigen Utensilien, zerschlugen im Stadtzentrum Schaufenster, besudelten Gebäude und Denkmäler, zerstörten Autos und zündeten sie an. Viele von ihnen kamen [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Schatz im eigenen Haus

Roger Köppel von der „Weltwoche“ schrieb kürzlich, es sei unsere „moralische Pflicht“, den Zustrom von Flüchtlingen über das Mittelmeer definitiv zu stoppen. Mit der „australischen Lösung“, angewandt aufs Mittelmeer: Die „Illegalen“ gar nicht erst europäischen Boden betreten lassen, sondern sofort zurück nach Afrika expedieren, die Schlepperboote schon an der libyschen Küste versenken und die „echten“ [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Flucht der Gehirne

Italiens kluge Köpfe fliehen. In die Schweiz, nach Großbritannien, nach Frankreich, nach Argentinien. Und nach Deutschland. Immer mehr junge, hochqualifizierte Wissenschaftler und Fachkräfte wenden dem Bel Paese den Rücken zu und finden eine berufliche Perspektive im Ausland. Forscher, Architekten, Ärzte, Ingenieure, Künstler, Experten für neue Technologien. Und 60 % der Italiener zwischen 18 und [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Show down ums „Italicum“

Als am vergangenen Dienstag ein PD-Sprecher im Parlament ankündigte, die Regierung werde die Behandlung des Wahlgesetzes mit der Vertrauensfrage verbinden, brach die Hölle los. Darin hat man Übung: Die Grillini brüllten Beleidigungen gegen die Präsidentin des Parlaments, die SEL warf zum Tod der Demokratie gelbe Chrysanthemen, der FI-Fraktionschef Brunetta kreischte „Renzi-Faschismus“ (ausgerechnet Brunetta, der so [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Mehr Abwehr als Rettung

Im Bozener Portal „Salto“ schrieb ein Kommentator zu meinem Beitrag „Es ist Mord“: „Was ich mich aber frage: Warum nehmen die reichen Golfstaaten keine Flüchtlinge auf? Sunnitische Brüder und Schwestern vom Horn von Afrika, aus Syrien, aus Afghanistan?“
Tja, warum tun die das nicht? Ehrlich gesagt denke ich darüber wenig nach. Die Antwort könnten nur Unfreundlichkeiten [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Es ist Mord

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag kam es zur bisher größten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. Ein Fischerboot, das nach ersten Aussagen von Überlebenden etwa 700, nach anderen sogar 920 Flüchtlinge an Bord hatte, kenterte im Kanal von Sizilien. Das Unglück geschah 120 Seemeilen südlich von Lampedusa, als das Fischerboot gerade libysches Gewässer verlassen hatte. Samstagabend [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Grillo „entrenzifiziert“ seinen Blog

Wen Grillo vernichtet, den vernichtet er gründlich. So dass nichts von ihm übrig bleibt, keine Spur, kein Namen. Zumindest ab sofort in dem von ihm betriebenen Blog, der für ihn die Welt ist. Am 12. April gab er ihm die Überschrift „Blog derenzizzato“. Und annihilierte damit Matteo Renzi, den italienischen Regierungschef, nachdem er ihm noch [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Forza Italia zerfällt

„Partei ohne Regeln, Leader ohne Legitimation, selbstmörderische politische Linie, Wähler auf der Flucht. Aus Forza Italia ist ein finsterer Bunker geworden“. Wer das in seinem Blog schreibt, ist nicht etwa ein Vertreter der PD, der Lega oder der Grillini, sondern Raffaele Fitto, exponierter FI-Mann mit großem Einfluss insbesondere in seiner Stammregion Apulien.
Die Fehden innerhalb [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Das Landini-Projekt

Maurizio Landini, der Vorsitzende der größten italienischen Metallarbeitergewerkschaft FIOM, ist etwa im gleichen Alter wie Renzi, also noch relativ jung. Er verfolgt seit einigen Monaten eine Idee, die für einige Unruhe im politischen Hühnerstall Italiens sorgt. Obwohl es gar nicht so leicht ist, die Idee klar zu fassen. Eine „soziale Koalition“ soll es werden, in [...]

Print Friendly

weiterlesen »

“Im Schützengraben des Mittelmeers”

Vorbemerkung der Redaktion: Einen Tag nach dem barbarischen Attentat, das die Jihadisten am 18. März in Tunis verübten, schrieb Gad Lerner für die “Repubblica” einen Kommentar, den wir auszugsweise übersetzen. Nicht weil wir die “internationale Polizeiaktion”, die er für Nordafrika fordert, für das Ei des Kolumbus halten. Wir wissen es nicht. Aber wir halten es [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Pietro Ingrao wird 100

Als ich im Sommer 1968 zusammen mit einer kleinen Gruppe deutscher Studentenbewegter zum ersten Mal Pietro Ingrao begegnete, entsprach er nicht der Vorstellung, die ich mir bis dahin von den Führungsfiguren westlicher kommunistischer Parteien gemacht hatte: etwas engstirnige, in der Politik aufgehende magensaure Kämpfertypen. Wir trafen ihn in Lenola, seinem Geburtsdorf südlich von Rom, wo [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Pietro Ingrao compie 100 anni

Quando per la prima volta incontrai Pietro Ingrao, nell’ estate 1968, assieme a un piccolo gruppo di attivisti tedeschi del movimento studentesco, non corrispose affatto all’ idea che avevo dei dirigenti di un partito comunista occidentale: tipi di combattenti un po’ aciduli e ottusi che vivono solo per la politica. Lo incontrammo a Lenola, il [...]

Print Friendly

weiterlesen »


Renzis „gute Schule“

Mit Schulreformen können sich Regierungen jeglicher Couleur sicher sein, Ärger zu bekommen. In Deutschland wie in Italien.
„La buona scuola“ („die gute Schule“) hat Renzi sein Bildungspaket getauft, das demnächst im Parlament zur Entscheidung ansteht. Vorausgegangen war ein einjähriger „Konsultationsprozess“, bei dem die Öffentlichkeit (Schulfachleute, Eltern, Schüler und interessierte Bürger) aufgefordert war, zum Regierungsvorschlag Stellung [...]

Print Friendly

weiterlesen »

Der Freispruch

Am 10. März sprach das italienische Kassationsgericht im „Ruby-Prozess“ Berlusconi nach 10-stündiger Beratung von der Anklage der erpresserischen Nötigung und Begünstigung der Prostitution Minderjähriger endgültig frei. Was Berlusconi in der Nacht vom 27. zum 28. Mai 2010 gegenüber dem Leiter einer Mailänder Polizeistation veranstaltet habe, sei zwar „Nötigung“ gewesen, aber keine strafbare „erpresserische Nötigung“ im [...]

Print Friendly

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: Aus Sorge um Italien • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Anpassung: A.U. Riccò • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.